Schäden an Gitarre durch Trockenheit im Winter?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Oliv, 24.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Oliv

    Oliv Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.03
    Punkte:
    648
    648
    Hi Leute!

    Mal ne Frage die mich einfach grundsätzlich interessiert: Ich habe nun schon mehrere Artikel gelesen (auch vom Fachmann in einem aktuellen Gitarrenmagazin), dass zu trockene Luft für Gitarren schädlich wäre.
    Angeblich ist die Lagerung in Räumen mit einer Luftfeuchtigkeit unter 45% gar nicht gut für das Holz. Das Holz kann schrumpfen und dabei springen die Bünde aus dem Griffbrett, das Holz kann Risse kriegen... und ähnliche "Horrorszenarien" :eek:

    Nun, ich hatte noch nie solche Probleme. Meine Gitarren stehen jedoch zum Teil schon seit zwanzig Jahren in Räumen die den Winter über maximal 35% Luftfeuchte haben. Und das genau von Oktober bis einschl. April, also sieben Monate Sahara für Strat und Co. :D
    Aber das ist doch überall so, wo geheizt wird!?! Habt ihr denn alle einen Luftbefeuchter in Verwendung, oder steckt ihr die Gitarren in nen übergroßen Zigarren-Humidor mit Messarmaturen für Feuchtigkeit und Temperatur usw.? :D

    So, und jetzt zur eigentlichen Frage: hat jemand von euch schon einmal schlechte Erfahrungen diesbezüglich gemacht? Ist das Holz gerissen, oder sind euch die Bünde um die Ohren geflogen? Oder weiß jemand, ob es dazu noch trockener sein muss? Wie heiß wird da wirklich gegessen?:|

    LG
    Oli
     
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.613
    15613
    Grüße.


    einem arbeitskollegen von mir hat es kürzlich seine sackteure, brandneue akustik-gitarre zerlegt. grund: trockenheit. die decke hat sich verformt und auf diese weise den korpus gesprengt. er dachte, das sei ein fertigungsfehler und hat sie eingeschickt. sie kam zurück mit der notiz, das sei ein schaden durch trockenheit.


    Der Gruß

    Griffin
     
  3. Ewert

    Ewert Veteran

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    zu e -gitarren kann ich dazu nichts sagen, ich weiß jedoch, daß es für konzert und westerngitarren befeuchter gibt, um eben diese schäden zu verhindern. ist son gummischlauch mit nem schwamm und löchern drin. gibts im fachhandel für billig.
    grüße
     
  4. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    530
    530
    wie heiß das wirklich gegessen wird, kann ich nicht sagen. meine erfahrung nach 30 jahren gitarrespiel: niemals ein holzschaden und auch keine rausgesprungenen bundstäbe. lagerung der instrumente (e-git.) ganz normal in beheizten wohnräumen. habe noch nie die luftfeuchtigkeit gemessen.
     
  5. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Hi, genau da kommt der Unterschied zwischen guten und schlechten Gitarren zu Tage, denn wenn Du ein Instrument hast mit gut abgelagertem Tonholz sind Einflüsse nicht mehr so gravierend wie bei Gitarren mit schlechten oder schlecht abgelagerten Tonhölzern. Und das konsequente Ablagern ist nun mal wichtig. Nimm eine China-Gitarre und häng sie an die Wand oder lass sie ein halbes Jahr in Deinem Zimmer stehen und dann schau mal nach den Bünden. Und mach dann mal den Vergleich mit z.B. ein PRS oder Gibson. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei den China-Modellen die Bünde seitlich rauskommen wird um einiges höher sein. Und daraus erklärt sich auch ein nicht unerheblicher Preisunterschied.

    Gruß
    Tom
     
  6. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo

    also ich vermeide meine Gitarren wenn´ arg kalt ist (so wie momentan) im unbeheitzten Proberaum zu lassen. Obwohl ich meine Gibson aber auch schon mal vergessen hab´ mit zu nehmen und es dann Nachts im PR mit Sicherheit um die -10 bis -20 Grad gewesen ist ist nix dran passiert. Ich denke wenn das mal passiert ist nicht so schlimm wenn´ aber dauerzustend ist wird´s wahrscheinlich igendwann kritisch.

    Gruß Mike
     
  7. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,

    insbesondere bei höherwertigen a-Gitarren mit massiven Böden und Zargen solltest du schon auf die Luftfeuchtigkeit achten.

    Ich hab das früher auch vernachlässigt und plötzlich ein deutliches KNACK aus dem Wohnzimmer gehört, wo die Gitarre im Ständer stand.

    War zum Glück nur ein kleiner Riss im Boden der ohne hörbare Klangeinbuße Reparierbar war.

    mehr Infos zu "Aufzucht und Pflege" der A-Gitarre findest du hier

    LG
    Jafko
     
  8. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    15.794
    15794
    Holz mag andauernde Temperaturschwankungen nicht.
    Sprich: warm-kalt-warm-kalt....

    Eine Luftfeuchtigkeit während der Heizsaison von unter 40% versuche ich durch regelmmäßiges Lüften zu vermeiden.

    Aber nur kurz! denn sonst -> siehe oben


    Es gibt von Gibson tatsächlich einen "Gitarrenhumidor": Ein riesiger Kasten, hübsch rot ausgepolstert, feuerfest bis xy Grad, einbruchssicher, für 4-5 Klampfen. Der regelt die Luftfeuchtigkeit für deine Schätzchen.

    Wer den hat, hat auch sonst keine Sorgen.
    Und braucht nicht mehr zu posten wegen solcher Kleinigkeiten.

    Werde bei Big T. vorbeischaun und 30 Tage lang testen: Mal Haus anstecken, mal Panzerkacker kontaktieren und so weiter.
    Ich könnte mir vorstellen, daß mir der Schrank gefällt.



    Grüße
     
  9. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    530
    530
    wo probt ihr denn? im iglu?
    also auch wenn unser proberaum nicht beheizt würde, dürften es da drin nie minusgrade werden. das ist doch gift für's equipment, mensch! würde ich nicht mitmachen.
     
  10. Oliv

    Oliv Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.03
    Punkte:
    648
    648
    Ich sehe schon: sooo oft scheint das Problem nicht vorzukommen :) vermutlich müssen mehrere Umstände zusammenkommen bis wirklich etwas passiert. Und dass dabei die Qualität des Instruments eine Rolle spielt klingt auch logisch.

    @stonyroad: dennoch finde ich das Thema nicht so ne Kleinigkeit, dass man es nicht posten kann, oder? :nonono:

    In der Kälte lasse ich meine Gitarren auch möglichst nicht - obwohl ich schon mal Open Air bei minus 17 Grad gespielt habe, aber die 3 Stunden hat sie gut überstanden. :respect:

    Danke für die Antworten!

    LG
    Oli
     
  11. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    also bei mir ist die luftfeuchte auch eher gering...is noch nie was passiert, weder meine elektrischen, noch die akustischen instrumente haben gelittn!
    aber unvorsichtich sollte man da auf keinen fall sein...die faustregel lautet: mute deinem instrument nich zu, was du dir nich selber zumuten würdest

    mfg drai
     
  12. Oliv

    Oliv Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.03
    Punkte:
    648
    648
    ...dann sollen sich die Hölzer nicht so anstellen, ich komm ja schließlich auch mit 30% Luftfeuchte klar :D :D :D :D


    LG
     
  13. Mabi

    Mabi

    Registriert seit:
    23.04.03
    Punkte:
    1.239
    1239
    :eek: :eek:
    Bei minus 17 Grad würde ich nach spätestens 5 Minuten keinen Ton mehr herausbekommen, weil meine Finger steif wären?!

    Oder meinst du draußen -17grad und auf der 3 seitig geschlossenen Bühne unter den 20kw Scheinwerfern 30 grad plus :D ?
     
  14. Oliv

    Oliv Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.03
    Punkte:
    648
    648
    @Mabi:
    Ne, nur eine Hauswand im Rücken. Das war im Februar in einem Skigebiet - Bergstation 2000 Höhenmeter. Keine Scheinwerfer (da am Tage), keine Handschuhe, gelitten wir ein Hund, Apfelsaft gefroren (das wär mit Whisky nicht passiert :D )

    Aber die Finger spürt man irgenwann echt nicht mehr und der Akkordwechsel erfolgt dann auch ein wenig langsamer als sonst. Das mit den Solos hab ich dann auch lieber gelassen und gewartet bis die Zeit vorbei war. NIE WIEDER!
     
  15. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    15.794
    15794
    @Oliv:
    Die ironische Ausage betraf nicht dich sondern den Gibson-Schrank an sich und die Leute, die sich sowas leisten können (*neid*).

    Mach mir ja auch im Winter Gedanken über meine Gitarren und hab immer ein Auge auf das Hygrometer gerichtet.

    Also nix für ungut.

    Grüße
     
  16. s_tabii

    s_tabii

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    104
    104
    Es geht ja auch nich um die Kälte, sondern um die Luftfeuchtigkeit. Trockenes Holz ist nich so flexibel wie feuchtes -> bei dünnen Flächen wie sie z.B. Akkustikgitarren haben bedeutet das dann Risse. Fürs Zimmer reicht einfach so eine Wasserkanne die vor die Heizung gehangen wird
     
  17. Oliv

    Oliv Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.03
    Punkte:
    648
    648
    @stonyroad:
    Ok, jetzt hab ich's richtig verstanden. Und ich dachte mir noch: "das ist doch gar nicht seine Art." Natürlich nichts für ungut :)


    @s_tabii:
    So ein Gefäß mit Wasser hab ich mir jetzt auch vor die Heizung gehängt. Das bringt immerhin ein paar Prozent an Feuchte mehr. Muß ich mal ne Weile austesten. Kosttet ja nichts.

    LG
    Oli
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.