Rupert Neve Designs 5059 Satellite – leider geil.

  • Ersteller BluesBird
  • Erstellt am

BluesBird
BluesBird
Registriert
05.02.13
Beiträge
6
Reaktionen
1
Punkte
12
Vermutlich träumen selbst überzeugte Verfechter des „In the Box“ Ansatzes gelegentlich davon, bei der Musikproduktion Transformatoren heizen zu lassen und echte Knöpfe zu drehen. Den bei allen unbestrittenen Vorteilen, die die Computerwelt mit ihren vielen DAW’s und Plugins bietet, bleibt doch der Zweifel, ob mit dem zunehmenden Verschwinden analoger Technik wenn nicht gar Punch und Wärme, so doch zumindest der Spaß ein wenig verloren gegangen ist.

Für alle diejenigen, die einerseits auf die Vorteile des digitalen Arbeitens nicht verzichten wollen, sich aber andererseits etwas analoge Nichtlinearität in ihre Musik holen möchten, bietet Rupert Neve Design das Satellite 5059 an. Analoge Summierer sind angetreten, um den DAW’s bei der Zusammenfassung einzelner Tracks zu einer Summe Konkurrenz zu machen. Verrückt, möchte man denken, denn wenn Computer eines perfekt können, dann ist es das Addieren. Aber „perfekt“ ist hier genau das Problem: die Summierungen, die ehedem die analogen Konsolen vorgenommen haben sind zwar vom technischen Standpunkt her alles andere als perfekt (Rauschen, Crosstalk, nichtlineare Verzerrungen), aber dafür eben musikalischer.

Das Satellite konzentriert sich auf das Kerngeschäft einer analogen Konsole, die Summierung. Hierzu verfügt das Gerät - ausgestattet mit speziell angefertigten Übertragern und Class-A-Komponenten - über 16 Eingangskanäle, die ausgerüstet mit individuellen Reglern für Pegel und Panorama jeweils wahlweise auf den Stereobus A oder den Stereobus B geroutet werden können. Daneben gibt es für jeden Kanal noch einen zuschaltbaren Insert Weg. Zusätzlich kann auf beiden Stereobussen eine „Silk“ Schaltung aktiviert werden, die durch die Reduzierung der Gegenkoppelung am Ausgangsübertrager dem Signal in regelbarer Intensität und verschiedenen Frequenzbereichen Saturation und damit Obertöne hinzufügt.

Die Verarbeitungsqualität ist tadellos: die in hellem Blau gehaltene Frontplatte wirkt edel, die metallenen Knöpfe der Drehregler liegen gut in der Hand. Schade allerdings, dass die Potis nicht gerastert sind, dass hätte einen Recall wesentlich erleichtert. Auch fehlen jegliche Pegelanzeigen, weswegen man für eine saubere Pegelführung auf entsprechende Messungen vor und nach dem Satellite angewiesen ist.

Und wie klingt das Ganze nun? Tja, um einen bekannten Spruch zu zitieren: „Leider geil!“. Ohne irgendwas bearbeitet zu haben, wirkt der Mix auf einmal breiter, räumlicher und mit mehr Tiefenstaffelung. Bässe und untere Mitten zeichnen runder und druckvoller, die Höhen klingen seidiger und feiner. Beindruckend.

Ein großer Wehrmutstropfen bleibt allerdings: Die Anschaffung schlägt mit 3.849 € zu Buche. Ob es Einem das wert ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.
 
karumba
karumba
Moderator
Teammitglied
Registriert
01.01.10
Beiträge
10.536
Reaktionen
3.769
Ort
Alzenau
Punkte
23.926
den einfluss von silk hatte ich bei robin schmidt gehört im masterbus compressor. klingt sehr cool & man kann die transformersättigung damit gut ansteuern & den tone etwas shapen. ist beim buzz REQ ähnlich, wobei letztere etwas erdiger klingt, beim neve ist mehr hifi. ich kann mir das gut in einem summierer vorstellen. eigentlich macht ein summierer ohne transformer (oder irgendwas positiv klangfärbendes) für mich weniger sinn. gerasterte potis wären gut. ich finde summierer sollten heutzutage so recall-freundlich sein wie möglich. auf der anderen seite kann man natürlich auch über die DAW steuern wie stark man "reinfahren" will.
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben