Produktfrage: Großmembranmics und Comp/limit.


N
NULL
Guest
Hallo zusammen,

ich bin derzeit auf der Suche nach einem Großmembran Vocal-Studio-Mic. Ich habe derzeit 2 gefunden, die für mich in ner guten Preislage angesiedelt sind. Ich wüsste gerne, ob von Euch jemand irgendwelche Erfahrungen damit oder andere Vorschläge hat:

AKG C3000B

Audio Technica AT 3035

Dann suche ich noch nach einem guten Compressor/Limiter für den Aufnahmebereich Vocals und akustische Instrumente. Ich denke hierbei an DBX, allerdings haben die ne Menge im Angebot. Hat jemand irgendwelche Vorschläge? Ich habe einen 166 und 266 etc gesehen.

Dank Euch.
 
N
NULL
Guest
HI,

also ich würde sagen, das es wirklich geschmacksache ist welches von den beiden mic´s. Beide sind auf alle Fälle gut.

Schau dir doch mal folgenden mictest an,
bei dem du auch hörbeispiele bekommst für die verschiedenen mics. Deine beiden sind auch dabei.

http://www.echochamber.ch

und dann auf mikrofontest.

Und wenn du mich fragst was den Compressor angeht, so denke ich dass es wirklich gerade an der stelle rausgeworfenes geld ist. Ich Würde dir entweder einen Behringer Composer Pro, oder ein Alesis 3660. Beide sind wesentlich günstiger als DBX und stehen diesen aber qualitativ in nichts nach. Kein Unterschied nur der Name!!!

Und im endeffekt hörst du dass denke ich auch nicht, ob bei einer Aufnahme ein Behringer, Alesis, oder DBX Kompressor zum Einsatz gekommen ist , oder ? ;-)

Ich habe selbst seit Jahren einen Behringer Composer und bin sehr zufrieden.

Soweit meine Minung dazu, hoffe es hilft dir weiter.

Gruss, MAZIKA
 
N
NULL
Guest
Hallo,

ich habe dazu eine Frage an Euch. Ihr sprecht ja hier über Hardware. Was ist denn der Unterschied zur Softwarelösung über einen Waveeditor? So ein Limiter oder Kompressor ist doch sehr teuer, was also ist dabei der Kick? Ich habe keinerlei Studioerfahrungen und frag mich halt das.
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi,

hardware röhren-compressor-limiter... sind im prinzip nicht zu ersetzen wenn du sie brauchst. die eingangsstufen sind wesentlich besser als die einer soundkarte. außerdem ist es in manchen fällen schon notwendeig, das mikrofonsignal zu komplimieren/limitieren/filtern bevor es aufgenommen wird... ob du als anfänger das wirklich machen musst ist fraglich, da dafür sehr viel erfahrung notwendig ist!!! einmal auf platte aufgenommen ist es nicht mehr rückgängid machbar. du kannst compressor/limiter/eq natürlich auch nach der aufnahme im sequenzer anwenden!!!
------
zum thema studio mikrofon... wenn du keine gute soundkarte besitzt, ist die diskussion, welches mikrofon gut ist, und welcher vorverstärker besser ist, absolut sinnlos.
eine der preiswertesten kösungen wäre eine hoontech dsp 2000-c-port soundkarte mit einen rode nt1 zu verwenden! die hoontech hat einen relativ guten vorverstärker gleich eingebaut (1 mal stereo).
wenn du ne gute karte besitzt, dann empfehle ich dir den tla 5050, mind print di-port mit dem audio technika at4040, rode nt-1oder-1000, akg c3000 ist auch völlig ok!

mfg
popsta
www.homerecording.de
www.soundsamples.de
 
N
NULL
Guest
Hi,

Also ich würde es mal so sagen. Der Klang ist einfach anders zwischen einem analogem physikalischem Comp/Limiter oder einem digitalem Software Plug. Nicht besser und nicht schlechter. Es gibt ja wirklich sehr gute Plugins
(Waves,Timeworks) Aber darum geht es hier eignentlich nicht.

Vielmehr geht es darum, dass die Plugs zur Nachbearbeitung ausgezeichnete dienste tun, aber die Physikalischen Kompressoren dienen dazu ein signal bei der Aufnahme vernünftig zu regulieren. Mit vernünftig meine ich dass mann dies eigentlci nur minimal tut, also wenn du dir dass wavefile anschauen würdest im vergleich
würdest du sehen dass nur die obersten spitzen
des files komprimiert werden. Man tut dies damit die Grundaufnahme schon optimal ausgesteuert ist, damit man die Bandbreite gut ausnützt, und um Unregelmässigkeiten in der Dynamik zu regulieren, sowie es oft gerade bei Gesang oder Gitarrenaufnahmen aber auch bei den meisten anderen instrumenten der Fall ist.

Macht man dies zuviel, so ist die Aufnahme schon von Anfang an in der dynamik begrenzt,
so dass mann bei der Nachbearbeitung nicht mehr viel Spielraum hat - und man läuft Gefahr dass die Aufnahem zu unnatürlich wirkt, obwohl noch nicht viel bearbeitet.

Also geht es beim Kompremieren hier ausschliesslich darum eine best-mögliche Grundaufbahme zu haben, denn:

Was schlecht aufgenommen ist, wird immer schlecht klingen, Mann kann zwar "reparieren"
doch was nicht vorhanden ist, kann man halt nicht herzaubern.

Ist etwas gut aufgenommen, so kann mann bei der Bachbearbeitung alles damit anstellen, und muss sich hier nicht auf Fehlerkorrekturen konzentrieren, die bei der ufnahme gemacht werden.

Ich finde übrigens dass sich die meisten viel zu wenig gedanken über Ihre Grundlegenden Aufbahmen machen, Nach dem Motto:

Das Mache ich dann beim mischen.

Dass ist blödsinn. Was schlecht bei der Aufnahem klingt (qualitativ), wird nachher durch bearbeitung nicht wirklich gut klingen.

Wen´s interessiert:


http://www.echochamber.ch/

Gruß, MAZIKA
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
@ mazika:

so kann mann bei der Bachbearbeitung alles damit anstellen

Möge es nicht den Bach hinuntergehn ;-)

:)
NOMYS

[ich weiß, die n- und b-tasten sind nebeneinander]
 

Oft gelesene Themen

Oben