Information ausblenden

Preiswertes Mikrofon gesucht für Stimme und (zweitrangig) als Allrounder

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von psyKo, 07.03.21.

?

Welches Mikro ist für meinen Anwendungsbereich am Besten geeignet (Preis/Leistung)?

  1. Line Audio CM4

    1 Stimme(n)
    25,0%
  2. Audio Technica AT2020

    1 Stimme(n)
    25,0%
  3. Audio Technica AT2035

    2 Stimme(n)
    50,0%
  4. 3U Audio Teal CM1 SE

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Marantz MPM-1000

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Superlux E205

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. psyKo

    psyKo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.06
    Punkte:
    536
    536
    Hallo Forum,

    lang ist's her, war eine ganze Weile nicht mehr hier. Doch nun bräuchte ich mal wieder Rat und dachte mir, ich frage hier mal nach. Nachdem ich nach langer, langer Suche nun endlich einen Job gefunden habe, den ich, wie viele derzeit, aus dem Home Office ausübe, wollte ich mir ein brauch- und vor allem bezahlbares Mikro für die tägliche Kommunikation mit meinen Kollegen zulegen. Aktuell benutze ich ein 5 Euro Billig-Gamer-Tischmikro mit Kugel, was dementsprechend klingt. Die vorhandenen Preamps meines Audient iD14 (MK I) langweilen sich derweil seit 2 Jahren zu Tode. Aber das soll sich nun ändern.

    Wie bereits erwähnt wäre der Haupteinsatzzweck die Kommunikation über Discord, allerdings hätte ich auch gerne die Möglichkeit hin und wieder Stimme/Vocals oder auch mal diverse (Foley-)Sounds aufzunehmen. Für Discord braucht es natürlich nicht wirklich ein hochwertiges Mikro, aber wenn ich schon eines kaufe, kann es auch gleich etwas halbwegs Brauchbares für "richtige" Aufnahmen sein. Fürs Online-Gaming mit Kumpels wollte ich auch schon lange mal was Besseres haben.

    Meine Zimmerakustik ist eine etwas seltsame Situation. In meiner letzten Wohnung hatte ich mein Zimmer komplett mit (selbstgebauten) Bassfallen und Absorbern ausgerüstet. Für den Umzug habe ich die Steinwolle in große Umzugskartons gepackt (60x60x120cm) und eben diese stehen jetzt gestapelt in den vorderen Raumecken, wo sich auch meine Dynaudios befinden. Links und rechts zwischen mir und den Lautsprechern befindet sich jeweils eine 10cm Basotect Platte. Also ist das Zimmer zwar nicht unbehandelt, aber auch alles andere als Studioakustik.

    Dem Haupteinsatzzweck entsprechend, sollte das Mikro generell so wenig Raum wie möglich mitaufnehmen und idealerweise eine recht "stramme" Niere vorweisen. Meine Suche angefangen habe ich im absoluten Billigsegment, die beiden Kandidaten, die am Schluss übrig blieben, waren Superlux E205 und Marantz MPM-1000. Audiobeispiele auf Bonedo ließen mich eher zum Marantz tendieren, zumindest im absoluten Nahbereich. Sobald der Abstand zum Mikro etwas größer wird, klangen beide ziemlich blechern und allgemein nicht mehr sonderlich ansprechend.

    Daher nochmal eine weitere Preisstufe mit in die Suche einbezogen und bei den finalen Kandidaten 3U Audio Teal CM1, Line Audio CM4 und Audio Technica AT2020 und AT2035 gelandet. Am liebsten (und preislich gerade noch im Rahmen) wäre das CM4, hier ist nur die Frage, ob es nicht zuviel Umgebung mitaufnimmt. Über den Vorgänger CM3 habe ich gelesen, dass es doch eine recht breite Niere haben soll. Ist das beim CM4 besser oder kann ich damit rechnen, dass jedes kleine Geräusch mitaufgenommen wird? Das Diagramm sieht auch eher nach breiter Niere aus.

    Welches der oben genannten Mikros haltet ihr für am Besten geeignet? Oder gern auch ein anderer Vorschlag? Oder doch eines der (richtigen) Billigheimer? Dass ich die Entscheidung nur selbst treffen kann, ist mir klar, aber vielleicht hatte ja einer die Gelegenheit mehrere (oder alle?) der Mikros zu vergleichen und kann mir bei der Entscheidung etwas helfen. Und sorry für den langen Text ;)
     
    psyKo, 07.03.21
    #1
  2. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.186
    7186
    Ich würde Dir ein Pärchen MBHO Haun MBC 440 empfehlen mit festen Nieren. Da bist Du bereits in der Profiliga, bei einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis. Ich hatte sie mal mit meinen KM184 von Neumann am Konzertflügel getestet, das war Augenhöhe. Die Line Audios haben auch eine guten Ruf, kommen aber nicht ganz an die Qualität der Hauns ran, da sie etwas mehr rauschen, und die Höhen nicht ganz so fein auflösen. Wenns ganz billig sein soll, wären T.Bone SC 140 eine Idee, die klingen für 99 Euro unfassbar gut.
     
    Laber Rhabarber, 07.03.21
    #2
    psyKo bedankt sich.
  3. psyKo

    psyKo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.06
    Punkte:
    536
    536
    @Laber Rhabarber

    Erstmal Danke für deine Antwort. Über Haun bin ich natürlich auch schon gestolpert, aber 600 Euro wollte ich nun doch nicht ausgeben. Stereo-Aufnahmen sind abgesehen davon auch nicht geplant. Auch die 300 Euro für ein Einzelexemplar sind mir deutlich zuviel. Hätte ich vielleicht mitangeben sollen, aber ich dachte, das wäre aus den bisher ausgewählten Kandidaten ersichtlich. Vor allem in Anbetracht dessen, dass das Mikro zu 95% für Discord verwendet werden soll, wäre das denke ich auch Perlen vor die Säue.

    Beim T.Bone ist das einzige, was mich etwas abschreckt, die (vermutlich) fehlende Qualitätskontrolle bzw. Serienstreuung, von der man doch immer liest. Wäre beim Superlux vermutlich ähnlich, beim Marantz möglicherweise etwas besser. AT und Line Audio sollten da eher weniger problematisch sein.

    Wie gesagt tendiere ich zum Line Audio, aber die Richtcharakteristik macht mir noch etwas Kopfzerbrechen. Wie gesagt wären hier Erfahrungsberichte aus der Praxis interessant, wieviel Raumanteil und Hintergrundgeräusche mitaufgenommen werden.
     
    psyKo, 07.03.21
    #3
  4. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.186
    7186
    Dann nimm die Line Audios ! Ein Freund hat sie, der hat damals in einem Studio gearbeitet, wo wir die KM184 mit Haun MBC440 getestet haben,und ist ganz begeistert davon. Ansonsten wäre eine Idee, ein dynamisches Mic zu nehmen, wie z.B. Sennheiser MD441, gebraucht kaufen natürlich. Neupreis ist dann doch zu hoch. Die Superniere ist doch sehr zielgerichtet, und einen FEThead kann man auch noch dranschließen, wenn es rauschen sollte. Dein Audient ist ja recht rauscharm, ich hab das gleiche hier von meinem Bruder rumliegen. Kondenser sind halt doch sehr empfindlich, und nehmen grundsätzlich Raum mit auf.
     
    Laber Rhabarber, 07.03.21
    #4
  5. psyKo

    psyKo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.06
    Punkte:
    536
    536
    Wie gesagt, wollte noch auf ein paar Erfahrungsberichte warten, was die Richtwirkung und Aufnahme von Hintergrundgeräuschen angeht. Was die allgemeine Qualität betrifft, liest man von den Dingern nur Gutes.

    Hätte ich gerade mehr Budget zur Verfügung (geplanter neuer Rechner + dringend notwendiger Umzug), hätte ich mir vermutlich ein Shure SM7B + FETHead/Cloudlifter geholt. Also Tauchspule, was für meinen Einsatzzweck denke ich ideal wäre. Alternativ ein EV RE20. Für diese gibt es jedoch keine wirklich brauchbare, günstigere Alternative. Zumindest habe ich keine gefunden. Ein SM57 wollte ich mir nun irgendwie auch nicht wirklich hinstellen.
     
    psyKo, 07.03.21
    #5
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.530
    18530
    Bei gleicher Signalstärke, gleicher Charakteristik und gleichem Abstand nehmen Tauchspulenmikros denselben Raum auf wie Kondensatormikros. Wie auch sonst? Die Membranen von Tauchspulenmikros sind jedoch träger und reagieren entsprechend träger auf Impulse. That's all! Kleinmembrankondensatormikrofone haben gegenüber Großmembrankondensatormikrofonen den Vorteil, dass sie über eine höhere Rückwärtsdämpfung verfügen. Alles andere an Aussagen darüber ist Bullshit.
     
    Astronautenkost, 07.03.21
    #6
    Laber Rhabarber und psyKo bedanken sich.
  7. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.855
    1855
    Aus der Liste würde ich das AT2035 nehmen. Hatte ich selbst mal. Es ist ein wirklich ordentliches Mic für Vocals und alles andere und eine Spinne ist auch dabei. :)
     
    Lessismore, 07.03.21
    #7
    psyKo bedankt sich.
  8. psyKo

    psyKo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.06
    Punkte:
    536
    536
    @Astronautenkost

    Danke für deine Antwort. Wenn du das so sagst, macht das natürlich erstaunlich viel Sinn. Habe ich so noch gar nicht betrachtet, ist aber absolut logisch. Das mit der höheren Rückwärtsdämpfung von Kleinkondensern wusste ich auch nicht. Dass es generell in erster Linie auf die Richtcharakteristik und dessen Ausprägung beim jeweiligen Modell ankommt, war mir allerdings schon klar.

    Kennst du denn das Line Audio CM4? Hohe Rückwärtsdämpfung ist schon mal gut, wie sieht es seitlich aus? Sagen wir mal im Vergleich zum AT2035? Vielleicht wäre das AT2020 aber ein besserer Vergleich, da ebenfalls KMK, oder?

    Wollte an der Stelle auch mal ein allgemeines Danke für deine Beiträge loswerden, waren bei meiner Mikro-Recherche immer mit die Informativsten hier im Forum. Kann man ja auch ruhig mal anmerken ;)


    @Lessismore

    Ja, vom AT2035 ließt man ebenfalls nur Gutes. Das wäre aber fast schon wieder zu teuer für meine Zwecke, zumindest neu. Bei EBay Kleinanzeigen gestern auch kein gutes gebrauchtes Angebot gefunden. Wollte aber die Woche über mal schauen, ob sich da vielleicht noch was ergibt.
     
    psyKo, 07.03.21
    #8
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.469
    31469
    Die Kapsel des AT2020 hat 16mm Durchmesser, was durchaus als KMK-Kapsel durchgehen kann.

    Klanglich geht das AT2020 aber schon etwas in GMK Richtung.

    Das AT2035 würde ich Dir klanglich auch empfehlen, weil es die Stimme schon etwas größer erscheinen lässt, und schon anständig klingt, vor allem für den Preis.

    Sofern Dein Raum nicht gerade hallt, sollte das mit dem AT2035 auch funktionieren.

    Du scheinst ja umgezogen zu sein, und solltest die Akustikelemente wieder so anbringen, dass der Raum einigermaßen trocken ist.

    Variante:
    Tauchspulenmikros mit Niere haben den Vorteil, dass Du sie deutlich näher besprechen kannst, somit ist dadurch der Raumeindruck geringer (Höherer Signalnutzanteil als Raumanteil) als bei einem GMK, dass Du eher mit 15-25cm besprichst.
    Nachteil ist allerdings wieder, sie brauchen deutlich mehr Gain vom Preamp, und wenn dieser zu schwachbrünstig ist, heißt das oft hohes Rauschen bei viel Gain.

    Wie gesagt, ich empfehle auch das AT2035 zu testen , inkl. mit Raumakustikverbesserungen von Elementen die Du bereits hast.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.21
    whitealbum, 07.03.21
    #9
    psyKo bedankt sich.
  10. psyKo

    psyKo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.06
    Punkte:
    536
    536
    @whitealbum

    Zuerst mal, das allgemeine Danke für Astronautenkost oben, gilt ebenfalls dir. Was meinen Raum angeht, ist die Situation etwas schwierig. Will eigentlich aus der Wohnung raus, seitdem ich eingezogen bin. Absolute Katastrophe. Deswegen werde ich hier definitiv keinen großen Aufwand mehr betreiben, was die Akustik angeht. War nur während Studium und Arbeitssuche finanziell kaum möglich, vor allem in Anbetracht dessen, dass ich sogar für die Wohnung 3 Monate täglicher Suche hinter mir hatte und es die Einzige war, die ich gefunden/bekommen habe. Jetzt mit Job sollte das allerdings nicht mehr ganz so dramatisch sein, obwohl der Wohnungsmarkt hier immer noch nicht viel besser geworden ist. Ein paar Monate werden aber vermutlich noch ins Land ziehen, allein schon weil ich noch in der Probezeit bin (auch wenn ich mir da vermutlich wenig Sorgen machen muss).

    Habe je vorderer Raumecke jeweils 5 60x60x120cm Kartons vollgepackt mit Steinwolle gestapelt, links und rechts jeweils ne Basotect-Platte für ER und hinter den Boxen ein paar Basotect-Reste, die noch da waren. Nicht optimal, aber könnte schlimmer sein. Ist halt einfach nicht die leiseste Wohnung, vorsichtig ausgedrückt ;)

    Ein Mikro, bei dem ich möglichst nah rangehen kann, wäre da vermutlich in der Tat optimal. Aber SM7B und Konsorten sind mir wie gesagt zu teuer, vor allem da dann auch noch Cloudlifter/FEThead dazukommen würde. Wollte wie gesagt auch den Gebrauchtmarkt im Auge halten bezüglich AT2035, war etwas überrascht, da nicht mehr gefunden zu haben bislang. Dachte, das Mikro wäre recht verbreitet. Spricht aber vermutlich für die Qualität, wenn es wenige Leute loswerden wollen :)

    Zum CM4 und dessen Richtwirkung kann mir keiner was sagen?
     
    psyKo, 07.03.21
    #10
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.469
    31469
    Das CM4 hat wie das CM3 ne recht breite Niere.

    Ich hatte das CM3 ne Weile bei mir und es hat mir klanglich gefallen, aber im Vergleich zu GMKs mit sehr guter Niereneinhaltung wie das M930 (leider zu teuer für Dich), hat es doch relativ viel Raum aufgenommen.
    Die rückwärtige Dämpfung bringt nicht allzuviell wenn es eben ne breite Niere ist, seitlicher Schall wird eben stärker aufgenommen.

    Auf der anderen Seite, es spricht ja nix dagegen bei ths-studio das CM4 auszuleihen.
    Ggf. passt es ja bei Dir im Raum gut.

    Mikrofonabstand würde ich mit 15cm mal probieren, unter Umständen hält sich der Nahbesprechungseffekt in Grenzen, und der "störende" Raumanteil ist gering,
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.21
    whitealbum, 07.03.21
    #11
  12. psyKo

    psyKo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.06
    Punkte:
    536
    536
    Ok, das ist eine sehr hilfreiche Info, danke. Gerade in meiner aktuellen Wohnung ergibt sich das Hauptproblem aber vermutlich sowieso mehr durch "äußere Faktoren", auf die ich keinen Einfluss habe und weniger durch den Raum an sich. Kindergetrampel (damit kann ich leben, sind halt Kinder), ständig laute Musik und Gesprächsrunden in Partylautstärke, gern bis mitten in die Nacht (erst gestern wieder bis 3 Uhr) aus der Wohnung über mir, links vom Fenster in 15m Luftlinie ein im Sommer bis 9 Uhr abends gut besuchter Kinderspielplatz, rechts vom Fenster in ähnlicher Entfernung eine Alki-Kneipe, in der man (vor Corona) gern bis 5 Uhr morgens, bei offener Tür, die Anlage voll aufdreht und im Allgemeinen jede Menge Gesocks, dass vor allem nachts von unserem Haus wohl auf magische Weise angezogen wird. Dazu seit Einzug im Prinzip durchgehend Baumaßnahmen am Haus, auf maximal ineffiziente Weise durchgeführt und dadurch endlos in die Länge gezogen. Da würde die beste Raumakustik nicht viel helfen :p

    Ein Gefell hätte ich natürlich gerne, aber die Kosten/Nutzenrechnung geht da für mich, denke ich, nicht ganz auf ;)

    Ich werde mich die nächsten Wochen vorrangig nach einem gebrauchten AT2035 umsehen, früher oder später wird sich da schon ein gutes Angebot finden. Sollte das nichts werden, werde ich testweise mal das CM4 ordern.

    Mit dem 3U Audio Teal CM1 hat niemand Erfahrung? Wäre bisschen günstiger als das AT2035, dafür aber Lieferung aus China. Im Gearslutz Forum hört man da viel Gutes drüber.
     
    psyKo, 07.03.21
    #12