Information ausblenden

Pre amp Kaufberatung.

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Rosswald, 10.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    n.abend
    Universal Audio vs. Focusrite vs. Music Store vs.Thomann vs mich.

    Ich recorde hauptsächlich akustisch, mit Mikrofonen.(Gitarre, Drums, Gesang u.ä.)

    Also ich denke mal so:
    Ich brauch nen preamp. kein Einsteigermodell, keine Mittelklasse: Spitzenklasse soll es sein.
    Warum? Weil ich wenig Geld habe. Und das bisschen Geld, was ich habe, will ich ja nicht zum Fenster rausschmeissen?

    Nun, ich möchte also den guten, alten Röhrensound.
    Universal Audio wird ja immer gelobt in den verschiedenen Musikhäusern. Auch die Bewerbung der div. Recordinggazetten unterliegen ja den selben Mechanismen, wie in der U-Branche, oder besser: der sog. Popularmusik. Auch unter Managern und auf dem Börsenbankett ist es bekannt: Essen, Vertrag unterschreiben, rumhuren.
    Nun, ich unterstelle natürlich keinem Audiohersteller, dass er zum "Erscheinen" in einem Hochglanzkatalog eines beliebigen bundesdeutschen Musikalienhändlers, sprichwörtlich die "Puppen tanzen" lassen muss.
    Trotzdem macht es mich stutzig, immer diesselben Floskeln über die Produkte der angepriesenen Hersteller zu lesen. Quasi, das "Ende vom Lied". Es GLEICHT sich so alles. In den Testberichten, in den Katalogen. Alles abgeschrieben. (Es ist wie bei den Nachrichten: Auf den Meisten Kanälen: Immer diesselben (!) Meldungen. Oft sogar, oder besser: Meist: sogar numerisch die gleichen Meldungen!! )

    Spitze in den Werbebranchentitulierungen: "handverlesene Röhren", ( Beschreibung eines Röhrenpreamps für unter 60 Euro!) Handverlesen? Ja, per HAND vom BAND, das grad vorbei läuft....

    Und jetzt will ich armer, einsamer Waldschrat- Autodidakt auch noch einen Preamp? Nur -
    Welchen? Auf wen hören? Wie seriös ist das ganze? Mag sein, dass ich jetzt ein bisschen zuviel studiert habe, und deshalb ein bisschen "Banane" bin, immerhin schlage ich mich mit dem Thema schon ein paar Wochen rum, :
    Langer Rede, kurzer Sinn:

    Sind Produkte von Univeral Audio "zeitgemäß" bzw. natürlich "zeitlos"?

    Ja oder nein?

    Ist der Preis für die Produkte von UA o.ä. im Gegensatz zu einem Produkt wie dem Mindprint envoice mkII oder ähnlichem gerechtfertigt, das heisst auch mit den Ohren zu hören?

    Ja oder nein?

    Und last but not least: Was ist mit Tegeler Produkten?

    Besten Dank für Eure Antworten.
     
    Rosswald, 10.11.08
    #1
  2. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Fragen:
    Womit hast Du denn bis jetzt aufgenommen?
    Besitzt Du Mikrofone, die qualitativ mithalten können?
    Welche?
     
    HipHopMacher, 10.11.08
    #2
  3. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    Im Moment habe ich nur ein AKG 3000. Bin aber dabei, mir noch eines zuzulegen, (AKG 414bzw. 214 ist gerade favorisiert.)

    preamp soll auch Bass und Gitarren aufnehmen.
     
    Rosswald, 10.11.08
    #3
  4. MrSmith

    MrSmith

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    992
    992
    Ein top Preamp wird Deinen Sound nicht so merklich verbessern wie ein top Mikro. Ein top Mikro wird Deinen Sound nicht merklich verbessern ohne top Monitorboxen. Top Monitorboxen wird Dein Sound nicht merklich verbessern ohne top Akustik. Top Akustik wird Deinen Sound nicht merklich verbessern ohne Know-how.

    Fange an beim Know-how, dann bei der Akustik und den Monitoren.
     
    MrSmith, 10.11.08
    #4
  5. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    Also eine yamaha Abhöre ist für mich definitiv eine Spitzenabhöre. Und so, wie ich die Abhöre aufgebaut habe (rückwärtig über 3 Meter frei - keine Ecken und Wände)
    , habe ich auch - für ein Wohnzimmer, dass akustisch nicht optimiert ist, einen feinen Sound.
    Meine Überlegung ist eine andere: Ich möchte auch in 10 und 20 Jahren noch Musik machen und aufnehmen. Darum möchte ich mir nur noch Dinge kaufen, die - vom Kern her - eine hohe Qualität haben, und die mir in 10 oder 20 Jahren eben auch noch Genüge tun. Und ein AKG oder ein Neumann kauft man sich EINMAL im Leben, wenn man drauf aufpasst. Und so stelle ich mir das bei einem preamp auch vor.

    Und das mit dem Know how geht bei mir, wahrscheinlich wie bei den Meisten immer noch am Besten mit der "Learning by doing" Methode. Ist doch nicht verkehrt oder? Wobei Mr. Smith beim ersten Satz natürlich Recht hat.
     
    Rosswald, 10.11.08
    #5
  6. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    Hi Rosswald du machst dir grundsätzlich schon die richtigen Gedanken.

    Sachen wie der Envoice sind Untere Mittelklasse,
    nicht mehr.
    Ein Universal Audio kann gut passen,
    kann aber auch total daneben liegen,
    als haupt pre amp absolout nicht empfehlenswert.

    edax audio vtp100
    dav bg no1(keine röhre)

    die zwei kratzen schon an der referenzklasse.
     
    jamincurl, 10.11.08
    #6
  7. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Äpfel und Birnen, oder?
    Der UA ist da schon sehr viel färbender als der DAV, der eher als clean anzusehen ist...

    Aber hast ja Recht. Als einziger PreAmp wäre eine Röhre dann doch zu einschränkend.

    Wie wäre es mit einer Gainstation oder dem neuen UA Twin-fifty? Da kann man dann den Röhrenteil zuregeln.
     
    gslam, 10.11.08
    #7
  8. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    @Jamincuri
    Danke.
    Ich bin in Sachen"Allgemeine Kauferfahrung" an einem Punkt angekommen, wo ich ganz klar erkenne:
    Wenn man sich was zulegt, darf man nicht auf den Preis kucken. Zumindest sollte der Preis kein Kriterium sein. Gerade, wenn man nicht viel Geld hat. Kompromisskäufe sind immer verlustbehaftet.

    Damals wollte ich auch ein Gesangsmikrofon kaufen, und dies und das. Am Ende waren halt nur die Moneten für das AKG c3000 da. Gekauft und jetzt?
    Nicht das das Mikro "schlecht" wäre, aber es ist eben mehr was für Projektstudios.
    So und jetzt zieh ich also ein 2. Mal los um mir für mich persönblich ein Gesangsmikrofon zu holen......versteht ihr? Rausgeschmissenes Geld. Hätte ich gleich ein ordentliches von AKG geholt, hätte cih gleich knappe 300 Euro sparen können. Hätte. Hätte und könnte....
    Tja und von edax audio vtp100
    dav bg no1 hab ich noch niemals jemals überhaupt noch nix gehört, gelesen, gesehen. Bravo Rosswald, komm hinter Deinem Ofen hervor.


    GENAU! TWIN FIFTY,

    DEN hab ich gestern auch noch entdeckt und mir gedacht "AHA" Röhrenanteilsregler.......
    Okay, ich beschäftige mich nochmal damit. Danke erstmal für Eure Antworten.

    So, jetzt heisst es also twin fifty vs. Gainstation, weil eben durch die Röhren/Fet anteilsregler eine Palette von Soundwünschen abgedeckt sein dürfte. Was ich dann allerdings nicht habe, ist ein vollwertiger Channelstrip. ABER: Komprimieren und EQ kann ich doch auch in der DAW machen, oder? Und vorallem: SOLLTE man in diesem Falle schon bei der Aufnahme komprimieren, oder erst im Rechner?

    Achja, und nochwas. Die Gain Station gibts optional mit A/D Wandler. Denke ich jetzt richtig, dass ich das nicht brauche,? Ich hab ja ein Motu 828 mkII und würde mit dem Ausgang des Preamps in einen Line Eingang beim Motu fahren. (gute, kurze Kabel, symmetrisch) Ist das korrekt so?
     
    Rosswald, 10.11.08
    #8
  9. MrSmith

    MrSmith

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    992
    992
    @Rosswald

    Grundsätzlich hast Du recht. Es ist besser, mit gutem Equipment zu arbeiten. Ich rate Dir aber eher, zuerst in Akustik und einer guten Abhöre zu investieren. Jedes Wohnzimmer hat akustische Probleme, die sich im Mix bemerkbar machen werden. Du kannst auch ein Wohnzimmer akustisch so präparieren, dass es sowohl gut klingt, als auch gut aussieht. Akustik ist auf jeden Fall dringender als ein Preamp.

    Auch ich habe als Zweit-Abhöre Yamahas. Die sind auch wirklich gut, jedoch eben als Zweitabhöre. Wenn Du schon Nägel mit Köpfen machen willst, dann solltest Du Richtung Adam S3A, Klein & Hummel O 300 oder Dynaudio BM15A gehen.

    Betreffend dem Mikrofon, musst Du erst wissen was Du aufnehmen willst. Ein AKG C414 ist ziemlich universell einsetzbar. Für Stimmen ist ein U87 sicher Referenz, jedoch nicht das Beste. Da würde ich eher Richtung Brauner gehen.

    Bei den Preamps würde ich eher Richtung Neve 1073 gehen. Da wirst Du sicher lange glücklich und mit den meisten Signalen klar kommen.
     
    MrSmith, 10.11.08
    #9
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    prinzipiell würd ich mich mal nicht auf nen röhrenpreamp versteifen... es gibt viele solid-state-modelle die so klingen wie man es röhrenzeugs unterstellen würde und umgekehrt.

    und wie gesagt, als startpunkt nen neutralen preamp holen ist sicher ein besserer anfang als einen schönfärber den man nicht immer verwenden kann/will.

    je nach budget würden mir auch ein paar sachen einfallen wie du mit 2-3 < 1000 euro preamps eine richtig schöne auswahl an klang"formen" hättest, was gerade dann sinn macht, wenn du öfters mal mehrere preamps gleichzeitig brauchst z.b. bei drum recording.. (konkret denk ich da an ne lunchbox mit nem paar api 512c oder avedis MA5, dann noch nen chandler germanium als charaktermonster... braucht man ja nicht alles auf einmal kaufen)
     
    DaVogi, 10.11.08
    #10
  11. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.918
    8918
    Auch wenn ein guter Preamp eine Anschaffung fürs Leben ist... ist es sehr wahrscheinlich, dass man, wenn man es ernst meint, irgendwann grob in diese vier Richtungen flexibel sein möchte:
    - clean
    - röhrig
    - Neve
    - API

    Wobei es mittlerweile gute Clone gibt und man sich bei der Suche nicht auf die Originalmarken beschränken muss. In die Runde werfen möchte ich noch den Pacifica und den Great River... Ansonsten sind ja schon ein paar brauchbare Geräte genannt worden. Als *erster* Preamp ist sicher der cleane zu bevorzugen, da er der universellste ist. Wenn man erst mal diese vier Richtungen abgedeckt hat, kann einen nichts mehr erschrecken und man hat es eigentlich immer *passend* :)

    Momentan tut sich sehr viel Gutes digital. Eigentlich braucht man bald nur noch einen cleanen Preamp und holt sich die anderen Farben über Plug-Ins. Einige Sättigungs Plug-Ins sind da jetzt schon sehr brauchbar!



    Und nein, es müssen keine Strips sein. Es gibt zwar noch immer viele Leute, die schon gerne bei der Aufnahme komprimieren... doch zeitgemäßer ist es, das Signal, innerhalb der DAW, erst mittels Automation grob anzupassen und den Kompressor dann mit dem *gesäuberten* Material zu füttern. Das ist ein Riesenvorteil, den die Digitaltechnik da bietet. Seitdem es 24 Bit Aufnahmen gibt, ist es eigentlich nicht mehr (technisch) notwendig, während der Aufnahme zu komprimieren.
     
    NiCKEL, 10.11.08
    #11
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.264
    17264
    Hier ist zu hören, wie ein jahrzehntealtes UA 610-Pult auch noch heutzutage klingt: Neil Youngs Konsole
    Universal Audio rules! :right:
     
    Astronautenkost, 10.11.08
    #12
  13. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Genau. Die echte Firma mit Vater Putnam.


    Frank
     
    He-vey, 10.11.08
    #13
  14. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    nabend

    Also erstmal vielen herzlichen Dank für Eure Antworten. Sie waren sehr informativ für mich. @artcore - Bombenlink!!

    Also Greenriver schön und gut. Mein Budget gibt nicht mehr wie maximal 2000 Euro und ein paar zerquetschte her. Für einen Preamp und ein Neumann/Brauner /AKG Gesangsmikrofon. So, da ist die Richtung klar. Die Miks werde ich gezielt testen gehen. Und da kommt mir der UA 710 Twin-Finity gerade Recht.
    Green River Api Neve und so geht jetzt nicht. Aber mit dem UA hab ich doch dann ein Highend Gerät, oder?Ich mein: Ich will alleine aufnehmen. Da hab ich doch mein Geld nicht zum Fenster hinausgeschmissen? Ich meine auf Sicht, hat Nickel recht, mit seiner 4er Aufzählung. Kann ich gut nachvollziehen.

    Bei Thomann las ich gerade, dass quasi "ernstzunehmende" Tonleute immer auf das Original - Fet ODER Röhre - schwören. Die sog. "Zwitter"hingegen, was ja der UA 710 auch wäre, sind bei diesen "Leuten" verpönt.

    Ich glaub, ich lass mich davon nicht beeindrucken. Linksanschlag FET - Rechtsanschlag Röhre.

    EQ und Kompressor mach ich in der DAW, genau!

    Ist doch OK, so?
     
    Rosswald, 11.11.08
    #14
  15. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Also ca. 1000 EUR. Das ist (leider nur) Mittelklasse. Aber auch da müsst sich schon was Gutes finden lassen.
    Bin deiner Meinung, was Testbereichichte anbelangt. Sie enden meistens alle mit einem positiven Fazit und man kann nichts vergleichen.

    Was ich anders sehe: Ich finde den Preamp (bzw. Channelstrip) wichtiger als das Mikro. Habe mir einen Millennia STT-1 gegönnt. Damit bekommt man sogar ein SM58 zum Glänzen.

    Was du dir überlegen musst:
    - Anzahl der Kanäle (reicht 1 Mono Kanal)?
    - Allrounder oder (in weiterer Zukunft) mehrere mit verschiedenen Charakter?
    - Nur Mic oder auch Instrument (DI) und Line-In (letztere 2 sehr empfehlenswert)?
    - Mit oder ohne Transformator ("Dreckigerer" Sound, Neve bekannt dafür)

    Bei UA kannst du dir auf jeden Fall sicher sein, dass die Garäte einen guten Standard haben und die Soundqualität auf jeden Fall ok ist.

    SPL ist vielleicht auch nicht schlecht (habe den GoldMike MK1 und finde ihn, obwohl es ein Hybride ist, ganz gut). Hat aber auch nicht den tollen Ruf, was Preamps betrifft. Weiß jetzt nicht, wie die Luhndal Transformatoren klingen (vom GoldMike MK3) und ob man einen Neve-ähnlichen Sound damit zusammenbringt.

    Falls du irgendwie die Möglichkeit hast, würde ich auf jeden Fall Hörbeispiele suchen bzw. sogar die Geräte ausleihen bzw. vor Ort testen.

    Was einem gefällt ist oft sehr subjektiv. Manche stehen auf viel Charakter, manchen gefällt eher ein sehr genauer, cleaner Sound.

    Zu letzteren zähle ich mich dazu. Mit Millennia wird man ja gerne mal in die Klassik-Ecke eingeordnet. Der STT-1 ist aber ein wirklich erstaunlich vielseitiger, aber nicht ganz billiger Channel. Kann ich nur weiterempfehlen !!!

    Was mir öfters empfohlen wurde: Alte, gebrauchte Siemens Preamps und ähnliches. Werden oft als Geheimtipp gehandelt und kosten auch nicht so viel. In dieser Zeit war die Analogtechnik auf Qualität ausgelegt und sehr gut. Man muss aber auch was finden, was funktioniert und auch noch gut klingt....

    lg. JayT.
     
    JayT, 11.11.08
    #15
  16. Croatian_Stallion

    Croatian_Stallion

    Registriert seit:
    21.07.08
    Punkte:
    39
    39
    dann spar noch etwas und hol dir den Avalon VT-737 SP .. sehr zufrieden damit ... ettliche möglichkeiten ... habs in kombi mit nem interface mackie onyx 400F (wobei das ding auch schon geniale preamps hatte) benutzt... leider muss ich mein audiointerface loswerden habs nichmal 5-6 mal benutzt .. mit rechnung und garantie ( verkaufs da es nicht kompatibel mit pro tools ist.. nachträglich umgestiegen.. sonst würd ichs nicht verkaufen)... bei interesse PN
     
    Croatian_Stallion, 12.11.08
    #16
  17. sxndmxn

    sxndmxn

    Registriert seit:
    17.10.08
    Punkte:
    473
    473
    hi wenn du ein bisschen flexibilität bei gutem klang suchst schau dir mal den liquid channel von focusrite an.
     
    sxndmxn, 12.11.08
    #17
  18. nurmaso

    nurmaso

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    586
    586
    Du musst bedenken, dass in den Vorstellungen von Produktneuheiten, die meist ganz vorne in den Heften sind, nur die Pressemitteilungen abgeschrieben werden. Kein Wunder, dass es überall gleich klingt.
    Nervt aber schon, wenn man sich für ein Produkt interessiert, und immer nur das gleiche liest...



    Das würde doch aber auch bedeuten, dass du dich in 10 oder 20 Jahren nicht weiterentwickelt hast? Oder der Markt? Vielleicht gibt es Equipment, dass man so lange nutzt, aber das passt doch nicht auf alles.
     
    nurmaso, 12.11.08
    #18
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.264
    17264
    Das gibt es, z.B. Neve, UREI, der besagte UA 610, Neumänner wie das U 87 oder das U 47, das Elam 251 ...
    Ein guter Vorverstärker bleibt ein guter Vorverstärker und ein gut klingendes Mikro ein gut klingendes Mikro. Vielleicht git es in 20 Jahren gut klingende Laser- oder LED-Mikrofone. Und trotzdem glaube ich, dass das U 47 immer noch im Einsatz sein wird.
     
    Astronautenkost, 12.11.08
    #19
  20. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.918
    8918
    Der 737 (Avalon) ist kein sehr universeller Pre. Er ist sehr *weich* und kann auch nicht anders (macht Transienten kaputt). Passt manchmal, aber nicht immer. Oder sagen wir mal er klingt nie schlecht - ist ja auch schließlich ein Ü1000er... Aber als einzigsten Pre hätte ich lieber was, das dem Signal weniger wegnimmt. Zu üppige Transienten kann ich notfalls auch noch digital zügeln. Vom Preamp reduzierte Transienten kann ich bei Bedarf aber kaum wiederherstellen. Als cleanen (reinen) Pre find ich den günstigen DAV da um Klassen besser.

    Bei dem Wort *Liquid* habe ich auch kein gutes Gefühl. Kenne nur den Liquid Mix aus dem Hause... Wenn man da Parallelen zum Channel ziehen kann, zwischen der Emulierten Version - nehmen wir mal den Distressor - verglichen mit der Original Hardware, dann hätte ich Bedenken.

    Ich nutze den Liquid Mix ausgibig und finde eigentlich immer ein paar Anwendungen für ihn. Aber wenn er mal nicht passt, dann kann ich einfach andere Plug-Ins probieren. Das geht bei einem Preamp nicht so einfach - da muss jedes Signal durch, wenn man keine Alternativen hat. Zudem hätte ich Bedenken, dass ich nicht das pure Signal auf die Platte bekomme, sondern ein bereits digital bearbeitetes...
     
    NiCKEL, 12.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.