Ozone 9 Standalone-Version - nach dem Export entsteht ein Versatz von 0,4 Sekunden in der Waveform

  • Ersteller Pittylabelle
  • Erstellt am
P

Pittylabelle

Registriert
01.12.23
Beiträge
5
Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo zusammen,

ich habe gerade ein Problem mit Ozone 9 festgestellt, über dass ich mich jetzt echt ärgere da ich es erst nach einer Audiobearbeitung festgestellt habe.

Wenn ich mir die fertig exportierte Audiodatei anschaue, dann stelle ich fest dass Ozone 9 die Waveform um ca. 0,4 Sekunden nach rechts verschoben hat, so dass am Anfang diese 0,4 Sekunden Stille sind. Am Ende wird die Waveform genau um diese 0,4 Sekunden abgeschnitten, da die Datei, bzw. Waveform ja nicht um diese 0,4 Sekunden verlängert wird.

Ich habe weiter festgestellt dass dass Problem bei allen anderen meiner Projekten aus der Vergangenheit aufgetreten ist, ich hatte es nur bisher nicht bemerkt. Diese hatte ich auch auf anderen Rechnern mit Ozone bearbeitet. Bemerkt habe ich das Problem heute durch Zufall, da ich in SoundForge eine Region-Liste der gleichen, jedoch unbearbeiteten, Aufnahme geladen habe. Und dabei ist mir dann der dadurch entstandene Versatz der Trackmarken aufgefallen, die natürlich nicht mehr übereinstimmten.

Hat jemand von Euch soetwas schon mal festgestellt?
 
Da hat deine daw die Latenzkompensation ausgeschaltet. Müsstest mal gucken warum.
 
Okey, vielen Dank! Kannst Du mir bitte erklären wo ich das genau einstellen kann?
 
Leider nicht, kenne mich mit Soundforge nicht aus. Musst Mal Soundforge latency compensation googeln.
 
OK, aber es geht ja auch nicht um Sound Forge sondern um Ozone. Das exportierte Endergebnis aus Ozone hat diesen Versatz gegenüber der importierten originalen Quelldatei.

Sound Forge nutze ich ja nur als Audio-Editor und da schaue ich mir die Ergebnisse aus Ozone natürlich an.

Ich nutze die Programme auch nicht in einer DAW, wie im Thread Titel schon gesagt, es ist die Standalone-Version von Ozone und auch Sound Forge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kannst du mal einfach ein Export mit Ozone in deiner DAW machen?

Wie ist eigentlich die Latenz in deinem Interface?
 
Kannst du mal einfach ein Export mit Ozone in deiner DAW machen?

Wie ist eigentlich die Latenz in deinem Interface?
Danke für Deine Hilfe, aber ich hatte jetzt schon merhmals gesagt dass ich keine DAW nutze. Ich nutze die Standalone-Version von Ozone 9. Ich kann auch keine Latenz in einem Interface einsehen.
 
Dann musst du ozone Standalone latency compensation googeln.
 
Danke für Deine Hilfe, aber ich hatte jetzt schon merhmals gesagt dass ich keine DAW nutze. Ich nutze die Standalone-Version von Ozone 9. Ich kann auch keine Latenz in einem Interface einsehen.

Das du das mehrfach geschrieben hast ist mir schon klar. Ich kann schon lesen. Was mich halt interessiert ob das in einer DAW auch so abläuft. Wenn ich die Muße habe werde ich mal am WE was exportieren.
 
Wenn ich mir die Aufnahmen anschaue, die ich früher in Ozone 8 bearbeitet habe, dann ist dieser Versatz in den bearbeiteten exportierten Dateien nicht vorhanden. Die Waveformen beginnen und enden an der gleichen Stelle. Es muß also irgendetwas mit Ozone 9 zu tun haben.

Ich kann weder via Google noch ChatGPT und auch in den Präferenzen von Ozone 9 nichts zu Einstellungen in Bezug auf Latenz finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du könntest mal testweise versuchen eine Audiodatei ohne aktive Module zu exportieren.
Falls da dann kein Versatz auftritt könnte es ein Bug im PDC handling sein.
 
Ich denke, dass es sich um einen bug im in der standalone app von ozone handelt. Da werden wohl intern die Latenz-delays nicht richtig kompensiert.
Ab ozone 10 wird standalone gar nicht mehr angeboten, weil das 99% der User (die der Erhebung von Nutzer-Statistiken zugestimmt haben) nie genutzt haben.
Es ist izotope - wenn es ein Bug ist, wird es auch nie einen fix geben.
 
gelöscht
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben