Testberichte Orchestral Tools – Habitat


Klangbilder aus der Natur

Bisher hat sich Orchestral Tools auf akustische Instrumente spezialisiert. Jetzt werden die Grenzen in Kooperation mit Dominik Eulberg erweitert. Dominik produziert Minimal Techno, ist aber gleichzeitig Ökologe und Buchautor. So bezieht er viele Inspirationen aus der Natur.

Habitat_01.jpg


Sein aktuelles Album Avichrom widmet sich Vogel-Farben. Für Habitat hat Dominik neue elektronisch Sounds kreiert, die das Orchester imitieren oder ergänzen. Die Orchester-Aufnahmen für Habitat wurden mit Orchestral Tools komplett neu aufgenommen. Herausgekommen ist eine Mischung aus elektronischen und akustischen Klängen.

Habitat_07.jpg
Bild: Domink Eulberg


Habitat_08.jpg


Auf der elektronischen Seite wurden unter anderem Roland Jupiter-8, Moog One, MacBeth Elements, Oberheim OB-Xa, Sequential Prophet-5, Deckard’s Dream MK2, GRP A4 und Omega 8 benutzt.

Neuer Lebensraum

Habitat_02.JPG


Als Host kommt der kostenlose SINE Player von Orchestral Tools zum Einsatz. Ein Handbuch gibt es nicht, ist aber auch nicht nötig. Die Oberfläche ist gewohnt nüchtern. Bunte Bilder wie in Kontakt gibt es nicht, dafür kann man sich auf die Sounds konzentrieren. Insgesamt 11 Kategorien bzw. Lebensräume gibt es, die man entdecken kann.

Das Raffinierte ist, dass jedes Habitat acht Sounds hat,
- Spring Day / Night
- Summer Day / Night
- Autumn Day / Night
- Winter Day / Night

Das nenne ich mal ein Konzept: Jede Jahreszeit bei Tag und Nacht an einem bestimmen Ort.

Habitat_03.JPG


Beim ersten Anspielen wird sofort die Bedienung klar: Ist das Modhweel unten, hört man die Orchester-Aufnahmen. Mit der Bewegung nach oben gibt es einen Crossfade zu den elektrischen Sounds.
Der Frühlingstag klingt sehr heiß, die Nacht dagegen angenehm warm. Im Sommer brennt es mit den Blechbläsern und die Synth-Abteilung verpasst mir einen Sonnenbrand. In der Nacht dagegen spürt man etwas Wind. Der Herbst spielt mit Hörnern und kalten Tremolo-Streichern. Der Winter wird mit Flöten und Streichern bespielt. Gerade hier gefällt mir die Kombination aus beiden Welten besonders gut.

hervorzuheben ist generell, dass auch Expression benutzt werden kann und muss, damit man auch Dynamik hat, da das Modhweel ja nur den Crossfade übernimmt.

Habitat_04.JPG


Ein Wald kann friedlich wirken oder Gnome beherbergen. Mit dem ersten Frühlings-Sound geht beides: Synth-Pizzicato und Texturen von Strings und Flöten. Da reicht es schon, eine Taste zu spielen. Nachts ist dafür deutlich weniger Bewegung im Spiel. Im Sommertag gibt es Gitarre und Glocken zu hören. Hier fällt mir auf, dass ich alles gerne eine oder zwei Oktaven höher hören würde, da ich für meinen Geschmack immer eine Oktave höher spielen muss. Aber in diesen Zeiten gehört das eindeutig zu den Luxusproblemen. Dominik Eulbergs Sounds wirken gerade bei Nacht sehr organisch. Der Winter wirkt hier sehr beißend.

Habitat_05.JPG


Ein Teich lässt mich sofort an Mücken denken. Eine Gitarre und eine Synth-Marimba lassen bei mir das erste Mal den Wunsch aufkommen, den Sound auch per Velocity zu spielen und mehrere Velocity-Layer zur Verfügung zu haben. In der Frühlingsnacht sind einige Sounds von Dominik unterschiedlich im Panorama verteilt. Spielt man aber mehrmals dieselbe Taste, bleibt das Panning gleich. Schade, da wäre ein S&H auf dem Panorama sicher schöner und lebendiger gewesen. Am Sommertag höre ich wirklich die Mücken. Erzeugt durch Streicher, die leider eine Quarte höher spielen als der Pizzicato-Grundton, was den Einsatz deutlich reduziert. Und auch beim Sommer vermisse ich beim Klavierspiel die Anschlagdynamik.
Der Herbst dagegen wird mit Flöten wunderschön atmosphärisch. Und im Winter kann ich meinen eigenen Atem sehen.

Habitat_06.JPG


Der See spielt im Frühling tagsüber ab und zu Gitarren oder Piano-Noten, begleitet von einem liegenden Horn. Nachts wird es dagegen düster mit langen Streichern und Hörnern. Auch im Sommer gibt es Bewegung durch glitzernde Piano-Töne, nachts dagegen ist die Wasseroberfläche durch Streicher sehr ruhig.

Der Herbst hat sehr interessant klingende Crescendi und Decrescendi, die schon fast elektronisch klingen. Die Kombination aus Orchester und Synthesizer funktioniert hier wunderbar. Für den Crossfade der Orchester-Sounds wäre sicher ein Lowpass-Filter sehr passend gewesen für einen weicheren Übergang.
Im Winter ist das Eis auf dem See zugefroren, es bewegt sich nichts mehr. Die Streicher verheißen klirrende Kälte.

Habitat_09.jpg


Der reißende Fluss hat im Frühling tagsüber chromatische Läufe nach unten und des nachts gibt es dagegen nur noch die Quinte, die dazu spielt. Sehr schön ist hier die Dominiks Version, deren Rhythmen immer wieder das Tempo ändern.
Der Sommer klingt eher nach einem friedlichen Bach, bei dem die Kombination aus bewegten Streichern und Synth-Plucks perfekt wirkt. In der Nacht sind Gitarren-Single-Note-Arpeggios zu hören.
Der Herbst ist wesentlich ruhiger, und in den Synth-Sounds kann man noch etwas Blubbern erkennen. Im Winter ist der Fluss nicht gefroren, sondern ein kleines Rinnsal erkämpft sich noch seinen Weg – mit Holzbläsern, Streichern, sirrenden Synths und Unterwasser-Blubbern.

Habitat_10.jpg


Die Wiese überrascht mich im Frühling tagsüber mit harten Klängen, in der Nacht gibt es mehr Frieden mit Flöten und einem Quint-Rechteck. Die Release kann man zwar verkürzen, aber leider nicht so, dass es ein richtig kurzer Sound ist. Der Sommer ist tagsüber mit Pizzicato und Flöten sehr friedlich. Die Nacht wirkt dagegen sehr bedrohlich mit dem Glissando nach oben mit den Streichern. Auch im Herbst haben sich tagsüber alle lieb, während nachts die beißenden Sounds überall Bedrohungen vermuten lassen.
Habitat_11.jpg


Das Feuchtbiotop klingt im Frühling mit tiefem Pizzicato und Holzbläsern und verzerrten Drones sehr einsam und nebelig. Der Sommer hat wieder mehr Flächen. Gerade die Kombination aus Sommer und Frühling ist klasse. Im Herbst gibt es keine Sustains, sondern ein Bartok Pizzicato gefolgt von einem Piano-Ton. Nachts dagegen hört man knarrende tiefe Streicher, die schnell verklingen. Damit lassen sich gut die Schritte der Moorleiche vertonen. Im Winter gibt es mit Pads wieder mehr Ruhe, die aber immer noch viele mittlere Töne hat und daher nicht so klirrend ist wie beim See.

Habitat_12.jpg


Auf der Heide tummeln sich im Frühling Bienen – mit Streichern, Gitarren und summenden Synths. Im Sommer gibt es Pizzicato und abends ein geheimnisvolles Streicher-Licht. Der Herbst klingt sehr farbenfroh. Der Winter wirkt von warm bis kalt, mit einer perfekten Symbiose aus Orchester und Synthesizern.

Habitat_13.jpg


Die Küste ist im Frühling Tag und Nacht sehr ruhig. Der Sommer beginnt mit einem Orchester-Pad, das an ValHallas Shimmer oder Soundtoys Crystallizer erinnert. Der Herbst ist mit seinen Holzbläsern sehr steinig. Abends gibt es mit den Sustain-Streichern ein paar Schatten. Der Winter nutzt Holzbläser und Streicher mit einem erstaunlich ähnlichen Synth-Gegenstück. In der Winternacht erklingt eine Gitarre mit einer düsteren Synth-Fläche. Auch hier hätte ich mir für die Gitarre Velocity-Layer und RoundRobin gewünscht.

Habitat_14.jpg


Der letzte Platz ist der Ozean. Der Frühling ist sehr ruhig mit Holzbläsern und Streichern. Im Sommer gibt es mit etwas Tremolo ein leichtes Vibrieren der Wasseroberfläche. Der Herbst wirkt mit den Streichern und Flöten sehr groß. Auch im Winter gibt es wenig Bewegung. Wer es etwas kälter mag, fährt einfach sanft Dominiks Sounds dazu.

Zum Schluss gibt es noch 43 Sound-Effekte. Hier wurden an den entsprechenden Plätzen zu verschiedenen Zeiten Atmosphären aufgenommen.


Sound Only Youtube-Video


Fazit

Die Idee ist einfach und gleichzeitig genial. Es gibt atmosphärische Orchester-Sounds, zu denen es das das erstaunlich ähnlich klingende elektronische Gegenstück gibt. Respekt an Dominik und Orchestral Tools. Das Konzept, verschiedene Orte zu den vier Jahreszeiten an Tag und Nacht zu beschreiben, ist wunderbar, Bei jedem Patch sehe ich sofort ein Bild. Gerade bei diesen schönen Klängen wünsche ich mir manchmal, die Lautstärke per Velocity und nicht Expression zu steuern. Auch die Crossfades könnten etwas weicher sein oder ein Filter benutzen. Den perkussiven Klängen stände auch etwas RoundRobin oder Velocity Layer nicht schlecht.

Hersteller: Orchestral Tools

Player: SINE

Preis: 229 €

Und hier der Video-Test:
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.406
Punkte Reaktionen
12.130
Punkte
57.362
Top Lib! Dominik Eulberg ist ein wirklich klasse Soundfrickler und Elektro DJ.
 

Ähnliche Themen

Can
Antworten
3
Aufrufe
813
Ethersis
Ethersis
tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
News Elysion 2
Antworten
1
Aufrufe
897
helge1973
helge1973
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
Antworten
2
Aufrufe
3K
40106
40106
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben