Information ausblenden

[Orchestral] Neues Stück

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Froschkapitaen, 26.01.20.

  1. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.639
    3639
    Kurze Warnung: Un-episch

    Hab' die letzten zwei Monate drangesessen. Ziemlich "out of the box".

    Alte Version.
    Bearbeitete Fassung ist weiter unten.




    Kritik und Kommentare ausdrücklich erwünscht.

    Viel Spass.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.01.20
    Froschkapitaen, 26.01.20
    #1
    helge1973, vulcan, Dodo_I und 2 andere bedanken sich.
  2. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.806
    36806
    Also ich sag mal so, da stecken schon ziemlich gute parts bzw Ideen drin. Arrangement ist schön Orchester typisch gemacht. ich finde bloß das irgendwie durchscheint, dass hier mit libraries gearbeitet wurde, die den Horizont des Machbaren eben einschränken. so eiert es dann doch etwas behäbig vor sich hin und es fehlt die Spritzigkeit die mit libraries nicht machbar ist. ich glaube wenn man einfach die Musik so aufnehmen könnte wie sie in deiner Vorstellung im Kopf klingt, würde das viel besser klingen. :)
     
    ModulationMatrix, 26.01.20
    #2
    Froschkapitaen bedankt sich.
  3. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.748
    12748
    Äh, das klingt voll mono? Hast Du beim Rendern irgendwelche Mixeinstellungen vergesssen auszustellen? So klingt das sehr eng, was das Hören noch erschwert. Schöne Ideen aber drin. Wo willst damit hin? Was soll das werden?
     
    Locis, 26.01.20
    #3
    Froschkapitaen bedankt sich.
  4. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.919
    7919
    Habs mal komplett durchgehört, schreib ich Morgen mal was zu... aber schon mal gesagt: Respekt!
     
    pitto, 27.01.20
    #4
    Froschkapitaen bedankt sich.
  5. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Klingt dünn zu sehr gecuttet denke ich mal, da muss von unten mehr kommen (Sub) auch in den Tiefmitten,

    Wenn du es so gemacht hast wie dieser Pausenclown dann tu das nicht und wenn nur wo es nötig ist, bei Orchester Musik bewegt man sich auf einem schmalen Grad was Grundtöne betrifft, cuttet man da zu sehr oder Grundsätzlich klingt das Ganze nicht mehr.
    Hast schon mal was von einem Tilt Eq Gehört?
    Wenn ja dann teste den mal an im Kontext und hör was passiert.
    Was Harmonische angeht, auch bei Orchester Musik darf und wird Saturation angewendet.



    Ansonsten scheint es ganz ok zu sein was du da arrangiert hast, ist halt von der Regieführung für mich nicht ganz ausgereift da müsste auch noch ordentlich Automation rein um da Leben rein zubringen.
    Lass dir dabei Zeit und mach viel Pausen höre anderes aus dem Genre um deine Ohren zu resetten, das ist kein Elektro Track hier geht es mehr ums Humane das ist schwieriger man verrennt sich viel schneller weil es dabei zum Flöhe Husten kommen kann.

    Der Raum könnte etwas mehr kommen bzw ausgenutzt werden..
     
    Gel Mitglieder 86341, 27.01.20
    #5
    Froschkapitaen und Dodo_I bedanken sich.
  6. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.897
    27897
    Kann jetzt nichts zum Mix sagen, da nur Mono-Abhöre, allerdings klingt es tatsächlich auch hier etwas "raumleer" und direkt.

    Komposition ist schön. Baut sich schön auf. Die Streicher klingen etwas abgehackt bei ca. 1:36, später macht das Absetzen etwas mehr Sinn.
    Ich hätte bei ca. 1:58 vielleicht noch ein Glockenspiel mit eingesetzt, und vielleicht eher Flöten als die Oktavdoppelungen der Streicher. Das wirkt manchmal etwas monoton und uneinheitlich.
    Bei 3:00 ff klingen die Holzbläser fast wie eine Drehorgel (was ja in der Natur der Sache liegt ;) ), wenn Du viel Zeit hast, dann kannst Du da nochmal ran und diesen Effekt mit Gegenläufen und Gepfriemel mit "Unquantize", Velocity etc. mindern. Du kannst es aber auch lassen ... :)

    Du hast ja auch geschrieben: Ziemlich "out of the box".

    Schön auch der phrygische Lauf bei ca. 4:10. Sowas gefällt mir immer :D
    Da wäre das Stück auch gut zu Ende gewesen.

    4:27 ist wieder so eine "Quantisierungsfalle". Das klingt durch die absolute Gleichzeitigkeit der Instrumente dann oft sehr drehorgelig, wenn es nur wenige Instrumente sind, und dann auch noch Holzbläser.
    Da aber rauszukommen ist echt Fummelei.
    (siehe auch Dein Hinweis: "out of the box")

    Der zweite Teil ist auch sehr schön. Meiner Meinung nach sogar interessanter, da es eher ein Frage-Antwort-Spiel ist als die Aufnahme des Themas durch andere Instrumente.
    Auch ist das Orchester-Arrangement gefälliger, die Percussion besser und bestimmter eingesetzt.
    Kann man durchaus als Einstieg in einen netten Familienfilm hören. Gerade den zweiten Teil ! ! !
    Erinnert etwas an Danny Elfman.
     
    Dodo_I, 27.01.20
    #6
    Froschkapitaen bedankt sich.
  7. vulcan

    vulcan Tastenheld

    Registriert seit:
    15.09.19
    Punkte:
    153
    153
    Respekt. Die viele Arbeit hört man raus. Die Spielweise der Streicher klingt teilweise noch ein wenig unnatürlich, woodwinds sehr angenehm. Das Arrangement gefällt mir sehr gut, MachmaHall und ein klein wenig die Dynamik noch einfangen, sonst Filmmusik-Genre. Glückwunsch.
     
    vulcan, 27.01.20
    #7
    Froschkapitaen bedankt sich.
  8. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    84.751
    84751
    Das in dieser Länge darzubieten :respekt:

    Da steckst sicher viel Arbeit dahinter und da sollte auch (falls Du da überhaupt noch Lust zu hast) NOCH mehr Arbeit in die Details gesteckt werden, denn für ein Orchester klingen die Staccatos, als auch die Legatos der Streicher zB ZU statisch.

    Das müsste noch ausgefeilter raffiniert werden (geila Satz, wa? :-D )

    Auch das Thema wird (mir) zu oft wiederholt, was schade ist, da es mich an gute alte Zeiten von Elmer Bernstein erinnert (ich merke, ich werde Älter :schock: ) und sich nicht an die Moderne anpasst, wobei auch die Moderne sich momentan ganz gut wandelt, wie ich finde.

    Ich habe es echt gern gehört und sehr genossen, aber die Feinarbeit bleibt unerlässlich.

    Aso: achte bitte noch darauf, dass Du nicht ZU viele Hits hast - dat nutzt sich Zu schnell ab.

    However, :bigup:
     
    helge1973, 27.01.20
    #8
    Froschkapitaen bedankt sich.
  9. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.639
    3639
    Erstmal ein großes Dankeschön an alle, für Eure Zeit und Feedback!

    Treffer!
    Irgendwie habe ich Blödsinn auf dem Master-Out liegen. Fiel mir beim Gegenhören (inkl. Betriebsblindheit, die sich mit der Zeit entwickelt) nicht wirklich auf, als ich nochmals per Kopfhörer reingehört habe wars dann ziemlich matschig und undifferenziert.
    Da muss ich nochmal 'rüber. Wo will ich hin? Nun, vielleicht 'hau ich noch 2-3 Sätze hinterher und nenne es dann Sinfonie, vielleicht ist das Material auch zu schwach um noch Zeugs dranzuhängen, oder auch zu sperrig: das Akkordmaterial ist schon sehr "strange" und dreht sich sehr oft um Pivot-Töne.

    Das "Eiern" hängt vielleicht mit dem unruhigen Tempotrack zusammen, den muss ich glätten und auch die Einzelspuren nochmals separat überprüfen.

    Danke!
    Ich habe lediglich einen Master EQ drin mit leichter Badewanne und etwas Komprimierung... ich muss die Nummer komplett entschlacken. Es klingt insgesamt zu undifferenziert (zumindest über Kopfhörer). Auf Automation habe ich (fast komplett) verzichtet, nur per CC1 die Dynamik der Instrumente geregelt.

    Danke für deine ausführliche Antwort!
    Bei den Strings muss ich nochmal die Legatoübergänge überprüfen, bzw. bei allen Spuren.
    Ob der Lauf phrygisch war, daran kann ich mich nichtmehr so recht erinnern. Ich meine melodisch (edit: harmonisch) moll. Ich schau mal, wie ich die Drehorgel zum schweigen bekomme, vielleicht erledigt sich das Problem von selbst, wenn ich den "Mix" (der keiner ist) überarbeitet habe.

    Danke! Ich glaube das Hauptproblem mit der Nummer ist das Gematsche bedingt durch rücksichtlos bekloppte Effektkettenstapelei im Master Out. Das sind halt so Scheiss arbeiten, die nicht wirklich Spass machen... Ich muss nochmal 'rüber.

    Danke!
    Ich wollte es erst noch länger machen, aber nur mit den zwei Themen auskommen. Aber irgendwann stand ich dann vor der Wahl ob ich jetzt endlos weiternudele und Sättigungsbeilage hinterherwerfe oder noch ein weiteres Thema 'reinwerfe. Bei ersterem wäre es (mir) zu lanweilig geworden, bei zweiterem(?) dann doch etwas zu beliebig (was bedeutet, dass es bei mir beliebig kling, andere Leute können das in gut ).

    Ja über die Streicher (und auch den Rest) muss ich nochmal drüberrutschen...ähm...ja. Wohlmöglich kann ich durch etwas Reduktion das Zeugs noch raffinierter ausfeilen.

    Die "Hits" habe ich nur im Sommer, wo mir leicht adipöserweise die Brühe bis in die... ach lassen wir das. :D


    To do Liste:
    - Den Fake Room Tone 'rauswerfen, nervt.
    - Tempospur glätten, eiert zu sehr.
    - Schauen, was für einen quatsch ich beim Master-Out gemacht habe.
    - Einzelspuren checken
    - ggf. Arrangement ausdünnen

    Falls es interessiert:
    Strings VSL Synchron Strings Standard
    Holz und Percussion VSL Special Edition (VI Pro - kein Synchron)
    Blech VSL Dimension Brass 1 (auch VI Pro).

    Raum war lediglich MirX extension in VIPro.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.20
    Froschkapitaen, 27.01.20
    #9
    Locis, vulcan, helge1973 und eine weitere Person bedanken sich.
  10. vulcan

    vulcan Tastenheld

    Registriert seit:
    15.09.19
    Punkte:
    153
    153
    Ein grundsätzliches Problem ist - jedenfalls bei mir - die "Eigenverliebtheit" und ein abstumpfendes Hörgefühl, wenn man nicht längere Zeit vom Stück abstinent bleibt. Das Gerüst ist schon fabelhaft gemeistert. Versuch es jetzt noch zu optimieren und dann hör es Dir erst zwei Wochen später nochmal an. Du wirst staunen. Ich find es klasse.
     
    vulcan, 27.01.20
    #10
    Froschkapitaen bedankt sich.
  11. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.180
    1180
    Dass die Aufnahme ein starkes tiefes Rauschen hat, sei ausdrücklich entschuldigt. Schließlich geht es ja um den musikalischen Aspekt.
    Dort tuen sich aber Lücken auf, auch wenn ich mich damit jetzt unbeliebt mache.Trotzdem gibt's einige Highlights:
    Das nach einer Akkord-Einleitung folgende Motiv -mit Querflöte vorgetragen- weckt Hoffnung und Fantasie auf mehr.
    [​IMG]
    Auch die folgenden Moll-Dur Wechsel dieses Motivs lässt Fantasie erblühen. Man fiebert richtig mit!
    Was aber kommt, ist ein Absturz! Zwar ist ein neuerliche Motiv mittels harmonisch cleverer(!) Modulation nach Eb-Moll geleitet(=maximale Entfernung von der ursprünglichen Tonart)
    [​IMG]
    aber da gibt es eine ganze Batterie an Kritik
    • Die auch dort eingebrachten Moll-Dur Wechsel würden aufgrund des fanfarenhaften Charakters dieses neuerlichen Motivs einen krachenden (Zwischen-)Höhepunkt vermuten lassen. Der bleibt aus, weil
    • die orchestralen Möglichkeiten an so einer Stelle wären exorbitant! KEINE wird genutzt. Weder geifernde Brass noch stressgeplagte Streicher und auch keinerlei Stress seitens des Schlagwerks
    • Der Tonsatz ist mangelhaft und nicht diskutabel (Bitte John Williams studieren)
    • Die einsetzenden Streicher ab 00:47 sind klanglich eine Zumutung! Das war ja in den 60ern mit dem Mellotron noch besser...
    Trotz der Gesamtlänge des Stückes von satten 8:20 bietet es keinerlei Aufhänger, was in einem tonalem diatonischen Gedächtnis als "Mitsummer" dienen könnte. Das geht besser. Viel besser.
     

    Anhänge:

    RonB, 28.01.20
    #11
    helge1973, Locis, Froschkapitaen und eine weitere Person bedanken sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    :eek:
     
    Kosaken-Kaffee, 28.01.20
    #12
    Froschkapitaen, dhinda und Dodo_I bedanken sich.
  13. vulcan

    vulcan Tastenheld

    Registriert seit:
    15.09.19
    Punkte:
    153
    153
    a bisserl sehr hart - oder?
     
    vulcan, 28.01.20
    #13
    Froschkapitaen bedankt sich.
  14. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.639
    3639
    Danke für dein ausführliches Review, @RonB !

    Dafür fehlt es an Unsachlichkeit. ;)

    Ich denke, du meinst bei 0:47, wo das 2. Thema kommt.
    Du meinst, ich hätte das Flötenthema noch weiter laufen lassen sollen?

    Auch hier würde ich mich freuen, wenn du dass etwas weiter ausführen könntest. Ich dachte ich hätte einen kurzen Zwischenhöhepunkt gesetzt, bei 1:09. Dann kommt ja das 1. Thema in moll (ab 1:17).

    Zugegeben, die verwendeten SynchronStrings sind sicherlich nicht die besten der Welt, auch mich hat diese Lib anfangs enttäuscht. Mittlerweile finde ich, dass sie soooo schlecht doch nicht klingen.

    Hier würde ich gerne nachhaken, wie es besser ginge. Ich kann gerne Einzelspuren, oder Gruppen, Screenshots von der Pianoroll oder meinetwegen das Stück als Midifile einstellen. Wenn ich mir JW Partituren anschauen, weiss ich ja noch nicht, was ich explizit falsch gemacht habe.

    Das ist schade.
    Sind die Themen zu kurz? Oder, dass die Tonart oft wechselt?
     
    Froschkapitaen, 28.01.20
    #14
    RonB und Dodo_I bedanken sich.
  15. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.180
    1180
    Für alle, die erschrocken zusammengezuckt sind, meine -zugegeben herbe- Kritik geht ausschließlich an die Adresse einer Verwirklichung abendländischer Musik-Kultur. Sie ist nicht personenbezogen.
    Zugegeben, als Kritiker bin ich in einer komfortablen Position. Ein "Besser machen" wird möglicherweise gar nicht den Beifall anderer finden?!
    Ich geh noch weiter: Was ich oben kritisiert habe, machte ich aus meiner Sicht vor vielen Jahren noch viel schlimmer selbst "falsch".
    Dann ist da noch die Sache mit dem "Geschmack"...
    Trotzdem: Ich fände es lohnenswert, über dieses Stück weiter zu diskutieren.

    Ich sehe hohes Potential. Das muss ich nochmal herausstellen :)

    Als Einstiegsdroge wage ich einen Vergleich mit einem meiner Lieblings-Komponisten: D. Schostakowitsch um zu verdeutlichen, was ich meine. In seiner Symphonie #1 (Musik inclusive Score!) passiert ab 2:50 etwas ganz ähnliches: Eine Flöte trägt ein Motiv vor, zunächst begleitet von diskretem Pizzicato. Achtung: Auch wenn es dort tonal recht abenteuerlich zugeht, ist doch der "rote Faden" erkennbar, der eine ganze Geschichte erzählt. Bereits nach der ersten Vorstellung des Motivs durch die Flöte "erzählt" dann eine Solo-Klarinette die Dinge aus ihrer Sicht weiter.
    Das setzt sich fort durch das ganze Orchester. Bis min 4:00 war fast jeder mal dran. Immer das gleiche Motiv bestehend aus wenigen Tönen. Ohne viel Getöse passiert im Geschnatter der "Begleitmusik" doch unglaublich viel. Alle möglichen Spielweisen von Staccato bis Legato, Tempo-Wechsel, Rede mit Gegenrede usw. Kurz gesagt, es bleibt immer interessant!

    Zurück zum obigen Stück. Vorschlag: Betrachten wir mal den Teil von Anfang bis ca. 1:15. Dort erfährt der musikalische Gedanke eine Art Abschluss.
    Die Idee, anfangs den Akkord-Wechsel der Celesta von C nach Bb in der Lage absteigend zu gestalten, find ich gut. Dadurch wird dieser Wechsel weniger monoton. Evtl. ginge das noch etwas lebendiger. Die gebrochenen (unvollständigen, tz tz) Harfe Akkorde stören mich etwas, weil nicht auf die "1".
    Die Flöte stellt ihr Motiv vor. Das macht sie ganz gut. Bei ca.0:30 kommt etwas Leben in die Bude. Hier würde ich den ersten Wechsel machen. Oboe evtl. sogar im Duett mit Englisch Horn? Dass bei 00:39 die Celli in die Melodie "eingreifen" ist eine Sahneschnitte! Perfekt!
    Das neue Motiv oktaviert bei 00:47 gefällt mir net. Das hängt harmonisch in der Luft! Besonders wenn es bei 00:58 hörbar Richtung Dur geht, "schreit" das für mich förmlich nach Blech. Nicht gleich von der Sorte hurra_wir_machen_die_Geigen_platt aber doch mit viel Aufmerksamkeit. In der Fortsetzung erhielte dann auch ein Abschwellen des Blech-Haufens Richtung 1:15 eine angemessene Betonung des ersten Ruhepunktes bei 1:15
    Die Melodie zwischen 1:02 und 1:15 ist banal. Sie erzählt keine Geschichte :(
    Soweit mein erstes Gemecker .
    Hmm, dann könnten wir den Spieß umdrehen und ich müsste Deiner und anderer Kritik standhalten :p
    per PM?
     
    RonB, 30.01.20
    #15
    Froschkapitaen bedankt sich.
  16. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.639
    3639
    2nd mix:
    - Room tone entfernt
    - Tempospur geglättet (war etwas zu schwammig)
    - Effekte entfernt. Nur ein Stereospread ist noch drauf (138%)
    - Alle Spuren Dynamik erhöht (CC1 etwas gespreizt)
    - Aller Spuren MIDI überarbeitet (teilweise schwammig, da auch unquantisiert eingespielt wurde), sowie Lautstärkeverläufe angepasst.
    - Streicher: andere Mikrofonauswahl
    - Rest: Änderung des Raumes
    - Midi File beigefügt (.mp3 suffix entfernen)



    Das ist eines der Probleme beim Schreiben:
    Man ist von sich selbst gelangweilt. Es wird herumgeklimpert, notiert, Akkorde gesucht, gefunden, verworfen. Dann eingespielt, bearbeitet, geändert. Selbst wenn das Thema steht und eingespielt ist, hat man es schon hundertmal gehört. OK, eine Wiederholung kann man machen, dann muss was neues her. Das der Hörer den Quatsch zum erstenmal hört vergißt man dabei ganz gerne. Ich musste mich schon zusammenreissen nur zwei Themen über das ganze Stück zu verwenden.

    Danke für deine Antwort und deine Zeit.

    Ich wollte das 2. Thema als Kontrast zum 1. verwenden, vielleicht habe ich mit dem frühen einstellen zu schnell mein Pulver verschossen.
    Das Zeugs ist harmonisch auch ziemlich, nun "abwechslungsreich". Wenn ich auf mein Sheet schaue (5 1/2 Seiten habe ich vollgekritzelt, zum Teil dann wieder verworfen, etc..) dann hat das erste Thema:

    C | C | Bb | C | Bb | Bb | C | C2 G (fand ich lustig, weil ein Csus2 gleichzeigt ein Gsus4 ist, hatte ich so nicht auf dem Schirm)

    C | C | Bb | Eb | Gm | F# F#2 | Db | Db |

    2. Thema: Ebm | Ebm | B | B | Ebm | Ebm | Ab | Ab | B | B | Abm | Abm | Bb

    Ich habe gerne Akkorde benutzt, die sich einen Ton teilen (mit wenig Rücksicht auf Verluste).
     

    Anhänge:

    Froschkapitaen, 30.01.20
    #16
    Locis, vulcan, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  17. vulcan

    vulcan Tastenheld

    Registriert seit:
    15.09.19
    Punkte:
    153
    153
    Es gefällt mir sehr gut. Die zweite Version klingt "aufgeräumter", der räumliche Eindruck ist besser.
    Die zwei Themen in der ersten Minute sind wunderschön. Warum nicht das gleiche nocheinmal hinterher, gerne wieder mit den woodwinds. Das klingt soo schön.
    Die woodwinds gefallen mir ausgezeichnet, sowohl von der Melodik als auch von der Harmonik und insbesondere im Arrangement.
    Die Strings haben einen romantischen Klang. Vielleicht noch ein Decrecendo mit CC11 bei den langen Tönen einbauen?
    Was mir wiederum aufgefallen ist, dass die Spielweise der Streicher bei der Übernahme des ersten Themas "zu wenig legato" ist (1.20). Ich empfinde es als ein romantisches Thema, bei dem die Streicher ein wenig mantovanimäßig ineinanderschmelzen dürfen. Das könnte in die Stimmung passen.
    Der Anlauf von 1.39-1.59 ist vielleicht a bisserl lang(weilig).
    Die Durchführung ab 2.00 ist sehr interessant (nicht negativ gemeint), wenn auch harmonisch als ein wenig sprunghaft empfunden. Mit den Celli-Ostinati ist ein sehr guter Kontrast gelungen. Die unterschiedlichen Klangfarben sind sehr gelungen
    Du hast es im Arrangement verstanden, dass die einzelnen Instrumente hörbar bleiben, weniger ist mehr.
    Es erinnert mich ein klein wenig an Bolero, Grieg und Krieg der Sterne.
    Das Stück ist bedeutend zu lang. Die Melodie ist nach fünf Minuten ausgelutscht. Anderenfalls hätte ein prägnantes Gegenthema verarbeitet werden müssen.
    Das ist mein erster unmaßgeblicher Eindruck. Ich hab es gerne gehört und bin neidisch. Glückwunsch.
     
    vulcan, 31.01.20
    #17
    Froschkapitaen bedankt sich.
  18. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.748
    12748
    So, schon viel besser jetzt. Jetzt kann man es sich wenistens vernünftig anhören. Generell finde ich @RonB s Beiträge hier sehr wertvoll. Das will ich alles gar nicht kopieren. Die Frage ist ja immer, wie bekommt man musikalische Bewegung hin? Gerade am Anfang empfinde ich bei Dir viel Stillstand. Später wird es besser und macht Spaß zuzuhören. Ich würde am Anfang noch mehr ausdünnen. Sowohl in Masse als auch in Zeit. Die Themen nicht so Dicht beieinander bringen. Auch einfach mal den Klang genießen (lassen). Interessante Begleitfiguren ausdenken. Ab 4:16 bis zum Schluß finde ich es gut gelungen...
     
    Locis, 31.01.20
    #18
    Froschkapitaen bedankt sich.
  19. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.639
    3639
    Danke!

    Vermutlich, weil...ach..keine Ahnung warum. Wohlmöglich war ich gelangweilt. :)

    Muss ich nochmal nachschauen. Man übersieht so viel und wird mit der Zeit wirklich etwas betriebsblind. Ich sach ma: die Library is Schuld! ;). Auf CC11 habe ich bewusst verzichtet und nur CC1 verwendet.

    Ja. Ziemliches Klischée. Jetzt würde ich das auch anders machen. "Damals" (lol) schien es mir passend.

    "Das Boot", fiele mir noch ein, ab 5:23, war keine Absicht und hat mich geärgert wegen der Ähnlichkeit. Bemerkte ich aber erst an dieser Stelle und wollte es umschreiben. Es passte aber und vertrat auch das Thema. Dann dachte ich mir: Wenn JW offensichtlich bei Korngold/Holst und was weiss ich noch "klaut", dann darf ich mir auch (unabsichtlich) was von Doldinger leihen. ;)

    Finde ich auch.
    Richtig
    Gerade die "Brückenstückchen" zwischen Themen oder Ideen, um sie nicht so dicht zu bringen, fehlen stellenweise.
    Ich meine, dass wäre die größte Schwäche der Nummer.

    Danke Euch.
     
    Froschkapitaen, 31.01.20
    #19
    Locis bedankt sich.
  20. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.180
    1180
    Danke für die Blumen, die mir da vereinzelt zugeworfen werden. Ich geb das gerne an den Herrn Kapitän zurück und schließe mich der aufatmenden Betrachtung der neuerlichen Version an, wenn auch unter Vorbehalten.
    Immerhin...Es werden in dieser Fassung weitere kleine Sahnestückchen (Stichwort JW) hörbar, die zwar jetzt noch ein wenig Schattendasein führen.
    Danke auch für das Bereitstellen der Midi-Daten, nur leider nutzen die mir nur begrenzt.

    Trotzdem hab ich mal (was tut man nicht alles als Rentner :) ) ein Setup begonnen,um einige fragliche Stellen aus dem "Midi-Gefängnis" zu befreien. Ich kenne das Symptom. Es dauert gerade bei einem Orchester mit vielen Instrumenten lange, bis das Zeugs anfängt, "Musik" zu spielen. Ich bin da aber guter Dinge.
    Mein musikalisches Kopfkino läuft aus anderen Gründen seit ein paar Stunden auf Hochtouren, was ich dem Herrn Kapitän schreiben muss, in der Hoffnung, dass er nicht vom Stuhl fällt .
     
    RonB, 31.01.20
    #20
    Froschkapitaen und Dodo_I bedanken sich.