Online Instrumente lernen für Kids. Jemand Erfahrungen damit gemacht ?

  • Ersteller stereolli
  • Erstellt am
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
7.391
Reaktionen
3.943
Punkte
21.211
Hey,

eigentlich müsste ich mich in Grund und Boden schämen, dass meine Kinder noch kein Instrument erlernt haben oder dabei sind, eins zu erlernen.
Bisher war die Motivation bei denen nicht sonderlich groß und sie waren lieber mit anderen Dingen beschäftigt. Dazu muss ich sagen, dass ich zum einen als Musiklehrer wohl nicht so sonderlich fähig bin und zum anderen Kinder eher etwas glauben, wenn es nicht vom Erziehungsberechtigten kommt 😆
Selbst war ich vor einigen Jahrzehnten mal in der Musikschule. Keyboardunterricht. Habe so ein einfache Basics erlernt..Beidhändig Oh when the Saints go Marching in usw. Einen Einstieg halt.
Nun gab es damals aber das Internet nicht. Musikschule nur zum probieren schlägt finanziell ja doch ordentlich ins Gewicht.
Da die Kids heute Bock auf Tablet und Konsorten haben, dachte ich heute an die Möglichkeit des Online lernens. Für uns ältere Hasen vielleicht befremdlich, doch könnte das nicht was ganz praktisches sein, um die Basics draufzubekommen ?
Das Hinfahren zur Musikschule entfällt. Man könnte die Übungseinheiten selbst in der Woche planen usw.
Hatte das Vorhaben, den Kleinen in ein par Jahren wenn die die so 12 sind, einen eigenen Computer mit Cubase Le, einfachem Mikrofon, Interface usw. zu spendieren. Doch bis dahin sollte, so mein Gedanke, ein Instrument zumindest etwas erlernt sein. Keyboard und Gitarre sind vorerst als angedacht. Doch auch Drums wären super. Entscheiden sollen die das natürlich selbst.
Gibt es welche unter euch, die zufällig mit solchen Onlinediensten Erfahrungen sammeln konnten und darüber berichten möchten ?
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.692
Reaktionen
1.985
Punkte
10.790
Hatte bis vor Kurzem den Klavierkurs bei denen:

Finde ich echt gut gemacht.
Momentan überlege ich ob ich noch ein Jahr nehme (haben auch gerade 'Cyberdeal,') das liegt aber daran dass ich noch nicht weiss ob's sich zeitlich lohnt (also ob ich soviel zum Üben/Spielen kommen werde im neuen Jahr), nicht dass ich nicht zufrieden damit war.
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.208
Reaktionen
545
Ort
Breuna
Punkte
3.988
Online-Unterrichte habe ich auch verschiedene ausprobiert, Skoove, music2me, Flowkeys, Jojas Piano Acamdemy. Ich bin aber eher nicht der Typ, der irgendetwas nachahmt.

Da ich vor 30 Jahren schon mal die Basics bei einer Klavierlehrerin hatte und auch Noten lesen kann, spiele ich mittlerweile nun selbst nach Jens Rupps "Meine 1./2./3./4. Klavierschule, die didaktisch sehr schön aufgebaut ist.

Mir hat das schon ziemlich was gebracht, aber Kinder stehen natürlich auf die aktuellen Songs von Adele, Ed Sheeran, Dua Lipa etc., die sie kennen und spielen wollen. Damit locken die Online-Angebote ja auch.

Die meisten bieten ja eine kostenlose Testphase. Die würde ich zum Kennenlernen nutzen.
 
ksoa
ksoa
Registriert
17.07.09
Beiträge
2.225
Reaktionen
366
Punkte
3.670
Ich habe mir das Trommel/Darbuka spielen wirklich und wahrhaftig per Youtube Tutorials beigebracht ;D
Ein bisschen Recherche, bis man "seinen" Lehrer findet, ist natürlich schon nötig.

Udemy hat sehr günstige Kurse, ABER auch enorm trashige, da würde ich aufpassen und genau auf Qualität achten.

Klavier habe ich allerdings klassisch gelernt und finde, dass persönliche Betreuung schon allein wegen der Technik-Kontrolle wichtig ist.
 
Dandimite
Dandimite
Loudness-Opfer
Registriert
26.11.06
Beiträge
24
Reaktionen
20
Ort
Marienhafe
Punkte
84
Yousician find ich gut. Hat auch einen kleinen Gaming-Aspekt der vielleicht Kids anspricht. Da kannst du 20 Minuten pro Tag oder so kostenlos üben/spielen. Metallica und Iron Maiden haben die letztens für die zahlende Kundschaft hinzugefügt.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
2.101
Reaktionen
1.581
Punkte
6.934
Für uns ältere Hasen vielleicht befremdlich, doch könnte das nicht was ganz praktisches sein, um die Basics draufzubekommen ?
jep, für mich klingt der Gedanke befremdlich und ich denke auch nicht dass das funktionieren wird. Zur Bespaßung ja, ernsthaft ein Instrument lernen eher nein.
Wir haben unsere Kids in die Musikschule geschickt und ich würde das jederzeit wieder so machen. Bei uns wurden die Kids aber auch "prima angefixt" durch Schnupperkurse der Musikschule bzw. die Grundschule die eine Kooperation mit der städt. Musikschule hat.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.661
Reaktionen
4.534
Punkte
22.205
eigentlich müsste ich mich in Grund und Boden schämen, dass meine Kinder noch kein Instrument erlernt haben oder dabei sind, eins zu erlernen.

Finde ich nicht daß du dich schämen müsstest. Hab hier auch einen, der bis jetzt noch kein Interesse zeigt, obwohl überall Gitarren, Bässe, Synths, Bongos, Tambourine und Kazoos herumfliegen ;-) Wenn er irgendwann Bock hat - wird er sich melden!

Alternativ zu den teuren Musikschulen, wäre vielleicht die Volkshochschule was? So habe ich Gitarre gelernt, in einer kleinen Gruppe, für schmales Geld.
 
E
emu2009
Registriert
29.06.10
Beiträge
478
Reaktionen
201
Punkte
1.101
Meine Tochter war ca. 4 Jahre (zwischen 6 und 9 Jahren) in der klassischen Musikschule (Gitarre) und ist dort auch sehr gerne hingegangen. Dann gab´s einen Lehrerwechsel und die Motivation war plötzlich dahin. Am Anfang war das ein junger Kerl, der klassische Gitarre studiert hatte und das Instrument beherrschte (der hatte auch ein klares Konzept), der neue war eher ein älteres Semester, hatte von Klassik oder Fingerpicking keinen Plan und schrammelte nur irgendwelche Akkorde runter, die er aber selbst noch nicht mal richtig beherrschte, geschweige denn ein Konzept hinter der Lehrmethode hatte. Der Gegensatz war einfach zu groß, Ergebnis: aufgehört.

Dann haben wir music2me als Alternative probiert, was sie auch eine Zeit lang sehr gerne gemacht hatte und was auch technisch wirklich gut gemacht ist. Aber auch hier hing es wieder vom Lehrer ab: die Lektionen, die Thomas Dill gemacht hatte, fand sie toll bei anderen sah das etwas anders aus und irgendwann hat sie´s dann auch wieder bleiben lassen. Ich fand schon schade, dass nicht ein Lehrer den kompletten Kurs macht bzw. man sich das aussuchen kann, mit wem man den Kurs machen möchte (a´la Guitar Tricks oder TrueFire), sondern das da immer Wechsel drin sind - die unterscheiden sich vom Stil her ja durchaus und gerade bei Kindern entscheidet auch viel die Sympathie gegenüber dem Lehrer (ist in der Schule ähnlich).

Es ist aber auf jeden Fall schwieriger, online am Ball zu bleiben als regelmäßig irgendwohin gehen zu müssen, weil da der Übungsdruck einfach nicht da ist. Bei einem Lehrer muss man ja vorspielen und übt daher wöchentlich auch ganz anders - online gibt´s keinen Druck und wenn man das dann nicht wirklich will, schleift es recht schnell und man stagniert oder vertagt es jeden Tag. Das ist so ähnlich wie das Fitnesstudio im Keller, was man theoretisch jederzeit benutzen könnte, es dann aber oft doch nicht tut (geht man´s in Fitnesstudio, ist eine ganz andere Motivation da).

Aber das hängt natürlich auch stark von der individuellen Persönlichkeit ab und wie stark der Wunsch ist, es wirklich durchzuziehen.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
7.391
Reaktionen
3.943
Punkte
21.211
online gibt´s keinen Druck und wenn man das dann nicht wirklich will,
Das ist ja eine Befürchtung, dass mit viel "muss" und wenig "kann", die Lust und Motivation auf der Strecke bleibt.
Ich war zwar schon älter, aber ich weiß noch genau, wie cool das war, auf einer einzelnen Saite oder maximal 2 zb. Paradise City spielen zu können.
Noten kann ich bis heute nicht, spiele aber leidenschaftlich gerne Instrumente.
Diese Lust am Instrument würde ich den Kids eben auch gern mit auf den Weg geben. Möglichst ohne, dass sie wieder hinwerfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
EarDrum
EarDrum
Rocker
Registriert
16.12.20
Beiträge
1.038
Reaktionen
641
Punkte
2.965
Dann gab´s einen Lehrerwechsel und die Motivation war plötzlich dahin.
Das deckt sich mit der psychologischen Theorie: Nicht fürs Leben, sondern für den Lehrer/in lernen wir. ;-) Umso verknallter, desto fleissiger ;-)
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
2.101
Reaktionen
1.581
Punkte
6.934
Das ist ja eine Befürchtung, dass mit viel "muss" und wenig "kann", die Lust und Motivation auf der Strecke bleibt.
Vielleicht hatte ich das etwas blöd formuliert als ich geschrieben habe "Wir haben unsere Kids in die Musikschule geschickt".
Wir mussten und müssen sie nicht "schicken"... Die Kunst liegt darin, die "Neugier und Eigenmotivation" zu wecken.
Ausserdem bin ich über jede Beschäftigung und Hobby froh, bei dem die Kids nicht vor einem Rechner, Handy oder iPad sitzen.
 
kerninger
kerninger
Flötenspieler
Registriert
16.09.20
Beiträge
1.654
Reaktionen
1.246
Punkte
5.479
Wenn es um E-Gitarre geht, empfehle ich wie immer die online Kurse von Bernd Kiltz.

Das ist jetzt nicht speziell für Kinder, aber didaktisch super aufgebaut und für jede Entwicklungsstufe was dabei. Es gibt auch einen Akustikgitarrenkurs. Ich glaube, es gibt auch eine 30 Tage Geld zurück Garantie bei Nicht Gefallen.
Ich selbst bin da auch immer wieder am Ball und finde das Konzept perfekt.

Allerdings denke ich, und das ist meine persönliche Meinung, dass man die Basics am Besten von einem Lehrer vor Ort beigebracht bekommt. Der kann sofort korrigieren, wenn man sich etwas falsch aneignet und Kinder hören auf „den Lehrer“ eher als auf die Eltern (geht mir zumindest so).
Ist die städtische Musikschule wirklich so teuer? Mein bald 6 Jähriger macht da bei uns gerade so einen allgemeinen Musikkurs für Kids seit neuestem. Dort wird spielerisch an das Thema unabhängig von einem bestimmten Instrument rangeführt und man kann verschiedene Instrumente ausprobieren. Gruppenunterricht. 1.25h die Woche für ca. 430€ im Jahr.

Ist meiner Meinung nach ein guter Preis, wenn man für 45 Minuten Privatunterricht oft 40€ aufwärts zahlen darf.
 

Oft gelesene Themen

Oben