Information ausblenden

Offener Kopfhörer als Zweitabhöre

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von RawberrY, 15.08.20.

  1. RawberrY

    RawberrY Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.495
    1495
    Hi!

    Da meine Raumakustik nicht optimal ist (Abhöre in Raumecke, Fliesen), suche ich noch einen Kopfhörer, der mir als Hauptergänzung zu meinen EVE SC204 dienen soll. In Kürze werde ich mich um das Mastering meines ersten Albums kümmern und möchte investieren.

    Ich habe zwar einen AudioTechnica ATH-M50, aber dieser ist mir nicht geeignet. Ich neige dazu, auf diesem die Gitarren zu laut zu drehen, sodass sie auf normalen Anlagen überpräsent sind. Außerdem ist die Räumlichkeit nicht gegeben. Die Bässe sind aber super...

    Daher suche ich nun einen offenen Kopfhörer, der den M50 in den Schrank befördern soll, jedenfalls zu Mixingzwecken. Außerdem wäre es noch schön, wenn man sich mit dem Teil auch mal auf die Couch setzen kann, um in Ruhe Musik zu hören. Wichtigst ist mir jedoch die Neutralität, die ich bei dem M50 vermisse! Und die Räumlichkeit.

    Schön wäre eine Impedanz um die 38 Ohm. Ich stecke den Kopfhörer direkt in den Ausgang meiner Esi Maya044 und muss nicht groß rumregeln. Das ist angenehm.

    Der Preis ist zweitrangig. Es muss nicht krampfhaft teuer sein, aber es gilt ganz klar, dass ich lieber etwas mehr Geld ausgebe, wenn der Qualitätssprung merkbar ist. Mir ist übrigens klar, dass man keine 100%ige Empfehlung geben kann, aber Denkanstöße und Modelle zum Testen. Wenn er 1000€ kostet, dann kostet er 1000€. Und wenn er günstiger ist, dann finde ich das sehr toll.

    Die Stilrichtung, die damit übrigens gemischt und gemastert werden soll, ist Black Metal.
    (Und wer mir jetzt mit Krankenhauskopfhörern kommt, den mag ich nicht mehr!)
     
    RawberrY, 15.08.20
    #1
  2. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    930
    930
    Wenn du schon bei Audio Technica bist.
    Ich mag den ATH-R70x sehr!

    Hier mal eine Kurzbeschreibung einiger Hörer, die ich getestet habe:
    AKG K712pro - sehr gut zu tragen, aber etwas höhenlastig
    AKG K812 - klingt zwar sehr "lebendig" aber hat recht nervige Peaks in den Höhen, mochte ich garnicht - selbst mit EQ Abgleich.
    Sennhesier HD 660S - klingt recht ausgewogen/ weich, ein wenig tiefmittig, komme mit dem Anpressdruck des Bügels nicht so gut klar.
    Die Sennhesiers sind insofern irgendwie nicht so mein Ding (hatte auch den 600er).
    AEON 2 Open-Back - fand ich zu basslastig und nicht offen genug.
    Sennheiser HD800 - tolle Auflösung, die beste "akustische Lupe" die ich kenne, etwas "spitz" in den Höhen, mit EQ Anpassung geht es aber.
    ATH-R70x - sehr ausgewogen, nicht ganz so analytisch wie der HD 800, was ich zum Mischen aber gut finde.
    Trägt sich sehr angenehm auch über Stunden (sehr leicht).
     
    vanielik, 15.08.20
    #2
    Entone und RawberrY bedanken sich.
  3. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.896
    4896
    Also ich dachte das ich mit meinem DT1770 Pro schon sehr gute Phones habe und das sind sie auch aber habe dann mal den Focal Clear Professional gehört und das ist noch mal ne ganz andere Liga!!! Mit ihm offenbaren sich auf einmal sehr leise gemischte Details wie z.B. gehauchte Backingvocals die man selbst auf guten Speakern (bei mir Genelec 8050) zuvor nicht wahrgenommen hat..
    Die Bässe sind schön trocken, straff und druckvoll, die Mitten ausgeprägt und die Höhen luftig, seidig glänzend und das alles möglichst neutral ohne überzubetonen..

    Die kostet zwar über 1000€ aber die hat man dann vermutlich auch die nächsten 10-20 Jahre lang. Ansonsten ne günstigere Alternative wäre der Sennheiser HD600 oder 650. Für Mixing und Mastering würde ich aber lieber eine offene Bauweise bevorzugen. Die Ollo Audio Phones sollen noch eine gute Geheimwaffe sein. Habe sie selber aber noch nicht gehört
     
    R-Kelly, 15.08.20
    #3
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.159
    52159
    Investiere lieber in einen Mastering Ing aus Fleisch und Blut, der in einem guten Raum mit guten Speakern sitzt. Wenn man sein eigenes subobtimal generiertes Zeug wiederum nur anders suboptimal "mastert" vertiefen sich die Probleme idR nur noch.
     
    muffy, 15.08.20
    #4
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  5. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    4.552
    4552
    ich kenne jmd der macht Aufträge teilweise komplett auf beyerdynamic dt 1990 pro.
    Die sind offen und bei beyer aktuell mit ordentlichen Rabatt zu haben.
    Wenn ich jetzt keine hätte würde ich in diese investieren.
     
    Rec0rder, 15.08.20
    #5
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Die habe ich auch, finde sie gut, verwende sie aber mit Sonarworks. Damit kriege ich die Mixes besser gebacken.
     
    Kosaken-Kaffee, 15.08.20
    #6
    Rec0rder bedankt sich.
  7. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.896
    4896
    Mastering auf Phones könnte evtl. sogar besser funktionieren als Mixing..
    Beim Mastering macht man ja so Dinge eher weniger wie Spuren zueinander in der Lautstärke Leveln. Panorama oder Tiefenstaffelung. Also sowas krieg ich auf Phones bisher nicht hin. Mit fehlt einfach die Phantom Mitte und das räumliche Hören um gut Balancen zu können
     
    R-Kelly, 15.08.20
    #7
  8. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    930
    930
    Den Focal Clear habe ich nur mal in nem Shop getestet - im Vergleich zu anderen mir bekannten Kopfhörern.
    Klanglich fand ich den auch sehr gut!
    Vom Tragekomfort drückt er schon deutlich mehr als der R70x ( sogar der HD800 trägt sich IMO etwas komfortabler).
    Bei mir hat sich kein "must have" Gefühl eingestellt - ist aber bestimmt ein Kandidat, den man mal antesten sollte.

    Ich mische zur Zeit übrigens recht viel und gerne auf den R70x und die transportieren auch sehr gut nach "draußen".
    Für finetuning - gerade bei Drums, Kick/Bass - Bassbereich, pannings und Effekten, finde ich das sehr hilfreich.
    Man kann damit recht schnell und sicher Entscheidungen treffen.
    Wenn ich dann auf die Boxen schalte, funktioniert das sehr gut.

    Selbst das einstellen von Vocal Lautstärken geht gut mit den Kopfhörern - mit ein bißchen Erfahrung.
    Trotzdem stelle ich das Gesamtbild (und die Lautstärke der Vocals...) lieber auf den Lautsprechern ein.
    Ne "akustische Lupe" eignet sich eben doch nur bedingt für die Beurteilung des Gesamtbilds.
    Das geht leichterr mit etwas Abstand :)
     
    vanielik, 16.08.20
    #8
    R-Kelly bedankt sich.
  9. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    2.175
    2175
    K702, kostet nicht die Welt, hat einen guten Ruf, sehr angenehm, äh, luftig.
     
    Graham, 24.08.20
    #9
  10. cruelty

    cruelty Produzent

    Registriert seit:
    06.10.09
    Punkte:
    96
    96
    Ich habe in der Kategorie den R70x und den DT 1990 Pro. Beides tolle Kopfhörer, wobei der ATH bezüglich Tragekomfort unschlagbar ist. Der ATH ist der deutlich trockenere und analytischere. Der Beyerdynamic klingt räumlicher, was ich aber eher etwas komisch finde. Es klingt, als würde der quasi einen Raum machen. Das klingt im Prinzip immer gut, hilft aber nicht unbedingt bei der Beurteilung einer Mischung. Allerdings fühlt er sich dadurch auch eher wie Monitore an.
    Meine Empfehlung würde in Summe darum eher in Richtung R70x gehen. Das muss man aber auch mögen. Der DT 1990 Pro ist die bessere Wahl, wenn man auch mal einfach genussvoll Musik damit hören möchte.
    Im Grunde ergänzen sich beide ganz gut.

    Achso, wenn man zum testen bestellt muss der DT 1990 Pro auf jeden Fall eine ganze Weile eingespielt werden. Der hat innerhalb der 1. Woche seinen Klang komplett und drastisch geändert. Am Anfang kam da quasi gar kein Bass. Das ist inzwischen anders. Das habe ich so krass bei noch keinem Kopfhörer erlebt.
     
    cruelty, 24.08.20
    #10