Information ausblenden

Newbee Gitarren Kauf

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von DibDubDab, 19.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DibDubDab

    DibDubDab Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.08
    Punkte:
    9
    9
    Servus Zusammen,

    also ich bin ein Gitarren Noob. Null Peil davon, dafür ewig Piano gespielt und somit einigermasen Ahnung von Noten, Harmonien und co.

    Da ich im Moment etwas Zeit habe, würde ich die gerne nutzen um mir mal etwas Gitarrengrundlagen anzueignen.
    Deswegen drei Fragen:

    #1 Lernt es sich wirklich besser auf ner Akkustik? Da ich eher von der Nerd Abteilung bin und die eh durch Cubase die meiste Zeit jagen werde fänd ich natürlich Egitarre interessanter.

    #2 Sind die all inclusive Pakete wirklich so schrottig, wie mir der Verkäufer vertickern wollte? (z.B. Tenson Frat Strat, Stagg S300)

    #3 Was würdet ihr so zum "reinkommen" empfehlen. Sollte halt vorwiegend zum üben, lernen und nicht irgend nen monster hammer ich-bin-gitarrengot Dingens sein.

    Freu mich auf euere Vorschläge :)

    (ach ja ums gleich vorweg zu nehmen: Suchfunktion ergab nicht wirklich was hilfreiches...)
     
    DibDubDab, 19.07.08
    #1
  2. RoggnRulez

    RoggnRulez

    Registriert seit:
    26.07.07
    Punkte:
    265
    265
    Hi !

    Wenn du E-Gitarre besser findest dann lern E-Gitarre

    Ich habs genauso gemacht ^^

    E-Gitarren haben ein schmaleres Griffbrett als Akustikklampfen ..

    Ich meine du lernst ja auch nicht erst Tuba wenn du eigentlich Trompete spielen willst ;-)

    Als Einsteigertipp schlechthin gilt die Yamaha Pacifica Reihe (z.B. 112 aufwärts ich hab mir eine 812 bei ebay geschossen sagenhaftes Teil!).. kann ich ebenfalls nur empfehlen, generell sind Yamaha Gitarren gut verarbeitet ..
    Dazu noch nen Roland Micro Cube und du bist perfekt ausgerüstet.
     
    RoggnRulez, 19.07.08
    #2
  3. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    ALso von diesen Paketen kann ich dir abraten.
    Kauf dir ne günstige Ibanez, damit ist man sehr gut bedient. Gute bespielbarkeit und keinesfalls schlechter klang.

    Dazu einen Kleinen Verstärker (zB wie oben erwähnt der Micro-Cube) und die Kabel, dann bist du schonmal gut versorgt.


    Grüße,

    Michael
     
    MH-Guitar, 19.07.08
    #3
  4. RoggnRulez

    RoggnRulez

    Registriert seit:
    26.07.07
    Punkte:
    265
    265
    Stimmgerät aber nicht vergessen ^^ und Ersatzsaiten sind auch immer gut
     
    RoggnRulez, 19.07.08
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Du kannst ruhig mit E-Gitarre anfangen, wenn Dich die E- Gitarre mehr reizt.

    Zum Einsteigen mit der E-Gitarre empfehle ich Dir Gitarren der Firmen Yamaha (z.B. Pacifica Serie) oder Ibanez. Wähl Dir das Modell nach Preis, und eigenem Gusto aus, da bekommst Du auch bei den güstigsten Modellen selten Schrott und kannst die Gitarren auch noch spielen, wenn Du fortgeschritten bist. Andere Marken bieten zwar teilweise günstigere Einsteigermodelle an, sind aber selten so gewissenhaft und exakt gebaut wie o.g. 2.

    Zum Reinkommen würde ich Dir empfehlen, wenigstens ein Jahr lang wöchentlich einen guten Gitarrenlehrer aufzusuchen und der Dich gezielt für den Stil, den Du spielen möchtest, fit machen kann. Da Du schon ein Instrument kannst, wird Dir das schnelle Fortschritte, Erfolge und ein fundiertes Grundwissen verschaffen. Anschließend kannst Du getrost auf eigene Faust weitermachen und Deinen eigenen Stil bilden. Ich hab´s erst im 3. Jahr mit Lehrer probiert und festgestellt, dass ich dadurch die ersten beiden Jahre viel Zeit verschenkt hatte.
     
    zehnvorsechs, 19.07.08
    #5
  6. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    wow. Das war Gedankenübertragung. Ich hatte bloß etwas länger geschrieben als die beiden anderen ;)

    Der erwähnte Roland Micro Cube ist wirklich ein guter Übungsverstärker. Interessant ist auch der Vox Pathfinder. Ansonsten hast Du ja auch bestimmt schon ein gutes Audio Interface und kannst die Sounds auch mit Cubase und virtuellen Gitarrenamps generieren ?
     
    zehnvorsechs, 19.07.08
    #6
  7. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ich bin da vollkommen anderer meinung. es sit wichtig, dass du die klassischen techniken und stücke auf einer konzertgitarre (die mit nylonsaiten) kennst und beherrscht.

    dies bildet diem grundlage für alles, was später folgt.

    wenn du dann später auf e gitarre wechselst, wirst du wissen, wovon ich schreibe. das wird ein gewaltiger sprung nach vorn.

    anfangs ist es wichtig, dass du einen guten lehrer hast, einmal wöchentlich und jeden tag 10-15 min konzentriert übst.
    das ist vollkommen ausreichend.

    es ist allerdings auch eine frage des eigenen anspruchs.

    wie gut willst du werden?
     
    Ewert, 19.07.08
    #7
  8. DibDubDab

    DibDubDab Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.08
    Punkte:
    9
    9
    Hoi, Danke schonmal euch allen für die Antworten! Ibanez geht ja ziemlich vom Preis hoch und runter. Ich fände die GRGM21GB ganz interessant zumal ja das Ding ja selbst im Laden €159 kostet.
    Mal ganz doof gefragt, woran "hört" man eigentlich den Unterschied zwischen z.b. dem Teil und irgend nem 1000ökken Ding? Ist das die Tonfülle oder wie kann man das am besten beschreiben?
     
    DibDubDab, 19.07.08
    #8
  9. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Das "1000ökken Ding" unterscheidet sich in erster Linie durch seine bessere Verarbeitung...zumindest sollte sie es...Sie spielen sich besser, Akkorde sind leicher zu greifen, durch bessere Saitenlage etc. etc. Was den Klang angeht, ist durch hochwertigen Einsatz von edlem Holz und guten Tonabnehmern sicher auch ein besserer Sound zu erwarten, der aber je nach Aufbau und Geschmack total verschieden sein kann, deswegen ist da wohl eine Soundbeschreibung sinnlos.

    Zu Ewert's Theorie möchte ik sagen, was ik eigentlich immer empfehle, lerne das, worauf Du Bock hast. Es ist totaler Blödsinn unbedingt auf Klassikgitarre anfangen zu müssen. Dort fehlt nähmlich schlichtweg der Motivationsfaktor. Welcher Deathmetalfreak spielt schon gern Klassik auf Empfehlung? Lerne wirklich am Besten die Musik zu spielen, die Du am liebsten hörst und machen würdest. So bleibt die Motivation am Meisten erhalten.

    So habe ik das auch gemacht und erst nach Jahren durch Zufall meine Liebe für Klassikgitarre entdeckt..aber nichts geht über nen geiles Riff.

    Gruß der André
     
    Andre77, 19.07.08
    #9
  10. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Bin auch der Meinung, dass Du den "Umweg" über die Klassik - Gitarre nicht
    zwingend nehmen musst.
    Es sei denn, dass Du die Gitarre zu Deinem Lieblings - Instrument machen
    und viel Zeit, Mühe und auch Geld investieren willst.
    Ist eigentlich ganz einfach: Wenn Du E - Gitarre spielen möchtest, dann spiel´
    E - Gitarre...
     
    J-Soundation, 19.07.08
    #10
  11. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.784
    1784
    Lern E-gitarre, wenns dich mehr interessiert.

    Ein Lehrer ist für den Anfang wirklich zu Empfehlen. Da kannst du die notwendige Technik von anfang an mitbekommen.

    Interessant könnten auch zB Squier oder Epiphone Gitarren sein, je nachdem was dir gefällt.

    Soweit meine Meinung dazu,

    grüße
     
    Fritz, 19.07.08
    #11
  12. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.009
    1009
    man braucht echt keine klassische Gitarre vorher...das wäre Äpfel mit Birnen vergleichen...den einzigen Vorteil den du hast wenn du vorher Nylon gitarre spielst ist vielleicht einen sauberen Fingeraufsatz mit der linken Hand (aber selbst der unterscheidet sich von der e-gitarre ziemlich)...aber die rechte Hand ist halt komplett was anderes weil du mit den fingern spielst und nicht mit dem Plektrum...um einigermassen gut klassische Gitarre zu können müsstest du erstmal 3-5 Jahre spielen :p und dann auf e-gitarre umsteigen hast du so gut wie nichts gewonnen....muss da ewert echt widersprechen....oder sagen wir mal so: es schadet nicht auch klassiche Gitarre zu spielen, aber du willst ja möglichst schnell vorrankommen und 1 Jahr auf ner klassischen Gitarre rumzudümpeln bringt halt einfach nix (ausser Frust wahrscheinlich :p)
     
    Oli73, 20.07.08
    #12
  13. Ausrufezeichen

    Ausrufezeichen

    Registriert seit:
    08.11.06
    Punkte:
    221
    221
    Ohne jetzt alles gelesen zu haben, melde ich mich auch mal zu Wort:

    Also, ich bin seit 5 Tagen fleißig am E-Gitarre lernen. Beim Gitarrenkauf habe ich es so gemacht, dass ich mir nen Bekannten, der Gitarre spielen kann, in den nächsten Laden mitgenommen habe und ihn erstmal hab ausgiebig testen lassen. Herausgekommen ist in der Preisklasse (158 €) dieses Modell:

    http://www.musik-schmidt.de/osc-sch...er-maple-neck-butterscotch-blonde-p-3396.html

    Als Übungsamp habe ich nach Empfehlung eines anderen Geschäfts dieses Gerät mitgenommen:

    http://de.line6.com/spideriii15/

    Zwar etwas unhandlicher als der MicroCube, aber mit wesentlich mehr, joa, Dampf.

    Bin auch, soweit ich das überhaupt beurteilen kann, zufrieden.
     
    Ausrufezeichen, 20.07.08
    #13
  14. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    660
    660
    Hallo,

    es dauert viele Jahre die besonderen Techniken der Konzertgitarre (Nylonsaiten) zu erlernen - insbesondere die Technik der rechten Hand ist sehr übungsintensiv. Ich bin selbst klassischer Gitarrist und habe 3 Jahre gebraucht um überhaupt von allen Techniken mal etwas gehört zu haben. So nach 5 Jahren (und viel Übung) kann man dann das meiste ganz annehmbar spieltechnisch umsetzen.

    Der Rat mit einer Konzertgitarre anzufangen kommt meist daher, dass der Saitenzug auf der Konzertgitarre wesentlich geringer ist. Dadurch wird die Greifhand weniger belastet.

    Im Vordergrund sollte aber deine eigene Motivation stehen: wenn du nur Musik für E-Gitarre spielen willst, dann solltest du sie auch erlernen. Ohne Lehrer geht aber nach meiner Meinung am Anfang gar nichts - du verlierst sonst viel wertvolle Zeit und übst vielleicht sogar falsche Techniken ein.

    Daher solltest du erstmal deinen Musikgeschmack (und nicht den deiner Freunde) genauer ergründen. Hör dir mal ein paar gute Klassiker an (M.Barrueco, J.Bream, J.Williams...) und entscheide, ob du diese Musik selbst erlernen möchtest. Manchem liegt auch eher die südamerikanische Musik (Powell, Assad-Brüder) oder Flamenco (Pena, de Plata, de Lucia). Unter den Klassiker gibt es übrigens auch
    Rocker :D

    Und nicht zuletzt hat die
    akustische Stahlsaitenfraktion auch viel zu bieten.

    Eine gute Entscheidung
    wünscht dir Fugato
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Fugato, 20.07.08
    #14
  15. DibDubDab

    DibDubDab Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.08
    Punkte:
    9
    9
    Hm ja, ich werd mich wohl mal nach einem Lehrer umschaun müssen. Aber probiere erstmal 1-2 Wochen mit dem alten Busch Buch herum. Hat eigentlich wer mal mit diversen online Tutorials rumprobiert ob es da was newbee taugliches gibt?
    @Fugato: Hab mich mal bischen durchgehört. Also es ist schon hammer fit was die drauf haben, aaaaber würde ich mir jetzt nicht wirklich länger freiwillig antuen. Mal so zum Anschauen recht nett aber sonst, neja :)
    Stilmäsig taugt mir so die Richtung zwischen
    Kaizers Orchestra (YoutubeLink) oder
    Republic Of Loose (YoutubeLink). So an "richtiger" Gitarrenmugge gefällt mir eigentlich am besten Brian Setzer oder alte Soul/Blues/Funk Mugge.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    DibDubDab, 20.07.08
    #15
  16. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    660
    660
    Hi,

    das wäre also die gemäßigte E-Gitarren Richtung (unverzerrte und leicht angezerrte Klänge). Die Stücke sind nicht so schwer, aber du brauchst dafür z.B. Hammering und Pull-off Kenntnisse. Im E-Gitarren Unterricht sind diese Techniken Standard.

    Setzer ist ja Rockabilly - da muss man schon solistisch was drauf haben und auch mal wie ein Klassiker mit den Fingern spielen können... das ist viel Arbeit und erst etwas für Fortgeschrittene.

    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 20.07.08
    #16
  17. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422

    ich kann eure einwände verstehen, aber unter folgender prämisse nicht:

    wie gut willst du werden?

    wenn du RICHTIG gut werden willst, kommst du um die klassische gitarre nicht drumrum. und: ja, es stimmt, was fugato und oli geschrieben haben:
    es dauert tatsächlich ca. 5 jahre, bis du dich auf einem level bewegst, das man getrost als "gut" bezeichnen kann, d.h., dass du alle techniken einigermassen beherrscht und sie auch einsetzen kannst.

    viele auffallend gute e-gitarristen (zb. kirk hammet) haben eine klassische gitarrenausbildung.

    ...nicht ohne grund ist der typ so unglaublich gut.

    falls du hier mal was von dem user "leopold" gehört hast, auch er hat ne klassische ausbildung und mehr noch....

    es macht also definitiv sinn, ich wiederhole deswwegen nochmal die frage:

    wie gut willst du werden?

    wenn du das gitarrenspielen nicht von der pieke auf lernst, wirst du eines tages an den punkt kommen, an dem du dich spielerisch nicht mehr weiterentwickeln kannst, weil dir die grundlagen fehlen.

    wenn du nur in ner band ein paar e-git riffs spielen willst, dann lerne den barree griff in dur und moll.

    das reicht:D
     
    Ewert, 20.07.08
    #17
  18. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    660
    660
    [/quote]

    Eine Frage, die ich mir nach langen Jahren des Musikmachens immer noch stelle ^^

    Aber Ewert hat völlig Recht: du solltest dir schon überlegen, was dein Ziel ist, denn daran sollte sich dein Aufwand bemessen.

    Grüße von Fugato
     
    Fugato, 21.07.08
    #18
  19. evillive

    evillive

    Registriert seit:
    20.09.07
    Punkte:
    166
    166
    Lern das was dir mehr Spass macht. Ohne Spass an der Sache übt man auch nicht... Bei den Gitarre: Vergess die Packete. Die sind alle echt schlecht. Ich kann dir im Nirderpreissektor Career Gitarren ans Herz legen. Die sind für den Preis echt super´.
    Gitarre Lernen ist so ne Sache. Manche sagen ohne Lehrer geht nix, andere hören sich lieder raus die ihnen gefallen und lernen so Gitarre spielen. Da gibts keine Patentlösung. Du findest aber sicher in jedem Musikladen ein Gutes Anfängerbuch und wenn du so Sachen drauf hast, lohnt sich eine Zeitschrift wie Guitar, da hat man jeden Monat was zu tun....
    Kali
     
    evillive, 24.07.08
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.