Information ausblenden

Neues Raumkonzept

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Nowhy, 13.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Nowhy

    Nowhy Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.10
    Punkte:
    40
    40
    Hallo,
    ich und meine Jungs wollen unser Studio umgestalten und akkustisch verbessern. Erstmals durch neupositionierung und neugestaltung des Arbeitsbereich.

    Momentan ist es nicht akkustisch optimiert und bei einer Messung kürzlich mit einem Messmikrofon per Sinussweep und Pink Noise sind mir die gehörten Resonanzen nun auch deutlich ins Auge gesprungen. Auch wie es von der Hörerposition eingerichtet war fand ich nie gut (war nicht bei der Planung dabei). Am besten seht selbst (Bild roomwas.png), die Boxen waren mitten im Raum und so wie der Arbeitstisch aufgebaut war, konnte auch kein sauberes rechtwinkliges Dreieck mit den Boxen hinbekommen werden.

    Nach ein paar Gesprächen scheint nun folgende Variation die Richtung zu sein, die wir gehen wollen (Bild roomafter.png). Die Bassfallen in rot sind nur ein Vorkonzept und müssen hier noch nicht im Vordergrund sein. Die Boxenposition ist natürlich nicht genau, MSPaint style halt ;). Falls es von Relevanz ist, unsere Monitore sind KRK 8'er.

    Ich frage mich halt was erfahrene Studiomusiker & Tontechniker von dieser Lösung halten. Die Zeichnung ist nicht genau proportional.

    Es gab auch ein anderes Konzept (Boxen nicht in der Ecke, sondern von der Wand weg gerade zu dem Sofabereich), aber dann wurde der Platz wegen dem DJ knapp, der gegen die grossen Boxen stehen will und Zugang zu dem Plattenregal braucht. Auch wären die Boxen dann nahe an der Wand oder Platz ginge "verloren" wenn man sie weiter nach vorne rückt.

    Danke und warme Tage vor dem Feuer euch...

    EDIT: der Raum d c ist eine Aufnahmekabine.
     

    Anhänge:

    Nowhy, 13.12.12
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi,

    §1 der abhörakustik ist links/rechts symmetrie zu den seitenwänden.

    wenn die nicht gegeben ist brauchst du gar nicht erst über irgendwelche akustikoptimierungsmaßnahmen nachdenken.

    bitte erst die stickys in diesem unterforum durchlesen und verstehen.
    daraufhin nochmal das aktuelle konzept überdenken und ein neues vorstellen.

    lg
     
    Black_Bender, 14.12.12
    #2
    Nowhy bedankt sich.
  3. Nowhy

    Nowhy Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.10
    Punkte:
    40
    40
    Heyhey,
    boa, danke für die Erinnerung. Habe die FAQ schonmal gelesen und war eigentlich zuerst auch für die dritte Variation (Bild roomnew2). Kollegen waren wegen Platzproblemen (die ich nicht so sehe) eher für die Variation, wo die Boxen paralell zu Wand g sind (roomafter1).

    Da der Raum nicht symmetrisch ist und für zusätzliche Wände der Platz fehlt, wird es wohl so oder so nicht optimal. Ich dachte halt, die Abhörposition müsste wegen Querwand g, näher an Wand a als "e d" sein. Vielleicht noch die Abhörposition mehr in die Mitte des Raumes.

    Bin ich auf dem richtigen Weg und darf meinen Kollegen zu verstehen geben, dass roomnew2 eher das Richtige ist?

    merci
     

    Anhänge:

    Nowhy, 14.12.12
    #3
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    auch bei dieser aufstellung ist der abstand der boxen zu den seitenwänden nicht symmetrisch.

    hier eine skizze mit der gedachten mittellinie



    [​IMG]



    die symmetrische aufstellung zwischen diesen beiden wänden ist grundvorraussetzung.

    da gibt es auch keinen kompromiss.



    das rad muss rund sein
    wasser nass
    feuer heiß
    und regieakustik rechts/links-symmetrisch

    außerdem gehören (vor allem 8zöller) auf stative hinter den tisch und nicht auf den tisch.

    lg
     
    Black_Bender, 14.12.12
    #4
    Nowhy bedankt sich.
  5. Nowhy

    Nowhy Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.10
    Punkte:
    40
    40
    Hehe Analogien sind was schönes :D

    Danke für Input. Ich schau mit Kollege für eine Version in die Richtung, jedoch mit Tisch mehr in der Mitte und Boxen auf Stativen.

    Noch eine Frage: Wird die Symmetrie von der Querwand g nicht beeinflusst? Also ein wenig nach a verschoben. Oder muss ich mit der Symmetrie bei Wand a, ziemlich in der Mitte, einen Absorber plazieren (Wegen Reflexionen von g)?

    Greetz
     
    Nowhy, 14.12.12
    #5
  6. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397

    insgesamt ja.
    da kannst du aber nichts gegen machen.



    nein so "einfach" funktioniert die physik der raumakustik nicht.
    das jetzt in einfachen worten zu erklären ist nicht möglich.
    das hat was mit schröderfrequenz, begrenzungsflächeneffekte, wellentheoretisches- und geometrischen modell zu tun.




    erstreflexionensbehandlung mit breitbandabsorber gehen nach dem geometrischen modell.
    eintrittswinkel = austrittswinkel.

    messtechnisch findet man die probleme mit der auswertung des ETC und frequenzgang (kammfiltereffekte)

    im faq steht beschrieben wie man z.b. die erstreflexionen der seitenwände findet (spiegelmethode)
    das ganze gilt natürlich auch für sämtliche andere reflexionen.

    ob man die nun mit einem absorber, reflektor oder diffusor bekäpft is dann die nächste frage.

    in der praxis macht hintere unsymmetrie in mitten und höhen weniger große probleme.
    aber im grundton und bassbereich schon mehr.
    meistens kann man nichts gegen machen und muss damit leben.
    in deinem fall wirst du sicher mit leben müssen.

    lg
     
    Black_Bender, 14.12.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.