News Native Instruments veröffentlicht RAZOR


Additive Synthese-Technologie auf Basis von Reaktor 5

RAZOR ist ein Software-Synthesizer mit additiver Klangerzeugung, der in Zusammenarbeit mit dem Elektronik-Künstler Errorsmith entworfen wurde. Für den Einsatz in Reaktor 5 und dem kostenlosen Reaktor Player entwickelt, erzeugt Razor mit seiner additiven Synthese-Technologie vor allem ausdrucksstarke Sounds für die elektronische Musikproduktion.

ni_razor_screenshot.jpg



Der Berliner Produzent und Instrumenten-Designer Errorsmith hat sich der "Erweiterung des akustischen Horizonts durch digitale Klangerzeugung" verschrieben. Dieses Credo realisiert RAZOR mit den additiven Synthese-Funktionen der aktuellen REAKTOR 5.5-Generation, die als Basis für eine hochauflösende Sound-Engine mit unkonventionellen Klangformungsmöglichkeiten dienen. Den prinzipbedingt kristallklaren, extrem dynamischen Klangcharakter der additiven Synthese nutzt RAZOR für ein breites Spektrum an hypermodernen Sounds, die von dichten Bässen und schneidenden Lead-Sounds bis zu komplexen, futuristischen Soundscapes reichen.

Die additive Klangerzeugung von RAZOR greift auf bis zu 320 Partiale zurück. Die Oszillator-Sektion allein kann bereits verschiedenste Timbres erzeugen, und bietet sowohl typische analoge Wellenformen als auch ungewöhnliche Algorithmen wie "Primes", "Sick Pitchbend" und "Hoover-Sync". Die doppelt ausgelegte Filter-Sektion umfasst zwanzig verschiedene Filter-Charakteristiken inklusive Formant-, Vokal- und "Waterbed"-Typen. Die einzigartigen "Dissonance Effects" von RAZOR tragen zusätzlich zum unverwechselbaren und charismatischen Klangprofil des Instruments bei, und sind ebenfalls komplett auf der additiven Synthese-Ebene implementiert. Dabei befindet sich unter den Effekten von RAZOR sogar ein hochentwickelter 34-Band-Vocoder, der auch externe Audiosignale verarbeiten kann.


ni_razor_dissonance.jpg



Das User-Interface von RAZOR setzt auf vertrauten Bedienkonzepten subtraktiver Synthesizer auf, um das Handling der darunterliegenden Synthese-Engine so effizient und intuitiv wie möglich zu gestalten. Eine 3D-Spektrum-Anzeige zeigt dabei die Aktivität der einzelnen Partiale in Echtzeit an. RAZOR bietet eine Library mit 350 sorgfältig ausgewählten Presets, die auf aktuelle elektronische Klangästhetiken ausgerichtet sind, und dabei sowohl für zeitgemäße Clubmusik-Genres wie Dubstep und Techno als auch für modernes Film- und Game-Scoring zum Einsatz kommen können.

Razor ist ab sofort als Download für EUR 69 im NI Online Shop erhältlich. Ein Test erscheint in Kürze auf RECORDING.de.

Ein Produktvideo zu RAZOR zeigt die Möglichkeiten mit demSynthesizer auf:
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
563
spacyfreak
spacyfreak
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
TheSarge
T
tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
4K
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
952
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
2K
goldline
goldline
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben