Information ausblenden

Multiband-Kompression vs. Subgruppen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Alphacodex, 05.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Alphacodex

    Alphacodex Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.08
    Punkte:
    172
    172
    Servus...

    Ich lese so viel von Multiband-Kompressoren, Phasenproblemen und Qualitätsunterschieden bei den entsprechenden Plugins und frage mich, ob es nicht von vorneherein einfacher / besser wäre mit Subgruppen zu arbeiten.
    Also z.B..Ich packe Bassdrum, Bass und andere Instrumente im Bassbereich auf eine Subgruppe und komprimiere die dann um den Bassbereich wuchtiger zu bekommen. Ebenso verfahre ich mit den anderen Frequenzbereichen. So kann ich selektiv bestimmte Frequenzbereiche komprimieren und bekomme keine Phasenprobleme, weil ich die hohen Anteile der Bassinstrumente mit komprimiere (dürfte auch natürlicher klingen).

    Letztlich müsste dann der Mix schon ausreichend komprimiert sein, braucht man dann unbedingt noch was in der Summe?

    Grüße
    Codex
     
  2. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Subgruppen machen bei Mischen sowieso! Beim Mix lässt man eh brav die Finger von der Summe.

    Ein Multibandkompressor ist meiner Meinung nach ausschliesslich für Mastering zu gebrauchen. Ich persönlich mag's nicht mal da. Als Stilmittel kann der natürlich auch sonnst wo eingesetzt werden.

    Aber klar, beim Mastering bzw. Summenbearbeitung ist komprimieren sehr wichtig...naja je nach Musikrichtung.
     
  3. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    also irgendwas hast du da nicht ganz verstanden...

    fangen wir mal so an: eine bassdrum besteht nicht nur aus bassfrequenzen... und du musst auch nicht zwingend einen multibandkompressor (den du eh nicht ganz verstehst oder gar bedienen kannst.... was überhaupt kein problem ist btw, weil das das wohl das komplizierteste audiotool ist...) verwenden... es gibt tausende von hits die nie einen mutliband gesehen haben...
     
  4. Alphacodex

    Alphacodex Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.08
    Punkte:
    172
    172
    So weit geht mein Wissen schon - deswegen habe ich ja geschrieben, dass es natürlicher klingt, weil man die hohen Anteile der Bassinstrumente mit komprimiert. Wenn ich mit Multiband komprimiere passiert ja (einfach mal nur bezogen auf die Bassdrum) folgendes:
    Die Bassdrum wird bei irgendeiner Grenzfrequenz in zwei (oder noch mehr) Bänder aufgesplittet und die einzelnen Teile werden dann verschieden komprimiert. Die Teile werden dann wieder summiert. Ich mache bei Gelegenheit mal ein paar Tests aber ich vermute mal stark, dass es unnatürlicher klingt, als wenn ich die Bassdrum mit ihrem gesamten Frequenzspektrum komprimiere.
    Ich sehe ehrlich gesagt keinen Vorteil darin, alles zusammenzumischen und dann mit komplizierten und phasenkritischen Frequenzweichen alles wieder auseinanderzudividieren - ES SEI DENN ich bin Masterin Engineer und bekomme nur eine einzelne Stereodatei zum Mastern geschickt...

    Aber vielleicht gibt es ja doch gute Gründe es trotzdem genau so zu machen - kreatives Sounddesign möglicherweise...

    Grüße
    Codex
     
  5. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Das stimmt schon - nur übersiehst du widerum dabei, dass komprimieren nie natürlich klingt, es sei denn man hört es nicht. Und wenn man es nicht hört, isses egal, ob Bass und Höhen getrennnt werden. Der Sinn eines MultibandKompressors ist es hierbei, dafür zu sorgen, dass dir der laute Bassanteil der BassDrum nicht die Mitten vom z.B. E-Bass triggert, weil das dann richtig unnatürlich klingt.
     
  6. Alphacodex

    Alphacodex Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.08
    Punkte:
    172
    172
    Gut das sehe ich ein... aber würde etwas dagegen sprechen bereits auf Kanalebene so zu komprimieren, dass in der Summe keine weitere Kompression nötig ist?
    Hätte die Multibandsummenkompression dann trotzdem noch Vorteile?

    Grüße
    Codex
     
  7. TechnoFM

    TechnoFM

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    Multibandkompression ist in den falschen Händen als würde man nem Kind eine Pistole geben..

    Im Sounddesign gibts keine Grenze also KLAR warum nicht? Erlaubt ist was gut klingt... oder so klingt wie mans haben will. Und da ist jedes Mittel recht. Naja.. fast.. ne Jungfrau zu opfern wäre glaub ich etwas überzogen..
    Abgesehen davon ist (auch in der Spur) erlaubt was gut klingt! Willst du den Hyperkomprimierten Sound haben? Dann ist das legitim! Wolltest du es nicht - ist der MBK der Kopfschuss..

    Multiband ist in meinen Augen aber ein Mittel des MasteringPro & eher für die Summe würde ich sagen. Feintuning für das gezielte regulieren einzelner Pegelspitzen! zb. wenn die Snare bei 14 khz 1db zu weit vor prescht der Rest aber optimal ist wäre der MBK das Skalpel zur Korrektur!
     
  8. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    bin ich ziemlich d´accord mit, was die Leute so geantwortet haben.

    also ich komprimiere auch schon teilweise auf Einzelkanälen und auf Subgruppen vorisichtig vor, so dass ggf. der Mix ohne alles schon halbwegs ausgeglichen klingt. Ein- zweimal hab ich auch schon auf einzelkanälen mal Korrekturen mit einem Multibandkompressor gemacht, aber eher selten. Auch kann man dann viel individueller auf die einzelnen Instrumente eingehen. Will nicht heißen, dass man auf der Summe dann keinen Kompressor oder Multibandkompressor oder sonst was benutzen kann. Ich mache zwar den allgemeinen Lautheitswahn der aktuellen Generation und der Plattenfirmen nicht mit, aber ein bißchen muß es doch schon was sein. Wenn man es schafft, das Summensignal sanft mit dem MBK zu komprimieren und ein schöneres Klangbild zu geben, dann braucht man nicht mehr so hart mit einem Limiter anzusetzen, z.B. um die Overheads nicht so zum zischeln anzuregen oder davor zu bewahren, zu harsch zu werden oder sich beim Masterin zu sehr vom Rest abzusetzen. Kann sich lohnen. Bisher habe ich aber erst bei 2 oder 3 von über 60 gemixten Songs überhaupt letztenendes den Multiband Kompressor in der Summe gelassen. Wo es vermeidbar ist und mit EQ und normaler Dynamik das gleiche zu erreichen ist, benötigt man ihn einfach nicht mehr.
     
  9. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Klar ist Einzelkanalkompression was tolles (mach ich auch). Ich verwende garkeinen MBK, da er meiner Meinung nach nur zum Lautermachen ohne Soundzerstörung hilfreich (man merkt schon: ich kann das Dingen halt nicht bedienen) ist und ich ein Feind des Dynamikkillens bin
    ABER: Wenn man eben lauter machen will, ist ein MBK Gold wert (falls man damit umgehen kann). Zum Sounddesign würde ich lieber auf Einzelkanalkompression zurückgreifen, da das einfach schneller Ergebnisse bringt.
     
  10. TechnoFM

    TechnoFM

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    LOUDNESSWAR IS WATCHING YOU...
     
  11. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
  12. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.753
    3753
    Bei mir war es bis jetzt immer so, daß ein eingeschalteter MBK evtl zu einer klanglichen verbesserung von einigen Spuren geführt hat, andererseits aber auch andere Spuren versaut hat.
     
  13. djofly

    djofly

    Registriert seit:
    12.06.08
    Punkte:
    166
    166
    Vermutlich nichts. Wenn der Mix am Ende top ist, dann muss man auch nicht mehr viel an der Summe schrauben.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.