Information ausblenden

Mobile DAW-App für Handy - Empfehlungen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von speedtom, 27.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.766
    17766
    Guten Tag,

    welche DAW-Apps könnt ihr empfehlen - explizit für Handy? Android oder iOS, soll erstmal nebensächlich sein.

    Es geht um die theoretische Möglichkeit, überall und jederzeit etwas aufnehmen zu können!

    Danke schonmal - speedtom
     
    speedtom, 27.12.18
    #1
  2. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.191
    7191
    Da klinke ich mich Mal gerne ein. Mich würden Android Apps interessieren. Ausreichend zum Songwriting wären für mich die Eingabe von Akkorden und darüber Melodie, die an die Lyrics angedockt ist. Man sollte das Ergebnis natürlich auch anhören können, nicht nur eine Scoreeditor. Also quasi ein Leadsheet, das mit einfachen Mitteln angehört werden kann.

    Mal schauen was an Vorschlägen kommt. Das waren meine Vorstellungen und ich will da jetzt nicht in die Vorstellungen von Speedtom reinpfuschen.
     
    mazze, 27.12.18
    #2
    speedtom bedankt sich.
  3. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.766
    17766
    Schauen wir was so kommt! Ich persönlich interessiere mich für das tatsächliche Aufnehmen, aber alle Funktionen die es noch so gibt sind interessant.
     
    speedtom, 27.12.18
    #3
  4. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.139
    1139
    Das Problem beim aufnehmen auf Android Handys ist die autogain Funktion ebendieser. Auch die Programme, die behaupten, sie könnten autogain abschalten, können es nicht, weder mit internem noch mit externem Mikro.
    Da wird einfach nur das bereits durch autogain verdorbene Signal runtergeregelt.
    Für iOS habe ich das nicht testen können, würde mich aber interessieren.
     
    zwar, 27.12.18
    #4
    speedtom bedankt sich.
  5. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    6.626
    6626
    Wenn ich Field -recoding betreibe, benutze ich meistens Audioshare (IOS). Die App kann mit anderen Apps (Audio zu anderen Apps kopieren) gut kommunizieren.
    https://itunes.apple.com/de/app/audioshare/id543859300?mt=8

    Für IOS würde ich Cubassis (teuer) als DAW empfehlen.
    https://www.steinberg.net/de/products/mobile_apps/cubasis/was_ist_cubasis.html

    Für Android würde ich als DAW dieses empfehlen:
    https://www.xewton.com/musicstudio/overview/
    http://www.extreamsd.com/

    Und ich arbeite immer mehr mit diesem Tool, ich liebe es:
     
    dhinda, 27.12.18
    #5
    speedtom bedankt sich.
  6. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.191
    7191
    Mir geht es vor allem um die Essenz einer Songidee festzuhalten.Also einfache Eingabe von Harmonien, Melodie, die an den Text gebunden ist und peng. Feddich. Rest dann in der DAW. Quasi Welthit an der Bushaltestelle und so....:)
     
    mazze, 28.12.18
    #6
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.491
    19491
    an den TE gerichtet, gehts mehr um audioaufnahmen, oder mehr so sequencer-mässig mit virtuellen instrumenten?
     
    Nachtschicht, 28.12.18
    #7
    speedtom bedankt sich.
  8. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.246
    3246
    Theoretisch kann man GarageBand ja auch auf nem iPhone nutzen, nur ob es praktisch ist? Die Chord-Funktion diverser Instrumente ist ja ganz nett, ein Welthit ist dabei aber noch nicht herausgekommen.

    Wie wäre es denn mal mit einer Challenge hier zum Thema Songwriting mit GarageBand auf nem iPhone? :D :D
     
    unifaun, 28.12.18
    #8
    speedtom bedankt sich.
  9. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.883
    10883
    Ich hätte da keine Geduld für das alles so reinzuhacken, nur um dann so mega standard Ideen festgehalten zu haben. 10 Minuten für etwas, was zuhause dann 30Sekunden in der Herstellung benötigen würde ?
    Mmh..da summ ich meine Idee dann lieber weiter in die Smartphone Diktierfunktion und kram es zuhause raus.
     
    stereolli, 28.12.18
    #9
  10. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    794
    794
    Also ich würde hier ebenfalls GarageBand empfehlen (wenn nur das Smartphone gemeint ist)... Sofern ein Tablet ins Spiel kommt, kann ich ebenfalls noch Auria empfehlen (guggst du hier: http://auriaapp.com/Products/auria ) oder halt das Cubasis. Müssten egtl. beide mit Audio und Midi problemlos arbeiten können. Mittels Kamera-Connection-Kit lässt sich dann auch das Interface anstöpseln sofern USB-fähig.
    Ebenfalls sehr nützlich die Audio-Bus App, falls man bspw. Softsynths von anderen Herstellern nutzt und die Signale in einer der o.g. DAW´s aufnehmen will.
     
    Phelice, 28.12.18
    #10
    speedtom bedankt sich.
  11. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.125
    3125
    Der Beathawk von UVI ist ganz brauchbar. Allerdings nur für iOS. Ist auch ganz nett, wenn man auf dem Sofa liegend, IPad in der Hand, eine Skizze zusammenbraten möchte. Expansions für Sounds gibt es auch. Hab ihn mal für nen 10er geschossen.
     
    Unik SUS, 28.12.18
    #11
    speedtom bedankt sich.
  12. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.766
    17766
    Es geht grössenteils um Audioaufnahmen.

    Vielen Dank an alle soweit, das sind interessante Infos dabei!
     
    speedtom, 28.12.18
    #12
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.491
    19491
    Dann empfiehlt sich definitiv ein IOS Gerät und die Tips von Apple Usern. Da hat Android massive Defizite (mit Samsung als einziger Ausnahme)
     
    Nachtschicht, 28.12.18
    #13
    speedtom bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.166
    22166
    Naja, da gibt's ehrlich gesagt nix, was an iOS wirklich rankommt. Klar, so einfache Multitracker, die gibt's auch für Android. Aber kleine Latenzen, mit denen das auch Spaß macht - Fehlanzeige.
    Das ist folglich auch die einzige Sache, die ich seit meinem Umzug (von 'nem 3GS auf ein S4) vermisse. Ist zwar jetzt etwas besser geworden aber nach wie vor kaum ernst zu nehmen.
    Und man kann sagen was man will, das ist schon ganz lustig, mit Garageband rumzuspinnen, selbst auf 'nem iPhone (die Ergüsse lassen sich dann ja auch 1:1 in Logic laden, auch nicht verkehrt).
     
    Sascha Franck, 28.12.18
    #14
  15. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    6.626
    6626
    Sieht im Moment so aus, dass ich meinen Remix -Beitrag vom Hofa Contest mit Korg Gatget erstelle. :happy: ( IPad) Audio ist ein wenig Tricky. Mix geht dann nur in meiner Daw am PC. Es ist einfach so, dass ich überall an der Sache arbeiten kann. Zeitersparnis, Korg ist Mega -Schnell (Szenen -Basis, die Zeit geht Vertikal :victory:. Es sind 41 Spuren, das ist die harte Grenze.
    Ich will hier im Fred nur sagen, dass vielleicht der eine oder andere denkt, alles Spielzeug. Ich denke mal, das ist nicht der Fall.
     
    dhinda, 28.12.18
    #15
    speedtom bedankt sich.
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.491
    19491

    wie gesagt, dem stimme ich absolut zu, mit samsung als ausnahme. samsung hat ja irgendwann die geduld mit googles unfähigkeit verloren, ne ordentliche audioschnittstelle anzubieten, und einfach selber eine gebaut. da sind die latenzen dann IOS-mässig (ist ja kein hexenwerk, man muss es halt nur mal machen), und weil samsung im geld badet, haben sie sich direkt noch diverse audio-apps exclusiv für samsung schnitzen lassen und gar nicht mal so wenige hersteller von populären audioapps support für samsungs pro audio layer basteln lassen. sowas zahlen die ja aus dem bodensatz der kaffeekasse.

    aber ist halt nur samsung. ich hab jetzt neuerdings ein huawei, und während mein hauptmotiv für den kauf (akkulaufzeit) tatsächlich hart in ner eigenen liga spielt, ergab eine kurze "was hat sich denn audioseitig auf android eigentlich ausserhalb der samsungwelt getan in den letzten jahren" recherche das relativ einprägsame ergebnis "gar nichts". schrott.

    mit nem s4 haste natürlich pech. das war genau das letzte gerät, das noch nicht diese schnittstelle hatte, die wurde mit dem note4 ein halbes jahr später eingeführt. dumm gelaufen.

    mit persönlich machts jetzt nicht sooo viel aus, weil meine smartphone-audio-aktivitäten sich eher auf kurze elektronische arrangement skizzen unterwegs konzentrieren, und die mach ich mit caustic, und das ist sowieso von vornerein eher auf kurz und knackige pianoroll programmierung getrimmt, da ist das wurscht.

    sowieso weiterhin eine der besten apps für solche arbeiten, gibts inzwischen auch für IOS. aber ist halt nicht das, was der TE sucht.
     
    Nachtschicht, 29.12.18
    #16
    speedtom bedankt sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.166
    22166
    Hm, die Entwicklung muss irgendwie an mir vorbeigelaufen sein...

    Neenee, das S4 ist Geschichte, der feine Herr hat jetzt ein S8.
    Also wenn du da irgendwelche Empfehlungen hast, nur her damit.

    Ich hatte damals auf'm iPhone eine App, die fand ich extrem geil. Das war im Prinzip ein Pad-basierter Sampler, ein recht einfacher subtraktiver Synth (man konnte jeweils mehrere Instanzen aufrufen) und ein recht schlicht gehaltener Sequenzer. Audio ging nicht, das war etwas schade aber an sich kein Drama.
    Das Geile war, dass man selber ganz schnell samplen konnte und sich die Sounds in Windeseile auf diese Pads ziehen konnte (Sample-Import ging auch). Da hab' ich so manche Stunde mit verbracht, irgendwelche lustigen Loops zusammenzuschrauben, die es z.T. dann auch auf den Rechner, sprich in den Sequenzer meines Vertrauens geschafft haben.
    Ich weiß leider um's Verrecken nicht mehr, wie das Ding hieß, aber sowas hätte ich gerne. Im Prinzip sowas a la Fruity Loops, idealerweise mit gut spielbaren virtuellen Pads (FL habe ich mir auch mal angeguckt, meine Herren war das räudig, hatte nix mit der Rechnerversion zu tun, vielleicht hat sich da ja auch was geändert...).

    Caustic habe ich mir mal vor einiger Zeit angeschaut, das fand ich viel zu clicki-bunti. Vielleicht sollte ich nochmal schauen.
    Wie gesagt, mein Hauptaugenmerk liegt auf der Samplepad Nummer, das macht mir einfach am meisten Spaß - zumal sich ein Touchscreen, selbst ein kleiner, ja doch ziemlich gut zum Sampleschneiden eignet.

    Einen kleinen nur-audio Sequenzer (idealerweise taktbasiert und mit Sample/Loop-Import) würde ich auch nehmen, so für die schnelle Gitarrenidee unterwegs, aber da müsste ich wohl irgendein neues Interfacedingens besorgen (besser eins mit eingebauten Sounds um die Latenzprobleme zu umschiffen), das ist dann aber meist schon wieder zu viel Aufwand.
     
    Sascha Franck, 29.12.18
    #17
    speedtom und Switchback bedanken sich.
  18. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.491
    19491

    also mit dem s8 kannste da schon sehr viel machen, da ist ja dann auch die CPU halbwegs aktuell.

    - samsung galaxy app store (NICHT googles play store) aufrufen.
    - "samsung soundcamp" installieren. wenn du die app öffnest, läuft der sound automatisch über samsungs low latency treiber. soundcamp ist so ne art "mutter-daw", die andere apps einbindet, aber auch selber schon verblüffend viel kann. ein paar garage band artige simpel-instrumente (pianos/epianos/keyboards, drums, alberne touchscreen-gitarren und so) aber auch sampler, synth, mehrspur audio (!), mixer mit plugins etc. - und einen ziemlich guten looper mit 2834697364 nachladbaren libraries für jede narretei von trap bis dubstep gibts auch.
    - man muss es nicht über soundcamp machen sondern kanns auch im samsung app store direkt laden, aber innerhalb soundcamp gibts schön direkt dann noch links zu anderen apps, u.a. "richtige" VA synths oder auch die app, die meines erachtens auch aufm iphone für direktes performen mit das klügste interface bietet, nämlich "thumbjam". sehr schlicht, aber halt dank seines ungewöhnlichen keyboard-ansatzes tatsächlich live spielbar. und aufm samsung dann auch mit derselben latenz wie aufm iphone. also keine werte die nen rechner mit guter asiokarte beeindrucken würden, aber spielbar und ungefähr gefühlt ein dreimillionensiebenhundertausendstel der unter android sonst üblichen quatschlatenz.

    dazu gibts noch diverse ladbare effekt-plugins, ein paar IK multimedia-apps (deren eigene piano suite, amplitube, son voice tune gedöns und so sachen), die ebenfalls den low latency standard unterstützen, und man kann die dann einzeln ohne soundcamp öffnen und sie spielen mit dem samsung-treiber, oder aber man öffnet sie innerhalb soundcamp, dann docken sie sich da an und man kann sie im soundcamp mastersequencer aufnehmen und arrangieren. bei bedarf und wenns die CPU hergibt kombiniert mit allen soundcamp-eigenen modulen, den audiospuren oder weiteren externen apps. wobei man damit natürlich ne mobil-CPU dann natürlich sehr locker an die grenzen bringen und den akku leersaugen kann. also im ICE dann besser das netzteil einstecken ;-)

    unterm strich ist also ne ganze menge geboten. angedockte apps finde ich zwar egal auf welcher plattform bisschen fiddelig, weil man halt zwischen fullscreen apps umherhüpft, aber auf jeden fall schön dass es geht. und vielleicht bei so kleinen touchscreens auch einfach geboten. in der touchscreen-grösse soviel komplexität zu erlauben halte ich ja bisschen für ne übung um der übung willen, aber wenn mans drauf anlegt, dann geht da schon was :)

    persönlich finde ich gerade wegen der einschränkungen und eindimensionalität caustic für meine anwendungen (kleine schnelle skizzen, deren audio ich zackig in cubase importieren kann) immer noch zielführender - und manche der synths sind wirklich sehr originell, speziell der modulare und der 8bit skript-synth produzieren gerne mal sounds, die ich dann ob ihrer originalität tatsächlich am schluss in der produktion verwende. leider ist aber der entwickler zu sehr android purist um sich auf die samsung-plattform einzulassen, er empfindet das als eine insellösung (nicht wirklich zuende gedacht, wo es doch mehr samsung phones als iphones gibt, ist doch wurscht dass es dann noch andere androids gibt). aber wie gesagt, weil man da sowieso eher pianorolls mit klicks befüllt, ist es egal.

    mit dem masstab einer vollwertigen daw mit audio, instrumenten, mixer mit plugins und niedriger latenz macht soundcamp auf jeden fall locker aus der hüfte alles andere auf android platt. und die latenz ist auf android natürlich komplett konkurrenzlos, da kommt selbst das schnellste standard-android-handy (das wäre im moment das huawei, das neben mir liegt) aufgrund der totalschrott-audioarchitektur von android nicht mal ansatzweise ran. vollkommen lächerlich ist das, was google einem da auftischt und seit jahren nicht verbessert. die einzige andere wirklich ernsthafte daw FL studio wäre *sehr* gut beraten, sich da ebenfalls an samsungs audiostandard dranzuhängen. aber die sind halt genau wie caustic sowieso auch eher pianoroll-programmier-orientiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.18
    Nachtschicht, 29.12.18
    #18
    speedtom bedankt sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.166
    22166
    Ah, cool, vielen Dank für den Tipp! Der Samsung-Shop ist bei mir bislang auch ein bisschen unterm Radar durchgeflutscht. Und in punkto Audio habe ich mich am S4 halt ohnehin irgendwann nicht mehr weiter gekümmert.
    Ich lade mir das heute Abend mal runter und gucke, was so geht. Sehe gerade auch, dass mit sehr viel Glück mein olles Zoom G3 als Interface funktionieren könnte. Ansonsten würde ich da vielleicht in der Tat u.U. nochmal investieren. Mal gucken, wie klein die Latenzen denn wirklich sind, falls es unter 10ms geht, wäre das zumindest halbwegs im Rahmen für Softwaremonitoring...
    Ganz geil fände ich halt irgendwas a la Battery für Arme, inkl. Einfachstgroovesequencer (so wie die vergessene iOS App, die ich erwähnte...) und dann vielleicht 'ne Option, mal die ein oder andere Gitarrenidee nicht per Diktiergerät sondern vielleicht sogar mehrspurig aufnehmen zu können. Mehr brauche ich für unterwegs eigentlich nicht.
     
    Sascha Franck, 29.12.18
    #19
  20. speedtom

    speedtom Themenersteller Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.766
    17766
    Hervorragend, das klingt interessant. Vielen Dank explizit an @Nachtschicht , super Informationen!
     
    speedtom, 29.12.18
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.