Information ausblenden

Mikrophon allrounder bis 100€

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von schizophrenicbeats, 10.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. schizophrenicbeats

    schizophrenicbeats Themenersteller

    Registriert seit:
    12.10.11
    Punkte:
    2
    Hallo und schon mal danke für das lesen der frage :)

    Ich benötige einen mikro allrounder: ich möchte
    gitarre (akustisch)
    perkussions
    schlagzeug
    vielleicht auch mal piano aufnehmen.
    ich hatte an das Beyerdynamic Opus 53 gedacht, welches aber vor webnigen stunden anscheindend aus dem thomann sortiment genommen wurde.

    Ich nehme bei mir zuhause auf, werde mir fürs aufnehmen eine schallgedämmte ecke suchen.

    Vielen dank für alle antwaorten!
     
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    das beyerdynamic mce 530 ist der Bruder des Opus 53.

    Für Piano oder so wäre aber doch ein Stereo Set besser.
    Kuck mal Behringer B5 oder C2. Gar nicht übel die Dinger für das kleine Geld.
     
  3. petra_II

    petra_II

    Registriert seit:
    02.04.09
    Punkte:
    5.022
    5022
    Öhhhhm
    Behringer, da würde ich mal die Finger davon lassen, so billig kann das Mic gar nicht sein.
     
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.511
    35511
    @Petra

    Hast Du' mal getestet? Aufnahmen damit gehört? Nein? Einfach nur mal Bääähhhringer machen?

    Das ist unsachlich.

    Ich habe gegenüber Behringer auch meine Bedenken, aber ich habe Aufnahmen von Behringer Kleinmembranern gehört.

    z.B.:
    http://www.silentbeat.de/files/gitmixdry.wav

    watt sachste nu?

    Clemens
     
  5. petra_II

    petra_II

    Registriert seit:
    02.04.09
    Punkte:
    5.022
    5022
    clemensvill

    ich sag nur, dass MIR von Behringer nichts mehr ins Haus kommt.
    Selbst, wenn das ene oder andere Teil noch irgendwie brauchbar ist, aber das Kundenservice ist sowas von schlecht, dass sich der Äfrger nicht lohnt.
    Wenn da Mix vielleicjt Probs macht und ein Garantieaustausch ansteht, dann kannst, wenn du Pech hast, bei Behringer 4 Monate warten, bis Ersatz da ist.

    Danke, mit solchen Firmen arbeite ich nicht zusammen.
    Hatte in meiner Anfangszeit auch viel von Behringer.
    Wenn jetzt was kaputt wird, kaufe ich mir neue HW, aber sicher nicht von Behringer
     
  6. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    518
    518
    Hallo,

    wenn Du irgendwo noch Opus 53 bekommen kannst, dann nimm sie. Für den Preis absolut o.k.! Auch die MCE530 sind nicht zu verachten, im Prinzip genauso, nur enger selektiert. Das neue TG-I53 ist mir in den Höhen viel zu scharf, liegt auch über Deinem Wunschbudget.
    Ansonsten würde ich in der gewünschten Preisklasse noch das MXL 603 empfehlen wollen.



    MfG.

    Basselch
     
  7. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    @petra_II

    Bullshit, das Behringer B5 ist in seinem Preisbereich wirklich brauchbar und in Anbetracht davon, dass es incl. Nieren- und Kugelkapsel geliefert wird schon fast ein No-Brainer - und ich bin nun wirklich kein Behringer-Fan. Genauso gibt es Geraete wie z.B. die Kopfhoererverstaerker, die Du in vielen Studios antreffen wirst, weil sie einfach zum guenstigen Kurs ihren Job richtig gut erledigen.

    Den Kundeservice bekommst Du vom Musikhaendler Deines Vertrauens incl. entsprechender Garantie. Bei dem Preis ist es mir doch egal, ob ich nach Ablauf von 3 Jahren noch nen Service habe oder nicht, wenn sichergestellt ist, dass ich das Teil so lange nutzen kann. Und dass es mal laenger dauern kann mit einer Reparatur oder einem Austausch kann Dir auch woanders passieren...

    @Basselch
    Stimmt, das 603 ist wirklich ordentlich...
     
  8. petra_II

    petra_II

    Registriert seit:
    02.04.09
    Punkte:
    5.022
    5022
    tomric

    Wie gesagt, ich habe schon genug schlechte Erfahrungen mit Behringer gemacht.
    Lieber etwas teurer als Ärger.
    Wenn du mit dem Behringerzeugs klarkomst, gerne, nix dagegen, ich nicht mehr

    LG
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.826
    16826
    Ich kann das MXL 603 auch nur empfehlen!
     
  10. mfiedler

    mfiedler

    Registriert seit:
    10.07.09
    Punkte:
    46
    46
    Hallo allezusammen!

    @ Petra
    die Frage war nach einem Mikrofon unter 100 ,- Euro. Du beschwerst Dich über den Support bei der Firma Behringer. Ich frage mich, welchen Support braucht man für ein Mikrofon?
    Aufstellen, wenn man nicht weiß, wie, vielleicht mal ein wenig in den frei herunterladbaren "Mikrofonaufsätzen" von Schoeps schmökern und alles ist gut.
    Wenn das Produkt kaputt ist, schick es ein. Behringer wechselt innerhalb der 2 Jahres Frist ohne Wenn und Aber das Produkt (egal ob defekt oder nicht) schlicht gegen ein neues aus, bzw. lässt dies durch die Vertragshändler direkt vor Ort machen. Einfacher und schneller geht es nicht!
    Ich kann schon verstehen, dass eine Firma, deren produkte wie warme Semmel verkauft werden, Schwierigkeiten hat, mit der Masse an Kunden im Support fertig zu werden.

    @ schizophrenicbeats
    Unter 100,- Euro ist das Behringer B5 für ca. 60,- Euro das beste Kleinmembran-Mikrofon, dass mir derzeit bekannt ist.
    Das Mikrofon ist sowohl technisch als auch vom Klang her gleichwerig zum vielzitierten Rode NT5 bzw. NT55 (ca. 260,- Euro).


    Es wird mit zwei Kapseln mit Kugel und Nierencharakteristik ausgeliefert. Es rauscht außerordentlich wenig (für unter 100,- Euro eher untypisch). Das Grundrauschen ist dabei noch etwas geringer als beim Rode (ist zwar bei ca. 1-2dB Erbsenzählerei, aber es ist so.
    Verzerrungsneigung entspricht in etwa ebenfalls dem Rode NT55. Also man kann das Mikro mit zwei handbreit Abstand neben die HiHat oder einen Belltree (Chimes) stellen, ohne dass es bei voll angeschlagener HiHat merklich verzerrt.

    Das Behringer C2 und das Behringer C4 (Stückpreis jeweils ca. 25,- Euro) sind nicht zu empfehlen. Auch diese Mikrofone besizte ich, um blutigen Anfängern ein kleines Billig-Setup zum Recording zur Verfügung zu stellen. Die beiliegenden Stereoschienen sind natürlich durchaus emfehlenswert ;-).

    Das C2 und das C4 haben ein Grundrauschen mit ca. +10dB mehr als das B5 bzw. das Rode NT5.
    Die Verzerrungsneigung bei schon recht niederpegligen Signalen verbietet den Einsatz beispielsweise an der Hihat. Das Mikrofon kann die HiHat nicht ohne deutlich hörbare Klangverfälschungen die übelst nach Kompression nebst Clipping klingen aus nächster Nähe abbilden.

    Bitte hier keine Hasstiraden, ich besizte alle hier genannten Mikrofone und kann das Behringer B5 nur wärmstens empfehlen!

    Wer etwas mehr ausgeben will, der sollte sich unbedingt ein Stereopaar Oktava MK012-01 für ca. 300,- Euro holen. Die sind in den Höhen besser als Behringer B5 und Rode NT5 /NT55 und übertragen zwischen 10k und 20k deutlich mehr Brillianz, wohingegen B5 und NT5 ab ca. 15k schon deutlich im Frequenzgang abfallen.

    Liebe Grüße, Markus
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.