Information ausblenden

Mikrofon gesucht - real deal vs. Emulation (Sphere L22) ?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von emu2009, 23.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. emu2009

    emu2009 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    1.075
    1075
    Servus,

    ich möchte mir ein neues Mikro für vorwiegend Sprachaufnahmen zulegen und habe daher in den letzten Wochen einmal ein wenig für mich den Markt sondiert. Dabei bin ich natürlich auch über die neueren Ansätze von Slate und Townsend gestolpert und mich würde mal interessieren, wie da die Praxiserfahrungen insbesondere mit dem Sphere L22 sind bzw. ob es hier Leute gibt, die das einsetzen.

    Bei den YouTube Vergleichen konnte ich ehrlich gesagt selbst in optimierter Umgebung mit hochwertigen Lautsprechern kaum Unterschiede zwischen den sündhaft teuren Originalen und der Emulation hören bzw. waren das lediglich Nuancen, die höchstens im direkten Vergleich überhaupt auffallen (wenn man´s also weiß).

    Ich frage mich nun natürlich, ob ich hier etwas übersehe, bzw. ob es vor dem Hintergrund sinnvoll ist z.B. 4.5k Euro in ein M149 oder etwas vergleichbares zu investieren oder ob die Emulation tatsächlich so nahe dran ist, dass man das Geld besser woanders anlegt ?

    Hatte auch mal ein wenig in der DIY Szene geschaut - da gäbe es ja auch jede Menge Möglichkeiten, nur würde ein halbwegs vernünftiger clone eines U47 auch ca. 1.8k kosten (Haufe Trafo, Thiersch Kapsel usw.) allerdings kommt man dabei im Besten Fall auch nur nahe ran an´s Original und da frage ich mich halt: lohnt sich der Aufwand für das Bauen wirklich oder anders ausgedrückt, wie weit ist die Softwareemulation weg ?

    Die Reviews zu dem Sphere sind ja durchweg positiv - gibt´s hier jemanden mit praktischen Erfahrungen mit dem Teil ?
     
    emu2009, 23.11.18
    #1
  2. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    836
    836
    Zum U47

    Warm Audio besitzt einen Klon namens WA-47 für knapp 810€.

    Diese Emulation Micros werden durch presets zum gewünschten Mikrofon emuliert (EQing, Harmonien)
    Hab mich da eingelesen ein wenig. Erschlagt mich wenn es nicht stimmt.

    Mit einem original fährt man denke ich immer besser.
     
    l92, 25.11.18
    #2
    emu2009 bedankt sich.
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.642
    31642
    Für welche Art von Sprachaufnahmen willst Du es einsetzen?
    Für Deine Stimme, oder für viele Stimmen?
     
    whitealbum, 25.11.18
    #3
    emu2009 bedankt sich.
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    19.867
    19867
    wie klingst du denn bisher (soundbeispiel)? wie ist dein raum akustisch ausgestattet?
     
    leary, 25.11.18
    #4
    emu2009 bedankt sich.
  5. emu2009

    emu2009 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    1.075
    1075
    @l92
    Ja, die ganzen fertigen Clone habe ich auch schon gesehen - das GA47 gäbe es ja beispielsweise auch noch (u.a.), wobei ich den Selbstbau da eigentlich interessanter fände (wenn auch teurer). Ich fand aber die Idee mit der Emulation eigentlich spannender, weil man (theoretisch) flexibler wäre.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das beim Sphere aber nicht nur eine EQ Kurve - das wäre ja zu einfach. Hier gab´s mal einen ausführlicheren Test dazu und dort ist auch was zum Verfahren beschrieben (die Methode ist ja auch patentiert).

    @whitealbum
    Es geht um Tutorials (in Form von Screencasts), die für interne Kollegen gemacht werden müssen - also eher Hörbuchniveau, bzw. das, was man auch bei youtube zuhauf findet. Grundsätzlich könnte ich wahrscheinlich jedes x-beliebige Mic verweden (bei youtube machen sich die meisten wohl da auch keine Gedanken - so klingt´s dann aber auch oft). Ist eher mein persönlicher Anspruch, dass das qualitätiv halbwegs vernünftig klingt (den Kollegen ist das wahrscheinlich egal - es kommt nur auf den Inhalt an :) ).

    @leary
    Wenn ich es vermeiden kann, würde ich den Umsetzungspart nicht selbst übernehmen wollen, sondern nur die konzeptionelle Arbeit machen (es steht also noch nicht fest, wer das umsetzen wird). Meiner Stimme fehlt nach eigener Einschätzung ein wenig Fundament unten rum für solche Jobs und außerdem mag ich mich nicht selbst hören ;). Wenn sich bei uns aber kein Freiwilliger findet, muss ich mal sehen, wie ich damit umgehe. Ohne inhaltliche Kenntnisse in der Materie wird es schwierig das rüber zu bekommen - sonst hätte ich vielleicht mal im professionellen Sprecher Umfeld gesucht, nur zahlt das halt bei uns niemand und ich weiß nicht, ob meine Hilfsbereitschaft für meinem AG soweit geht, dass ich die Kosten selbst trage nur damit mein Qualitätsanspruch erfüllt wird. Außerdem müsste man dann wirklich alles haarklein in einem Script festhalten und kann nicht mehr improvisieren - bin nicht sicher, ob das wirklich funktionieren würde.

    Aber das ist genau der Punkt um den es mir ging: ich hatte gehofft, dass man mit dem townslab so flexibel wäre, je nach Situation (und Stimme) eine entsprechende Lösung parat zu haben. Dass nicht jedes Mic zu jeder Stimme passt, weiß ich, aber ich habe keine Lust, mir ein ganzes Arsenal an Mics anzuschaffen (brauche ich zu selten - ich hätte lieber eine Lösung, die möglichst flexibel einzusetzen ist). Wenn ich der Werbung nun glauben schenken darf, gäbe es diese Flexibiltitä ja mit dem L22, nur würden mich mal praktische first hand Erfahrungen dazu interessieren.

    Der Raum ist akustisch optimiert - ich denke aber nicht, dass das für das gewünschte Anliegen relevant ist. Klar, es sollte nicht hallen, wie in der Bahnhofshalle, aber beim normalen Sprechen ist man ja eher nah dran am Mikro und hier hallt nüscht, wo es nicht soll :).

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.18
    emu2009, 25.11.18
    #5
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.579
    18579
    Das beste Mikrofon für Sprache ist das Microtech Gefell UM 900 und ich kenne fast alle Topmikros! Das U 47 (und seine Klone) ist für diesen Zweck nicht so empfehlenswert. Das U 87 dürfte das am weitesten verbreitete Mikro für diesen Zweck sein und ist sehr gut in dieser Anwendung. Ich selber nehme meine Sprachaufnahmen inzwischen mit einem UMT 70 S von Microtech Gefell zusammen mit einem ADT-Preamp TM 101 auf. Ich ziehe das UMT 70 S dem U 87 vor. Die Aufnahmen sind für professionelle Voice-over, Hörbuch, Hörspiel etc.

    Du kannst Dir die Microtech Gefell Micros zum Testen für die Kosten der Rücksendung von MG in Thüringen schicken lassen. Das tut kein anderer Hersteller. Das UM 900 mit dem ADT-Preamp ist die beste Kombi für Sprache, die ich kenne. Das UMT 70 S hat die gleiche Kapsel aber ein übertragerlose Transistorschaltung.

    Ebenfalls in der absoluten Top-Klasse spielt das Schoeps V 4 U.

    Das Wesentliche am Mikrofon ist immer die Kapsel und nicht die Schaltung. Die Imitationsmikros setzen aber immer erst nach der Kapsel an.
     
    Astronautenkost, 25.11.18
    #6
    whitealbum und emu2009 bedanken sich.
  7. emu2009

    emu2009 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.06.10
    Punkte:
    1.075
    1075
    Danke Astronautenkost.

    Das UM 900 sieht zumindest schon mal ziemlich cool aus, aber liegt preislich auch bei über 4k Euro (also in etwa auf M149 Niveau). Das ist mir aktuell etwas zu viel. Aber gut zu wissen, dass man das ggf. mal testen kann, ohne dass man es erst einmal kaufen muss. Schön finde ich auch, dass es mit normalen 48V auskommt und keine extra Stromversorgung braucht (wobei das kein Beinbruch wäre, eher ein nettes Detail).

    Das Schoeps V 4U wäre schon eher eine Preisklasse, die in Frage käme - schaue ich mir mal genauer an.

    Was die Kapseln bei den Imitaten angeht: das war ein Grund, weshalb ich kein fertiges kaufen wollte. Wenn man das selbst baut, hat man´s in der Hand und könnte theoretisch sogar die Original Neumann Kapsel (K49) einbauen. Ist natürlich teurer als eine von Thiersch, aber das wäre dann "the real deal" (zumindest bezogen auf die Kapsel).

    Thiersch sollte als ehemaliger Servicedienstleister von Microtech Gefell aber eigentlich auch wissen, worauf es ankommt :)
     
    emu2009, 25.11.18
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.