Information ausblenden

Meinungen zu Konditionen für Live-Auftritt erwünscht

Dieses Thema im Forum "Events & Auftritte" wurde erstellt von sixstringwarrior, 12.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sixstringwarrior

    sixstringwarrior Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Ich zerbreche mir seit vorgestern den Kopf über ein Angebot - Indoor-Festival in 500er Location, die letzen Jahre gut besucht gewesen, Name in der Szene bekannt, Slot 3 von 6 Bands, unsere Band u.a. im Werbetrailer und Logo auf Festival-Merchandise.

    Konditionen: Ticketabnahme von 40 Stück zu 17 €. Weiterverkaufswert: 18 €.

    Habe auf 30 Stück runtergehandelt. Das sind immer noch 520 € Vorkasse.

    Was haltet ihr davon? Wie würdet ihr so ein Angebot bewerten?

    P.S.: Sollte jemand anhand der Konditionen ahnen um welche Veranstaltung es sich handelt, möge er es bitte für sich behalten. Ich will niemanden diskreditieren, nur zu einer persönlichen Entscheidung gelangen.
     
    sixstringwarrior, 12.07.12
    #1
  2. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.201
    14201
    Ihr sollt 520 bezahlen um am Ende 30 zu verdienen? FALLS ihr alle Karten loswerdet ...
    Das würde ich nur machen, wenn es mir einen enormen Werbevorteil bringt und ich dadurch Folgeauftritte an Land ziehen kann, CD's verkaufen kann, ect...

    ...ansonsten... Vorkasse würde ich ablehnen. Ich zahl ja nich dafür, dass ich spielen. Sowas darf man nicht unterstützen.
     
    Instrumentenfreak, 13.07.12
    #2
  3. sixstringwarrior

    sixstringwarrior Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Danke für deine Meinung. Ist es nicht so, dass man ewig in der Hobby-Falle gefangen bleibt wenn man mit zu großen Forderungen an die Sache geht? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder größere Türöffner bislang mit hohen Kosten verbunden war.

    Kann man es sich wirklich leisten nein zu sagen, wenn das Überangebot von Veröffentlichungen, Bands und Events zu einem veränderten Prinzip von Angebot und Nachfrage führt?
     
    sixstringwarrior, 13.07.12
    #3
  4. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Denke schon, dass man es sich leisten kann, Nein zu sagen. Man muss sich nur trauen. Wie wichtig oder gar nachhaltig kann ein Event sein, dass nur in einer 500er Location abgehalten wird? So bedeutend erscheint mir das Event nicht.

    Stünden da 5.000 oder 50.000 sähe das anders, wobei es bei solch größeren Events eher nicht an der Tagesordnung ist, eine Kartenabnahmepflicht zu bedingen.

    Jenes Prinzip, mit der Kartenabnahme durch Bands oder Künstler macht höchstens Sinn, wenn man vorher schon einschätzen kann, dass man alle Karten easy loswird.

    Wir lehnen dieses Modell jedoch grundsätzlich ab - schon allein, weil wir keine so starke Fanbase haben.

    Früher fanden wir sogar Doordeals doof. Heute sind die aber nach Festgagendeals unser zweiter Favorit, denn hier trägt man im ungünstigsten Fall maximal die Spritkosten oder ggf. noch Unterkunftskosten. Diese beiden Kostenpositionen hat man ja immer und in Eurem Fall dann obendrauf noch diesen Klumpen aus der Kartenabnahmepflicht. Nein, danke!

    Kunst und Darbietung müssen in irgendeiner Weise honoriert werden. Aber auf gar keinen Fall mit Versprechungen auf irgendwelche vermeintliche "Folgeaufträge".
     
    Saurus, 13.07.12
    #4
  5. froschhund

    froschhund

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    328
    328
    Ich würde dir aus Erfahrung auch davon abraten.

    Der einzige, für den das Modell positive Auswirkungen hat, ist der Veranstalter, weil das "Werben" ums Publikum auf die Bands abgewälzt wird.

    Ihr macht euch höchstens noch unbeliebt bei euren Fans (ich nehme mal an dass sich das wie bei vielen Hobby-Bands auf Freunde, Verwandte, Bekannte aufteilt), weil ihr durch den finanziellen Druck gezwungen seid, die Karten "loszuwerden".

    Und naja, frag dich mal selber ob du für 18.- eine Karte für eine Veranstaltungen kaufen würdest, wo 6 Bands spielen, die vermutlich keiner kennt und bei vielen davon wahrscheinlich zurecht.
    Ich war selbst auch schon öfters auf solchen Veranstaltungen und meistens war's eine Tortur.

    Nehmt lieber das Geld und produziert ein einfaches, kreatives Video zu einem eurer Songs (z.Bsp. sowas da: ). Da ist die Werbe-Quote denke ich wesentlich höher.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    froschhund, 13.07.12
    #5
  6. vicinity

    vicinity

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    750
    750
    Was leistet denn der Veranstalter?
    Welche finanziellen Vorleistungen trägt er und wie ist das Risiko auf seiner Seite?

    Für mich klingt das einfach nach Abwälzung eines finanziellen Risikos auf die Künstler und wenn der Laden voll ist und jedes Ticket verkauft wird, macht nur dieser einen schönen Gewinn und Ihr werdet mit ein paar Freidrinks vergütet. Lasst die Finger davon! Es gibt bestimmt seriösere Angebote um bekannt zu werden.
     
    vicinity, 13.07.12
    #6
  7. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Also ich denke ich weiß von welcher Veranstaltungsreihe hier die Rede ist - ich bekam damals den Rat "mach's nicht"... aber ich hab's trotzdem gemacht ;-)

    Es ist natürlich so ne Sache... für uns war das damals ne riesen Nummer, da volle Halle bei eigenem Material, geile PA, wir durften auch noch 3 weitere Shows dadurch spielen, etc... da für uns wirklich auch nur der Spaß im Vordergrund stand und uns allen bewusst war, dass wir mit der Musik keine Rockstars werden - wir nicht am Hungertuch litten/leiden - war uns das mit den Karten wirklich Schnuppe (ich glaube wir haben auch bei der ersten Show nur 10 verkauft ;-)).

    Heute sehe ich das etwas anders - ich bin mittlerweile so eingebildet dass ich mir sage - die Band ist der Künstler, wegen dem Künstler kommen die Zuschauer, also soll der Künstler auch den Großteil des eingenommen Geldes bekommen!
    Wenn der Veranstalter das nicht will oder macht, muss er sich halt nen anderen Künstler suchen... er wird den auch finden - ohne Frage, aber mal ehrlich bei den finanziellen Mitteln die da reingebuttert werden kannst du mit den anderen 6 Bands ja bald selbst ein Festival veranstalten (und je nachdem noch nen etwas bekannteren Headliner dazunehmen)... der bekommt von euch knapp 4000 Scheine und 6 Stunden Musik!

    Es sollte jeder selbst wissen, was sein Preis ist - für mich ist das halt mittlerweile - Kein Geld, keine Musik (mal abgesehen von max. 2 BenefizVA pro Jahr)...
     
    SlimJim, 13.07.12
    #7
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.207
    35207
    Ich kenne das von einem Bandwettbewerb, aber selbst da und in absolut namhaften Locations sind die Ticketpreise günstiger und fallen mit der Abnahmemenge. So lässt sich ab einer gewissen Stückzahl verkaufter Karten auch für die Band ein kleiner Gewinn realisieren. Dabei kümmert sich der Veranstalter um die Plakatwerbung, Location, FOH und komplette Backline...
     
    tomric, 13.07.12
    #8
  9. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.695
    2695
    äähh??? Ihr sollt Tickets abnehmen und weiterverkaufen? Das hört sich nach nem schlechten Deal an... Ich kenne sowas nur von CD-Samplern und auch da finde ich die Praxis eher fragwürdig.
    Was leistet der Veranstalter?
     
    TedStriker, 13.07.12
    #9
  10. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.254
    3254
    Den möglichen Gewinn will der Veranstalter allein einstreichen, das Risiko aber zu Lasten anderer minimieren?

    Aber das ist ja heutzutage allegemein üblich, in der Finanzwirtschaft wird es ja vor gemacht!

    Also ehrlich: Ich würde das ablehnen!

    Sollen die sich doch andere Dumme suchen!

    Es sei denn, ihr seid unbedingt heiß darauf, mal vor max. 500 Zuschauern zu spielen und wollt dafür zahlen!
     
    unifaun, 13.07.12
    #10
  11. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Ja genau. Darum geht es. Das Kostenrisiko wird auf die Künstler abgewälzt.

    6 Bands x 40 Karten á 17 EUR = 4.080 EUR !!

    Davon kriegt man eben locker ´ne 500er Location + P.A. und Engineers (Sound & Light) gebucht. Bleibt wahrscheinlich davon bereits was übrig (=Gewinn); selbst dann, wenn ein paar Plakate und Flyer gedruckt werden.

    Am Gesöff wird dann nochmal ein Raibach gemacht....

    Musiker aller (Bundes)länder vereinigt Euch!! Solche Modelle sollten wir auf breiter Front in unserem eigenen Sinne boykottieren!
     
    Saurus, 13.07.12
    #11
  12. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Naja, mit 4000€ würd' ich jetzt keine 500er Veranstaltung angehen... du vergisst in deiner Rechnung GEMA, Ausschankgenehmigung, Feuerwache, Catering, jemand muss die Plakate/Flyer auch unters Volk bringen, etc.... das rappelt sich schnell! Aber wie gesagt, der einzige der daran verdient ist der Veranstalter....

    Amen! Aber es wird immer Bands geben, die bei sowas mitmachen!!!!!
     
    SlimJim, 13.07.12
    #12
  13. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.207
    35207
    Leider... und die haben in den letzten Jahren die Preise schon genug kaputtgemacht.
     
    tomric, 13.07.12
    #13
  14. Intuite

    Intuite

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    258
    258
    Solange es immernoch Musiker gibt die gerne für Auftritte bezahlen anstatt für ihr Leistung entlohnt zu werden, wird sich diese Praxis nicht ändern. Bei dem Thema sind natürlich alle schnell dabei mit Steinen nach Veranstaltern zu werfen, die die armen Musiker nicht bezahlen oder am Gewinn beteiligen wollen.
    Aber habt ihr euch mal an die eigene Nase gefasst? Wie geht es denn den anderen Dienstleistern in der Branche z.B. Studios wenn hier teilweise Mixing für umsonst oder 20 € pro Song angeboten wird. Es ist in allen Bereichen ein so unglaubliches Preis Dumping im Gange, das bald Studios für ihre Aufnahmen bezahlen werden und Musiker bei Konzerten pro Minute Auftrittszeit den Veranstalten entlohnen. Bei den Veranstaltungen hat es auch damit angefangen das man keine Festgage mehr bekam, sondern pro Gast einen Anteil bekam, mittlerweile muss man Geld drauflegen um überhaupt spielen zu können.

    Aber was hier scheinbar einige vergessen ist, dass sie Teil der DumpingKultur sind und Dienstleistungen für billig Löhne anbieten, für die noch nicht einmal jemand überhaupt den A...bewegen würde.
     
    Intuite, 13.07.12
    #14
  15. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Ja und nein - das Problem ist hier denke ich eher, dass es viele Leute gibt, die das ganze Hobbymäßig betreiben - denen ist es egal ob sie damit Geld verdienen oder nicht. Da wirst du in anderen Bereichen wohl kaum jemand finden (wobei ich suche momentan nen Heizungsbauer, also wenn das jemand für umme machen will, bitte PM an mich ;-)).

    Auf der anderen Seite - also wenn ich an meine anfänge denke - da war ich froh, dass wir irgendwo umsonst spielen durften, also ich hätte uns nicht gebucht - geschweigedenn Geld gegeben :)
     
    SlimJim, 13.07.12
    #15
  16. sixstringwarrior

    sixstringwarrior Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Scheisse finde ich es durchaus auch. Habe aber auch als Veranstalter erlebt wie sehr man auf die Fresse fallen kann, wenn man Gutmensch ist und meint es wie in den 90er machen zu können. Und es tut als Musiker darüber hinaus schon weh zu sehen wie andere Bands die fetten Gigs spielen, die man aus Idealismus und Stolz selbst sausen gelassen hat. Auch als Label-Band fliegen einem die Gigs heutzutage nicht gerade zu.

    Dennoch gibt mir euer einstimmiges Feedback natürlich zu denken.
     
    sixstringwarrior, 13.07.12
    #16
  17. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    2.101
    2101
    Ich finde das Angebot schon ziemlich merkwürdig. Eine Band soll für einen Auftritt in Vorleistung gehen. Wenn ich mit so einem Ding bei meiner Band ankommen würde, gäbe es wahrscheinlich ein Bandausschlußverfahren. Nee, dat wär nix. Da spiel ich lieber umsonst in einer Kneipe und laß den Hut rumgehen. Da gibt mir der Wirt dann noch ein paar Bier aus und was leckeres zu essen gibs auch noch. Und ich kriege für nen lustigen Abend auch noch Geld. Das ist zwar auch nicht besonders toll. Aber immer noch besser als wenn ein Veranstalter das gesamte Risiko auf meinem Rücken abwälzt.
     
    Norro, 13.07.12
    #17
    Saurus bedankt sich.
  18. Intuite

    Intuite

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    258
    258
    Das ist richtig, aber wenn es nicht so viele Musiker "hobbymäßig" machen würden und umsonst in Kneipen, auf Festivals spielen würden, dann müsten die Veranstalter auch Geld ausgeben um Musik als Live Ereignis anbieten zu können. Aber so kann sich jeder Veranstalter aus einem unglaublichen Pool von Hobbymusikern bedienen und es so auch Profis schwer machen ihr Geld zu verlangen. Gehen wir mal davon aus das ein Standard Kneiper nicht unbedingt unterscheiden kann ob es die Rockband aus dem Nachbarhaus oder ein Profimusiker ist, wie soll man dann als Profi beim nächsten Gig mit ihm in Verhandlung treten. Wie soll man denn argumentieren wenn der Kneiper sagt "Wieso Geld, die letzten 10 Bands waren auch umsonst oder haben sogar noch Geld draufgelegt". Es ist dann einfach ein Problem 1000 € für eine 4 köpfige Band zu verlangen und das Argument das man mit der Leistung vielleicht eine Familie ernähren muss ist auch nicht so durchschlagend.

    Du hast Recht wenn du sagst das das niemand in einer anderen Branche machen würde, das liegt daran, dass die wenigsten Menschen z.B. die Arbeit als Finanzbeamte als Hobby machen würden und gerne in ihrer Freizeit kostenlose Steuerberatung anbieten würden. Bei Kunst sieht das ganz anders aus. Ich denke nicht das du einen Heizungsbauer findest der

    1. deine Heizung umsonst repariert
    2. Die An/Abfahrt nicht berechnet
    3. Sein Equipment dabei verschleißt und es nicht in Rechnung stellt
    4. Und dir dann noch Geld gibt, damit du seine Visitenkarten an Leute gibst (die dann evtl. Geld für seine Arbeit bezahlen oder ihn wie gewohnt umsonst für einen Auftrag buchen...)

    Wenn der dann Abends zufrieden und satt ins Bett geht, weil er ja ach so viel Anerkennung und Applaus für seine Arbeit bekommen hat, dann muss er Musiker sein...so doof kann man sonst nicht sein.
    Und solange es modern ist irgendwas in der Medienindustrie zu machen und in seiner Freizeit anderen Berufsmusiker, Tonleuten etc. mit seinem Hobby kostenlos Konkurrenz zu machen wird die Musikindustrie weiter abstürzen und die Qualität weiter leiden. Nichts gegen junge Musiker, wir haben auch viele Konzerte umsonst gespielt, aber ich persönlich habe das Gefühl das es langsam etwas seltsame Züge annimmt.
     
    Intuite, 13.07.12
    #18
    Saurus bedankt sich.
  19. sixstringwarrior

    sixstringwarrior Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Naja, in der Regel finanziert sich eine Sache durch die Nachfrage. Da heutzutage Konsumenten im Musik-Bereich nichts mehr nachfragen und die einzigen wirklich Begeisterten Leute die Musiker selbst sind, ist es klar wer die Kohle zahlen darf. Der Markt ist halt extrem übersättigt und man hat als Musiker die Wahl sich eine andere Berufung zu suchen, im Jugendzentrum rumzudümpeln oder mitzuspielen, wenn man nicht gerade aus Lorbeeren besserer Tage zehrt.

    Trotzdem gibts da Grenzen und für mich ist die bei o.g. "Angebot" schon irgendwo erreicht.
     
    sixstringwarrior, 13.07.12
    #19
    DerGipfel bedankt sich.
  20. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    @Intuite: 100% agree - so ist es, so war es aber auch und es wird noch viel schlimmer ;-)

    Ich reg' mich da nicht mehr drüber auf - ehrlich nicht... Wie gesagt, ich habe für mich den Weg gefunden, dass ich nur noch Jobs für einen gewissen Kurs annehme... wenn's einem nicht passt, dann mach ich halt ein Tag frei... find ich super!! :)
    Für diejenigen, die davon Leben müssen ist das teilweise schwierig, aber auf der anderen Seite hat jeder die Wahl, was er denn so arbeiten will (na gut, nicht ganz - aber irgendwie schon ;-))...

    P.S. Den Heizungsbauer, den du beschreibst passt genau in mein Anforderungsprofil - also wenn du den kennst: GIB IHM MEINE NUMMER!!!
     
    SlimJim, 13.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.