Information ausblenden

LFO-moduliertes Delay: Wie "soll" das überhaupt funktionieren?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Lucky, 11.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Wie schon mehrfach erwähnt, habe ich derzeit keine Möglichkeit solche Dinge in der Praxis auszuprobieren, daher mal wieder nur die Beschränkung auf diese theoretische Überlegung:

    Beim Thema "billiges Doppeln" taucht ja auch immer wieder der Tipp auf, wenn man z.B. den Sänger einfach nicht mehr ein zweites mal vor's Mikro bekommt, zu der etwas schlechteren Option zu greifen und mit Delay und leichtem Detuning zu arbeiten. Damit das aber nun nicht statisch klingt und womöglich Phaser-Effekte mit sich bringt, liegt es nahe - so liest man häufig - die Delayzeit zu modulieren, sei es periodisch mittels LFO oder spontan mittels Modulationsrad (geht doch auch, oder?)

    Jetzt frage ich mich allerdings, wie eine kontinuierliche Modulation des Delays überhaupt prinzipiell funktionieren soll, ich meine, die Verzögerung eines Tracks kann man sich ja vorstellen. Aber wenn dieser verzögerte (virtuelle) Track dann quasi anfängt, sich horizontal zu bewegen: Ich hab mir das mal am Zeitstrahl aufgezeichnet, aber ich krieg da nen Knoten ins Gehirn. Angenommen ich moduliere das Delay von 30 ms in Richtung 20 ms, dann werden doch einige Audio-Events während des Verschiebens verschlcukt. Schlimmer noch, wenn ich von 30 ms Richtung 40 ms kontinuierlich moduliere: Dann muss es doch ständig zur Wiederholung einiger Events kommen, dass es artefaktbehaftet zu stottern anfangen müsste - oder nicht?

    Es ist doch nicht so, als ob der Sequenzer in Ruhe auf diskrete Events warten könnte, dann auf sein Delay-Plugin schaut, welche Verzögerung dort eingestellt ist und dann mit dieser Verzögerung ein diskretes Echo abfeuert. Das Eingangssignal ist doch in aller Regel kontinuierlich... :|
     
    Lucky, 11.04.06
    #1
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.773
    15773
    Grüße.


    ich behaupte einfach mal, dass dabei so wenig verloren geht, dass Du davon nix merkst. ich meine, hey - wir sprechen hier von differenzen von 10 ms. und wenn man doch was hört, muss man das ganze eben dezenter einsetzen. ;)


    Der Gruß

    Griffin


    EDIT: stimmt natürlich, fmo... totaltransposition, hab ich total vergessen. :nonono: ;)
     
    InSomnius, 11.04.06
    #2
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Durch die Modulation der Delayzeit ändert sich die Tonhöhe des Effektsignals.
    Die Tonhöhe "eiert".
     
    fmo, 11.04.06
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.