Künstler, Komponist, Produzent - wer kriegt was?

  • Ersteller Goldberg
  • Erstellt am

G
Goldberg
Registriert
10.03.09
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Hallo,

ich stehe kurz davor, das Demo meines Studioprojektes dem [g=420]CD[/g] eines namhaften Musikverlages zu unterbreiten - und möchte vorher mit allen Beteiligten gern das Finanzielle "abfrühstücken". Als Textautor und Komponist der Tracks steht mir ja normalerweise (!) ein Bärenanteil der [g=119]GEMA[/g]-Tantiemen zu, und ich gehe nun schwer davon aus, dass ich von diesem Kuchen jedem sein Stückchen abgebe. Nur: Wie groß darf's denn sein?

1. Ich habe eine Künstlerin, die den Haupteil der Songs mit ihrer Stimme versieht. Und erfahren, dass hier normalerweise die Gewinnbeteiligung gestaffelt wird, also z.B.: bis 50.000 verkaufte Exemplare 6%, bis 100.000 Exemplare 9%, bis 150.000 Exemplare 12% usw. Ist das korrekt?

2. Mein Freund betreibt das Studio, in dem ich arbeite, und hat auch den Kontakt zum Musikverleger hergestellt. Ansonsten reduziert sich seine "Produzententätigkeit" indes vorrangig auf das Abmischen der Stimmen, die Arrangements und alles andere, was vor einem anständigen Mastering anfällt, besorge ich. Ich habe mal irgendwo (wo war das nur) gelesen, dass 7,5% Beteiligung für einen Produzenten (bzw. entsprechend 8,3% der [g=119]GEMA[/g]-Tantiemen für den, wenn wir so wollen, "Bearbeiter" ) die Norm sind - wenn er nicht sogar pauschal für jeden Track ausbezahlt wird.

In diesem Fall würde ich (aus den oben beschriebenen Gründen) die Beteiligung allerdings auf 15% aufstocken, davon 10% für meinen Freund und 5% für unseren Mischer.

Frage: Ist das fair? Und: Welche Verträge muss ich jeweils abschließen? Und wie bzw. in welcher Funktion trete ich dann an den Musikverlag heran?

Danke für Eure Antworten!
Julian
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
Goldberg schrieb:
Als Textautor und Komponist der Tracks steht mir ja normalerweise (!) ein Bärenanteil der [g=119]GEMA[/g]-Tantiemen zu...

Das ist nicht nur der Baehrenanteil sondern das sind die Einzigen die von der [g=119]Gema[/g] etwas bekommen.

Alle anderen bekommen ihren Anteil, den sie sich vertraglich zusichern muessen, entweder von der Band (Banduebernahmevertrag) oder vom Label.
 
G
Goldberg
Registriert
10.03.09
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Danke, Wolfgang - aber ich dachte, 40% gehen normalerweise pauschal an den Verlag?
 
SEBBOS
SEBBOS
Registriert
30.11.05
Beiträge
417
Reaktionen
4
Punkte
485
Die 40% mußt du abdrücken, da führt kein Weg dran vorbei.
Außerdem behält die [g=119]Gema[/g] sich vorher noch eine Bearbeitungsgebühr
ein, ca. 7%.
 
p4trick
p4trick
Registriert
20.12.07
Beiträge
53
Reaktionen
1
Punkte
79
schon hart... der Songschreiber - ich geh mal vom Künstler aus - ,ohne den es den Song garnicht geben würde, bekommt nur 4 %.
 
R
-Ralf-
Registriert
08.02.09
Beiträge
56
Reaktionen
0
Punkte
64
Das kann man doch selber mit anderen bestimmen, wer wie viel kriegt, da gibts keine bestimmte Regeln. Oder bin ich da falsch?
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
p4trick schrieb:
...der Songschreiber, bekommt nur 4 %.

Jetzt verwechselt mal nicht Gemaausschuettung mit prozentualer Beteiligung durch das Label.

Ausserdem ist das immer noch schwer abhaengig was du fuer einen Vertrag hast...
 
G
Goldberg
Registriert
10.03.09
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Danke für Eure bisherigen Antworten!

Ran, schlag mich, wenn ich falsch liege, aber unter der Berücksichtigung der bpb-Zahlen wäre es fast zwingend erforderlich, ein Label zu gründen - wenn man denn die Leute, die für einen arbeiten (Musiker, Produzent etc.) angemessen bezahlen möchte?

Oder liegen die 31% bei dem, der den Künstlerexklusivvertrag hat - unabhängig davon, ob ein Label im Hintergrund steht?
 
R
-Ralf-
Registriert
08.02.09
Beiträge
56
Reaktionen
0
Punkte
64
Das kann man doch selber mit anderen bestimmen, wer wie viel kriegt, da gibts keine bestimmte Regeln. Oder bin ich da falsch?

na was jetzt?
 
G
globo
Registriert
21.08.03
Beiträge
903
Reaktionen
65
Punkte
1.106
SEBBOS schrieb:
Die 40% mußt du abdrücken, da führt kein Weg dran vorbei.

Das stimmt nicht ganz. Hängt davon ab, wie stark Deine Verhandlungsposition ist.

Viele Autoren oder Bands gründen eine Edition und teilen sich dann den Verlagsanteil mit dem Verlag, so dass der Verlag nur 20% bekommt.
 
Holger2
Holger2
Registriert
07.11.07
Beiträge
297
Reaktionen
0
Punkte
357

Zitat:
Da der Online-Vertrieb digitaler Musik ein besonderes Bezahlsystem erfordert (etwa über Kreditkartenabbuchung), betragen die Kosten hierfür insgesamt ein Viertel der Einnahmen aus dem Verkaufspreis.

So ein Blödsinn!! Die Kreditkartenunternehmen nehmen 2-3%. Und sonstige Dienstleister braucht ein Onlineshop diesbzgl. nicht.

Wie kann die Bundeszentrale für politische Bildung nur sowas schreiben???
 
G
Goldberg
Registriert
10.03.09
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
5
Nochmals DANKE für die Antworten!

ABER: So viel schlauer bin ich dadurch bisher auch nicht geworden. Natürlich ist es eine Frage des Aushandelns, meine Frage ging auch eher in die Richtung: Was ist fair? Und wie trete ich jeweils auf? Dem Verlag gegenüber als Künstler, dem Künstler gegenüber als Produzent, meinem Kollegen gegenüber als...? Oder wie oder was?

Ich weiß nur eines sicher: Ich möchte, dass es den Leuten, die für mich arbeiten, besser geht als bei jedem x-beliebigen Vertrag. Daher brauche ich entsprechende Richtwerte bzw. Angaben, "was denn so normal ist"... Und: Ich muss natürlich außerdem dem Verlag / der Plattenfirma gegenüber dafür sorgen, dass unser Kuchenstück möglichst groß ist, damit's auch was zu verteilen gibt.

Gruß
Julian
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben