Kompositions- und Arrangierregeln

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von orpheus2006, 24.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. orpheus2006

    orpheus2006 Themenersteller

    Registriert seit:
    26.05.05
    Punkte:
    815
    815
    Hallo,
    wahrscheinlich wird man dieses Thema kaum in einem Thread abhandeln können, trotzdem wage ich mal, dieses komplexe Thema anzusprechen.

    Welche für die jeweiligen Musikstile typischen Muster gibt es bzw. wie systematisch geht ihr bei der Komposition vor. Dabei würde ich gerne folgende Aspekte berücksichtigen wollen:
    - Tempo (In welchem Range wählt ihr das Tempo z.B. für Rock, Jazz, Dance, Techno, etc.)
    - Akkordfolgen (Gibt es typische Akkordfolgen oder Schemata, die einen Musikstil charakterisieren)
    - Instrumentenwahl (Welche Instrumentierung ist Pflicht, welche optional?)
    - Grundsätzlicher Songaufbau (z.B. AABA)
    Gibt es weitere Kriterien?

    Mir ist klar, dass es kein 100% Schema geben kann und soll. Ohne durch starre Regeln die Kreativität einschränken zu wollen, sollte es aber doch möglich sein, die für einen Musikstil charakteristischen Eigenschaften zu erfassen.

    Vielleicht kennt zu diesem Thema jemand auch ein paar gute Links/Literatur?
     
  2. EddiB

    EddiB

    Registriert seit:
    01.06.04
    Punkte:
    1.983
    1983
    Hi,
    meine Sachen kommen ja mehr aus dem Rock/Pop Bereich, deswegen kann ich da nicht so viel erzählen:
    Das Tempo wird halt durch den Song vorgegeben. Dabei probier ich aber auch ganz gerne mal rum ob ein schneller Song nicht besser langsam kommt, und umgekehrt.
    Was die Akkordfolgen angeht benutze ich am liebsten Changes, die auf der Gitarre leicht zu spielen sind, also Tonart D oder G. Ich schrecke aber auch nicht vor A und E zurück, da kenn ich nix. Die endgültige Festlegung der Tonart mache ich dann wenn der Song an sich soweit fertig ist. Evtl. tranponier ich dann noch mal, oder nehm den Capo.
    Bei den Instrumenten benutze ich generell keine, die ich nicht spielen kann. Also so ziemlich alles außer Gitarre und ein büschen Bass ;) . Alles andere lass ich weg, oder lass das von anderen spielen. Gerade in der Band schreibe ich den Leuten nicht vor was sie spielen, da will ich ihre Ideen haben. Nur wenn echt nicht hinhaut sag ich das auch.
    Was den Songaufbau angeht ist eigentlich alles möglich, sehr gerne fange ich auch mal mit dem Refrain an. Man muss halt das Gleichgewicht zwischen Wiederholung und Abwechslung finden.
    Als Literatur würd ich die Beatles von 1965 bis 1970 empfehlen, die haben schon alles was im Pop-Bereich geht vorgemacht.
    Grüße
    Edgar
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
  4. LZS

    LZS

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Also ich komponiere aus dem Bauch heraus und wenn ich dann ein Fundament in Form einer art musikalischer Skizze habe, dann schau ich auch mal, welche Funktion (Tonika Dominante etc) welcher Akkord bei mir eigentlich hat, aber mehr nicht. Die Tonart wähle ich abhängig von meiner Stimmlage und manchmal nehme ich Rücksicht darauf, daß bestimmte Powerchords möglichst tief (F oder E) zum Einsatz kommen können.

    Im Grunde genommen habe ich am Anfang der Komposition noch kein festes Schema. Das entwickelt sich nach und nach in einem iterativen Prozeß. Ich orientiere mich aber oft an aktuellen Chart-Produktionen. Da gibts oft Anregungen und Beispiele dafür wie man Intro, Zwischenteil und Schluß gestalten könnte.

    Aber ich glaube Du wolltest eher wissen, ob es ein festes Schema-F gibt, daß Ausgangpunkt für die Komposition gibt. Das läßt sich nicht direkt beantworten. Unabhängig davon daß es zu viele Stilrichtungen gibt, gibt es quasi für jedes Lied ganz viele Schema Fs ...

    Die einzige feste Regel, die ich beherzige ist die: Das Stück sollte nicht kürzer als 2,5 min und nicht länger als 5 min sein.

    Gruß,
    LZS
     
  5. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.649
    15649
    Grüße.


    ich habe eine idee. dann überlege ich mir im rahmen meiner bescheidenen möglichkeiten, was die musiktheorie jetzt für sinnvoll erachten würde. ich notiere mir harmonien und akkordfolgen. dann höre ich mir das ganze an, merke, dass es geist-, sinn- und herzlos klingt, verwerfe alles und mache - wie immer - einfach drauflos. so entstehen meisterwerke.


    Der Gruß

    Griffin
     
  6. ECM

    ECM

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Nunja, eigentlich mach ich immer drauflos und guck was rauskommt ;)

    Zum Tempo kann ich was sagen:

    House: 125 - 135 bpm
    Drum'n'Bass: 165 - 190 bpm
    Techno: um 140 bpm

    ist aber natürlich auch nur mein Geschmack, es gibt natürlich auch schnelleren DnB, da wird es mir dann aber zu hektisch ;)
     
  7. theripper

    theripper

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    815
    815
    haha....

    guckst du hier....


    lies das buch, is für musik-studenten, also n lehrbuch

    nummer:


    ISBN 3 7651 0309 8 :D :p :D :D
     
  8. lessblood

    lessblood

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    meistens inspiritert mich eine stilrichtung eines liedes, was ich zufällig im radio höre oder sonstwo. und dann kommen mir ideen. meistens fange ich an indem ich mich ans keyboard setze und einen basslauf aufnehme. dann loope ich es im hintergrund und versuche akkorde dazu zu finden. das mache ich bei allen akkordfolgen so, obs 4 mit rückführung zur 1 sind, obs ne bridge mit 8 ist oder gar 16... mann muss halt gucken..und hören. es ist alles erlaubt, was nicht klingt wie gewollt und nicht gekonnt.
    charakteristische akkordfolgen.. hmm sicher... aber man sollte sich davon verdammt fern halten und nur das nehmen, was man unbedingt gewohnt klingen lassen will.
    gute, neuartige, funktionierende akkordfolgen zu finden ist meiner meinung nach die größte herausforderung beim komponieren, aber es macht verdammt viel spass. wenn man bei einem akkord mal nicht weiterweiss, einfach alle 12 töne erstmal durchprobieren und dann wenn der ton stimmt den entsprechenden dur oder moll-akkord + evtl. dissonanz ausprobieren. das zusammenspiel von basston und akkord und deren jeweiliger aufbau und bogen kann unglaublich ausdrucksstark sein oder auch einfach nur dahinträumen... es ist einfach alles möglich.
    tonarten interessieren mich nicht, es klingt einfach sofort falsch wenn ein übergang nicht stimmt.
    wenn ich dann die akkorde und den basslauf dazu gefunden habe, entscheide ich mich, ob ich das auf der gitarre spielen will.. (und das will ich oft nicht mehr, wenn dim add9 und M7 auf den fuß folgt.. :D ).. naya, auf jeden fall habe ich mir als persönliche goldene regel gesetzt, es so anders wie möglich klingen zu lassen und versuche Dinge wie D-G-C-D wie die pest zu meiden... es lohnt sich finde ich, auch wenn es lange dauert.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.