Information ausblenden

Klang eines Drumsets mit oder ohne Ohrenstöpsel bewerten?

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von TheTick, 03.08.19.

  1. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.944
    4944
    Hallo Leute,

    ich habe mal eine eher philosophische Frage an euch Drummer. Ich spiele jetzt seit ca. einem Jahr drums. Ich habe mir hierzu ein ganz passables Set gebraucht gekauft (Pearl Vision Birch) mit diversen Becken. Darauf wurden dann auch bereits teilweise neue Felle aufgezogen und natürlich überlege ich auch, mal eins der Crashbecken durch ein Hochwertigeres zu ersetzen.

    Eine Frage, die ich mir dabei stets stelle, ist die Folgende: Da ich ja (sinnvollerweise im Rockdrumming) nur mit Gehörschutz spiele, hören sich alle Toms, Becken, Snare und Bassdrum anders an, als wenn ich diese im Raum höre ohne besagte Stöpsel im Ohr. Z.B. fällt mir das auf, wenn ich meine Snare ohne GS stimme und dann, mit Stöpseln beim Spielen, wieder die Stimmung verändere, damit es so halt gut klingt.

    Da ich das Drumset nicht aufnehme und auch in keiner Band spiele, wäre es also doch am besten, wenn ich das Set so abstimme, dass es mit Gehörschutz für meine Ohren gut klingt - ODER?

    Wie seht ihr das? Ist das total Banane bzw. brauche ich einfach nur "neutral" "klingende" Ohrenstöpsel? Ich bin gespannt auch eure Antworten...
     
  2. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    493
    493
    In Deiner Situation:
    Mach es doch einfach, wie es Dir gefällt!
     
  3. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.944
    4944
    Das mache ich sowieso ;)
     
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    ich wollte grad... aber ich kann wie nix sagen. diese fragenstellung... spielt ja alles überhaupt keine rolle, weil es nur dich betrifft. ergo: mach' es einfach so, dass du dich gut fühlst beim spielen.
     
  5. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.146
    2146
    Prinzipiell kannst es natürlich hand haben wie gewünscht.
    Jedoch könnten deine Ohrenstöpsel dich dazu ermuntern anders anzuschlagen
    als wenn du den Sound ohne hörst. Nicht das du dir eine Spielart angewöhnst die
    ohne Stöpsel nicht so toll klingt. Ich weiß das ist jetzt schon etwas weit hergeholt
    aber durchaus nicht ganz abwägig.
     
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.414
    33414
    Wenn wir die Idee weiterdenken, müsstet Du ja ein Becken kaufen, das (nur?) mit Gehörschutz gut klingt. Halte ich irgendwie für fragwürdig.
    Gerade bei Becken zeigt sich die Qualität in Frequenzbereichen, die Du mit dem Standardgehörschutz stark bedämpfst.
    Da würde ich einen frequenzneutralen Gehörschutz anvisieren.

    btw: Leise spielen ist (auch beim Rock-Drumming) die Kunst. Macht aber nicht so viel Spass :)
     
  7. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.657
    2657
    Ich als Schlagzeuger würde immer ohne Gehörschutz bewerten.
    Wenn du den Gehörschutz wechselst, dann klingt dein Set damit auch wieder anders!
    Vielleicht wäre ein Roland TD besser gewesen?
     
    dhinda bedankt sich.
  8. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.688
    9688
    Drummer werden zu sehr gesucht als das du dich daheim verkriechst. Also mach ne Band glücklich und ab in den Proberaum! :)
     
    dhinda bedankt sich.
  9. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.944
    4944
    Nein, ich bin schon sehr froh mit einem akustischen Drumset. Aber ich verstehe was du meinst, bezogen auf meine Ausgangsfrage.
     
  10. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.944
    4944
    Ja, das erinnert mich stark an meine Bandzeiten. Da waren drummer auch immer rar gesäht. Aber ehrlich gesagt habe ich keine Lust mehr auf Bands und als Schlagzeuger schon dreimal nicht. Ich hab bereits in meiner aktiven Bandzeit immer meinen drummer dafür bewundert, was der immer hin und her geschleppt hat. Also, ein Hoch auf die Rhythmusfraktionszunft.
     
    Ethersis bedankt sich.
  11. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.688
    9688
  12. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    173
    173

    Ich greife das Thema nochmal auf, falls jemand hier via Forumssuche mit ähnlicher Frage landet.

    Ich hätte einen anderen Lösungsansatz:

    Ich würde ein (vernünftiges) Kleinmischpult und InEar verwenden. Oder anstelle InEars einen gut isolierenden Kopfhörer.
    Dann würde ich das Set in der Basis mikrofonieren und mir den (wohlklingenden) Drummix über Kopfhörer/InEar zu Gemüte führen.
    Die gewünschte, gehörschonende Lautstärke kann man am Kopfhörerlautstärkeregler vom Pult einstellen. Wichtig falls Kopfhörer, wäre die Anschaffung eines sogenannten "geschlossenen" Kopfhörers. Es gibt dazu im Handel auch spezielle Kopfhörer für Drummer, oder für Drummer besonders geeignete.

    Die Drums würde ich dazu akustisch im Raum tunen/stimmen. Du kannst noch minimal, entsprechend deiner persönlichen Klangvorstellungen im Feintuning, via Kopfhörer an den Trommeln "nachtunen/stimmen".

    Vorteile:
    - Gehörgerechte Lautstärke
    - kein "Geprügel", weil zu wenig (bzw. ungünstige Frequenzen) durch den Gehörschutz kommt
    - guter Drumsound, der beim Spielen Spaß bereitet
    - Möglichkeit zusätzlich Audios übers Pult einzuspielen (Drumcover)
    - Erwerb der Kenntnisse, wie man ein Set richtig stimmt
    - Möglichkeit der Aufstellung eines Raummikrofones an einer speziellen Stelle. Damit kannst du wichtige
    Umweltereignisse abhören und "in Ruhe":D proben (Paketbote, Freundin, Ehegattin.....;))