kick-off: Grundausrüstung + Know-How für Wiedereinsteiger

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von slurfy, 09.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. slurfy

    slurfy Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    8
    8
    Hallo,

    habe mich wieder entschlossen Musik zu machen.

    Hintergrund: Vor etwa 10 Jahren hatte ich einen Atari STE + Cubase und einen Roland-Sampler und machte damit Musik für den Heimbereich (aus Spaß an der Freude). Seit meinem Studium habe ich dann keine Zeit mehr gefunden und mit der Gründung einer Familie war es dann vorübergehend vorbei.

    Nun würde ich gerne wieder einsteigen. Habe aber allerdings nur einen Laptop (633MHZ, 128RAM, 10GB HDD, Soundkarte Crystal Soundfusion CS4281 WDM Audio) und einen Desktoprechner (1GHZ, 128RAM, 40GB, Soundkarte ??) , ein Kurzweil PC88 Keyboard, dass ich gerne als Masterkeyboard einsetzen will und sonst gar nichts mehr.

    Was wird denn Stand heute noch alles benötigt um brauchbare Musik(-Playbacks mit Drums, Bass, Strings, ...) zu erstellen. Ich würde gerne einen Sequenzer wie Cubase LE/SE einsetzen und evtl. ein Midi-USB-Interface wie z.B. dass Edirol UM-2 ex MIDI-Interface (da meine Soundkarte am Rechner bzw. Laptop keine MIDI-Anschlüsse besitzt). Woher beziehe ich dann die Instrumente? Sind diese mittlerweile alle als Software (VSTi, ... ) erhältlich? Die Playbacks würde ich gerne mitnehmen, damit ich mit meinen Freunden dazu Gitarre (1x E-Gitarre, 1x Accoustic, 3 Gesang, 1x Piano) spielen können. Von der Musikrichtung liegen wir bei Gospels und Balladen.

    thx in advance

    slurfy :) :)
     
  2. EddiB

    EddiB

    Registriert seit:
    01.06.04
    Punkte:
    1.983
    1983
    Hi,
    erstmal Wilkommen im Forum!
    Das meiste hast Du eigentlich schon erwähnt. Du brauchst einen einigermaßen aktuellen Rechner, gerade wenn Du VSTis einsetzen willst. Grobe Richtung 3Ghz, 2GB RAM, große Platte.
    Cubase SE ist ein günstíger Einstieg und für weit mehr als nur für Anfänger ausreichend. Die imho wichtigste Einschränkung ist die, das SE nur 8 Eingänge unterstützt.
    Statt des MIDI-Interfaces würde ich Dir zu ner Soundkarte mit MIDI-Schnittstelle raten. Schau mal in der Produktbewertung. Wichtig ist, erstmal zu klären wie viele Eingänge Du gleichzeitig brauchst.
    Ob es jetzt alles als VSTi gibt kann ich nicht sagen ;) , aber auf jeden Fall ne ganze Menge. Teilweise sogar als Freeware, für die anderen kann man dann richtig schön Geld ausgeben.
    Ich würd Dir raten, stöbere hier im Forum mal ein wenig rum, mit der Zeit lichtet sich dann der Nebel...
    Grüße
    Edgar
     
  3. slurfy

    slurfy Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    8
    8
    Danke für deine Antwort.

    1) Was bedeutet max. 8 Eingänge. Kannst du mir das kurz erklären? (hat dies mit den max. möglichen Spuraufnahmen zu tun)

    2) würde für den Anfang der Midi/USB-Adapter seinen Zweck erfüllen?

    Mir geht es wirklich um einen vorerst kleinen Anfang mit ein bisschen Erfolg :)

    Ich würde für den Anfang den o.g. USB-To-Midi-Adapter kaufen und mir eine Sequenzer-light-Version (evtl. Cubase SE) zulegen.

    Wenn ich nun das Kurzweil PC88 als Masterkeyboard benutze, über den Midi/USB-Adapter an den PC/Laptop anschließe und virtuelle Computerinstrumente (Software) einsetze, bin ich dann auf dem richtigen Weg um erste kleinere Aufnahmen (max. 16-Spuren) zu machen oder liege ich komplett daneben?
     
  4. eljaywe

    eljaywe

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    685
    685
    Hi slurfy,

    auch von mir Herzlich Willkommen bei HR.

    MIDI
    wenn Deine Soundkarte/OnBoard-Sound einen Gameport hat, kann man den auch als MIDI-IN/OUT verwenden. Meist ist so ein Kabel dabei, kostet aber auch nur ein paar Euro. Ein externe MIDI-Interface ist dann sinnvoll, wenn man mehrere externe Geräte/Synths via MIDI ansteuern will oder mehrere Masterkeyboards o.ä. benutzt. Ansonsten reicht der MIDI-Port der Soundkarte/Audiointerfaces.

    Software
    Cubase SE als Sequenzer hat schon eine Menge Möglichkeiten. Weitere Software/virtuelle Instrumente je nach Anspruch an die Soundqualität. Es gibt einfache, preiswerte Soundbänke, die das ganze Soundspektrum abdecken wie den Edirol VSC, also wie früher ein Roland 1080. Alternativ kann man das mit einem virtuellen Sampler oder Sampleplayer (z.B. Halion Player von Steinberg) machen, nur komfortabler als mit einem Hardware-Sampler. Das geht auch noch mit deinen Rechnern. "Modern" sind virtuelle Musiker wie der Steinberg Virtual Guitarist u.a., zu finden z.B. in der Steinberg Virtual Instrument Collection oder im Steinberg Studio Case. Da müßte aber der Rechner a bisserl schneller sein (2GHz und 512MB sollten es auch schon tun).

    PC
    wie gesagt für reines MIDI-Aufnehmen und Abspielen kleinerer Soundbänke mit nicht so viel Speicherbelegung geht das jetzt schon. Virtuelle Instrumente (VSTi) per Masterkeyboard im PC zu spielen benötigt aber zumindest einen ASIO-Treiber für die Soundkarte. ASIO4All ist ein universeller Treiber der mit vielen Spielesoundkarten und OnBoard-Soundchips funktioniert. Ansonsten hat man eine Latenz zwischen Keyboard-Anschlag und Soundausgabe des VSTi mit der man nicht arbeiten kann. Alternativ kann man natürlich den Sound des Masterkeyboards (hat der PC88 eine GM-Erweiterung?) zum Einspielen nehmen und beim Abspielen, Mixen etc. den des VSTi - macht man aber nicht lang. Besser ist eine Audiokarte (z.B. Audiophile 2496, @Juli usw - hier in den Produktbewertungen ma schauen) mit entsprechenden ASIO-Treiber und ein halbwegs (s.o.) schneller Rechner. Für Audioaufnahmen wird eine solche Karte dann schon Pflicht, genauso wie entweder ein Audiointervace mit eingebauten Preamp (am besten mit 48V Phantomspeisung um auch Kondensatormiks betreiben zu können) oder ein externer Mic-Preamp.

    So, und wenn Du jetzt noch nicht durchblickst, dann geht es Dir wie uns allen zu diesem Zeitpunkt. ;)
    Stell Dir einfach vor, Du sitzt am Atari und kannst dort auch Audiospuren genauso wie Midi Spuren aufnehmen, alle Sampler und Synths sind in den Rechner gewandert und ebenso das Mischpult, das Hallgerät, der Rhythmus Gitarrist etc....

    Gruß,
    Lars
     
  5. slurfy

    slurfy Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    8
    8
    okay, das war sehr ausführlich, dann habs ich auch verstanden.

    Wenn mein Rechner bereits eine Soundkarte hat, muss ich die dann ausbauen oder kann ich einfach eine gute externe USB- oder Firewirekarte für das Musikmachen zusätzlich anschließen?

    Was bedeutet, Cubase SE unterstützt max. 8 Eingänge?
     
  6. EddiB

    EddiB

    Registriert seit:
    01.06.04
    Punkte:
    1.983
    1983
    Hi,
    das mit den 8 Eingängen bedeutet, daß Du nicht mehr als 8 Stimmen gleichzeitig aufnehmen kannst. Dies können afaik auch Stereokanäle sein.
    Wiedergeben kannst Du afaik 48 Kanäle bei SE, wenn ich mich recht erinnere.
    Man kann auf jeden Fall mehrere Soundkarten im/am Rechner haben, es ist nur so, daß man nur eine als Soundkarte für Cubase benutzen kann. Ich mach es sowieso so, daß ich alle Hardware, die ich nicht brauche, schon im BIOS abschalte. Was nicht an ist, kann auch keinen Ärger machen ;)
    Grüße
    Edgar
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.