Information ausblenden

Kaufberatung - Interface

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Sherman, 10.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sherman

    Sherman Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.06
    Punkte:
    15
    15
    Hallo,
    seit langem möchte ich mich wieder mit dem Aufnehmen beschäftigen.
    Vor rund 10 Jahren habe ich das bereits gemacht, aber in der Zwischenzeit sollte sich ja einiges geta nhaben, zumal ich damals immer mit den hohen Latenzen 80 - 48ms zu kämpfen hatte.

    Es handelt sich mehr oder weniger um eine "One Man Army".
    Drumline wird über zb Cubase (VST) eingeben, wozu ich dann einspielen möchte, Bass folgend.
    Das bedeutet es werden wohl nie mehr als 4 Spuren gleichzeitig aufgenommen werden.

    PC Setup:
    I7 920 @ 4,2hz ; 12Gig Ram ;
    P6tse - X58 Chipsatz ;
    Creative Fatality Soundcard
    Firewire / USB 2.0 vorhanden
    Win7 64bit

    Finanz. Rahmen:
    300€ max.

    Vorhandenes Interface:
    Roland UA-3

    Das UA3 eignet sich im Grunde zur Tapeaufnahme auf digitale Medien, zum Sound Recording selber wohl nciht wirklich. Ich habe jedenfalls immer grosse Latenzproblem gehabt (damals ein E6200 C2D). Somit wäre ich dankbar hier ein paar Hinweise, Vorschläge oder ALternative nzu hören, um mich dem Thema wieder nähern zu können.
     
    Sherman, 10.09.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Hallo,

    also es war jetzt nicht ganz klar, wieviele Spuren wirklich gleichzeitig aufgenommen werden sollen - und ob es sich um Mikrofonsignale handelt.

    Ari
     
    Ari, 10.09.12
    #2
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Sofortige Assoziation


     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Signalschwarz, 10.09.12
    #3
  4. Sherman

    Sherman Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.06
    Punkte:
    15
    15
    Im Grunde wird jeweils nur 1 Instrument,dh ein Spur eingespielt.
    Um aber die Möglichkeit zu haben evt mal 4 Spuren gleichzeitg aufnehmen zu können, hatte ic hein max. von 4 Spuren formuliert.

    Die Eingänge sollen reine Instrumenteneingänge sein (Klinke), also Gitarre (E, als auch Akkustik) und evt mal ein Bass. Auch die Akkustik wird über den Tonabnehmer eingespielt und nciht über ein Micro.

    Die Anzahl an gleichzeitigen Spuren soll aber kein K.o. Kriterium sein, da es sich hierbei wahrlich um den reinen Hobbybereich handelt.
    Ich hatte schonmal mit dem Line6 POD Studio UX2 geliebäugelt....

    Ganz so dramatisch wird es wohl nicht werden.
    Aber danke für den Verweis.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Sherman, 10.09.12
    #4
  5. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Also das günstigste Interface, dass ich dir ruhigen Gewissens empfehlen würde ist das Focus Scarlett 2i2 für 139,-€.

    Die Frage, die du dir jetzt stellen musst: Wie schafft es Roland bei dem Pod-Teil, für den gleichen Preis 4 Kanäle und Effekte reinzupacken? Richtig. Die Wandler sind nicht so hochwertig ;)

    Wenn du wirklich 4 Eingänge haben möchtest, empfehle ich dir das Focusrite 8i6 für 249,-€.

    Prinzipiell hätte man auch was von M-Audio empfehlen können, aber die Firma hat erst kürzlich den Besitzer gewechselt und wer weiß, ob die die Treiberentwicklung pflegen...
     
    stefangeidel, 10.09.12
    #5
  6. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    Gehört M-Audio nicht mehr zu Digidesign, respektive AVID?
     
    Steffi_Weigelt, 10.09.12
    #6
  7. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Nope... Die gehören jetzt inMusic: http://www.maclife.de/panorama/wirtschaft/avid-trennt-sich-von-m-audio-und-der-air-software-group

    Interessant wird es, was Avid jetzt für einen Weg einschlagen wird... Immerhin stoßen sie ja auch die Videosoftware Avid Studio ab... In meinen Augen haben sie sicher viele Kunden mit den günstigen Interface-Bundles an ProTools gewonnen... Anscheinend geht Avid nun einen etwas elitäreren Weg ^^
     
    stefangeidel, 10.09.12
    #7
  8. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    Na das scheint mir ja ziemlich wirr zu sein. Was will AVID denn nun eigentlich? ERst lassen sie den Namen Digidesign sterben, dann verkaufen sie (fast) alles, was ursprünglich nicht Digidesign hieß.
    Mir ist auf dem iPad schon aufgefallen, dass die neue Version von AVID Studio jetzt Pinnacle heißt und zu Corel gehört.
    Klingt und ist alles verwirrend.

    Ich bleibe dann mal bei Final Cut, Logic und Pro Tools HD 9.
    Und mein MIDISPORT 8x8/S funktioniert trotz der Aufschrift "MIDIMAN" ja auch weiterhin ;-)
     
    Steffi_Weigelt, 10.09.12
    #8
  9. Sherman

    Sherman Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.06
    Punkte:
    15
    15
    Danke für deinen Post.
    4 Eingänge sollen kein K.O. Kriterium sein. Es handelt sich lediglich um das Hintertürchen für evt spätere Aufnahmen mit mehreren Instrumenten. Ob das nun eintreten wird oder nicht steht also in den Sternen.

    Wie schon oben angemerkt habe ich das UA-3, das mir noch in ganz schrecklicher Erinenrung liegt.
    Ein "Live Einspielen" zu einer Drumline (damals in Cubase) war wegen der Latenz praktisch nciht möglich.
    Im Test von T.Schüssler auf der Seite kommt das Focusrite 8i6 recht gut weg.
    Ich nehme an der virtuelle Mixer ist lediglich eine Zugabe, ich kann also ebenso gut eine anderes Software Paket wie zB Cubase nutzen ?

    Ist es wirklich sinnvoll über USB anstatt Firewire zu gehen?
     
    Sherman, 10.09.12
    #9
  10. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    https://recording.de/Community/Userblogs/View/2176/blog.html

    Zu deinen Latenzproblemen: Das kann auch von anderen Dingen herkommen... Falsch eingestellte Sample-Rate, zu wenig Ram, zu wenig CPU-Leistung, ... Ist nicht nur das Interface für verantwortlich ;) Bei deiner jetzigen Konfiguration passen RAM und CPU allerdings.

    Der Software-Mixer kann hilfreich sein, um Signale vorzumischen, in deinem Fall aber eher nicht... Dafür sind die Aufgaben nicht komplex genug.
     
    stefangeidel, 10.09.12
    #10
  11. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Der "virtuelle Mixer" ist nur für das Routing und Monitoring gedacht. Gemischt wird weiterhin in einer entsprechenden Software, wie z.B. Cubase etc. :)
     
    Guitar_TT, 10.09.12
    #11
  12. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Der Satz ist schwachsinn. Der DSP-Mischer dient nicht unbedingt nur dazu, Signale vorzumischen (was eh nur fürs Monitoring geht, bzw. ich meine auch über einen Umweg dann auch in die DAW), sondern um latenzfreie bzw. latenzarme Monitormischungen zu erstellen. Das hat nichts mit Komplexität zu tun. Das kann man für einen Sänger machen oder auch für jemanden, der MIDI-Instrumente einspielt. Letzeres ist nicht unbedingt nötig, aber machbar. Ersteres hingegen ist hilfreich, wenn man wirklich Latenzarm arbeiten will und auch verschiedene Mischungsverhältnisse braucht/will.
     
    Guitar_TT, 10.09.12
    #12
  13. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Software Monitoring bieten doch auch fast alle 08/15-Interfaces an...
     
    stefangeidel, 10.09.12
    #13
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.117
    36117
    Um das deutlich zu sagen:
    Der "Virtuelle Mixer" ist ein Steuerprogramm. Du steuerst damit einen DSP im Interface (=Hardware).
    Andere Interfaces haben lediglich einen "Balance-Regler" zwischen Hardware-Eingängen und Softwareausgang.
    Sobald Du zwei Dinge gleichzeitig aufnehmen willst (z.B. Gesang und Gitarre) kannst Du die Signale (für Deinen Kopfhörer) UNABHÄNGIG von dem was tatsächlich aufgenommen wird, anpassen. (Und das ganze mit der Latenz eines Digitalmischpults - also vernachlässigbar).
    Also z.B.:
    Gitarre: aufnehmen Laut - hören Leise.
    Gesang: aufnehmen Normal - hören Laut.

    Mit Softwaremonitoring hat das nix zu tun, sondern mit flexiblem Hardware-Monitoring (und Routing)

    Clemens
     
    clemenserwe, 10.09.12
    #14
    Guitar_TT bedankt sich.
  15. Sherman

    Sherman Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.06
    Punkte:
    15
    15
    Ich habe mich nun auf das Focusrite Scarlett 2i2 eingeschossen, da es für meine Zwecke wohl vollkommen ausreichend ist, zumal ich noch einen Pod2 habe, sodass ein das genannte Bsp von Line6 überflüssig wäre.

    Mein damliges Problem mit dem UA3 habe ic hbereits beschrieben.
    Somit eine generelle Frage, ist es soweit möglich über (zb) Cubase die Drumline laufen zu lassen, um dann "live" dazu einspielen zu können, ohne Probleme mit den Latenzen zu bekommen?
    Bisher hat das nie geklappt ,da ich die Gitarre immer mit einer Latenz von rund 50ms hinterher hinken gehört habe.
    Die Gitarrenspur habe ich folglich gemuted,während die Drumline offen war, die E-Gitarre wurde also praktisch unplugged zur Drumline gespielt.
    Das hier keine anständigen Ergebnisse zu erwarten waren, ist relativ klar....

    An dieser Stelle lass ich ich dann auch gerne in ein anderes Subforum verweisen, wenn es nu zu Offtopic wird ...
     
    Sherman, 12.09.12
    #15
  16. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Ja! Heutzutage gar kein Thema mehr.
     
    Reason1909, 12.09.12
    #16
  17. Sherman

    Sherman Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.06
    Punkte:
    15
    15
    Ich möchte nochmal auf mein Anfangstthema und ide Empfehlung zum Focusrite 2i2 zurück kommen. Ich hab mir den 'Artikel via Amazon bestellt, ausgepackt und angetestet.
    Installtion ,einbinden etc alles kein Problem.
    Problematisch und daher fast unbrauchbar für Gitarristen scheint mir das Gerät jedoch wegen den Hi-Z Eingängen zu sein. Abhängig vom Outputlevel der Humbucker, weniger Singlecoils hat das 2i2 regelmäßig übersteuert, ohne das irgendein Effekt dazwischen hing.
    Abhilfe konnte erbracht werden ,indem ich den Volumepoti auf etwa 50% und den Gain am Interface auf fast Null gesetzt habe und/oder die Spielweise einiges sanfter daher kommen musste.
    Das sind natürlich keine Alternativen,um mit einem Interface korrekt arbeiten zu können, wenn auch nur im reinen Hobbybereich.
    Ich habe mich dann mal mit dem Support von Socusrite in Verbindung gesetzt, die ehrlicherweise zugaben, das es sich hierbei um ein bekanntes Problem handeln würde, alternativ sollte ich den Line In Eingang nutzen ....Das Problem stellt sich bei aktiven sowie passiven Tonabnehmern mit einem hohem Outputlevel dar
    Zahlen konnte er mir nciht nennen, habe ich dann aber auch nciht mehr benötigt, da es die Tonabnehmer meiner beiden Gitarren (490R/498T Humbucker /DiMarzio) letztlich betrifft.
    Naja solche Kompromisse woillte ich natürlich nciht eingehen, somit ging das Gerät wieder zurück.

    Für Gitarristen möchte ich eher eine Kaufwarnung aussprechen, eigenltich sehr schade, da das Gerät sehr qualitätiv daher kam und preislich sehr verlockend ist.


    Für andere Vorschläge bzw Empfehlungen, mit welchen Interfaces ihr gute Erfahrungen gemcht habt, bin ich offen.
     
    Sherman, 15.09.12
    #17
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.117
    36117
    Ich würde an Deiner Stelle zunächst eine DI-Box ausprobieren. Diese hier soll recht gut und günstig sein: http://www.thomann.de/de/behringer_gi100_ultra-g.htm

    Eventuell hast Du auch mit einem (vorhandenen) Bodentreter die Möglichkeit, den Pegel etwas abzusenken?

    Auch wenn es für Dich zu spät kommt - hättest Du in Deinem Startpost auf die Musik hingewiesen, die Du machen willst und die Instrumente beschrieben, die Du hast, hätten Dich einige User (einschliesslich mir) vor der Scarlett gewarnt - das Problem ist hier im Forum nämlich bekannt.

    Ich schreibe das nicht, um zu nachträglich klugscheissern, sondern um Mitleser anzuregen, bei ihren Fragen auch vollständige Angaben zu machen - so kann man sowas ganz einfach vermeiden.

    Clemens
     
    clemenserwe, 15.09.12
    #18
  19. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Wenn man eine Soundkarte ruhigen Gewissens empfiehlt, sollte man auch die Macken kennen und diese erwähnen.

    Besser ist es aber zu schweigen, wenn man kann.



    LG Ilka
     
    Ilka, 15.09.12
    #19
    clemenserwe bedankt sich.
  20. Sherman

    Sherman Themenersteller

    Registriert seit:
    29.03.06
    Punkte:
    15
    15
    Ich dachte das wäre hiermit klar gewesen
    Aber sei es drum, ich wollte abschliessend nur darauf hinweisen das das 2i2 für Gitarrenaufnahmen nicht geeignet ist. Einen klagenden Charakter sollte der Post nicht beinhalten.
    Durch online Bestellungen sind wir ja glücklicherweise sehr frei im Antesten und ggf. Retour schicken.
    Letztlich bin ich froh Hinweise zu bekommen, wo anzusetzen ist, was dann daraus wird bleibt ja mir überlassen.
     
    Sherman, 15.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.