Information ausblenden

Impedanz führt zu krass verändertem Frequenzgang?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von sabler, 21.03.20.

  1. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    hi, da ich nun mehr oder weniger gezwungen bin, meine Zeit mit lange brach liegenden Dingen zu verbringen, habe ich heute versucht einen alten Telefunken w695 zum laufen zu bringen. Funktioniert soweit, rauscht nicht, filtert in allen Bändern; das einzige Problem: zu den unteren Frequenzen hin fällt der Pegel stark ab. Fast schon wie ein 12db Hochpass ab 1khz.

    Nun habe ich zwei Vermutungen:
    - Elko(s) hinüber, was ich aber fast bezweifle. Innen habe ich keine (optisch) Verdächtigen gefunden.

    - falsche Impedanzen. In diesem Thread ist die Rede von einem besseren Klang bei einer Eingangsimoedanz von 620 Ohm in Zusammenhang mit einem w295b.


    Kann jemand Licht ins Dunkle bringen? Mir ist sowas, in dem Umfang, noch nie begegnet ..

    P.s.: angeschlossen wird das Gerät an einem Pult mit einer Eingangsimpedanz von 10 K Ohm
     

    Anhänge:

  2. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Hi, spanende Sachen machst du da ...
    Ich gehe davon aus, dass du diese Seite hier kennst (http://audio.kubarth.com/rundfunk/index.cgi) .. da findest du Schaltpläne und Servicedokumente. Habe eben mal auf den Schaltplan gekuckt, - also ein paar Koppel-Cs geistern da schon herum, daher könnte ich mir schon vorstellen, dass da der eine oder andere m Lauf der Jahre etwas ausgetrocknet ist...
     
    sabler bedankt sich.
  3. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Update: Ausgang an eine DI Box, dann in den Mic Eingang des Pults. Und siehe da: Bass ist da! Es liegt also eher an der Impedanz.
    Es fehlt ein bisschen was unterhalb 60 Hz. Das könnte zwei Gründe haben: a) die Impedanz ist immer noch nicht im Optimum oder b) die Rundfunktechnik war früher unterhalb von 40Hz oft beschnitten, weil eh erst ab 40Hz übertragen wurde.
    Ich hab gelesen, dass man die Impedanz auch mit einem Widerstand im XLR Kabel anpassen kann. Ich weiß nur nicht, wie man das genau schaltet... entweder den Widerstand zwischen + und -, oder jeweils zu Ground ...

    Eins kann ich sagen: der EQ klingt gut! Sehr seidige Höhen
     
  4. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Hi, habe eben etwas detaillierter in das Servicemanual reingeschaut - auch mal in das des W695B, - das ist besser lesbar und ausführlicher. Für die Inbetriebnahmen und für Serviertest wird da der der Ausgang des Übertragers mit einen 300 Ohm Widerstand terminiert.
    D.h. ich würde mal einen 330 Ohm Widerstand zwischen die beiden Ausgänge +/- des Übertragers zu hängen - nicht zwischen Signal und Schirm. Der Widerling müsste noch in den XLR Stecker reinpassen.
     
    sabler bedankt sich.
  5. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Tausend Dank! Endlich mal was ausführliches. Wieso reden die im Gearslutz Thread von 600 Ohm (Sitral hat die gleiche Impedanz)?

    Müsste auf Anhieb 3 100 Ohm Widerstände in Serie schalten, oder ich bestelle was ...
     
  6. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Genau diese Frage beschäftigt mich auch gerade ... hm, wenn es dir hilft pack ich dir gerne ein paar Widerstände (330 und 620) in einen Briefumschlag .. Versuch macht kluch ;-)
    Btw. hier schreibt jemand der offensichtlich sein Handwerk versteht: https://groupdiy.com/index.php?topic=53710.0
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.20
    sabler bedankt sich.
  7. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Oh ja, das ist mal sehr ausführlich! Frage mich, warum das Wissen um die Impedanz in der Tonstudiowelt so wenig verbreitet ist. Vielleicht war es ganz gut, dass der eq so richtig gezickt hat. Sonst hätte ich mich mit dem vermeintlich guten Ergebnis direkt zufrieden gegeben. So kann ich das beste rausholen. „Alles oder nichts“. Ich teste morgen erstmal mit Widerständen in Reihe ;)
     
  8. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Jetzt stehe ich vor einem großen Rätsel :confused: ich habe zwischen + und - zwei 330r Widerstände in Reihe geschaltet. Das Signal ist wieder ohne Tiefenanteile, gefühlt sogar schlimmer. Dadurch, dass ich die zwei Widerstände in Reihe hatte, konnte ich auch schnell auf 330 ohm umstellen. Nichts passiert.
    Ich frage mich, ob es am Ausgangswiderstand der vorgeschalteten Geräts liegen kann (Fireface 800), aber
    dann hätte es mit der DI Box nicht so wudnerbar geklapt. Skuril. Komisch.
     
  9. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Hi, ... meinst du mit vorgeschaltetem Gerät jetzt die Eingangsseite des EQ ? Daran hast du doch nichts geändert oder ?
    D.h. der EQ wird wie bei den gestrigen Tests von einem aktiven LineOut gespeist. Am Ausgang des EQs war gestern eine DI, deren Ausgang dann in dein Fireface 800 ging ?
    Jetzt hängt das Fireface mit seien ca. 10k wieder direkt am symmetrischen Ausgang des EQ und parallel dazu entweder 600 oder 330 Ohm ?
     
    sabler bedankt sich.
  10. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565

    Die Kette ist so:
    Fireface line out -> w695 -> Studer 962 Line in

    Den Widerstand bzw die DI Box habe ich zwischen dem EQ und dem Line in (10k) des Studers platziert.

    Richtig oder?
     
  11. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Verstehe, d.h. die Kette FireFace bis w695 hast du doch bei all den Tests nicht geändert oder ?
    D.h. wenn du anstelle der 300 / 600 Ohm wieder die DI Box vor dein Studerpult hängst isses wieder gut ?

    Hm, bei deinem Pult gehst du vermutlich symmetrisch in einen mono Line In ... d.h. das mit den ca. 10K Eingangswiderstand passt.
    [​IMG]

    In dem gestrigen DI-Szenario bei dem es passt, - was für eine DI war das denn - eine aktive ?
    Unterm Strich muss ich jetzt leider passen...so ein bisschen Grundlagen des analogen Elektriktricks beherrsche ich zwar, aber mit Übertragern und Impedanzanpassungen usw. hab ichs leider nicht so :oops:
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.20
  12. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Richtig. Zumindest deutlich besser.

    Und genau, ich gehe dann in Mono line in.

    Die DI ist eine Radial Engineering Pro D2

    Das ist aber auch knifflig! Sowas noch nie erlebt ... auch bei anderen Danner Modulen ... :(
     
  13. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Ahoi, jetzt blick ich dann aber so langsam gar nicht mehr durch ;-)
    Deine DI hat doch einen unsymmetrischen und hochohrigen (ich liebe diese Autokorrektur ;-) ) Eingang mit 140 kOhm und ausserdem macht die aus dem Line-Pegel einen Mic-Pegel ... das sind dann ja komplett andere Bedingungen.
    Nun bin ich fast wieder da wo ich gestern war ... vielleicht ist ja doch ein Elko morsch .. z.B. der 1000uF der in Reihe zum Ausgangsübertrager sitzt ?
    Aber sicherheitshalber nochmal der Hinweis: Ich bin kein Auskennbert und war bei den Vorlesungen "Analogtechnik" immer krank ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.20
  14. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Richtig, und deshalb gehe ich von der DI nicht in den Line- sondern in den Mic Eingang.

    Wenn der Kondensator Murks ist, warum habe ich bei der DI nahezu normale Ergebnisse?
     
  15. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Die DI ist ja um Faktor 10 hochohmiger und belastet den Ausgangsübertrager daher deutlich weniger, könnte mit vorstellen, dass ein morscher C vor dem Ausgangsübertrager wie ein unglücklich dimensionierter Hochpass wirkt...
     
    sabler bedankt sich.
  16. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Das könnte eine Erklärung sein. Dann werde ich doch gleich mal für Ersatz sorgen und weiter schauen o_O
     
  17. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    Soooooo. Es funktioniert endlich! Das war eine lange Geschichte … Erst haben wir ein paar Elkos ausgetauscht, Messwerte am Oszi waren dann ok. Dann habe ich das Ding mit nachhause genommen und mittlerweile auch mit dem richtigen Tuchel Adapter angeschlossen. Kam nur Murks raus. Aufgemacht und siehe da: Ein Elko hat sich von seiner Lötstelle gelöst. Wieder kam nur Murks raus. Ding komplett außeinandergenommen (alles sehr eng gebaut, man muss teilweise Sachen rauslöten, um an das Innere ranzukommen). Und siehe da: Ein OP ist aus seiner Fassung gefallen. Wieder aufgebaut, angeschlossen, und es funktioniert alles einwandfrei :) Ich bin überwältigt vom Sound :D
     
  18. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    685
    685
    Freut mich zu hören - Glückwunsch zur gelungenen Wiederbelebung :)
    Ich habe hier auch immer wieder mal alte Amps auf meiner Werkbank und den Elkos traue ich generell nicht über den Weg ... Bei einem Oldtimer macht man schließlich auch einen Ölwechsel und packt neue Reifen drauf... manchmal nervt mich dieses Vintage-Gehampel etwas.
    Erst vor ein paar Tagen hatte ich einen interessanten Patienten hier, da ist dem Sieb-Elko der Kragen geplatzt :eek:.
     
    sabler bedankt sich.
  19. sabler

    sabler Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.07
    Punkte:
    565
    565
    das 50 Jahre ältere Öl ist auch kein Stückchen besser :rolleyes: man muss die Kirche im Dorf lassen.
    Aber man muss auch sagen, Equipment in der Güte kriegt man heute nur für sehr viel Geld, wenn überhaupt
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.20