Information ausblenden

Hoontech DSP 2000 und Digital XG gleichzeitig

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von NULL, 19.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    ist es möglich die DSP 2000 und die Digital XG gleichzeitig in einem Rechner zu betreiben?
    Da die DSP 2000 keine MIDI Files abspielen kann, will ich die Digital XG dafür verwenden und die DSP 2000 für's Homerecording.

    Wenn das nicht geht, was gibt es für Alternativen?


    MfG
    Andy

    [ Geändert von AndyK am 19.10.2002 12:57 ]
     
    NULL, 19.10.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo,
    ich betreibe eine c-port und eine soundblaster live gleichzeitig ohne probs, dann sollte das auch mit der digital xg möglich sein.
    wenn es probleme gibt, wird es eher am mainboard oder betriebsystem liegen. (z.b. interuptverwaltung, konflikte mit anderen komponenten, acpi-mode etc.)
     
    NULL, 19.10.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    NULL, 19.10.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    ich habe nun endlich die DSP 2000 und die Digital XG in meinem System zu laufen. Aber wie muss ich die beiden nun verkabeln?
    Ich habe den Verstärker an der DSP 2000 angeschlossen. Die MIDI Files möchte (muss) ich über die Digital XG abspielen.
    Kann ich die beiden irgendwie intern miteinander kaskadieren (?) Ich hab es schon über Line-IN und Line-OUT probiert, aber irgendwie klappte das nicht so wirklich. :(
    Ich bin für JEDEN Tipp dankbar. :)

    Andy
     
    NULL, 26.12.02
    #4
  5. Aubi

    Aubi

    Registriert seit:
    24.10.02
    Punkte:
    102
    102
    Hallo,

    Du müßtest eigentlich nur den Ausgang Deiner XG mit einem Eingang Deiner DSP 2000 verbinden. Natürlich muß an der DSP 2000 der Eingang auch eingeschaltet sein. Und dann solltest Du etwas hören. Bei meiner C-Port und der SB-Live funktioniert das so.

    Gruß
    Aubi
     
    Aubi, 30.12.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    ich werde das nachher gleich mal probieren. Aber kannst Du mir eventuell mal deine komplette Konfiguration zukommen lassen?
    Ich benutze (seid neustem) Windows XP und wenn ich zum Beispiel mit dem Media Player ein MP3 abspiele, knackst das ohne ende. Vor allem, wenn ich in dem MP3 Ordner scrolle.

    Ansonsten hab ich einen
    Athlon 950 MHz,
    die DSP 2000
    und die DIGITAL XG (wobei die XP Treiber nicht so richtig wollen - irgendeine Datei kann der nicht finden),
    dann ein
    GIGABYTE K7 Board,
    384 MB RAM,
    ne NVIDIA RIVA TNT2 mit 32 MB RAM,
    ein LG DVD Laufwerk,
    sowie einen LG Brenner,
    ein Acer Modem,
    eine Netzwerkkarte...

    sprich, dat Teil ist bis zum Rand voll...

    Schonmal Thx im Vorraus..
     
    NULL, 30.12.02
    #6
  7. gitano

    gitano

    Registriert seit:
    05.12.02
    Punkte:
    517
    517
    Hi Andyk !
    Ich kann nur für dich hoffen, dass du auf deinem Gigabyte Board nicht den VIA KT 133 Chipsatz drauf hast. Ich glaube, dieses Board und dieser Chipsatz stehen auf der Liste problematischer Hardware für die DSP 2000 C Port. Nachschauen kannst du dies unter:www.staudio (in der Knowlegde Base)
    Sollte dies der Fall sein hast du schon 2 solcher problematischen HardwareKomponenten. Eigentlich recherchiert man ja soetwas vor dem Kauf....Hm und dann noch Win XP obendrauf, dass doch sehr viel Performance beansprucht...hm. Knackser gibt es meist bei Übersteuerung/fehlerhaften Treibern, bzw. Treiberinstallationen/-konflikte oder auch bei Aussetzern wegen mangelnder Systemperformance. Bei dir treffen wohl mehrere Probleme zu. Zusätzlich kommen wahrscheinlich unterschiedlich grosse RAM Module hinzu, (auch noch unterschiedliche Typen? /CL/Marken?) Also ehrlich gesagt wundern mich deine Probleme nicht...
    Kontrolliere mal die betreffende mp3, in dem du sie mit einer anderen Anwendung abspielst (vielleicht ist die ja auch fehlerhaft) oder diese mp 3 mal auf einem anderen Rechner/Soundkarte abspielen (bei einem Freund vielleicht). Wenn es da auch knackst, weisst du ja bescheid !
    Wenn nicht, hast du ein echtes Treiber/Hardwareproblem. Mit Verlaub; Dein System ist für Recording (Audio) ziemlich problematisch konfiguriert.

    ...aber vielleicht hast du ja auch Glück, was ich dir doch gern wünsche !
    gitano
     
    gitano, 31.12.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo gitano..

    Vielen Dank für deine Tipps. Leider hast Du recht. Der VIA Chipsatz ist da drauf. :-( Auch mit den RAM Modulen liegst Du goldrichtig.
    Welches Board empfiehlst Du mir?
    Vor XP hatte ich Win98 SE drauf. Da hat es zwar nicht geknackst, aber es hat unheimlich gerauscht. Die MP3s sind fehlerfrei.

    Was auch eigenartig ist; Unter Cubase habe ich diese Probleme nicht. Kein Rauschen, keine Knacksen, nix. :-?

    Ich werde jetzt mal den 128er Baustein ausbauen und auch die DIGITAL XG. Mal sehn, was passiert..

    Achso, da zur Zeit mein Verstärker defekt ist, höre ich über Kopfhörer, die ich im 19" Modul zu stecken hab. Kann es auch manchmal daran liegen? Aber eigentlich doch nicht oder?

    AndyK
     
    NULL, 31.12.02
    #8
  9. gitano

    gitano

    Registriert seit:
    05.12.02
    Punkte:
    517
    517
    Hi Andyk !
    Ne vollständige Liste kannst jetz nicht erwarten ! Dazu musst dir schon selbst die Knowlegde zu Gemüte führen (englisch).
    Aber ich habe mal die die gutgehenden und die "Rosinen" herausgepickt und mache mal folgende Empfehlung abhängig von dem Prozessor den du einsetzen willst. Dabei muss ich vor OEM Boards warnen, die meist abgespeckt sind !!
    Für Athlon Systeme ab Athlon XP:
    Gut sind Für VIA Chipsatz KT 266 A:
    ASUS M266
    MSI 6380 Gibt es mit RAID und ohne
    Sowie alle neuen Boards mit KT 333 oder KT 400 Chipsatz von MSI

    Besser für Athlon XP Systeme ist der nForce Chipsatz von nVIDIA geeignet u. folgende BOARDS:

    ASUS A7 N266-C
    MSI K7 N420 Pro

    Für den Intel P3 werden Boards mit Intel 815 Chipsatz empfohlen

    für Intel P4 Systeme werden die Chipsätze
    Intel 845 (ASUS P4T-E) und
    Intel 850 empfohlen. Hier können alle ASUS Boards der Serie P4 B verwendet werden.

    Oder der letzte Schrei: ab Intel P4 3,06 Ghz
    Intel 850 E Chipsatz (DDR-RAM Quadspeed-ist damit fast so schnell wie RAMBUS Speicher)

    Bei Neukauf würde ich ein Intel P4 System 2,4 Ghz mit Intel 850 Chipsatz Board empfehlen.

    Grundsätzlich aber gilt für leistungsfähiges AUDIORECORDING:
    Markenspeicher mit minimal Cl 2,5 ist besser als no Name RAM, gleich grosse Module (am besten 512 MB) gleicher Marke und gleichen Timings !!
    oder eben RAMBUS

    Schnelle EIDE Festplatte mit 7200 U/min. und minimal 2 MB cache, besser 8 MB !! Gute Marken sind IBM, Seagate, Western Digital

    Betriebssystem: ab 512 MB DDr RAM läuft WIN XP nicht schlecht ! (bei P$ Systemem und Athlon XP Systemen) Noch besser läuft es bei bei diesen Systemen mit mehr RAM. Die Schnelligkeit des Systems kann man verbessern, indem man 2 bis 4 Partionen auf einer 40 bis 120 GB grossen Festplatte macht. Auf jeden Fall auf einer Extrapartion sein Recordingsystem erstellt, und auf einer anderen sein Office /Spiele etc. /Internet/-also sauber von einander trennt.
    Der Treiber Support für Win XP ist noch nicht so gut...wird sich aber verbessern. Von der Stabilität ist dieses OS System zu empfehlen (nur bei leistungsfähiger Hardware !!)

    Zur Installation !:
    Zuerst OS+ alle Patches Service Packs etc. installieren. Wenn diese ohne Konflikte sind, Schritt für Schritt die AUDIO Programme die du benutzt (jeweils nur wenn Konfliktfrei)

    Dann die entsprechenden Updates dazu.
    Danach die AUdIO Hardware installieren (als letztes !!+ Treiber)

    Keine No Name Freeware oder Shareware installieren und keine Programme benutzen die keinen Uninstaller haben !

    Als Audiosequenzer kann ich zwar vieles empfehlen, aber fakt ist, dass die meisten mit einem der 3 grossen arbeiten (Cubase, Pro Logic>>>wird wahrscheinlich nicht mehr gesupportet, oder mein favorit ist Sonar 2.0 XL mit Update auf 2.1) Einsteigerprogramme gibt es von den genannten Paketen auch kostenlos.
    Die hervorragende kerneltechnologie dieser 3 Grossen wird stets tollerant der Hardware auf dem Markt angepasst, so dass weniger Konflikte / Störungen auftreten (z.B. Rauschunterdrückung/optimale Leistungsnutzung).

    Micht zu empfehlen sind hingegen noch folgende Komponenten:
    Grafikkarten von Matrox und Guilmont sowie ONBOARD Grafik Chips. Ebeneso ist nicht zu empfehlen Networkware von 3Com.

    Für Recording mit geringen Latenz zeiten sind Asio 2.0 und WDM Treiber wichtig !

    Für dich heisst dies alles neukauf oder: anderer Chipsatz !! gleichgrosse Marken RAM Module (CL 2,0) (gl. Marke-möglichst 512 MB wenn du beim Athlon 950 bleiben willst, schnelle EIDE Platte, nicht Win XP !! WIN SE ist eher ok dann,
    BIOS und Updates für alle Programme, saubere Installation !!mit Partitionen etc. aber vor allem Lernen lernen lernen und nach guten Infos suchen (nicht nur hier!!)
    Wenn du unten auf meine Komponenten schaust sind diese (bis auf die HDD-kommt bald ne neue Flotte rein_ genau danach abgestimmt wie oben beschrieben- alles funzt !)


    Nu mal ran an die Arbeit !!
    (frag eventuell mal einen der sich gut auskennt ob er dir hilft dabei)
    Cui und gutes Gelingen
    gitano

    P.S. Die Digitalkarte parallel zu betreiben bei optimalen System dürfte dann nur noch ein Routingproblem sein, da sie kaum Resourcen beansprucht. Hier empfehle ich die Hoontech mit dem XG Yamahachip (um 70 Euro).
     
    gitano, 31.12.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,

    zuerstmal ein gesundes neues Jahr!

    Die Hoontech DIGITAL XG mit diesem Yamaha Chip hab ich und bei der funzen die Treiber für WinXP nicht. Bei der Installation fragt der mich nach einer Datei, die nirgends zu finden ist. :-(

    Warum ist es so wichtig, zuerst die Software und dann erst die Audio Hardware zu installieren? Meinst Du das inklusive Einbau?

    Zu den Partitionen: Kann ich die mit Partition Magic machen oder irgendwie anders? Hab ich das auch so richtig verstanden, dass ich dann auch 2 Mal WinXP installiere? Also einmal fürs Recording und einmal für Office usw.? Oder würde es reichen, meine Festplatte in 2 logische Laufwerke zu splitten und dann bspw. Office nicht nach C:\Programme, sondern nach D:\Programme installiere?

    Andy
     
    NULL, 01.01.03
    #10
  11. gitano

    gitano

    Registriert seit:
    05.12.02
    Punkte:
    517
    517
    Hi Andyk !
    Auch Dir ein frohes und gesundes neues Jahr ( mir brummt noch biss´l der Kopf - war erst gegen 10.00 morgens daheim weil wir mit der band bis 5.00 gespielt haben u. danach war Party ;-))

    So nu wieder zu deinen Fragen:
    Ich nehme mal an, Du hast inzwischen keinen neuen Rechner als den, den du in deinem ersten Beitrag genannt hast oder ? Für deinen Athlon 950 Mhz wäre das Win 98 SE noch am ehesten zu empfehlen. Dafür gibt es auch einen Treibersupport für die XG Digital auff www.hoontech.de
    Ich hatte ja geschreiben, das Win XP bitte nur auf leistungsstarken Systemen zu installieren sei !
    Bitte richtig lesen (sonst kann ich mir ja die Arbeit sparen) ! Hauptproblem wird aber deine derzeit vorhandene Hardware sein. Oder hast du schon was Neues ?

    Warum ist es so wichtig, zuerst die Software und dann erst die Audio Hardware zu installieren? Meinst Du das inklusive Einbau?

    Um sicher zu gehen, dass man erstmal ein lupenreines "Grundsoftwaresystem" hat(OS) !! Alle andere Software setzt schrittweise auf diese Plattformen auf (wie PlugIN´s ,Tools etc.) Nur so kann man Konflikte am ehesten isolieren und Maßnahmen für deren Ausräumnung treffen (stetige Kontrolle nach einer Installation jeweils>>>z.B. im Gerätemanager). Die Treiber und Software der Recording/MIDI Karte setzen dann dort auf bzw. werden mit der Software vernetzt/eingebunden. Wie soll es an dieser Stelle funktionieren, wenn es schon eine Ebene tiefer nicht stimmt ? Deshalb also schrittweises vorgehen in der Reihenfolge:partitionen>>OS >>Softwareanwendungen>>Hardwareeinbau>>>Treiberinstallation.

    Mit welchen Programm du deine Partitionen anlegst ist jka auch wieder einwenig vom OS abhängig. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Partition Magic kenne ich net, sorry. ich habe meine Partitionen ganz einfach mit FDISK angelegt (2). Viel wesentlich ist die Frage, welche Partion du als Primäre definierst, Office oder Recording .
    Auch dazu gibt es wieder sehr viele Möglichkeiten: ich habe es aber so gemacht (WIN XP lief dann deutlich schneller als bei nur einer Partition)
    1. C: 12 GB Office
    2. D: 28 GB Recordingsystem (als aktive Partition)

    Da ich kein Spielefreak bin ist das so ok.
    WIN XP "sieht im D: die Partion C natürlich und daher braucht man also Win XP nur einmal installieren (also kein"reines" Multiboot-sondern logische Partition obwohl beide Systeme getrennt logisch getrennt laufen) beim Hochfahren werde ich dann gefragt mit welchem System ich arbeiten will. Der Trick an der Sache ist wohl, das die Registry nicht auf alle Einträge des Gesamtsystemes bei einer Abarbeitung einer Abfrage/Befehles zurückgreifen muss, sondern nur auf die Einträge des aktuellen Systemes(z.B. Recording)
    Das macht die ganze Sache um etwa 1/3 schneller.
    Eine weitere Variante wäre ein echtes Multibootsystem (hierzu müssten dann aber auch die Registrys völlig unabhängig sein !!) Also am ehesten zu bewerkstelligen über 2 getrennte Festplatten mit je 2 Partionen für Systemsoftware und Daten. Aber ganz unabhängig ist dieses Syszem wohl auch nicht, da bei Craches Windows immer ein nächstes verfügbares System sucht und innerhalb einer Rechnerplattform meist auch findet (weil die Bootsequenz auf dem Rechner für beide Systeme eine Verbindung zw. beiden Systemen hat) Trotzdem ist diese Trennung der Aufgabensysteme für sauberes Recording zu empfehlen. Wenn nicht gerade ein "Spielemax" ist und seine Systeme pflegt sowie auf NO Name Programme (Freeware)verzichtet, dürfte es kaum Craches geben.

    MIDI und AUDIO gemeinsam von 2 getrennten Karten zu betreiben zum Abspielen oder Recording ist dann ein Routingproblem, dass man dann auch über mehrere Wege lösen kann. Aber es hat wenig Sinn damit zu beginnen, wenn du "davor " soviele Konflikte bzw. Systemschwächen hast. Wärest nur gefrustet weil nix richtig läuft.
    Übrigens ist die XG schon toller Griff ;-) meine ist auch schon unterwegs....ich werde dann mal die einzelnen Möglichkeiten durchgehen (eventuell Zusammenführung der Signale beider Karten über externe Peripherie) mal sehen was die beste Variante dann ist...

    Bis denne
    gitano
     
    gitano, 01.01.03
    #11
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo gitano..


    der Entschluss für den Kauf neuer hardware steht nun fest. :) Nur meinen Geldbeutel konnte ich davon noch nicht überzeugen.
    Um aber trotzdem erstmal ordentlich weiter arbeiten zu können, will ich es erstmal wieder mit Win98 SE probieren. Aber wenn, dann gleich richtig.
    Darum:
    Kannst Du mir bitte genau erklären, wie Du deine Festplatte partitioniert hast? Da gibt es ja tausende von Möglichkeiten. :-(

    Ich hätte das gerne so:

    1. Partition: Office + Internet
    2. Partition: Recording
    3. Partition: Spiele (wenn überhaupt)
    4. Partition: Brennen

    Die 3. Partition brauch ich, wenn ich mal Dienst habe (bein beim Bund) und wir dann ne LAN-Party machen. :)

    Auf die 4. Partition will ich alle Daten packen, die ich dann, wenn die Platte voll ist, auf CD brenne.

    Wäre es eigentlich sinnvoll, noch eine 5. Partition anzulegen, auf der die ganzen Samples liegen?

    Ist es möglich, es mit diesem Wunsch hinzukriegen, dass das Recording-System optimal läuft (mal abgesehen von der hardware :) )

    Geht das, wenn ich nur ein OS installiert habe, dass ich, wenn ich im Recording-Bereich bin, die Treiber für Modem usw., sprich alles, was für Homerecording unwichtig ist, deaktiviere, diese aber, wenn ich was mit Office oder so machen will, automatisch wieder da sind?

    Wohin hast Du das OS installiert? Nach D oder nach C? Und wohin installiere ich dann meine Software? Cubase dann nach D:\Programme und Office nach C:\Programme? Oder alle nach C:\ bzw. D:\ ?

    ------

    Ich habe jetzt ganz frisch Steingerg's HALion gekricht. Wenn ich meine eigenen Samples lade, spielt sich das einwandfrei. Nur wenn ich die Samples von den Content-CD lade, die ja meistens multi-samples sind, schmiert mir Cubase ab. Einfach so. Ich höre nur noch einen Dauerton und das wars. :-( Liegt das an meiner PC-Leistung, am Arbeitsspeicher (jetzt wieder 256 MB), an WinXP + meiner hardware oder daran, dass alles von einer Festplatte (einer Partition) kommt?

    Viele, viele Fragen... Aber ich bin ja zum Glück an einen Fachmann geraten. :)

    Bis denne
    Andy
     
    NULL, 06.01.03
    #12
  13. gitano

    gitano

    Registriert seit:
    05.12.02
    Punkte:
    517
    517
    Hallo Andyk !
    Hehe jetzt willst du es aber wissen ;-)) Ok, ich finde es gut dass du aufräumst. Mach aber bitte nicht wieder den gleichen Fehler und kombiniere Dinge die nicht kompatibel sind.
    Von Win 98 SE wiess ich net viel weil ich früher nur mit Win 98 gearbeitet habe. Grundsätzlich ist es aber bei WIN 98 klug, die grundsätzlichen Bereiche zu trennen, da es sehr anfällig ist für Treiberdefekte (wenn man mal was ausprobiert und dann wieder löschen will).

    GRundsätzlich kannst du deine Anwendungen sowohl durch unterschiedliche Partitionen, als auch durch unterschiedliche Nutzerprofile (siehe Systemsteuerung) in Windows definieren. Ich werde mal nachfolgend auflisten, wie ich es jetzt unter Windows XP mache. Das Gleiche kannst du aber auch auf dein System übertragen. Ich arbeite dabei mit 2 Festplatten !

    HDD 1 (MASTER) EIDE UDMA 100 80GB Western Digital (Caviar Serie also was ganz Feines ;-)) 7200 U/min. 8 MB Cache (Preis nur 130 Euro)
    1. C: aktive Partition(40GB) Recordingsystem (ohne Internet etc, nur Brennsoftware noch) Also Sequenzer und alle Synthies und Hilfsprogramme (incl.Sampler etc) sowie alle Projekte die gerade in Arbeit sind
    2. D: logisches Laufwerk (40 GB) Archiv für Programme und Aufnahmen

    HDD 2 (SLAVE) Officesystem 40 GB UDMA 100 Samsung 5400 U / min. (sehr billig)
    1. C: Officesytemanwendungen + Internet(15 GB)
    2. D: Officedaten (25 GB)

    Auf beiden Festplatten ist Win XP installiert. Beim Bootvorgang werde ich gefragt, mit welchen System ich arbeiten will. So ist es schon recht perfekt. Da die einzelnen Bereiche auch auf verschiedenen Platten sind, können die Systeme einander nicht stören (Windows erkennt aber die jeweils andere Platte, kann aber nicht direkt darauf zugreifen. Diese Trennung ist genau der Zweck ! Zum Zugriff auf die andere Platte muss ich neu booten. Also ist die Trennung schon recht wirksam- gut gegen Störeinflüsse !)
    Ich bin mir nach Rücksprachen mit einem (noch fitteren) Bekannten ziemlich sicher, dass Gleiches auch mit Win 98 SE geht !

    Wenn du 4 Partitionen auf einer HDD anlegst, sind die Anwendungen zwar logisch getrennt und du kannst auch für jede Partition ein Anwendungsprofil erstellen (also Anwendungen vorab anwählen oder abwählen), dass System läuft auch insgesamt etwas schneller an - aber alle 4 Partitionen sind durch die gleiche Registry verbunden- und da liegt der Hase im Pfeffer !!
    Genau dort sollte man eine weitgehende Trennung anstreben! Warum ? Gerade wenn man auf einem PC auch Internetanwendungen und Spiele machen will, kann es schnell mal vorkommen (bei Win 98 noch eher als bei Win XP), dass man sich irgendeine Registryeintragung verfälscht oder einen Treiber zerschiesst -durch abspeichern/löschen von Freeware oder Shareware etc. Wenn die geschieht, ist immer dass ganze System betroffen. Wenn du also gerade die zerschossenen Treiber auch für Anwendungen in deinem Recordingsystem brauchst, hast du Pech !! Gutes Beispiel dafür ist die leidige Rundll. 32 Datei oder wohlmöglich die ASPI Treiber...jaja Wiess ich aus leidvoller Erfahrung ! Auch der Zugriff auf freien RAM Speicher verbessert sich unter der Trennung der Systeme auf versch. Platten, da Win immer nur mit einem System arbeitet !! Wenn dies z.B. mein Recordingsystem ist, bekommt dies fast den ganzen RAM zugeteilt !! Mit nur einer Festplatte ist dies etwas anders. Hier musst du genaue Benutzungsprofile/Anwendungsprofile für die einzelnen Partitionen eingeben. Damit kann man jedenfalls dafür sorgen, dass die definierten Anwendungen vorzugsweise auf den RAM zugreifen dürfen. Geladen wird aber in der Regel sehr viel mehr für das System als du wirklich brauchst (und von dem du als User meist nix mitbekommst). Im frischinstallierten Zustand (wenn alles läuft) solltest du auf jeden Fall ein Backup oder Image machen. Bei deiner bestehenden Hardware kann ich nur von der Nutzung Win Xp abraten (wg. zu schwachen Resourcen).
    Steinbergs Halion kenne ich nur vom Namen her, weil ich nicht mehr mit Cubase arbeite ! Seit einiger Zeit arbeite ich nur noch mit Cakewalk Sonar 2.1 XL (etwas flexibler , nicht so teuer und einfacher, übersichtlicher in der Bedienung- dafür nicht so chice Grafik).
    Grundsätzlich kann ich zu deinem Problem nur sagen: Es werden wohl wieder mehrere Faktoren sein (incl. falsche Bedienung). Bei deiner Beschreibung würde ich mal auf einen Hardwarekonflikt oder eine Systemresourcenschwäche tippen. Fakt ist das du bei solchen Anwendungen mehrere Sachen in den RAM laden musst. Betriebssystem,Sequenzer,Sampler, Multisamples. Da das ganze ja in Echtzeit passieren soll, muss es auch alles Platz im RAM haben. Gerade bei AUDIO/analog ist der Platzbedarf da enorm gross ! Hinzu kommt dass du nur SD RAM hast und ein relativ langsames PC SYSTEM. Schnelles Nachladen ist da also nicht. Der Datensrom bricht ab und es gibt ein Dropout/Abbruch weil durch den Ladevorgang der Samples die Anwedung aus dem RAM verdrängt wird !! Versuch mal bitte folgendes:
    Leih dir mal ein möglichst gleichartiges RAM Modul bei einem Bekannten etc. aus, stecke es in den PC und versuch es nochmal. Wenn du Glück hast war es nur der zu geringe RAM Speicher. Einen Haken hat die Sache aber dann noch trotzdem: Win 98 kann nur (sinnvoll) 512 MB Ram verwalten. Alles darüber bremst das System etwas aus.
    2.Möglichkeit: Leih dir irgendwo 2 RAM Bänke a 256 MB aus. Bau sie ein und versuche es erneut.

    3. Möglichkeit: durch die Vielzahl der Komponenten in deinem System kann es auch zu Hardware/Softwarekonflikten kommen (also mal im Geratemanager nachsehen etc. (passiert häufig bei unerfahrenen Usern)

    4. Wenn du ne starke Grafikkarte hast 2 Festplatten und Recordingkarte, kann das System auch durch eine zu schwache Bemessung des Netzteiles instabil laufen. 250 W sind knapp z.B.

    5. Welchen Einfluss dein VIA KT 133 Chipsatz auf die Sache hat ist nur schwer abzuschätzen. Dafür müsste ich dein Gesamtsystem kennen, wie ich meines kenne. Behalte aber mal im Hinterkopf, dass wenn alles nicht fruchtet, es auch noch eine Störgrösse sein kann.

    Wenn du all dies abgecheckt hast, müsstest du den Fehler eigentlich schon sehr gut eingrenzen können bzw. hat er sich erledigt.

    Übrigens ein Fachmann bin ich bei Weitem nicht (wäre schön hehe) !!

    Also dann versuche es mal und melde dich wieder, ich schaue hier öfter mal vorbei !
    Gutes Gelingen Step by step
    gitano
     
    gitano, 07.01.03
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.