Information ausblenden

Homestudio der "speziellen" Art

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von jacky_cola, 05.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jacky_cola

    jacky_cola Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    05.12.18
    Punkte:
    9
    9
    Hallo liebe Community,

    Ich bin gerade dabei, mir ein kleines Setup bestehend aus Mikrofon, Interface und Halo zusammenzubauen. Die Qualitätsansprüche sollen hierbei nicht zu hoch sein, jedoch möchte ich das maximale herausholen, was ich mit einem Budget im „mittleren“ Segment und handwerklichem DIY Engagement bekommen kann. Die Akustik bietet hierbei aufgrund meiner Räumlichkeit eine kleine Herausforderung: Ich wohne im Dachgeschoss und meine Wände laufen spitze zu. Als Raum kommt nur dieser in Frage, da ich nur diesen habe. So weit so gut. Mir kam gestern eine Idee. Ich bin ein Neuling in der Thematik, deshalb kann es durchaus sein, dass der Plan nicht funktionieren kann und wohlmöglich schon an der Umsetzung scheitert. Aus diesem Grund würde ich gerne meine Idee im Vorfeld mit euch teilen um eine fachmännische Einschätzung darüber zu bekommen:

    Wie im Foto zu sehen ist, befindet sich mein Schreibtisch, der nun als Arbeitsplatz zum Produzieren dienen soll, in paralleler Ausrichtung zur Dachschräge. Angenommen man würde, wie in der Zeichnung angedeutet, eine Art Vorhängestangen in umlaufender Rechteckform über dem Tisch an der Dachschräge befestigen und an diese schwere zurechtgeschnittene Decken anbringen, die im Gesamten eine Art „Ministudio“ bilden, welches bei Bedarf auf- und abgebaut werden kann. Bietet das genug Potenzial für eine Absorption von Schallwellen? Oder kann ich mir die Arbeit ersparen und ich versuche mich an anderen Mitteln und Wegen, um den Klang zu optimieren?

    Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

    Studio 2.jpg

    Studio.jpg

    studio Skizze.jpg
     
    jacky_cola, 05.12.18
    #1
  2. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.874
    4874
    Hallo,
    ich bin absolut kein Fachmann was Akustik und Raumoptimierung angeht, habe aber schon vieles hier in den letzten Jahren gesehen bzw. gelesen. Die Frage wäre für mich auch ob du Schall absorbieren möchtest damit die Nachbarn nicht gestört sind oder dachtest Du jetzt an eine optimierte Raumakustik zum Abhören, Mischen von Musik?

    In deinem Fall rate ich aber einfach zu guten Kopfhörern, fertig. Natürlich kannst Du normale Monitorboxen hinstellen und damit Musik machen, eine optimale Raumakustik wirst Du aber mit Vorhängen und der angedachten "Raumgröße" nicht hinkriegen.

    Lasse mich da aber gerne korrigieren.

    Timo
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.18
    musikertimo, 05.12.18
    #2
  3. jacky_cola

    jacky_cola Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    05.12.18
    Punkte:
    9
    9
    Hi,

    erstmal vielen Dank für deine Antwort!
    Mir ging es in erster Linie primär um das Aufnehmen von Vocals. Wie ist deine Meinung dazu?
     
    jacky_cola, 05.12.18
    #3
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    34.229
    34229
    So ein Dachzimmer hat manchmal den Vorteil dass es keine stehenden Wellen im Bassbereich gibt, da die Waende (also das Dach), durchlaessig genug sind fuer den Bass. Muss nicht zwangslaeufig so sein, aber die Chancen stehen gut.
    Das wuerde ich evtl. mal messen, hier gibt es ein sehr gutes REW tutorial in den Stickies, einfach mal rien arbeiten, ist leichter als es aussieht, 30 Euro behringer Messmikro tut hierfuer seinen Zweck.

    Falls dem naemlich so sein sollte, dann brauechtest du quasi nur erstreflektionsabsorber anbringen und haettest schon ne amtliche Akustik zum Mischen.

    Ansonsten kannst du dir zum Aufhnehmen auch mobile Absorberstellwaende basteln, die funktionieren auf jeden Fall und koennen auch auf und abgebuat werden, je nach bedarf. Gibt hier auch ein paar beispiele zu im Forum :)
     
    Schlumpfpeter, 05.12.18
    #4
  5. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.874
    4874
    Ok, dann reden wir hier u. U. eher von einer Gesangskabine. Diese soll ja möglichst wenig bis gar keinen "Raum" mit aufnehmen, sprich die Vocals sollten "trocken" aufgenommen werden, damit man beim Mischen erst den "Raum" nach seinen Wünschen gestalten kann.
    Gäbe es da vielleicht eine Raumecke, wo z. B. ein Schrank steht? Den dann aufmachen und da "reinsingen" (machen auch viele). Oder eine Matratze noch in der Ecke entsprechend aufstellen, damit der Raumanteil "geschluckt" wird? Manche (ich auch) benutzen auch noch am Mikrofon einen sog. Reflexionsfilter oder "Mic-Screen", der auch was bringen kann. Da ist man aber durchaus geteilter Meinung. Wunder darf man davon nicht erwarten.

    Rein zur Info, das wäre übrigens so etwas, preislich nach oben keine Grenze:
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_micscreen_le.htm

    Denke du musst da einfach auch verschiedene Standorte im Raum mal ausprobieren und dann hören wo es dir am besten zusagt. Eine Messung durchführen wäre natürlich auch ein erster Schritt. Wäre dann aber eher der wissenschaftliche Ansatz um einen optimierten "Abhörraum" zu bekommen.

    Wenn Du mit Kopfhörern mischen willst und es jetzt rein um eine trockene Vocal-Aufnahme geht würde ich wie geschrieben einfach mal verschiedene Standorte ausprobieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.18
    musikertimo, 05.12.18
    #5
  6. jacky_cola

    jacky_cola Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    05.12.18
    Punkte:
    9
    9
    Vielen Dank Euch beiden für den wertvollen Input. Ich werde mir beide Ratschläge zu Herzen nehmen.

    @musikertimo: Reflexionsfilter wurde letzte Woche bestellt und ist bereits auf dem Weg zu mir :) Gute Studiokopfhörer besitze ich ebenfalls schon. Ich werde, wie Du es schon empfohlen hast, einfach mal verschiedene Orte testen. Einen Kleiderschrank habe ich leider nicht in greifbarer Nähe.

    Danke auch an Schlumpfpeter. Vielleicht habe ich ja tatsächlich Glück und das Handicap des Raumes ist in Wirklichkeit ein Vorteil zu meinen Gunsten. Ich werde mich auf jeden Fall noch weiter in die Thematik vertiefen!

    Sollte jemand noch weitere Ratschläge haben - sehr gerne!
     
    jacky_cola, 05.12.18
    #6
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    34.229
    34229
    Den reflektionsfilter kannst du gleich wieder zurueck schicken. Ausser Kammfiltereffekten in den Tiefen bringt er dir nichts. Da waere deine Loesung mit den Vorhaengen, in diesem fall dann am besten doppelter und welliger und schwerer Buehnenmolton, haushoch ueberlegen. Aber OHNE "filter". Die Dinger sind das Letzte. Und ja, ich hab die probiert. Und ja, die sind wirklich das Letzte und NEIN, da gibt es keine geteilte Meinung. Die moegen live evtl. vor uebersprechungen bei mehrfachmikrofonierung durchaus schuetzen, bei der Aufnahme zu hause haben die aber nichts zu suchen. Spaetestens beim Versuch die mit dem Filter verhunzten Vocals irgendwie zu Mischen, wird auffallen das es einfach nur noch kacke klingt, entsprechende Erfahrung vorrausgesetzt. Kannst dich auch hier im Forum dazu mal durchsuchen, da gibt es diverse Berichte zu. Da ich mir keinen Wolf reden moechte, wird das mein letzter Beitrag zum Thema Filter sein, wer den nutzt ist selber Schuld.
     
    Schlumpfpeter, 05.12.18
    #7
  8. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.874
    4874
    Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass er diesen kaufen soll. Der Link war rein zur Info, damit er sehen kann was das ist. Zumindest von den Postings her ist er ja noch "Neuling". Letzten Endes muss das jeder selber entscheiden und/oder testen. Und anhand der generellen Bewertungen bei z. B. Thomann scheint so ein Teil hin und wieder seinen Zweck zu erfüllen.
     
    musikertimo, 05.12.18
    #8
  9. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.765
    1765
    Reflektionsfilter sind furchtbar! Absolute Katastrophe, zumal es wenig bringt eine Niere hauptsächlich von hinten zu dämpfen, während ganz viel fieser Raum von unten und oben kommt.
    Einfach sein lassen.

    Was dir WIRKLICH hilft ist eine Analyse der Situation.
    Messungen machen mit REW (ist wirklich einfach und für den Laien mit dem Tutorial gut machbar) und davon ausgehend überlegen was man machen will.
    Ausserdem hab ich noch gar keine Recordings von deinen Vocals gehört. Das zusammen mit einer Messung gibt die Richtung vor.

    PS: nicht falsch verstehen, ich bin voll an deiner Seite und supporte dich gerne, aber verabschiede dich von Gedanken wie "mittleres Segment", sehr gutes für ein Schnäppchen etc. Einfach nüchtern betrachten: Was will ich und was kann ich.
     
    woodenplastic, 05.12.18
    #9
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    34.229
    34229
    Es gibt auch klangschalen und anderen esomist der von manchen Leuten angepriesen wird. Bringt trotzdem nichts die zu erwähnen “um zu zeigen was es so gibt“. Da die Filter nicht nur nichts bringen, sondern durch Kammfilter Aufnahmen kaputt machen, ist es sogar destruktiv sie aufzuführen.
     
    Schlumpfpeter, 05.12.18
    #10
  11. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.874
    4874
    Hallo,
    also vergiss mal diese Reflexionsfilter, sonst bin ich noch Schuld wenn Du einen kaufst. ;)
    Nee im Ernst, die Gefahr von Kammfiltereffekten ist hoch und je nachdem macht man sich dann die Aufnahme kaputt. Da bin ich einer Meinung. Und das oben verlinkte Produkt war lediglich dafür gedacht, damit du weißt was das ist. Über die Qualität des Produkts habe ich ja nichts geschrieben.

    An anderer Stelle hier im Forum schrieb aber auch jemand, dass ein bekannter "Profi" damit auch schon gute Ergebnisse erzielt hat (war dann sicherlich auch nicht das günstigste Produkt, wohl eher von SE Electronics). Dieser wusste aber sicherlich was er da tat und was das Ergebnis hat sein sollen, so wie es eben bei Profis zu erwarten wäre.

    Timo
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.18
    musikertimo, 05.12.18
    #11
    jacky_cola bedankt sich.
  12. jacky_cola

    jacky_cola Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    05.12.18
    Punkte:
    9
    9
    Vielen Dank für Eure ehrlichen Meinungen. Anscheinend sind Reflexionsfilter ein kontroverses Thema

    Ich habe das genannte REW Tutorial mal grob überflogen (Ich nehme an, dass es dieses hier ist?) Hier ist die Rede von einer Grundausrüstung von 2 Monitorboxen. Ich besitze jedoch vorerst nur Kopfhörer. Sind diese als Ersatz geeignet?
     
    jacky_cola, 05.12.18
    #12
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    34.229
    34229
    Jo, genau das war gemeint.

    Du brauchst Boxen die dir Sound ausgeben den du dann mit dem Mikro aufnimmst. Aus der Differenz zwischen original und Aufnahme berechnet die Software dir dann was du wissen möchtest.

    Da eignet sich jede Hifi Anlage für, wir wollen hier ja eher Tendenzen sehen, als auf den db genau bestimmen. Aber Kopfhörer gehen leider hierfür nicht.
     
    Schlumpfpeter, 05.12.18
    #13
    jacky_cola bedankt sich.
  14. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.726
    19726
    asymmetrische holzwände sind doch gar keine so schlechte ausgangslage. probier doch ruhig erstmal bisschen mit positionen (und notfalls den erwähnten decken) herum und stell was ein. es würde mich nicht überraschen wenn schon minimalstvarianten da brauchbare ergebnisse erzielen.
     
    Nachtschicht, 05.12.18
    #14
    jacky_cola, holgi und Schlumpfpeter bedanken sich.
  15. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.874
    4874
    Hatte ich oben auch so als erste Maßnahme vorgeschlagen. Mach das einfach mal, kann nicht schaden.
     
    musikertimo, 05.12.18
    #15
  16. jacky_cola

    jacky_cola Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    05.12.18
    Punkte:
    9
    9
    jacky_cola, 05.12.18
    #16
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    34.229
    34229
    Das Problem mit solchen Dingern ist, das die haeufig kuenstlich den Tiefbassbereich andicken, damit der Bass voller rueber kommt. D.h. aber das sie Sachen dem Signal hinzu fuegen. Da bei der Messung ein reiner Sinus gespielt wird, koennte das die Messung verfaelschen.

    ABER, es kann auch sein das das nciht so richtig ins Gewicht faellt. Ich wuerde, wenn ich eh nichts anderes da haette, es einfach mal ausprobieren.wobei ich nicht weiss in wieweit bluetooth eine Latenz verursacht und in wieweit das zum Problem werdne koennte... Versuch macht kluch!
     
    Schlumpfpeter, 05.12.18
    #17
    jacky_cola bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.