Information ausblenden

Hörbuch Mastern?

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von raft, 19.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. raft

    raft Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.09
    Punkte:
    20
    20
    Hallo,
    ich habe bei SoundCloud (http://soundcloud.com/hennerecords/hoerbuch-ziege-und-troll) mal ein Hörbuch reingestellt und möchte eure Meinung wissen.
    Mich interessiert dabei vor allem das Thema Mastern bzw. abmischen. Ich habe es versucht, habe nun viel Respekt vor Leuten die so etwas können und bin mit meinem Ergebnis unzufrieden, da es auf den meisten SoundMaschinen bisher sehr dünn klingt z.B. der musikalische Anfangsteil. Wenn ich es mit kleinen Boxen abspiele oder mit dem Notebook gehen Effekte verloren, die auf anderen Anlagen wahrscheinlich zu dominant wären.
    Hat jemand praktische Tipps, wie ich den Sound kompatibler machen kann?

    für Hilfe und Tipps wäre ich sehr dankbar[​IMG]

    viele Grüße, schöne Weihnachten
    henne
     
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    Das Musikintro ist technisch sehr schlecht gemacht oder gemischt.

    Es klingt dosig oder hohl, resonant und ausserphasig.
    Bei der Musik hast du einen KO-Zustand.

    Muss neu gemacht werden.
     
  3. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Sorry, vernichtendes Urteil, aber da muss ich mich leider anschließen. Technisch ist das wirklich nicht gut gemacht, sowohl aufgenommen als auch gemischt. Und ich find leider sogar die Geschichte nicht gut, diese ständigen Wortwiederholungen gehen nach spätestens 2min. richtig auf die Nerven.

    1. Neu aufschreiben, bißchen auf die Wiederholungen und Ausdrucksweise achten.
    2. Neu aufnehmen, Raum dabei nach Möglichkeit etwas dämpfen (Decken, Bühnenmolton o.ä.), vorher ordentlich trinken (das reduziert die Schmatzgeräusche) und nicht so nah ans Mikro. Lieber mehr Zeit nehmen. Macht lieber einen Take mehr und schmeißt ihn hinterher wieder weg statt hinterher einen zu wenig zu haben.
    3. Wenn du fertig bist, stellt die Spuren hier mal rein. Es gibt hier immer ein paar nette Leute, die sowas gerne abmischen.
     
  4. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Auch der Sprecher klingt recht dünn und resonant.
    Wie so oft kein Thema fürs Mastering...
    Die "Probleme" fangen deutlich früher an. Wie, wo und mit was habt ihr aufgenommen?
     
  5. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Also ich sehe das nicht ganz so vernichtend.

    Die Musik ist eigentlich ganz OK. Es geht nicht um Musik, sondern um ein bisschen Einstimmung auf einen Text und mein 8 jähriger hier hat es ganz toll gefunden ;-)

    Der Sprecher ist aber dann wirklich nicht auf dem Stand der Dinge. Ganz wichtig: die Sprachverständlichkeit ist nicht optimal. Schon geringe Nebengeräusche lassen den Text völlig unverständlich werden. Das könnte man bis zu einem gewissen Grad schon mit Kompression und EQ verbessern.
    Aber der Vortrag ist auch nicht perfekt. Der Duktus wirkt für das Thema zu sanft/harmlos. Das sollte für meinen Geschmack etwas Kobold-artiger, anarchischer wirken. Insgesamt wirkt der Sprecher etwas unentschlossen, zu zurückhaltend.

    Die dauernde Wiederholung kann ein sehr schönes Stilmittel sein aber den schmalen Grad zwischen archaisch-faszinierend und albern-aufgesetzt schaffen nur ganz wenige. Selbst bei Cornelia Funke wirkt das manchmal grenzwertig also Vorsicht und vielleiocht noch mal genau überlegen, wo und wie das wirklich sein muss.

    Ansonsten finde ich das Stück aber recht niedlich, wenn man das so makellos, wie nur möglich umsetzt, könnte es echt gut werden.
     
  6. raft

    raft Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.09
    Punkte:
    20
    20
    erst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten

    @LM18: etwas konstruktives von dir wäre schön gewesen, was meinste denn warum ich mich hier melde, dass es unzureichend klingt, schrieb ich bereits ;-)

    @FredTadge: 1. Ich hoffe, ich verstehe dich richtig, aber die Geschichte ist im Orginal so
    2. mit dem Dämpfen haste recht, dies habe ich erst nach und nach gemacht, ist ja unser erster Versuch
    3. wie sollte ich denn die Spuren am besten bereitstellen, als Rohmaterial, Einzeln (Vocal, Effekte Musik etc.)? bzw. gibt es weitere Vorraussetzungen?

    @Akai31: Micro AKG SE300B mit CK91 Mikrokapsel, AudioFire4, Boxen KRK VXT4 und KRK 10, Logic und aufgenommen in einem Zimmer, in dem ich erst nach und nach mit der Dämmung begann (bißchen spät, halt das 1. Hörbuch) -> ich dachte, da kann man noch etwas reißen...

    @zettberlin: der 8 jährige und jünger dass ist unsere Zielgruppe :)
    Dem Vorleser werde ich die Meinung zukommen lassen
    vielen Dank für den positiven Ausblick

    Da ich zwischen Weihnachten und Silvester Zeit habe, werde ich mich auch noch dran setzen und eure Vorschläge ausprobieren können

    schöne Grüße
     
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Achso, die Geschichte ist garnicht von euch... hab ich gedacht?!

    Lasst euch nicht entmutigen, man hört schon, dass da ne Menge Arbeit hinter steckt und vermutlich sind wir hier auch nicht das richtige Publikum. Euren kleinen Hörern ist ja sicher egal, wie dosig die Gitarre im Intro klingt ;-)

    Im Forum Mischmaschine könnt ihr die Spuren möglichst roh einstellen (am Besten als WAV, wenn das zuviel ist, nimm MP3s mit min. 320kbit)
     
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    raft

    Wie ich schon schrieb.

    Wenn die Ausgangsspuren gesund waren, dann wären sie in der Mischung geschrottet worden, was bedeutet:
    Neu mischen.

    Wenn die Spuren schon so aufgenommen sind:
    Neu aufnehmen.

    Mit einem kleinen Wink ist es da nicht getan.
    Konstruktiver geht es nicht.

    Man müsste die Musik neu machen.
    Das ist das was ich damit sagen wollte.
     
  9. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.268
    10268
    Mit der Musikqualität könnte ich leben, mit der Sprecherqualität gar nicht. Es klingt so, als wärest Du ungeheuer nervös gewesen, Deine Betonungen sind teilweise so schlecht, dass Du Satzenden verschluckst oder mitten im Satz Pausen machst, als wäre er schon zuende. Das geht so nicht. Abgesehen davon sind die Nebengeräusche viel, viel zu laut (Atmen, Schmatzen). Für Kinder mag das egal sein, für eine anspruchsvolle Produktion ist das weniger als wenig, sorry.

    Gruss, Thomas
     
  10. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    DU würdest die Musik neu machen. Nicht "man" -- es gibt keine Standards für Musik, sonst wäre es keine Kunst.

    Ich selber finde die Musik OK, ziemlich passend. Man kann sich sicher noch was besseres vorstellen aber für eine kleine Einstimmung für eine kleine Vorleseaufnahme ist es durchaus sehr OK.

    Bei der Sprache sieht es anders aus: da kommt es in diesem Fall schon auf Verständlichkeit an.

    Aber ich kann mir auch ein Kunsthörstück vorstellen, in dem unzusammenhängende Einzelsätze aus Kommunalpolitikerreden monoton und vernuschelt runtergehaspelt werden. Das kann sehr reizvoll sein, wenn man es richtig macht....
     
  11. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Gott...der Sprecher hat aber n ganz schönen Dialekt...
    Klingt extrem raumig und dünn...
     
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    Mir ging es nicht um den künstlerischen Aspekt der Musikkomposition sondern um die tontechnische Qualität der Musikproduktion.
    Falls du beim zweiteren Teil keine Standards siehst - Nun gut. Die Katze mag die Mäuse :)
     
  13. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jut, phasender Musikmix und so ist ja schon angesprochen worden.

    Der Vortragende betont nicht immer sauber.

    Meines Erachtens kann man da beim Sprecher ruhig noch was in den Tiefmitten lassen, bzw. betonen, die Stimme braucht mehr Bauch.

    Und noch was... legt die Instrumente nicht sooo weit nach außen. Wäre auch schonmal 'ne Maßnahme.
     
  14. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    Das wäre auch mein Vorschlag.
     
  15. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Das dachten die EMI-Techniker auch, die 1969 die Mastertapes von Jimi Hendrix' Electric Ladyland bekamen. Phaser und Flanging-Effekte! Au wacka! das geht ja gar nicht! Erst 30 Jahre später ist die Platte so erschienen, wie Hendrix sie gemeint hatte.

    Aber ernsthaft: man kann HiFi produzieren, dann ist das ein Stilmittel, das man beherrschen sollte. Aber am Ende zählt nur das Resultat und der Künstler entscheidet, wie das zu klingen hat und niemand anders. Dafür ist er/sie ja dann auch verantwortlich.
     
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    Jaha zettberlin.

    Der Threadersteller beklagt anfänglich klangliche Mängel, welche ihren Urstand in der tontechnischen Qualität haben.
    Will er dass abdrehen, muss er zurück an die Werkbank.

    Wenn er sich jedoch sagt, dass ist Seine Kunst und dass muss so, dann soll es phasen und flangen bis die Fische 3 Augen haben.

    Deckt sich halt im Moment noch nicht ganz mit seinem Anfangspost.
    Aber vielleicht kochst du ihn ja noch weich :)
     
  17. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Also offensichtlich Mängel höre ich auch, allerdings eher im Textteil.

    kewwll ;-)

    Das mit den dreiäugigen Fischen kommt auf jeden Fall in die Sprüchesammlung in meinem Hinterkopf ;-)
     
  18. raft

    raft Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.09
    Punkte:
    20
    20
    vielen Dank für die Rückmeldungen, da werde ich mich der Materie nächste Woche mal annehmen (da habe ich ja einige Hausaufgaben :) ) und das Material mal im Forum Mischmaschine anbieten

    phasender Musikmix, da muss ich mich aber noch schlau machen, was ihr genau damit meint

    vielen Dank, frohes Fest, guten Rustsch, frohe O... ach neeee noch nicht
    ciao henne
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.902
    16902
    Sprachlich geht das gar nicht. Da wird nichts auf Sinn gelesen. Sowas muss man können. Es werden Silben verschluckt und ich höre auch ein Lispeln und Akzent in der Stimme, der nicht geht. Sowas sollte man Profis überlassen. Sprechen ist die hohe Schule der Schauspielkunst. Die Aufnahme selbst klingt topfig. Die Kapsel CK 91 ist eigentlich sehr brauchbar für die Sprachverstädlichkeit.
     
  20. malhoeren

    malhoeren

    Registriert seit:
    14.08.09
    Punkte:
    212
    212
    Hallo, ich sehe das Gemischt. Ich sehe gute Ansätze, aber die Qualität schwankt. Manchmal klingt es sehr dünn und auch fast lustlos betont, an einigen Stellen klingt es gut. Ich höre gerne zu, mag die Atmosphäre, aber die Story fesseld mich dann doch nicht, ist eher was für meine Enkeltochter.



    Bei 1:45 ma reinhören, ich denke, Christoph Maria Herbst ist ausgebildeter Schauspieler und Atmen muss selbst der;-)

    Ich kenne das mit den Nebengeräuschen, bin entschlossen, meine Sprache zu schulen, es ist nicht einfach, gut zu klingen ohne Nebengeräusche.

    Ich kann mir vorstellen, gute Tipps gibt es bei Radioforen.de.

    @artcore: Und Musik ist nur was für studierte Musiker? In der DDR war das so.... Ich finde Deine Statement zu Schwarzweiß und konservativ.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.