Hardware-Compressor um die 500 Euro

BennyJ

BennyJ

Registriert
29.06.02
Beiträge
405
Reaktionen
14
Punkte
475
Hi,

Ich will mir einen Hardware-[g=322]Compressor[/g] zulegen, um ggf. gleich beim Aufnehmen von Gesang oder [g=422]Gitarre[/g] eine leichte Komprimierung des Signals durchzuführen und so allzu starke Ausschläge zu verhindern und die digitale Auflösung besser auszunutzen. Auch allgemein denke ich, macht es Sinn, mal so ein Gerät zu besitzen.

Ich habe bereits einen recht guten Röhrenpreamp der Firma ART, ich suche also keine integrierte Lösung/Channelstrip, zumal mir deren Einstellmöglichkeiten meistens zu begrenzt erscheinen. Preiskategorie soll so bis 500 Euro sein, sofern es da überhaupt was anständiges gibt. Bisher favorisiere ich den dbx 1066, zumal der gleich zwei Kanäle bietet, kann aber nicht beurteilen wie gut der ist. 2 Kanäle wäre von Vorteil, muss aber nicht sein.

Ich würde mich über Empfehlungen freuen...

BennyJ

P.S. Ich seh grad, dass das Forum Newbie-Kaufberatung heißt. Da ich kein anderes "Kaufberatungsforum" finde, poste ich trotzdem hier, auch wenn ich mich jetzt nicht als newbie bezeichnen würde.
 
Hi,
ich habe von TC den C300 und bin voll zufrieden. Den Vorteil den ich hier sehe
sind die Presets die man benutzen kann oder auch nicht.
gruß
 
Focusrite Compounder - Meiner Meinung nach das Beste was es in der Preisregion gibt.
 
Ist natürlich eine sehr schwierige Frage, da es wie bei allem eine große Geschmacksfrage ist welchen Komp man gerne benutzt. Es gibt manche die Kratzen, manche die schmeicheln, manche die [g=147]pumpen[/g], manche die trashen,manche die röhren und manche die kann man auch besser weglassen hehe

Für Gesang benutz ich gerne dieses unscheinbare Teil

https://www.thomann.de/de/fmr_audio_rnc_1773.htm

Sieht nach billigTeil aus klingt aber überhaupt nicht so, hat auch zwei Eingänge (also 2 x mono oder 1 x Stereo) und ist absolut der Hammer im Preis Leistungsverhätnis.
Aber wie gesagt. MIR gefällt er sehr gut auf Gesang, kann ja auch sein das es deinen Geschmack gar nicht trifft..

Beste Grüße

Paddy
 
simpli schrieb:
Hi,
ich habe von TC den C300 und bin voll zufrieden. Den Vorteil den ich hier sehe
sind die Presets die man benutzen kann oder auch nicht.
gruß

Also ersten schreibt der TE, er möchte vor dem [g=60]Wandler[/g] komprimieren um die digitale Auflösung besser auszunutzen, da ist ein Kompressor, der selber digital arbeitet, wohl gänzlich ungeeignet.


BennyJ schrieb:
Ich will mir einen Hardware-[g=322]Compressor[/g] zulegen, um ggf. gleich beim Aufnehmen von Gesang oder [g=422]Gitarre[/g] eine leichte Komprimierung des Signals durchzuführen und so allzu starke Ausschläge zu verhindern und die digitale Auflösung besser auszunutzen. Auch allgemein denke ich, macht es Sinn, mal so ein Gerät zu besitzen.

Dafür brauchst Du keinen Kompressor, sondern einen Limiter. Beim Kompressor werden die Transienten unbearbeitet durchgelassen, Du gewinnst also nichts dazu.
 
Dafür brauchst Du keinen Kompressor, sondern einen Limiter. Beim Kompressor werden die Transienten unbearbeitet durchgelassen, Du gewinnst also nichts dazu.

rein physikalisch betrachtet sind aber dann die leiseren stellen lauter bevors digitalisiert wird d.h. es gibt minimalst weniger klirr :p
 
Na aber die leisen Stellen werden doch erst lauter, wenn man den Make up [g=105]Gain[/g] etwas aufdreht, und dann werden auch die Transienten lauter, man kann den [g=105]Gain[/g] Regler also eigentlich gar nicht aufdrehen. Oder habe ich einen Denkfehler?
 
Dynamikeinschränkung geht nur, wenn ein Limiter als Sättigungselement dem (deutschgeschriebenen) Kompressor nachgeschaltet ist. Dann werden die Transienten beschnitten und die leisen Stellen durch Make-Up-[g=105]Gain[/g] lauter gemacht. Hamwa bestimmt schon 10 ma besprochen
 
Also bei 24bit kann man eigentlich genug [g=284]Headroom[/g] lassen, ohne daß sich das negativ auswirkt.
Wenn's dann noch zuviel rauscht, würd ich doch eher nen besseren [g=60]Wandler[/g] kaufen, als nen Kompressor/Limiter vorzuschalten.
 
RandomRecords schrieb:
Dafür brauchst Du keinen Kompressor, sondern einen Limiter.

Streng genommen schon, aber die meisten Geräte in der Klasse bieten ja auch Limiter-Funktionalität. Einen reinen Limiter suche ich nicht, da zu beschränkt einsetzbar. Ich möchte ein gutes Allround-Gerät, der Compounder z.b. scheint gut geeignet zu sein.
 
Auch ein analoger Limiter laesst die Transienten durch. Man wuerde Look-Ahead benoetigen, und das gibt es im Analogen nicht. (oder vielleicht doch aus der guten alten Zeit, aber wenn dann definitiv ausserhalb des Preisrahmens)

Wenn du richtig aussteuerst solltest du keine Probleme mit dem Ausnutzen der [g=4]Dynamik[/g] haben. Ausser deine Soundkarte ist nix, dann solltest du aber besser dort investieren (was wahrscheinlich auch guenstiger waere).


gruss, Chris
 
gincool schrieb:
rein physikalisch betrachtet sind aber dann die leiseren stellen lauter bevors digitalisiert wird d.h. es gibt minimalst weniger klirr :p
Das verstehe ich nicht ganz. Klirr (zumindest durch [g=99]Clipping[/g] ) kriegst du doch nur, wenn es uebersteuert, und nach einem Kompressor uebersteuern hoechstens die Transienten mehr.

Wenn dann verbessert sich durch die lauteren leisen Teile der SNR.


gruss, Chris
 
derchris schrieb:
Auch ein analoger Limiter laesst die Transienten durch. Man wuerde Look-Ahead benoetigen, und das gibt es im Analogen nicht. (oder vielleicht doch aus der guten alten Zeit, aber wenn dann definitiv ausserhalb des Preisrahmens)

Ein analoger Limiter hat sehr schnelle Ansprechzeiten. Trotzdem könnte man meinen, sehr kurze Transienten kämen durch. Aber wenn das Signal in dieser Anfangsphase dann hart geclippt wird (wofür sogar die endliche Betriebsspannung verantwortlich sein kann), also gesättigt wird, kommt kein [g=357]Peak[/g] oberhalb einer bestimmten Spannung durch, auch ohne Look-Ahead.
 
Die Soundkarte ist gut genug. D.h. also ich sollte auf Hardware-Compression ganz verzichten und quasi alles so lassen wie bisher?
 
BennyJ schrieb:
Die Soundkarte ist gut genug. D.h. also ich sollte auf Hardware-Compression ganz verzichten und quasi alles so lassen wie bisher?

ja.

Außer du willst sehr hochwertige und teure analoge Geräte mit ihrem Sound und weisst genau, was du kaufst und warum du es kaufst. So ein 1066 ist eher für Lifesound gedacht.
 
Also erstmal glaube ich gelesen zu haben, dass der Threadersteller den Kompressor ohnehin hauptsächlich für Gesang verwenden will und dieser hat meist keine so steilen Transienten wie z.B. eine Snaredrum.

Ich hab bisweilen noch nie einen Shouter aufgenommen, aber bei allen anderen Arten von Gesang konnte ich bis jetzt doch immer durch die richtige Kompressoreinstellung ein paar dB [g=284]Headroom[/g] mehr rausholen.

Hab selbst z.B. den Alesis 3630, mit dem sind Attackzeiten bis zu 0.1 ms regelbar. Mit einem fünfmal so teuren Modell müsste das dann erst recht möglich sein ;)



Edit: Wow, ihr seid schnell... :(

Ich würde dir auch dazu raten, eher softwareseitig zu arbeiten. Ich persönlich tu mir damit meist leichter, Hardware besitze ich nur für den Proberaum.
 
felix_93 schrieb:
...mit dem sind Attackzeiten bis zu 0.1 ms regelbar.

Mit der Einstellung bekommst du vielleicht ein paar db mehr [g=284]headroom[/g] (die du ueberhaupt nicht brauchst) aber versaust dir deinen Gesangssound.
 
nur mal so am rande: hardware kompressor mit [g=17]DAW[/g] gebaut: in den Sidechain das Gleiche Signal etwas vorgezogen rein bauen. Geht natürlich nur, wenn man den Kompressor hinterher verwednet. hab ich noch nicht verwendet, aber auch noch nie benötigt. Grund: siehe oben
 
Mit der Einstellung bekommst du vielleicht ein paar db mehr [g=284]headroom[/g] (die du ueberhaupt nicht brauchst) aber versaust dir deinen Gesangssound.

Kann leicht sein, ich verwende den wie gesagt nur im Proberaum und da muss man schon froh sein, wenn man die Stimme überhaupt hört neben dem Schlagzeug :-D
 

Ähnliche Themen

JuergenDrogies
  • Artikel
Testberichte Softube FET Compressor
Antworten
6
Aufrufe
44K
heribert_lenz
heribert_lenz

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben