Information ausblenden

Gute Ergebnisse trotz nicht idealer Raumvoraussetzungen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von AndreasEsterl, 29.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Ja, hallo erstmal!

    Ich grüble gerade, wie man in der Musikproduktion gute Ergebnisse erziehlt, die dem heutigen Standard entsprechen auch wenn man nicht über die bestern Raumvoraussetzungen verfügt (ca. 20 m² und leider nur ca. 2 m hoch).

    Ich weiß nur, man kann eine ungünstige Raumakkustik bekämpfen indem man so wenig Raumklang wie möglich aufnimmt (direkte Abnahme am Mikrophon, Micthing usw.) und dafür Hall usw mit Plugins etc. nachbearbeitet.

    Was kann man noch machen um bestmögliche Klangergebnisse zu erzielen?

    Hat sonst noch jemand das Problem keinen akkustisch optimierten Raum zu haben (aus finanziellen Gründen oder was auch immer) und deswegen in der Musikproduktion etwas trixen muss?

    Ich freue mich schon über eure Auskünfte.

    Andi
     
  2. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.496
    15496
    Klar, ich frage dann meine Frau ob wieder Wäsche im Keller hängt und singe dann inmitten dieser ein.
    Habe dadurch weniger Rauminformation als im 20qm Büro.
    In einen vollen offenen Kleiderschrank reinsingen wäre auch noch ne Alternative (Mikro dann natürlich zwischen Sänger/Gitarre und Kleiderschrank).
     
  3. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Ist eh praktisch wenn da nasse Wäsche rumhängt...hast einen gratis Luftbefeuchter. ;-)
     
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Oh ja, ich hab zwar nen höheren Proberaum für die Aufnahmen, aber bei 70 qm und einer schrägen 4 - 4,5m hohen Betondecke den Sound halbwegs trocken zu bekommen ist auch kein Spaß :D Und zum Schneiden und Mischen ist fast worst case, da bleibt mit nur eine Ecke im Wohnzimmer mit Fliesenboden, einer Fensterfront im Rücken und ohne Möglichkeit den Abhörplatz wenigstens symmetrisch aufzustellen... und trotzdem kann man sich daran gewöhnen.

    Im Proberaum haben wir halt mittlerweile die Hälfte der Wände mit ner Lattenkonstruktion versehen, diese mit Mineralwolle gefüllt und mit Malervlies und Molton verkleidet. Gegenüber haben wir auf ähnlicher Basis einen großen Absorber an der Wand, in die Ecke rechts daneben kommt nächste Woche eine Bassfalle mit ordentlich Kantenlänge und gut 2m Höhe. Für die baldigen Gesangsaufnahmen bauen wir aus einem alten Paravent drei Stellabsorber, die kann man bspw. hinter dem Mikrofon platzieren...
     
  5. AM018

    AM018

    Registriert seit:
    07.01.12
    Punkte:
    162
    162
    aber sowas von (und dann noch einen Kühlschrank, Zimmernachbarn, Hackenschuhe auf dem Flur und Sirenenfahrzeuge.)

    Die Kleiderschrank- und Trockenraumideen klingen interessant.
    Ich habe mal überlegt, ob man bei sicherem und ruhigem Wetter, mit freiem Gelände in der Nähe, auch draußen aufnehmen könnte (wo auch immer man den Strom her nimmt). Ist das so Richtung geht-gar-nicht oder hat das mal jemand ausprobiert?

    Und: Wenn die Kleinechos bei allen Tricks nicht verschwinden: Kann es dann auch an Hard- und/oder Software liegen?
     
  6. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Das kann man wohl sagen ;)

    Ich nehme sozusagen in meinem Wohnzimmer auf. Da ist überhaupt nix akustisch optimiert.
    Ich hatte aber noch nie Probleme mit Raumanteilen bei Mic-Aufnahmen. Hangt sicherlich auch vom Musikstil ab, ob man unbedingt knochentrockene Aufnahmen haben muss.
    Etwas problematischer ist das Abmischen über meine Monitore, deshalb mische ich oft über meine AKG 271-Kopfhörer.

    Inwieweit die Ergebnisse einem "Standard" entsprechen, kann ich nicht beurteilen.

    Grüße
    Cos
     
  7. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Klar... ich WILL mein Heimstudio auch gar nicht akustisch optimieren. Dafür ist mir die Schönheit meiner Umgebung viel zu wichtig, als sie zu verschandeln. Ich krieg auch nur musikalisch was gebacken, wenn ich mich in dem Raum wohl fühle.

    Ist zwar auch 'ne Form von Voodoo aber damit kann ich gut leben.
     
  8. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Mein "Studio" ist in einem Kellerraum, den ich akustisch nicht optimiert habe. Ein Kumpel hat mir aus einem Abbruchbürohaus zwei Elemente besorgt, so etwa 2,30m x 1,15m, die genau in die Ecke passen, in der ich Akustikgitarre und Gesang aufnehme. Die Dinger bestehen aus 15cm dicken Schaumstoff, der mit Stoff bezogen und auf einer Spannplatte montiert ist. Dahinter sorgt ein Holzlattenrahmen für Stabilität und Aufhängmöglichkeit. Und auch, wenn das nicht perfekt ist, funktioniert es ziemlich gut, das heißt, die Ecke, in die ich singe/spiele, reflektiert sehr wenig.

    E-Git, E-Bass, Keys und E-Drums gehen direkt ins Interface, insofern kein Problem.

    Anders sieht es bei der Abhöre aus. Da ist das akustische Ergebnis zufällig. Ich habe den Raum mit Textilputz (Baumwollflocken-/Kleistermischung) belegt, der wirkt ausgleichend auf die Raumfeuchtigkeit und ist akustisch sicher minimal wirkungsvoller als blanker Beton oder Tapete. Von optimal ist da natürlich kein Reden.

    Das Einzige, das ich ansonsten mache, ist im Wohnzimmer über eine Anlage der oberen Mittelklasse nochmal gegen zu hören. Das ist zwar auch alles Andere als akustisch optimal, aber ich weiß ziemlich genau, wie meine CDs da klingen und so geht's halt irgendwie.
     
  9. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Als verschandeln würd ich das nicht immer sehen, kommt schon darauf an was man drauf hat.
    Im Anhang
    2 Projekte von Black Bender welche besser aussehen, als manche User ihre "Studios"
    ohne Akustikelemente haben.

    [​IMG]

    [​IMG]

    lg Bert
     
    kenfjohnnydee und Black_Bender bedanken sich.
  10. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    ... was die Prioritäten der Investitionen angeht. Als Hobbyist musst du die Kohle schon übrig, also richtig was drauf haben. Also, meine Frau hätte gerne einen neue Terrasse, eine neue Haustüre und würde gerne aus meinem Arbeitszimmer und dem Badezimmer eine Wellness-Oase machen ...
     
  11. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    Kann beim besten willen nicht verstehen was du damit sagen willst :?

    Absorber geschickt mit ein paar Hölzer zu verkleiden oder
    schönen Stoff faltenfrei zu beziehen.

    kann man mit einer Wellness-Oase Budgetmäßig nicht vergleichen.

    lg Bert
     
  12. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    ist eben grundsätzlich die Frage, welche Prioritäten man setzt. Die akustische Optimierung meines "Studios" ist nach der ganzen Kohle, die schon in Instrumenten, PC, Software, Mikros usw. steckt, erstmal nicht drin. Davor muss eben noch so einiges Andere bezahlt werden, unabhängig davon, was wieviel kostet.
     
  13. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.879
    5879
    OK das versteh ich.....

    dir ist schon aufgefallen das ich "kenfjohnnydee" zitiert habe ?
    Und da war nicht die rede was preiorität hat,
    sondern das er Raumoptimierung als verschandeln ansieht.....

    Du hast ja sehr schön beschrieben wie du deine nicht ideale Raumvorrausetzung umgehst ;)

    lg Bert
     
  14. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Vollkommen klar - was man sicher erstmal hätte sagen müssen, ist, dass du da wirklich einen richtig guten Job gemacht hast.
     
  15. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Upps... mal nicht direkt geantwortet und schon gibbet Missverständnisse...

    Ja, der Gipfel schrieb ja schon, muss auch alles bezahlt werden. Klar, die Geldfrage spielt da auch immer 'ne Rolle.

    @ bert4

    Ja, nee... die Beispielbilder da sehen schon gut aus und das ist definitiv sinnvoll. Klar! Ich behaupte ja auch nicht, dass derartige akustische Maßnahmen generell Quatsch wären.
    Aber es ist natürlich 'ne Kompromisslösung. Der zweckmäßige Charakter lässt sich da im Wohnraum eben nicht vollends verbergen.
    Mir wäre es jetzt einfach zu steril und zu studioatmossphärenmäßig. Da würde ich jetzt Beklemmungen kriegen.

    Ist nicht rational erklärbar und vielleicht hab' ich dahingehend ja 'ne Macke, ja, mit Sicherheit sogar.

    Aber Gipfel hat mich schon richtig verstanden, auch wenn er da ein anderes Argument nennt:

    Ich brauchs bunt, mit Nippes, Bildern an der Wand und Effektlampen und keinen Ausblick auf Absorber und Co.

    Lass es mich so formulieren. So lange niemand zu sehr an meinen Mixes rummäkelt und mich immer wieder auf Dinge hinweist, die ich selber nicht wahrnehme, dann optimiere ich mein Studio auch nicht. Außerdem ist das Studio im wahrsten Sinne des Wortes 'ne Kreativzelle für mich. Und optische Reize fördern die Kreativität. In dem Raum wird ja nicht nur gemischt, sondern komplett an Songs geschrieben, Patches geschraubt usw.. In einer Studioatmosphäre oder studioähnlichen Atmosphäre fehlen mir die Vibes ;-). Ganz ehrlich. Da kriege ich Beklemmungen. Das ist auch der Grund, warum ich auf ein Mischpult seit jeher verzichte.

    Sieht aber hier in diesem Forum eh keiner so wie ich, denke ich mal. Ist wohl eher ein anthroposophisches Thema. :)
     
    FrankWumms bedankt sich.
  16. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Die Stoffbezüge auf Absorbern kann man auch verschandel... äh verschönern :)
    Fingerfarben, Lackdosen, Seidenmalerei.. da hat man auch gleich ein neues Hobby unter Umständen!
    Guck dir auch mal die Echochamber von User Teebaum an ;)

    Da: http://www.echochamber.ch/
     
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  17. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ja, glaub ich wohl, dass er ein schönes Studio hat. Ich guck mal rein.

    Ach seh gerade, hast noch den Link reingestellt.

    Ja, ist ein schönes Studio zweifelsfreiohne... aber eben ein Studio ;-) Die Vorhänge, Stoffe, wären mir persönlich jetzt auch too much.

    Nee, ich glaube ja, dass es generell möglich wäre, aber auch das wäre wieder ein erhöhter Kostenaufwand.
    Und, Fischkopp, das ist bei mir ein REINES Hobby. ich mach damit nicht eine müde Mark.
    Für solche Vorhaben sollte man auch ambitionierter sein, denke ich.
     
  18. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Wow...hab ja total übersehen, dass ich hier schon so viele Antworten bekommen habe.

    Vielen Dank...ich werde mich jetzt mal an die Arbeit machen und sie durchlesen. *g*
     
  19. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Zumal das alles nicht teuer sein muss - muss es auch nicht hässlich sein. So schaut es bei mir aus:

    [​IMG]

    Die Textilien sind alle IKEA und alles andere an Leisten, Latten und Dämmaterial kostet auch nicht die Welt.

    Was man hier investiert ist jeden Cent wert, man kann die Konstruktionen alle mitnehmen sollte ein Umzug bevor stehen und vor allem rechnet sich das auf die Jahre in dennen man Musik macht alle mal.

    Wenn die Decke nicht hoch genug ist, kannst du immer noch die Ecken mit paar Superchunks oder Seitenwände mit kleineren Breitbandabsorbern bearbeiten.



    mfg

    -Emre-
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.