Information ausblenden

Gut aufgestellt?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von shafty, 17.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. shafty

    shafty Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.06
    Punkte:
    113
    113
    Hi,
    noch'n Neuling in eurer erlauchten Runde...
    Ich hab früher viel Analoges Homerecording gemacht (klassischer 4Spur-Kram) und mich immer so ein bisschen vor dem Computerkram gedrückt.
    Jetzt will ich es aber doch angehen, nachdem ich zum Spaß ein bisschen mit Musicmaker rumgespielt habe und das schon sehr praktisch fand.
    Ich woll halt viel "echte" Instrumente einspielen, allerdings auch gerne MIDI Drumspuren, Tasten etc. dazunehmen.

    Ich habe vor mit meinem (etwas älteren) Sony VAIO (Laptop) zu arbeiten und habe mir folgendes StartSetting überlegt:
    Software: Mackie Tracktion2
    Soundkarte:M-Audio Transit USB
    MIDI Keyboard:z.B. von ESI,(USB Anschluss)
    Mikro und DI Box hab ich

    macht das Sinn? hab ich was ganz wichtiges Vergessen? Oder kann man damit schon gutes Zeug fabrizieren?

    Vielen Dank für euer Feedback!
    shafty
     
  2. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    An sich haste da fürn Anfang alles dabei. Wenn du allerdings viele Effekte auf die Spuren kloppst, wirste mit nem älteren Schlepptop nicht weit kommen. Wenn du aber externe Effekte benutzt (vorallem Hall frisst RAM ohne Ende) dann reicht das zum Anfangen sicherlich. Die genauen Daten wären aber trotzdem hilfreich für ne Empfehlung.

    Aber davon mal abgesehen:

    - Software: Da hat jeder seine eigenen Vorlieben, es gibt kein Richtig oder Falsch. Lad dir die Demos runter und probier alles mal an, wenn du Tracktion schon gewählt hast umso besser, dann hast du das schlimmste hinter Dir.

    - Soundkarte: Zu dem Teil kann ich nichts sagen, hab ich nicht und kenn ich nicht. Mir scheint es bei nem kurzen Blick zum großen T ein wenig zu einfach gestrickt als Hauptinterface. Aber da sollen andere Laptop-User was zu sagen. An sich ist aber nen externes Interface auf jeden Fall sinnvoll, weil eben Laptop.

    Midi-Keyboard: Ja passt. Da kannste ganz nach Geldbeutel zugreifen. Evtl auch ein etwas teureres Teil mit Reglern für Software-Synthesizer

    Mic kommt auch drauf an was Du für eins hast. Wenn Du aber früher schon aufgenommen hast, nehm ich an, dass Du dich damit mehr auskennst als die "Ich-willn-krassen-Beat-Produzieren-Homies" und kein 10€ billig Mic ausm Mediamarkt rumstehen hast.

    Dann kommen eben noch Software-Instrumente und Effekte dazu. Da bekommste aber nen Großteil kostenlos. Es sei denn Du möchtest ne 50GB-Orchester-Library, dafür löhnt man dann auch dementsprechen, aber fürn Anfang tuns die Freeware-Sachen ausm Netz mehr als gut.

    Außerdem wäre natürlich ne anständige Abhöre sinnvoll. Glaub aber kaum, dass Du vorhast mit den Laptop-Speakern zu msichen und daran auch schon gedacht hast.

    Soweit so gut. Bei Fragen laut schreien
     
  3. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Wenn du viele Audio-Aufnahmen machst, würde ich dir zu einem M-Audio Interface FastTrack (100euro) mit ProTools M-Powerded (200Euro?!?) raten.

    Ich sag das, weil ProTools Nr. 1 ist was Audio-Aufnahmen angeht und dann hast du schon eine kleinere Version. Projekte sind auch mit den grösseren kompatibel.
     
  4. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.958
    29958
    :D :D :D herrlich:)

    das mit dem kompatibel stimmt aber


    sag mir dein budget ich sag dir was in frage kommt..

    cheers
     
  5. shafty

    shafty Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.06
    Punkte:
    113
    113
    Vielen Dank für euer Feedback!

    Was die Softwareangeht bin ich noch nicht festgelegt. Ich fand halt den Music-Maker für mich einfach zu "drag-und-drop aus lustigen vorproduzierten styles verrückter Frosch mässig schnell geile Beatz zusammenstöpseln".
    Tracktion sah mir einfach ernsthafter aus..wenn ihr wisst was ich meine (kein Klingeltiongenerator,haha)
    Pro Tools M-Powered hört sich gut an...geht aber doch nur mit entsprechender hardware??

    Budget: mehr als 400-500€ wollte ich erstmalnicht ausgeben...
     
  6. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    pro-tools m-powered hört sich gut an, ich glaub das is aber alles daran.
    hab gelesen, dass das nicht viel her macht ;) , weiß aber nichts genaues mehr, müsste nachschauen. wer aber unbedingt kompatibel zu pro-tools sein muss...

    würd mir auch cubase se anschauen
     
  7. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Wie oben schon gesagt, das Interface überlasse ich anderen. Da kann tagwohl deinem Budget entsprechend ja was anbieten!?

    Software ist so ne Sache für sich:

    - Zu nennen wären da sicher Pro-Tools, dass inzwischen auch mit Midi arbeiten kann, ob das bei der M-Powerd Version auch geht weiß ich nicht. In jedem Fall ist aber spezielle Hardware erforderlich, was mich bisher davon abhält.

    - Cubase ist wohl das am weitesten verbreitete Programm. Zum einen lässt sich damit wirklich sehr gut arbeiten, zum anderen hat den Namen jeder schonmal gehört. Außerdem gibt's das Teil leider auch als gecrackte Version zum Downloaden, was zur Verbreitung auch sehr beiträgt (finde dass natürlich nicht gut!!!). Kostenmäßig ist man abe 150€ dabei mit der SE, die für kleine Aufgaben durchaus reicht, da gibt es aber fürs Geld meiner Meinung nach besseres, die SL-Version (400€) ist eine nahezu komplette Version, ohne Einschränkungen, lediglich Suround Sound und einige andere Kleinigkeiten fehlen. SX ist die komplette Version, mit sämtlichen Features, kostet aber auch 800€, außer man ist Schüler/ Student, dann gibts die ohne einschränkungen für 400€

    - Logic ist sehr ähnlich zu Cubase, funktioniert (ab Version 5.2) allerdings nur aufm Mac

    - Fruity Loops, gerade in Version 6 erschienen. Für 150€ ein sehr gutes, professionelles Programm, dass leider immer noch belächelt wird. Hab selbst ne Zeitlang damit gearbeitet. Mich hat nur die fehlende Aufnahmefunktion gestört, die es seid Version 6 aber gibt.

    - Tracktion, Live und diverse andere Sequencer bieten Alternativen. Dabei wird manchmal von der üblichen Programmform abgewichen. Besonders Live (Tracktion glaub auch) bieten neue Herangehensweisen ans Projekt.

    Die Entscheidung muss keder selbst treffen, denn auch mit z.B. MusicMaker lassen sich Projekte realisieren. Entscheidend ist dabei aber der Work-Flow, also wie man persönlich mit einem Programm zurecht kommt.

    Daher Demos ziehen und einfach mal ausprobieren. Als Preistipp läst sich sagen, dass es inzwischen auch sehr fähige Freeware (!) Sequencer gibt. Einfach mal googeln.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.