Information ausblenden

Guitar Rig wirklich so gut?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Lemmy1945, 10.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lemmy1945

    Lemmy1945 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.05
    Punkte:
    727
    727
    Hallo zusammen,

    hab mir vor`n paar Tagen die GR2 Demo gezogen und es mal gründlich unter die Lupe genommen.Und ich muss sagen das ich überhaupt nicht begeistert bin. Im gegenteil: ich für meinen Teil find`s besch...en!!

    Bin selbst im besitz einiger der dort simulierten Amps und keine Simu. kommt auch nur annähernd an`s Orginal ran.

    Das Ganze klingt alles`n bisschen nach Konserve, da bringt alles Reglerdrehen nix

    Vieleicht liegt das ja auch an der Qualität der Demo oder daran das man den Fussschalter nicht zur Demo dazu bekommt? :D

    Wie ist Eure Meinung zu GR2?

    Gruß Lemmy
     
    Lemmy1945, 10.02.06
    #1
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.792
    9792
    Naja, einerseits müssen sich die Modelle schon irgendwo mit den Originalen messen lassen... Aber so ein Stück Software wird Dir nicht das Feeling geben, das ein richtig guter Röhrenamp Dir gibt. Das selbe gilt ja auch für Studioequipment. Die Zerrsonds im GR mag ich auch nicht besonders... Da haben andere Firmen schon mehr aus 1 und 0 rausgeholt. Aber es klingt schon brauchbar und man kann damit arbeiten. Was ich an GL aber wirklich liebe ist der modulare Aufbau. Man hat solch eine enorme Vielfalt, wenn es darum geht, ziemlich vertrackte und komplizierte und aufwändige Set-Ups zu erstellen. Ausserdem ist die Speaker-Simulation mit der gebotenen Vielfalt wirklich sehr sehr gut. Ich benutze sie oft im Zusammenhang mit einem verzerrten Vorstufensignal, meistens aus meinem (HW) Tubeman. Da kann man wirklich nicht mehr von schlechtem Klang reden.

    My 5 Cent ;)
     
    NiCKEL, 10.02.06
    #2
  3. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    hier habe ich es mal mit guitar-rig1 probiert:)
     
    Hintermann, 10.02.06
    #3
  4. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Hi

    Also ich kenne Guitar Rig überhaupt nicht, möcht aber mal eben was über Amp Sims im Allgemeinen loslassen.

    Man muß einfach unterscheiden zwischen dem direkten Vergleich- also Röhrenamp contra Ampsim über Studio Monitore (z.B) - und dem was nachher auf der Aufnahme zu hören ist.

    Ich behaupte das jeder Simulations-Amp im Vergleich mit einem echten Röhrenamp (z.B. im Proberaum) auch nicht den Hauch einer Chance hat.

    Ich hab´s ja selber erlebt - denn ich hab´mal in einer Blues-Band gespielt und war selber Besitzer eines Fextones(Line 6) . Der zweite Gitarrist hatte einen Engl-Röhrenamp.
    Und es ging hier nicht um High gain sounds oder Lautstärke sondern um einen bluesigen Ton eben (ja sowas ist auch mit einem Engl möglich)

    Keine Chance für den Fextone - der Engl war zum dahinschmelzen und meine Gurke klang zwar vordergründig nicht schlecht - aber es war einfach nicht diese Lebendigkeit im sound zu erreichen.

    Andere Situation - Im Studio. Das Hörerlebnis das ein Röhrenamp vermittelt wenn man direkt davorsteht, ist sehr schwer auf einer Aufnahme einzufangen - in gewisser Hinsicht unmöglich.

    Das Signal wird gefärbt durch die verwendeten Mikrofone, durch die Mikro-Position und durch den Raumsound. Im Arrangement wird dann getrickst mit EQs, Kompressor und Doppeln.

    Ein wirklich ausgefuchster Tontechniker holt gewiss einen sehr guten sound heraus, aber der Homerecordler wäre in vielen Fällen besser bedient eine Simulation zu verwenden, denn
    das wird besser klingen - ist meine Meinung.

    Und so wie heutzutage Gitarrensounds verbogen werden (auch vom Amp abgenommene) um "fett" zu klingen, ist es imo keine große Kunst das mit Sims auch hinzukriegen.

    Gruß Mattes
     
    mathew, 10.02.06
    #4
  5. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Ich kann nur die verzerrten Heavy-Sachen beurteilen und in der Hinsicht ist GR1+2 ne Katastrophe in meinen Ohren. Von allen Modellern, die ich je benutzte (Pod1,2,XT,Vamp,Sansamp, Simulanalog, etc...) mit Abstand der schlechteste.

    Wie gesagt, obige Aussage gilt nur für heavy Zeuch. Den Rest kann ich nicht beurteilen.
     
    Guardian, 10.02.06
    #5
  6. Lemmy1945

    Lemmy1945 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.05
    Punkte:
    727
    727
    Ok, das ne Simulation nicht wie ein echter Amp klingt is ja nicht die Frage. Ne echte Röhre im PC würde da vieleicht besserung verschaffen :D

    Bin eben der Meinung das GR2 seinem Ruf nicht gerecht wird und zudem das viele geld auch nicht wert ist. Für den Homerecordler ist so ne Simu. natürlich nicht schlecht, aber eben zu teuer!

    Gruß Lemmy
     
    Lemmy1945, 10.02.06
    #6
  7. lessblood

    lessblood

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    das ganze metier hat sich doch gewandelt. es gibt mittlerweile sehr viele "bedroom"produzenten, die zu hause alles machen und sich 1. kein echtes rig leisten können und 2. es viel zu laut ist weil sie eben keine band und keinen einhergehenden proberaum haben. außerdem ist das ganze notwendige outboard-equip zum guten abnehmen des echten amps wiederum sehr teuer, wodurch eine sim sich als sehr attraktiv herausstellt. ich halte guitar rig für eine absolute innovation und für ein hervorragendes produkt. soetwas flexibles, experimentierfreudiges und inspirierendes gabs einfach so noch nicht auf software-basis. wieso sollte man auf so ein produkt schimpfen; jeder kann letztenendes ja das nehmen, was er bevorzugt, aber es ist unabstreitbar, dass GR eine ganze menge fans hat, und die haben bestimmt alle schon einmal einen echten amp gehört. mit GR kann man mit den richtigen settings einen sound in den mix kriegen, der sich absolut hören lassen kann und der sich meiner meinung und erfahrung nach keineswegs "billig" oder unzureichend voll anfühlt. (das mit den heavy sounds kann ich nicht beurteilen, da das nicht meine richtung ist) natürlich bleibt sicher eine menge feel auf der strecke, wenn kein echtes, fettes röhrenrig benutzt wird, aber man muss auch die vorliegende infrastruktur der aufnahme- und produktionsumgebungen berücksichtigen. GR hat für mich jedenfalls die gitarre direkter in den produktionsprozess einfließen lassen als je zuvor.
    just my 2c
     
    lessblood, 10.02.06
    #7
  8. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    @lessblood
    Danke! Du hast mir viel Tipparbeit erspart :)

    Es gibt viele Produkte, die innovativ sind und die gewisse Arbeitsprozesse für die Masse z.T. erst ermöglicht haben. Das man dann nicht immer die 100% Eierlegendewolldreckssau hat, ist doch klar.

    Man schaue sich z.B. Digitalkameras an: Da tobt auch der Krieg der Digitalen kontra Analog.
    In vielen Bereichen haben die digitalen die konventionellen Kameras abgelöst - und das zu recht.
    Aber immer noch gibt es bereiche, in denen die Konventionellen klar besser sind, besser scheinen, oder nur ungerne aus der Hand gegeben werden (da die ja auch mal verdammt teuer waren).

    Ich kann von meiner Canon Ixus 40 nicht erwarten, dass ich damit in allen Lebenslagen TOP Bilder für den Katalog machen kann!

    Aber erst durch diese Digitalkamera und ihre Vorteile bin ich richtig zu Experimentieren gekommen und habe schon einige Fotos gemacht, die verdammt gut geworden sind!


    Zurück zu GR: Das alle Heavysounds generell Scheiße sind finde ich etwas vorschnell!
    Ich habe mit GR schon NU-Metalsongs gemacht, bei denen die gesammte Mattenfraktion die Rübe geschwungen hat.
    Die Grundsounds sind meistens nicht so gut - aber mit gutem Preamp (mit Röhre) und Abstimmung auf die Gitarre, hab ich gut Sounds hinbekommen! Und mit "gut" meine ich nicht "ganz passabel für Homerecording", sondern wirklich "GUT"!

    GR hat Vor- und Nachteile (wie JEDES Produkt - auch Gitarrenverstärker der Marke Engel :)
    Meinen Produktionen hat diese Software auf jeden Fall bereichert und ungemein vereinfacht!

    Gruß
    Christoph

    EDIT: Ach ja - wenn ich mir dann noch anhöre, wie sich dann hier im Forum so einge Sounds der "Oberklasseamps" im Mix anhören, dann bin ich mir sicher, dass das mit GR besser geworden wäre - denn Amp aufnehmen will ja auch gelernt sein!
    PPS. Das war jetzt nicht böse gemeint oder auf jemanden speziell gemünzt - nur man hört halt oft: Hab Top Equipment, super Mikro, Cubase SX 45 und dann hört es sich trotzdem noch richtig übel an, da falsch bedient!
     
    lordbuggy, 10.02.06
    #8
  9. MeatWater

    MeatWater

    Registriert seit:
    23.11.03
    Punkte:
    44
    44
    Ich habe imnmer wieder die Erfahrung gemacht daß sich Amp-Simulationen im Gesamtmix schlechter durchsetzen als "echte" Cabinets.
     
    MeatWater, 11.02.06
    #9
  10. Psycholator

    Psycholator

    Registriert seit:
    27.12.04
    Punkte:
    2.015
    2015
    Ich seh das so:

    Es gibt Leute, die holen aus nem Röhrenamp die Hölle raus und schaffen es sogar, das mit Mikros und Aufnahmetools festzuhalten bzw. zu optimieren.

    Dann gibts Leute, die machen sowas sogar mit Transistor-Amps... unglaublich aber wahr :D

    Und dann gibts natürlich die Leute, die mit Modellern und Amp-Sims nen echt wuchtigen Sound hinbekommen.

    Der Trick? Bei allem braucht es Zeit und Erfahrung und keine der Varianten ist von vornherein einfach. Es ist einfach ne Frage des Workflows und der Optimierung dessen. Gute Ergebnisse kann man mit allen Wegen erzielen. Nur ein eingefleischter Röhren-Amp-Recorder wird sich so schnell nicht mit voll digitalisierten Software-Amps zurechtfinden WOLLEN (natürlich anders herum genauso) ;)

    Gruß,
    Frank
     
    Psycholator, 11.02.06
    #10
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ich hatte mir den Guitar Rig gekauft und benutze den für ganz andere Sachen.
    Für den Gitarrensound den ich ich erwartet hatte, hat er nicht so ganz gereicht. Ausserdem musste ich das über den Zweitrechner spilene, damit der Musikrechner das aufnehmen kann. SamV82. über FX geht zwar, aber im allgemeinen war ich doch nicht ganz zufrieden und habe mir den Line6 XT Pro 2.x vVersion gekauft und habe Hunderte von Amps und es gibt jede Menge Geile Teile.

    Ich hatte damals Rock/Metal usw gespielt - da hatte man sein Stammequipment - Marschall Turm, einen Peavey, ein Paar Tretmöpse, Compressor und Limiter im Rack und dann war Sense - dann hat man ewig seinen Sound an der Backe. Hat ja auch alles viel gekostet. Heute kann man da jede menge Sounds aus dem XT Pro rauszaubern und der macht schon Spass. Guitar Rig hat auch ganz spannende Sachen - aber bei mir kommt das nicht so überzeugend an, irgendetwas fehlt immer, sodass ich mit den Sounds nicht so ganz zufrieden war. Es gibt aber durchaus viele Leute, die das Guitar-Rig gut finden oder die aufgrund des Preises keine andere Möglichkeit haben oder eh jeden Sound geil finden.
     
    NULL, 11.02.06
    #11
  12. Peppersmusic

    Peppersmusic

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    also ich hab gerade mit Cubase, Guitarrig und Grooveagent wieder mal ein neues Songdemo gemacht und das klingt relativ geil!

    Den Gedanken die Klampfe in den Rechner einstecken und dann über die 0815 Computerspeaker ein Brett wie mit 2 4X12ern und nem Boogie zu bekommen kann man sich abschminken. Aber wenn man ein paar Stunden investiert und die Sounds A. auf seine Gitarre abstimmt und B. vielleicht eine vernünftige Abhöre installiert dann kann das im Verbund der Aufnaheme geil kommen.

    Ich hab einen Boss SD-1 und einen CS-3 davor um bei Zerre den Sound leicht anzuzerren und zu komprimieren. Dann läßt es sich sehr leicht mit den unterschiedlichen Fuzz, Amps usw. einen geilen Sound zu erreichen. Rammstein, Slipknot usw. wird schwer aber amtlichen Rocksound, Blues... geht definitiv.

    Ganz wichtig ist nicht mit irgendwelchen Highgain Pickups zu arbeiten. Das beste Ergebnis habe ich mit Seymour Duncan SH-1 (PAF) erreicht und die Gitarre hat auch mächtig Einfluß - man solls nicht glauben!
     
    Peppersmusic, 11.02.06
    #12
  13. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Brillianz, Obertöne und Bottom bekommst du mit Guitar Rig nicht. Die meisten Sonds klingen stumpf und ausgehöhlt.
    Ich benutze Guitar Rig gern für ergänzende Leadgitarren oder psychedelische Gitarrensounds im 70's Style die im Hintergrund den Sound verdichten. Dafür ist es prima geeignet.
     
    Dave1978, 11.02.06
    #13
  14. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    @Dave1978

    Thats Right! :D
     
    NULL, 11.02.06
    #14
  15. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    was ich mal sehr sehr interessant fände, ist GR als VOrstufe für einen Röhrenverstärker zu nutzen.

    Kann das vielleicht einer von euch mal ausprobieren?

    Also Gitarre über Preamp-Interface-Guitarrig (ohne SpeakerSim.) dann raus, in den Effektreturn vom Amp, dann durch die Endstufe und über die 4x12er in den Raum.

    Auf diese Weise könnte man herausfinden, ob es sich nur um eine Speaker+Lautstärke Frage handelt, oder ob Verzerrer und Effekte im Grunde genommen gleichgut sind!

    Also würde mich mal interessieren - hab nur leider keinen Amp da - sonst würde ich das mal machen!

    Gruß
    Christoph
     
    lordbuggy, 11.02.06
    #15
  16. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    @LordBuggy: Könnte man da evtl. mal was hören? Dann nehme ich mein Urteil über GR2 gerne zurück :)
     
    Guardian, 11.02.06
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.