Information ausblenden

Gitarrenunterricht ! ?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von mittichec, 08.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mittichec

    mittichec Themenersteller

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.771
    5771
    Tach auch,
    mal eine Frage an die, die selber Gitarrenunterricht geben.

    Also, allgemein hin hab ich eigentlich keine Schwierigkeiten, Inhalte zu vermitteln oder die richtige Technik beizubringen, Akkorde und Spielweisen zu erklären und so.

    Schwierigkeiten habe ich dann doch eher damit, die richtige Körperhaltung zu vermitteln, den richtigen Griff, die richtige Armhaltung, und VOR ALLEM motivierend auf Anfänger einzuwirken, die merken, dass es doch recht schwer ist, richtig zuzudrücken, die Saiten klar erklingen zu lassen etc.pp. und denen die Fingerkuppen schmerzen.

    Würde gerne mal von denjenigen, die hier vielleicht auch schon längere Zeit als Gitarrenlehrer tätig sind erfahren, wie ihr das so macht.

    Gruß, Mittichec
     
  2. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Hmmmmm gute Frage...Am besten ist es, man hat Schüler, die so viel Ehrgeiz haben, daß sie blutige Finger in kauf nehmen:) Das ist aber leider nicht immer der Fall.

    ...ich sage ihnen, wenn sie mit einer Konzert bzw Western Gitarre anfangen, fällt ihnen später das E-Gitarre spielen(das Ziel von fast allen) viiiiel leichter. Ist ja auch Tatsache. Das greifen auf einer E-Gitarre ist viel angenehmer wie auf so ner unbequeme Akustikklampfe. Man muß sie definitiv HEISS auf die E-Gitarre machen.

    Das funktioniert fast immer. Sie haben nur noch die E-Gitarre im Focus und es entsteht ein Ehrgeiz, der sie dazu bringt, die ersten Hürden zu nehmen.

    Das trifft aber sicher nicht auf alle zu. Wollen ja nicht alle E-Gitarre lernen.



    Grüßle:)




    Felix
     
  3. Mortis

    Mortis

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Was mir von meinem Lehrer immer geholfen hat, sind aufmunternde Worte wie "Ich find's gut, wie Du Dich entwickelt hast - die Töne klingen sehr gut bei Dir!"

    Halt immer diese pädagogische Schiene mit optimistischen Feststellungen über die guten Dinge. Die negativen Sachen muss man eben ausmerzen.

    Bei der Körperhaltung ist doch das Wichtigste, dass gerade zu Anfang nichts verkrampft! Locker bleiben, locker, locker!

    Und immer so gucken, wenn die Schüler zu Dir kommen: :D und erst wenn sie wieder raussind so: :|
     
  4. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759

    hahahhaa exakt !
     
  5. tetris23

    tetris23

    Registriert seit:
    30.11.04
    Punkte:
    206
    206
    hmm, ich gebe keinen gitarrenunterricht, "unterrichte" aber anderweitig ab und dann jugendliche... wie oben schon in etwa erwähnt ist es ein güldener tip, gerade wenn der/die schüler/in was total falsch macht, sich einen positiven aspekt rauszugreifen und über den lob dessen zur krux zu kommen.

    Bsp.: "Wow, dein Rhytmusgefühl ist für deine Erfahrung echt ausgeprägt, du bist im Kopf schon so schnell, dass du mir den Fingern noch nich nach kommst. Schau doch mal, da und hier und versuch mal das..."

    Muss nicht immer stimmen (ich weiß, man soll nicht lügen), funktioniert aber meist sehr gut und motiviert mehr wie "ja, da haben wir noch viel arbeit vor uns".

    ist zugegeben kein pädagogisches überkonzept, hilft mir aber ab und dann, vor allem durch theorielastige oder monotone teile des unterrichts. (Bsp.: "Ich weiß, dass ist jetzt erstmal reine Fleißarbeit und nicht gerade spannend, aber bei deiner Grifftechnik wäre es perlen vor die säue geworfen, wenn wir nicht wenigstens ein wenig harmonielehre einstreuen.")

    Ums kurz zu machen: Der/die Schüler/in hat immer Talent, welches immer in dem gerade zu lernenden teil etwas weniger ausgeprägt, aber klar erkennbar ist. ;)

    gruß christian
     
  6. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    Hi Mitti!

    Was die Didaktik angeht:
    Die richtige Armhaltung etc. musst Du natürlich selber so beherrschen, dass Du sie Dir bewusst machen kannst und somit einzelne Schritte dorthin ableiten kannst, die Du dann wiederum dem Schüler näher bringen kannst.

    Zur Methodik:
    Wie Du dem Schüler etwas beibringst, auf welche Art und Weise Du Kritik anbringst, welche Methoden es gibt, den Schüler zu kritisieren, aber gleichzeitig zu motivieren... das sind alles Aspekte eines weiten pädagogischen Feldes.
    Prinzipiell bedarf es dazu natürlich eines Studiums der Musikpädagogik.
    Da Du dieses aber wahrscheinlich nicht unbedingt im Sinn hast, nenne ich Dir hier mal ein Buch, welches selbst für "pädagogische Anfänger" verständlich und nicht zu ausufernd ist:
    Anselm Ernst - Lehren und Lernen im Instrumentalunterricht.
    Auf etwas über 200 Seiten ist dort viel Theorie drin, die anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erläutert wird.

    Vielleicht hilft das ja etwas.

    Grüße

    Markus
     
  7. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Die meisten Schüler sind weniger am ernsthaften
    Gitarrespielen interessiert, als vielmehr gleich ein
    Rockstar zu sein und womöglich die weit verbreitete
    "tiefergelegte" Haltung zu übernehmen. Da läuft
    dann natürlich ergonomisch erstmal gar nix.
    Ohne irgendwas zu üben, wollen sie gleich sämtliche
    Metallica-Riffs oder sonst was spielen können.

    Sie davon erstmal abzubringen und sie dazu zu bringen,
    Fingerübungen, Griffe und Harmonie-Basics zu üben, und
    das noch motivierend zu vermitteln ist, denke ich,
    die primäre Herausforderung an den Gitarrenlehrer.
     
  8. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ich habs meißtens so gemacht, daß ich mir ein stück rausgesucht habe, was dem schülerIn gefiehl. das hab ich dann´n bißchen vereinfacht und vorgespielt. hab dann gesagt, daß möglich ist, das in ca 8 wochen spielen zu können. hat immer gut geklappt, gerade am anfang klingen für die schüler eigentlich recht einfache musikstücke ziemlich gut und motivieren.
    außerdem hab ich den unterricht immer so aufgeteilt, daß in der ersten halben stunde die übungen dran waren, die basis-wissen vermitteln. den rest der stunde hab ich dann damit verbracht, zb. improvisationsübungen zu machen, die den meißten echt spass machen.
    außerdem ist lob SEHR wichtig. man muß halt auch immer pädagogisch vorgehen. es gibt immer irgendeinen bereich, in dem ein schüler besonders gut ist(ums mal sehr positiv auszudrücken) und da gehört zb lob hin.
    die reihenfolge ist auch wichtig: wenn man etwas bemängelt, sollte man immer erst das sagen, was noch besser laufen kann und dann, was schon echt gut klappt. so ist es für den schüler einfacher und er geht mit nem positiven gefühl nach hause.
    alles in einem ,versuche ich immer rauszufinden, womit ich die schüler "locken" kann und für erfolgserlebnisse sorge, so daß sie stolz auf sich sein können.
    meißtens klappt es dann.

    liebe grüße, ewert
     
  9. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Ja, das problem der Motivation haben wohl alle Gitarrenlehrer.

    Zunächst Eigen- oder Fremdmotivation?

    D.h. Kommt der Schüler zu mir weil er von sich aus will oder weil seine Eltern wollen daß er ein Instrument lernt und er dann die Gitarre als "Kleineres Übel" wählt.

    Das spührt man als Lehrer ganz deutlich. In so einem Fall versuche ich dem Schüler zunächst mal beizubringen, daß man mit einer Gitarre und zwei bis drei Akkorden schon eine Menge Spass haben kann. Da kommt es mir nicht auf strenge Technik oder so an.

    Einer der von sich aus will, hat da schon eine ganz andere "Leidensfähigkeit" ;)

    Dennoch versuche ich meistens (gerade bei Jungens) den sportlichen Ergeiz ein bischen anzustacheln.

    Ihr glaubt nicht was es ausmacht allein das Wort "Üben" durch das Wort "Training" zu ersetzen.

    Aber grundsätzlich gibt es immer welche die fleißiger und welche die fauler sind. Das ist ganz normal.

    Und wenn ich den Kurs: "Eric Clapton in 9 Wochen ohne Üben" abieten könnte, wäre ich mittlerweile Stinkreich.

    Und es dauert auch eine Zeit bis sich eine fruchtbare Lehrer-Schüler Beziehung aufgebaut hat. Da ist auch ein wenig Geduld gefragt (von beiden Seiten).

    Aber es gibt auch "Härtefälle"

    Für mich am anstrengensten war vor einigen Jahren einer, der super ehrgeizig und motiviert bis unter die Haarspitzen war,
    dabei aber absolut Talentfrei und so grobmotorisch daß ich mich unwillkürlich fragte wie der es fertigbringt einen Fuß vor den anderen zu setzen ohne ständig auf die Nase zu fallen.

    Gruß

    Wolfgang
     
  10. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759

    Sehr gut !!!
     
  11. Henker

    Henker

    Registriert seit:
    13.10.05
    Punkte:
    1.149
    1149
    mein lehrer sagte immer, "hmmm... du bist zwar nicht der beste, aber du hast dein eigenen Stil!" - was er mir damit sagen wollte weiss ich bis heute noch nicht, aber es hat geholfen... und ähh ich war nie ein guter Schüler, wollte nie lernen oder üben... und naja was ist dabei rumgekommen, ich kann immer noch nur ne handvoll akkorde und behersche nachwie vor nur die pentatonik *g

    ok, ganz so schlimm ist es nu doch nicht *fg
     
  12. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    @FelixNewman

    Danke! (verbeug)
     
  13. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759

    Ich danke dir ! "training" Klingt einfach sehr viel besser wie "üben" ! Ist ein super Tip !

    Jetzt brauchen wir noch ein anderes Wort für Hausaufgaben...fällt da jemandem was ein ?


    Grüßle:)
     
  14. edgecrusher

    edgecrusher

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.629
    1629
    selbststudium (für die ehrgeizigen schüler)?
    oder vertiefungstraining (für die sportsmänner und -frauen)?

    grüsse
    edge
     
  15. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    hmmm yeah...aber es könnte noch etwas positiver klingen, Kindgerechter und kürzer. Is echt schwierig !

    Anderes Wort für "Hausaufgaben"...hmmmmm*grübel* Heimtraining..
     
  16. lord-magic

    lord-magic

    Registriert seit:
    09.03.07
    Punkte:
    34
    34
    hallo bin zwar kein Lehrer eher der anfänger hab aber eure beiträge gelesen einerseits amüsant anderer seits wuste garnicht das ihr solche probleme mit uns schüler habt .Also ich hab leider noch keinen lehrer aber hoffe doch bald !Also ich übe zur zeit zu hause allein aber immer noch einzelne griffe also fingerübungen von der E seite 1 bund bis 4 bund und das ganze runter und wieder rauf sodas meine frau schon die flucht ergreift naja denke mir solange ich meine finger nicht locker habe hat auch der Lehrer keinen sinn ( zur zeit ) Hätte aber eine frage an euch ....
    Ich übe ca.10 min bis 30 min an der gitarre nun schmerzt mir meine linke hand sehr schnell kann es sein das ich mich stark verkrampfe?lockere sie dann schon nach ca.5 min. aber wird auch nicht besser .Was mach ich falsch oder bin ich zu verbissen.Ach falls es wichtig ist bin 36.Vieleicht ist das mit dem alter etwas schlechter .
     
  17. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    ich hab nen Schüler der hat mit 50 noch angefangen Klavier und Gitarre zu lernen. Je älter man wird, desto länger braucht man um eingefahrene Bewegungsmuster der Hände wieder zu lockern.
    Es gibt auch nicht "DIE Übung" um seine Finger beweglicher zu kriegen *grins*. Das kommt alles mit der Zeit, aber wenns wirklich schmerzt: Pausen machen.

    Das Besste ist es auch, wenn sich ein Schüler zu Hause eine "Spielecke" einrichtet, wo er nicht von laufendem Fernseher oder PC angelenkt wird. Üben mit Metronom halte ich auch für wichtig. Vor allem aber muss der Unterricht und das Fingertraining sehr abwechslungsreich sein.

    Man kann schon mit 2 Saiten Smoke on the water spielen, was nach ein paar Minuten normalerweise auch klappt :D

    Verschiedene Rhythmen kann man auf jeder einzelnen Saite spielen, was man dann gleich mit Notenlesen verbinden kann (ich beginne eigentlich immer mit der G-Saite, ganzen, halben und viertelnoten).

    Der Schüler kann dann das im Unterricht erlernte zu Hause vertiefen und vorführen. Dafür kann man ihm ja ein paar "Tricks und Kniffe" aufschreiben. (z.B. "für Solos gibts da so nen Trick...") dann reicht auch ein Ausschnitt einer Tonleiter oder einer Pentatonik oder sonst was. Muss man ja nich sagen, dass des Tonleiter heißt oder Pentatonik. Wenn jemand auf der Bühne steht interessiert es auch keinen Zuschauer wie sich das nennt, was da gespielt wird - hauptsache es klingt geil *grins*.

    mfg,
    Ich
     
  18. wuchris

    wuchris

    Registriert seit:
    10.08.06
    Punkte:
    327
    327
    ich hab selber 13 gitarrrenschüler, darunter 1 e-gitarrenschüler.

    dass viele sofort zum rockstar aufsteigen wollen, ist wahr, kann man ihnen aber sehr schnell klar machen, dass das so nicht klappen wird.
    handhaltung etc setz ich sie null unter druck. es ist nun mal so, dass ohne ordenltiche handhaltung (vor allem am anfang, wenn keine kraft vorhanden ist) kein gescheites spielen möglich ist. ich sag halt immer wieder "SO solltest du deine hand halten, dann klappts auch ;-) " der schüler siehts, probierts, stellt fest dass es anstrengend ist und macht falsch weiter. irgendwann, hab ich festgestellt, glauben sie einen dann und machens tatsächlich richtig!

    @ marc: ich entnehme deinem post, dass du musikpädagoge bist und will dich in keinster weise angreifen, aber: ich finde nicht, dass man in irgendeiner weise ein studium der didaktik braucht oder pädagogik lernen müsste. entweder man kann mit schülern (meist kindern) umgehen, oder man kann es nicht.
    ich finde als musiklehrer ist man mehr als nur lehrer, vielmehr oft schon psychologe. viele schüler kommen mit problemen zu mir, die sie NIEMANDEN anderen als ihrem besten freund/freundin erzählen können... und dann erzählen sie es mir?! sie erwarten tatsächlich hilfe, da ich schon älter bin und für sie eine respektperson, der sie vertrauen. natürlich geb ich dann mein bestes, auch wenn wir 25 min nur quatschen.

    ich unterrichte an einer privaten musikschule, die im "verband privater musikschulen" ist. in der gegend gibt es auch eine staatliche musikschule, denen die schüler weglaufen...zu uns bzw. auch mir.
    bevor jetz kommt: "ihr machts nur firlefanz mit den schülern, null theorie!!!"---> FALSCH. bei uns macht jeder schüler, der engagiert ist mindestens das bronzene leistungsabzeichen des bayerischen musikbundes VÖLLIG FREIWILLIG.

    gruß
    chris

    PS: der "schmerz" gehört wohl anfangs dazu. natürlich zieht es ein wenig und rillen bilden sich in den fingern... aber beim fußball tragen sie auch schrammen davon---> stichwort "TRAINING"
     
  19. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    @lord magic

    Also mit dem Alter hat das nix zu tun. Eher mit fehlerhafter, angespannter Haltung.
    Hier aber eine Ferndiagnose zu stellen wäre unseriös.
    Höchstens ein Bild deiner Spielhaltung könnte da weiterhelfen.

    Gruß Wolfgang
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.