News Genelec - GLM 4.2 und 9301B

Genelec setzt neue Standards für immersive Abhörsysteme.

Der GRAD Raumakustik-Report (Genelec Room Acoustic Data Evaluation) ermöglicht präzise Einblicke in die Wiedergabeeigenschaften des Abhörsystems und die Raumakustik. Hinzu kommen fortschrittliche Mehrkanal-Optionen, eine verbesserte Skalierbarkeit und Konfiguration – von Stereo bis Immersive Audio.

2022_GLM_4_2_PR_image_main_s.jpg


Genelec stellt die neue Version 4.2 seiner GLM Software (Genelec Loudspeaker Manager) zur Einmessung, Steuerung und Verwaltung der Smart Active Monitoring-Systeme (SAM) vor. Mit dem neuen Mehrkanal-AES/EBU-Interface 9301B wird die Skalierbarkeit immersiver Abhörsysteme verbessert. 16 Kanäle stehen für Bass Management mit einem oder mehreren Subwoofern zur Verfügung, bei der Nutzung von zwei 9301B sogar 32.

Genelec SAM-Systeme sind seit langem ein Industriestandard aufgrund ihrer außergewöhnlichen Abbildung und Auflösung, ihrer verfärbungsfreien Wiedergabe und der Möglichkeiten der GLM-Systemkalibrierungssoftware. Sie nutzt die integrierten DSP-Filter der SAM-Modelle zur präzisen Raumanpassung. Hinzu kommt die Pegel-Kalibrierung, die Anpassung der Laufzeiten und die Justierung der Phasenlage für Systeme mit Subwoofern. Dadurch wird sichergestellt, dass das gesamte Abhörsystem perfekt auf den Raum abgestimmt ist, um Mischungen zu produzieren, die sich zuverlässig auf andere Abhörumgebungen übertragen.

Das GLM 4.2-Update basiert auf dem schnellen und präzisen automatischen Raumkalibrierungs-Algorithmus AutoCal 2, der kontinuierlich weiterentwickelt wird, und führt eine Vielzahl neuer Funktionen ein, darunter den GRADE Raumakustik-Report, die erweiterte Nutzung von MIDI-Geräten zur Steuerung der Software und die verbesserte symmetrische Kalibrierung von Monitoren und Abstimmung mehrerer Subwoofer.

Der GRADE-Raumakustik-Report macht GLM zu einer Kalibrierungssoftware, die dem Benutzer eine vollständige Analyse der Wiedergabeeigenschaften seines Abhörsystems im Raum und alle wichtigen Parameter zur Raumakustik liefert - unter Verwendung der während des AutoCal-Kalibrierungsprozesses gesammelten Informationen. Das entsprechende PDF zeigt auch eine Einordnung in Bezug auf bestehende professionelle Standards wie die ITU-R BS.1116-Empfehlungen. Der GRADE-Report, der als Einführungsangebot bis Ende 2022 kostenlos zur Verfügung steht, gibt zudem fundierte Ratschläge zu allen akustischen Problemen und hilft Anwendern und Studiodesignern gleichermaßen, die akustische Behandlung des Raums exakt abzustimmen, Monitor- und Hörerpositionen anzupassen und das Bassmanagement zu optimieren.

2022_GLM_4_2_PR_image_GRADE_s.jpg


Der Bericht evaluiert eine Vielzahl von Faktoren, einschließlich des Frequenzgangs, der Parameter zur Zeit-Ebene wie Waterfall-Diagramme, Abkling-Zeiten, RT60-Werte, frühe Reflexionen und eine Gegenüberstellung des Verhältnisses von Direktschall und diffusem Schall (Early vs. Late). All dies ermöglicht eine Analyse der bestehenden Raumakustik und dient beispielsweise dazu, die Ursachen für Verfärbungen, ungenaue Stereoabbildung, den Einfluss von Raummoden oder die Wiedergabeeigenschaften von Subwoofern zu ermitteln, um das Bass Management richtig abstimmen zu können.

Durch die Erweiterung der MIDI-Schnittstelle erleichtert GLM 4.2 die Nutzung von MIDI-Controllern, über die sich alle wichtigen Funktionen jetzt flexibel steuern lassen. Somit kann man die Möglichkeiten von GLM als Monitor-Controller perfekt in die eigene Arbeitsumgebung integrieren. So lassen sich die Abhörlautstärke, Solo- und Mute-Schaltung, das Aufrufen von Gruppen-Presets, Lautstärke-Presets oder die Aktivierung des Bass-Managements über jeden Controller ansteuern, der MIDI unterstützt.

Immer mehr Nutzer*innen arbeiten mit immersiven Formaten. Mit GLM 4.2 können sie Setups genau auf ihre jeweilige Anwendung abstimmen. Und die Vielzahl an SAM-Modellen und -Subwoofern ermöglicht eine ideale Skalierbarkeit. Auch für kürzeste Hörabstände ab 50 cm gibt es passende Lösungen. Die Funktionen Kalibrierungsgruppen-ID und Subwoofer-Gruppen-ID verbessern die Art und Weise, wie ausgewählte Monitore als symmetrische Gruppen kalibriert werden, und mehrere Subwoofer können jetzt in hochflexiblen Topologien zusammenarbeiten.

9301B_Interface_w_green_LED_s.png


In Hinblick auf Bass Management für Mehrkanalanwendungen bei Nutzung von AES/EBU-Digitalsignalen bietet das neue Interface 9301B im Vergleich zum Vorgänger 9301A deutlich erweiterte Möglichkeiten. Es ist mit allen SAM-Subwoofern der Genelec 7300-Serie kompatibel und unterstützt bis zu 16 digitale Audiokanäle. Für Bass Management können alle Einzelkanäle an die entsprechenden Lautsprecher durchgeschliffen werden. Die Bassanteile für den oder die Subwoofer werden aufsummiert über einen AES/EBU-Ausgang ausgegeben. Ein einzelner 9301B bietet die Unterstützung gebräuchlicher 16-Kanal-Formate wie 9.1.6 mit einem einzelnen Subwoofer (der ausreichend SPL-Headroom bieten sollte). Ergänzt man einen weiteren 9301B können 32 Kanäle verwendet werden, beispielsweise für Formate mit noch höherer Kanalzahl wie 22.2. Für jeden einzelnen Kanal kann in GLM definiert werden, ob Bass-Management verwendet werden soll. Auch die Zuordnung des LFE-Kanals ist frei konfigurierbar.

Für weitere Informationen besucht die Webseite von Genelec: www.genelec.com.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
1K
Rec0rder
Rec0rder
RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
763
R-Kelly
R
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
30K

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben