Frage zu Urheberrecht beim Marketing

  • Ersteller SakataX
  • Erstellt am

S
SakataX
Registriert
05.10.21
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
3
Punkte
17
Hallo.

Meine Schwiegertochter ist eine professionelle Sängerin im Country-Genre. Ich habe ohne ihr Wissen komplette Vocal Lines aus einigen ihrer Songs rausgefiltert (Voice Isolation) und in eigene Pop-Remixe integriert. Das gibt ihren Vocals eine ganz neue Dimension.

Verletze ich theoretisch ihr Urheberrecht, wenn ich ein oder zwei dieser Remixe bei Labels anbiete, ohne sie darüber zu informieren? Bei Interesse eines Labels würde ich ihr natürlich Bescheid geben und, falls sie einverstanden wäre, einen kommerziellen Gewinn mit ihr teilen.

Mir geht es nur um diese Frage. Bitte nicht nachhaken, warum ich eine solche Kampagne nicht vorher mit ihr abkläre, das ist Privatsache.

Danke im Voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Du verletzt neben ggf. ihren Urheberrechten v.a. die der Rechteinhaber an den Instrumentalen. Ganz und gar ne Doppelnull gewählt.
 
S
SakataX
Registriert
05.10.21
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
3
Punkte
17
Du verletzt neben ggf. ihren Urheberrechten v.a. die der Rechteinhaber an den Instrumentalen. Ganz und gar ne Doppelnull gewählt.

Ich stelle höflich und sachlich eine Frage und werde gleich dümmlich beleidigt, vielen Dank. War aber hier nicht anders zu erwarten.

Die sachbezogene Antwort selbst ist auch schwachsinnig. Es fehlt eine Begründung und was hat das mit "Instrumentalen" zu tun? Es geht nur um Vocals.

Ich werde woanders Info einholen.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Du wirst nicht dümmlich beleidigt, sondern von einem Volljuristen mit Master im Gewerblichen Rechtsschutz.^^ Und ob das eine Beleidigung ist - das würde ich nicht sagen.

Es fehlt eine Begründung und was hat das mit "Instrumentalen" zu tun? Es geht nur um Vocals.


Das unerlaubte Verwenden der Vocals in diesem Fall dürfte eine unerlaubte Nutzung von urheberrechtlichem Material darstellen und ggf. darüber hinaus eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts.

Die "Instrumentale" - du schreibst "Pop-Remixe" haben natürlich auch einen Urheber. Und wenn Du nicht dieser (alleinige) Urheber bist, was man angesichts der Bezeichnung "Pop-Remixe" vermuten könnte, dann verbreitest Du auch diese Inhalte ohne die konkrete Erlaubnis des Urhebers oder Rechteinhabers.

Wenn die Instrumentale 100% "von dir" sind, bleibt es dann "nur" bei der bereits ausgeführten Thematik. Und demnach auch keine Doppel 0.
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.028
Punkte Reaktionen
1.480
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.514
Verletze ich theoretisch ihr Urheberrecht, wenn ich ein oder zwei dieser Remixe bei Labels anbiete, ohne sie darüber zu informieren? Bei Interesse eines Labels würde ich ihr natürlich Bescheid geben und, falls sie einverstanden wäre, einen kommerziellen Gewinn mit ihr teilen.
Wie der Kollege schon geschrieben hat, ist das eine ganz klare Verletzung des Urheberrechtes.
1. bezüglich der Melodie
2. wegen der Texte
3. vestößt du außerdem noch gegen das Persönlichkeitsrecht

Mir geht es nur um diese Frage. Bitte nicht nachhaken, warum ich eine solche Kampagne nicht vorher mit ihr abkläre, das ist Privatsache.
Welche gut gemeinten Beweggründe du auch immer haben magst, aber so etwas ungefragt zu nutzen, gehört sich einfach nicht. Ganz unabhängig von der rechtlichen Lage.
 
K
Karlsson
Registriert
03.08.11
Beiträge
76
Punkte Reaktionen
58
Punkte
256
Sorry @SakataX, aber Deine Frage kann ja gar nicht ernst gemeint sein. Du 'klaust' Deiner Schwiegertocher Songs und bietest Deine Remixe davon bei Labels an, ohne ihre Zustimmung. Wenn Deine unwissende Schwiegertochter die Urheberin der Songs ist, steht Dir auch keine Beteiligung bei eventuellen Gewinnen zu.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Das käme noch dazu. Sowie Ansprüche auf Auskunft, Unterlassen, Beseitigung und Schadensersatz. Ggf. Schmerzensgeld wg. einer möglichen Verletzung des Persönlichkeitsrechts. Schießlich hat das UrhG auch Strafvorschriften, allerdings sind diese grds. nur auf Antrag zu verfolgen, es sei die StA hält eine Verfolgung aus den in § 109 UrhG genannten Gründen für geboten.
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
948
Punkte Reaktionen
394
Punkte
2.163
Ich habe mal ein Sextape mit mir und meiner Ex einem Porno-Label geschickt. Leider hat es abgelehnt. Natürlich hätte auch ich bei einer Zusage des Labels meine Ex-Freundin informiert und am Gewinn beteiligt.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.004
Punkte Reaktionen
10.328
Punkte
46.099
Schade. Ich hätte so gerne die Coco-Jambo-Version von Country Roads gehört.
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
261
Punkte Reaktionen
88
Punkte
529
Ich kann diese Frage leider nicht beantworten deswegen entschuldige ich mich voraus schon fürs offtopic. Aber ich nehme ganz stark an, dass die Remixe eine viel bessere Qualität haben werden, wenn man die Schwiegertochter nach den originalen Gesangsrecordings fragt. Ich habe noch nie diese Audio Editoren mit Stimmenfilter benutzt, aber das kann doch niemals so gut sein, wie ein echtes A Capella.
Darf ich fragen, was du genau planst? Willst du die Schwiegertochter mit dem Remix überraschen oder ist es die Schwiegertochter von einer fremden Schwiegermutter, die nichts mit dir zu tun hat? Mit anderen Worten: willst du eine fremde Vocal Aufnahme für deine eigene Musik nehmen?
 
L
livingsounds
Registriert
25.12.06
Beiträge
4.083
Punkte Reaktionen
1.437
Punkte
8.537
Die Frage ist natürlich, ob das bloße Anbieten beim Label schon eine nicht von Schranken gedeckte urheberrechtliche Handlung darstellt. Angenommen man fährt dort persönlich hin und spielt den Remix über das eigene Handy nur dem Labelinhaber vor, ohne eine digitale oder analoge Kopie für Dritte anzufertigen bzw. einer weiteren Öffentlichkeit vorzustellen...
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Die Frage ist natürlich, ob das bloße Anbieten beim Label schon eine nicht von Schranken gedeckte urheberrechtliche Handlung darstellt. Angenommen man fährt dort persönlich hin und spielt den Remix über das eigene Handy nur dem Labelinhaber vor, ohne eine digitale oder analoge Kopie für Dritte anzufertigen bzw. einer weiteren Öffentlichkeit vorzustellen...

Welcher A&R macht realistischerweise Termine, um sich via Handy die Katze im Sack vorspielen zu lassen?
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Aber die Annahme.^^
 
Graham
Graham
Gesperrter User
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.986
Punkte
36.621
Er könnte sich auf dem Rücksitz des A&Rs verstecken, und wenn dieser einsteigt, die Nummer pantomimisch darstellen. 💡
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.004
Punkte Reaktionen
10.328
Punkte
46.099
Wir reden hier ja nicht von irgendeinem A&R. Da werden die Chefs von Sony, Warner und Universal kurz angefunkt und nach 10 Minuten stehen sie alle Schlange. Und alle reißen sich darum, den Titel rauszubringen und überbieten sich mit großartigen Angeboten.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.451
Punkte Reaktionen
2.818
Punkte
13.051
Angenommen man fährt dort persönlich hin und spielt den Remix über das eigene Handy nur dem Labelinhaber vor, ohne eine digitale oder analoge Kopie für Dritte anzufertigen bzw. einer weiteren Öffentlichkeit vorzustellen...
+ im Dark Room, wo niemand den anderen kennt und nur falsche Namen genannt wurden.
 

Oft gelesene Themen

Oben