Information ausblenden

Frage zu Randall Amp-Modulen...

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von caleb, 21.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. caleb

    caleb Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Gu'n Tag, die Damen und Herren.

    Ich fasse mich kurz:
    Randall macht ja Amps, die man mit diversen schicken Modulen wie diesem nachbestücken kann.

    Mich interessiert nun, was genau diese Module sind?
    Sind das Preamps? Preamps und Endstufen? Zusatz-Preamps zu dem im Amp? DSPs?

    Es dürfte doch möglich sein, so ein Modul mit Strom und nem Audiosignal zu versorgen, und hinterher wieder ein Audiosignal abzunehmen, und all das ohne mindestens 1000€ für nen neuen Amp hinzulegen der diese Module "aufnehmen" kann?

    Gibts jemanden hier, der schon solche Versuche gestartet -und womöglich auch erfolgreich beendet- hat?

    Vielen Dank im Voraus + schon mal vorbeugend viel Spaß beim Arbeiten am Freitag, ich schlaf aus. ;)
     
  2. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    die teile itneressieren mich auch schon seit jahren...laut der bilder sind das einfach nur preamps, die durch einen anschluss mit dem restlichen verbunden werden
    wenn du dir da nochn paar herkömmliche dranstöpselst kannste damit auf alle fällt nen amp basteln...da bin ich dann aber elektronisch (noch) überfragt :)

    mfg drai
     
  3. Guardian

    Guardian

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
  4. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    gibts auch als combo @guardian!
     
  5. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Das wird sicherlich moeglich sein. Problematisch koennte dabei sein, das noch eine weitere Vorstufe (zur Anpassung der Gitarre an die Module) in den Amps ist, die dann fehlt. Gegebenenfalls auch nochmals eine Stufe danach.

    Zum Aufbau braeuchte man die Pinbelegung, was einfach sein sollte, und einen einigermassen genauen Wert der Versorgungsspannung. Da kann man zwar auch auf gut Glueck roehrentypische 250-400 V nehmen, es kann aber sein das die Schaltung etwas anders klingt.


    Vom Bastel-Aufwand betrachtet kann man (sofern man nur ein Modul nutzen will) aber schon fast die Vorstufe komplett selbst bauen. Um das Hantieren mit Hochspannung kommt man nicht rum, und die Schaltung ist im Original auch nicht sehr komplex.

    Andererseits halte ich es aber auch nicht fuer zielfuehrend gerade so charachteristische Amps wie einen Fender Blackface auf die Vorstufe zu reduzieren.


    gruss, Chris
     
  6. caleb

    caleb Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Naja, der Blackface (wusste nicht dass das ein Amp ist, dachte das stünde generell für "Fender-Clone" ) war einfach nur willkürlich gewählt.

    Bei so einer Bastelaktion (nein, ist eigentlich nicht geplant, nur interessehalber) würde von meiner Seite sowieso nicht die Lust regieren, irgendwas von Randall vorgemachtes zu kopieren (sinnlos), sondern was eigenes zu kreieren. Von daher wär es ja scheissegal obs wie ein Fender oder ein Mesa/Boogie klingt, Hauptsache es klingt am Ende nach schön verzerrter Gitarre.

    Kann man nicht "einfach" so ein Modul in nen Kasten schmeissen, ihn mit 2 Klinkenbuchsen (Pinbelegung sei vorhanden) und Strom verlöten, und ihn dann zwischen einen Preamp und eine Endstufe klatschen?
     
  7. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Das sollte nicht allzu schwer sein, wobei man eher Gitarre->Modul->Endstufe nutzen sollte, da man sonst zwei Vorstufen hintereinander hat.
    "Strom" heisst aber eben Spannungen groesser 200 V.

    Blackface ist soweit ich weiss nicht ein bestimmter Amp. Vielmehr hat Fender das Aussehen der Verstaerker bei unterschiedlichen Serien geaendert, was dann namensgebend war.


    gruss, Chris
     
  8. caleb

    caleb Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.987
    1987
    Ja, wenn die Module echt reine Preamps sind, dann nur Gitarre -> Modul -> Endstufe.
    Drum frag ich ja so doof ob das auch wirklich Preamps sind und nicht nur "färbende Elemente", die eine im "Host"-Amp vorhandene Vorstufe äh, ja, färben bzw ergänzen.
    Oder gar irgendwelche Simulationen bzw. Röhren/Transistor-Kombos wie in einigen Fußtretern...?

    Wieviel Strom man braucht, das sollte doch relativ einfach in Erfahrung zu bringen sein, oder nicht?
    Irgendwo wird das schon dokumentiert oder draufgedruckt sein?
    Ich denk nicht dass die über 200 Volt an Stellen "rauslassen" wo kleine Kinder mit Stricknadeln "reinkönnen"?
     
  9. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Wie weiter oben schon geschrieben, es kann sein das noch eine zusaetzliche Verstaerkerstufe davor sitzt, die wenn dann aber nur als Buffer/Impedanzwandler dient.

    Da das Roehren-Preamps sind gehe ich stark davon aus das diese mit mehreren hundert Volt arbeiten. Die hohe Spannung an der Buchse ist kein Problem, man koennte diese z.B. nur schalten wenn ein Modul eingesteckt ist. (Relais)

    gruss, Chris
     
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.031
    9031
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.