Focusrite Scarlett 18i20 - Mix aufnehmen, aber wie?


D
deZent
Registriert
30.01.17
Beiträge
9
Reaktionen
14
Punkte
87
Hallo zusammen,

nach etwa zehn Jahren Produktionspause, möchte ich mein Hobby Musik wieder aufleben lassen. Dazu wurde, nach kurzer Bedarfsklärung und Beratung beim Musicstore ein neues Audiointerface zugelegt. Das Focusrite Scarlet 18i20. Leider komme ich mir dem Routing für die Aufnahme nicht klar und hoffe über diesen Weg auf Hilfe.

Was habe ich vor:
01 - Analoge Signale von zwei Expandern, sowie das
02 - Digitale Signal vom Rechner (DAW, VST)
03 - auf ein Master legen. (Mix)

Der Mix soll ausgegeben werden über:
04 - Aktivlautsprecher sowie
05 - als Aufnahmesignal für ne Recordingsoftware wie Adobe Audition.

Funktioniert alles, bis auf Pkt. 05

Wenn ich versuche mittels Adobe Audition den Gesamt-Mix aufzunehmen, kann ich nur die einzelne Ausgänge anwählen, nie den ... Gesamt-Mix-Kanal. Oder muss ich ein Kabel für ein Loopback auf ein extra Output legen? Dachte eigentlich das könnte man über die MixControl Software konfigurieren. Oder fehlt mir noch eine Harddiskrecording Karte?

LG aus Köln,
Sascha
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.091
Reaktionen
7.286
Punkte
38.807
05 - als Aufnahmesignal für ne Recordingsoftware wie Adobe Audition.

Funktioniert alles, bis auf Pkt. 05

Und warum dieses?

Warum nicht die analogen Quellen in der DAW(-Software) aufnehmen, in der auch die VST's abgespielt werden? Und dann in dieser Software summieren. Das hat eigentlich nur Vorteile.

Clemens
 
D
deZent
Registriert
30.01.17
Beiträge
9
Reaktionen
14
Punkte
87
hm, ... habe ich ehrlich gesagt noch nie so gemacht. Vielleicht weil ich es anders nicht kennen gelernt habe.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, nehme ich die Spuren vom Roland, Korg und die der VST PlugIns jeweils auf, sprich drei Audiospuren enstehen und "summiere" (wenn das Cakewalk kann)?

Da gibt es dann auch kein ... Timingproblem oder sonst was?

Ohjee, fühle mich gerade wie ein Anfänger.

LG,
Sascha
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.091
Reaktionen
7.286
Punkte
38.807
Da gibt es dann auch kein ... Timingproblem oder sonst was?

Gerade so nicht. Anders schon eher.

Sicher kann Cakewalk das. Du zeichnest Midispuren auf. Die schickst Du an Deinen Synth.
Wenn Du jetzt den Synth wieder aufnimmst (auf eine Audiospur) besteht ein gewisser Versatz aus:

1. der Verzögerung, die das Audiointerface braucht, um die Analogsignale nach Digital zu wandeln und in den Rechner "einzuspeisen". Die hängt von der Puffergröße (Asio-Einstellung) ab. ("Latenz")

2. der Verzögerung, die die Midischnittstelle verursacht. (Es KANN sein, dass die Midisignale etwas verzögert gesendet werden, hängt vom Interface ab)

Nummer 1. erledigt Cakewalk ganz alleine ("Automatischer Latenzausgleich"), weil der Soundkartentreiber diese Verzögerungswerte an Cakewalk meldet und Cakewalk die Aufnahme dementsprechend verschiebt. (Das passiert aber nicht, wenn Du in eine andere Software aufnimmst - die "weiss" ja nix davon)

Nummer 2. kann man kontrollieren - einfach einen perkussiven Synthsound aufnehmen und schauen, ob es (bei starker Vergrößerung) einen Versatz zwischen Midi- und Audiosignal gibt.
Zur Anpassung bieten gute DAW's die Möglichkeit, ein negatives Spurdelay einzustellen - also den Spurinhalt nach vorne zu verschieben.


Ohjee, fühle mich gerade wie ein Anfänger.

Ging uns allen mal so ;)

Clemens
 
D
deZent
Registriert
30.01.17
Beiträge
9
Reaktionen
14
Punkte
87
Ich danke dir erstmal für die fixe Hilfe.

Habe gerade das Szenario durchspielen wollen und merkte, das ich bei Cakewalk die VST Spur nicht in eine Audiospur aufnehmen kann.
Hatte dann mal versucht die beiden anderen Audio Testspuren (Korg, Roland) irgendwie zusammenlegen zu lassen, zu summieren, ... geht irgenwie nicht. Bietet Cakewalk nichts für an. Oder sprechen wir hier von manueller Verschiebung/ Übereinanderlegung der Audiosclips in eine Spur?

LG Sascha
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.091
Reaktionen
7.286
Punkte
38.807
Da würde mich mal interessieren, wie Dein Cakewalk Programm genau heisst - Cakewalk ist ja nur der Hersteller und hat einiges im Angebot.

Clemens
 
D
deZent
Registriert
30.01.17
Beiträge
9
Reaktionen
14
Punkte
87
Hi Clemens
Sonar X2 Pro!
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.091
Reaktionen
7.286
Punkte
38.807
Hi Sascha,

Sonar X2 Pro ist eine voll ausgestattete Software, die alles bietet, was man heutzutage zum Musikmachen braucht.
Die Methoden, die Du Dir vorstellst, stammen aus den Zeiten, in denen Rechner und Software lange nicht so leistungsfähig waren.

Das Summieren ist mittlerweile der letzte Schritt einer Produktionen (vor dem Mastering) und nennt sich Bounce oder Export oder Rendern. Man muss dazu nicht die VST-Spuren umwandeln/aufnehmen (das kann man, braucht es aber nur, wenn der Rechner überlastet ist).

Wenn Du mehrere Spuren gleich behandeln willst (Effekte), bietet die Software ein virtuelles Mischpult mit Bussen, Auxwegen usw. - dort kannst Du VSTi-Spuren und Audiospuren zusammenfassen.
So legst Du alle Spuren an, routest sie auf dem virtuellen Pult, erstellst einen Mix und wenn alles passt, sagst Du "Das will ich als Audiodatei!" - fertig.

Ich würde Dir zum Kennenlernen der Möglichkeiten und der Arbeitsprinzipien die Tutorials auf der Cakewalk-Seite empfehlen:
http://www.cakewalk.com/Documentation/Default.aspx?Doc=SONAR X2&Lang=DE

Wir haben hier auch ein Unterforum speziell für Sonar:
https://recording.de/Community/Forum/Sequencer/SONAR/index.html

Ich selbst benutze Sonar nicht, kann Dir in Details also leider nicht weiterhelfen.

Viel Spass mit Sonar,

Clemens
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
11K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben