Information ausblenden

Fast Fret ^__^ und sonstige Saitenrecycling...

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von SunSpire, 01.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Bin eben beim Big-T beim Stöbern mal auf das gute alte Fast Fret gestoßen.

    http://www.thomann.de/de/ghs_fast_fret.htm

    Besonders gelungen fand ich die Aussage "Säubert die Saiten (...) gibt dem Sound mehr Fülle."

    Ich hatte mir das vor über 10 Jahren als Frischling mal gekauft und natürlich gleich mal ordentlich über die Saiten geschrubbelt. Zum Säuberungseffekt kann ich nichts mehr sagen, jedoch fühlten sich die Saiten an, als hätte jemand mit schwitzingen Händen, mit denen zuvor ne Lage Pommes Schranke und ne Bratcurry verhaftet wurden, einmal über die Mensur geschmiert hätte.

    Definitiv nicht zu empfehlen!

    Auch einen Supi-Tipp hatte ich damals von meinem Bass-Lehrer erhalten: er koche die Saiten angeblich 10 Minuten in mit Essig-Essenz angereichterten Wasser. Ich natürlich pflichtbewusst gemacht und siehe da: die Saiten sind natürlich so sauber, daß man damit am offenen Herzen musizieren könnte, aber die Obertöne sind komplett dahin. Wer also mal einen richtig fertigen, kaum stimmbaren Sound will, sollte das mal versuchen.

    Was alleine recht sinnvoll ist, ist die Saiten mit nicht korrosivem Alkohol (nicht: Spiritus oder Terpentin!) wie Methanol (gibs in der Apotheke für kleines Geld) mal abwischen.

    Habt ihr auch Erfahrungen mit total danebenem Tuning oder Refreshing?^^
     
    SunSpire, 01.10.08
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.173
    35173
    Nicht wirklich. Zumindest Gitarrensaiten sind so spottbillig, daß ich mir lieber öfter einen frischen Satz gönne (vor dem Gig sowieso Pflicht). Meine FastFret-Zeiten sind deshalb schon etwas her.
     
    tomric, 01.10.08
    #2
  3. Psycholator

    Psycholator

    Registriert seit:
    27.12.04
    Punkte:
    2.015
    2015
    Fast Fret hab ich auch als eher erfolgloses Mittel vor Jahren abgehakt.

    Das mit dem Auskochen bei Basssaiten kenne ich jedoch von einem Kollegen und der kann bestätigen, dass das viel bringt. Natürlich kriegst du nicht mehr die Brillianz eines komplett neuen Saitensatzes. Aber ein bisschen frischer schwingen und klingen sie dann doch wieder (der ganze Dreck in den Windungen löst sich schließlich... das ist ja der ganze Witz an der Sache).

    Wenn die Saiten dann nicht mehr stimmstabil sein sollten, sind entweder die Saiten eh schon garnix mehr oder du kannst net kochen :D (Scherz am Rande)
     
    Psycholator, 01.10.08
    #3
  4. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Basssaiten auskochen ist ja fast schon Breitensport.

    Ich selbst mach es nicht. Das Ergebnis hängt auch sehr von den Saiten selbst ab und bei meinen funktioniers so gut wie gar nicht (und da die jetzt nurmehr 33.- statt 55.- kosten, fällt die Entscheidung noch leichter ;) ).
     
    kickback, 01.10.08
    #4
  5. Alienposer

    Alienposer

    Registriert seit:
    17.02.06
    Punkte:
    620
    620
    Alienposer, 01.10.08
    #5
  6. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    Ich finde dieses Fast-Fret eigentlich ganz gut. Ein Freund von mir reinigt damit nach jedem Spielen die Saiten und man hat immer das Gefühl, dass die grade erst neu aufgezogen wurden. Manchmal kann man die Saiten nen Monat drauf lassen...
     
    Instrumentenfreak, 01.10.08
    #6
  7. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Letztendlich kann man auch nen fusselfreien Lappen mit etwas Nähmaschinenöl nehmen...geht auch und ist weitaus billiger....
     
    Insane, 01.10.08
    #7
  8. NichtBernd

    NichtBernd

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    30
    30
    Ich benutze Balistol und ne kleine Schuhputzbürste. Ein paar Tropfen langen. Knackt den Schweiss und läßt die Obertöne am Leben.
    Nett für shredder (Saiten werden arschglatt)
     
    NichtBernd, 02.10.08
    #8
  9. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    "Die Saiten nen Monat drauflassen." - ÖH! Ich weiss ja nicht, bei welcher Frequentierung des Instruments das ein langer Zeitraum ist, aber ich hab meine seit ca. 3 Monaten druf... o_O
     
    SunSpire, 02.10.08
    #9
  10. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ui, das ist aber schon recht happig. Da haben sich die Obertöne schon lange verabschiedet. 3-4 Wochen sind bei mir Höchstmaß - und ich spiel auch nicht so viel.

    Neulich habe ich Elixir Nanoweb Anti Rust Saiten auf der Western ausprobiert und war begeistert. Heute kommen entsprechende Teile zum Testen auch auf die E-Gitarre. Ich bin bin gespannt.
     
    CaptainCook, 02.10.08
    #10
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.173
    35173
    Im Moment komm ich weniger zum Spielen, aber normal halten Saiten bei mir zwei Proben incl. täglichem Üben zu Hause (also nach zwei Wochen neue drauf) bzw. nen Gig und bis einschließlich die Probe danach...
    Immer wenn ich es länger probieren wollte, hat es meist eine Probe später die erste Saite zerlegt und dann den Satz zu wechseln ist halt nervig und kostet Zeit für die gesamte Band, deshalb mach ich das lieber präventiv zu Hause und dabei ist auch gleich gemütlich die Gitarre geputzt ;)

    Für einen Satz Nanoweb auf der E-Gitarre bekomme ich drei Sätze meiner d'Addario EXL oder 11 Sätze Thomann-Eigenmarke, das steht für mich in keinem Verhältnis. Auf der Akustik ist das was anderes, wobei ich da mit den EXP bisher ganz gut gefahren bin...
     
    tomric, 02.10.08
    #11
  12. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Aber an sich die die Idee von fastfret (oder öl, balistol, usw) finde ich ok, fühlt sich gut an. bei mir kommen die Saiten sowieso nach 2-3 Tagen wieder runter wenn ich viele Gigs oder Proben habe...
     
    Hannes_Meister, 02.10.08
    #12
  13. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.381
    12381
    Diese billigen Ultraschallreiniger sind suboptimal.

    Hier die einzig wahre Vorgehensweise:

    1: Saiten entmagnetisieren...man könnte auch sagen, sie für eine längere Zeit ins Eck feuern und liegen lassen.

    2: Mit etwas Spüli auskochen.

    3: Dann ab zum Optiker und den Strippen einen chill in einem richtig feinen Ultraschallbad gönnen.

    Voila...wenn man das alternierend mit zwei Sätzen Saiten macht (ich rede jetzt vom Bass), also zum Beispiel monatlich tauscht, kann man schon ein wenig sparen.

    Edit:
    Wie Thomas schon schrob...hängt von den Saiten ab...bei meinen Sandberg-Saiten klappt das ganz gut.
     
    pitsieben, 02.10.08
    #13
  14. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.381
    12381
    Dobbelt!
     
    pitsieben, 02.10.08
    #14
  15. holgmann

    holgmann

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Ich habe mir mal ein Clayton "String Zip Cloth" gegönnt. Gibt es bei www.tonetoys.de für kleines Geld und das Teil ist genial!

    Das ist ein Reinigungstuch das mit irgendwas imprägniert ist = fühlt sich an wie ein Wachslappen oder sowas...

    Jedenfalls gehe ich damit immer vor und nach dem spielen kurz über die Saiten und die fühlen sich danach besser als neu an... fast wie geölt! Selbst angelaufenen Saiten lassen sich damit in kürzester Zeit wieder blank polieren!

    Das man damit auch noch die Oberfläche der Gitarre sauber halten kann versteht sich wohl von selbst ;)

    Wenn ich merke das das "Wachsgefühl" nachlässt wasche ich das Ding einmal mit warmem Wasser aus und wenn es trocken ist ist der Effekt wieder da ;)

    Toll finde ich auch den Tip, einfach mal die Fingerkuppen der Greifhand mit dem Lappen abzuwischen wenn man merkt das es stumpf wird. Einmal drübber und schon flutscht es wieder.

    Leider ist das Tuch nach ein paar Monaten Benutzung an einigen stellen etwas abgenutzt, aber ich bin auch nicht sehr pfeglich damit umgegangen :roll:

    Für mich das genialste Stück Gitarrenpflege das ich je in Händen hatte ;)
     
    holgmann, 02.10.08
    #15
  16. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    wie gesagt: Fast Fret is gar nich so schlecht. Ich nehm Brillenputztücher (hab noch massenhaft von meiner Ausbildung über) und mach nen Tropfen Ballistol drauf. Funktioniert super.

    Achja: in meinen Anfangszeiten sind die Saiten nach 2 Wochen gerissen, weil ich einfach sau viel gespielt hab und ein Anfänger geht nunmal nich unbedingt gleich richtig mit seinen Saiten um ;)

    Es gab auch mal ne Zeit, da waren meine Saiten mehrere Monate auf dem Instrument, aber mittlerweile hab ich zu viele Aufträge, die ich nicht mit stumpf klingenden Saiten machen will - darum einmal im Monat neu oder 2 Tage vor wichtigen Gigs - dann sind sie eingespielt und klingen auch nicht übertrieben spitz.

    Saubewrmachen funktioniert aber perfekt mit Brillenputztüchern (einfach mal bei Fielmann oder Apollo fragen ob man ein paar für seine Oma, Opa und Eltern bekommt) und Ballistol. Dann noch bisschen Graphit auf die Stellen drauf wo die Saiten reiben und fertig^^
     
    Instrumentenfreak, 02.10.08
    #16
  17. Nordwolf

    Nordwolf

    Registriert seit:
    15.11.08
    Punkte:
    12
    12
    Saiten recyclen funktioniert, nur auskochen ist irgendwie der schlechteste Weg. Die Saiten sollen ja nur vom Schmutz gelöst werden, und Bass-Saiten sind ja sehr anfällig für Haut und Fettzellen. ;-)

    Sofern es sich nur um Proben und privates Spielen handelt, sehe ich es auch nicht ein, dauernd neue Sätze zu kaufen, und recycle sie.

    Als sehr gut hat sich erwiesen, die Saiten eine Nacht lang in Spiritus einzulegen.....danach sind sie wenigstens wieder für eine kurze Zeit richtig gut!

    Letztens probierte ich mal eine andere Möglichkeit aus, Wasser und Spülmaschinentab in Badewanne mit Saiten.....muss sagen, dass Ergebnis ist zwar auch gut, aber nicht so gut wie mit Spiritus.

    ....wer auf die Idee mit dem Kochen! kam, muss seine Lackoberflächen auch mit einer Stahlbürste reinigen...

    Gruß
    Nordwolf
     
    Nordwolf, 16.11.08
    #17
  18. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich halte die Kochnummer auch für suboptimal, da sie den Sound echt hörbar verändert.
     
    SunSpire, 17.11.08
    #18
  19. earshot

    earshot

    Registriert seit:
    30.10.08
    Punkte:
    14
    14
    Elixir kaufen....sind zwar teurer, aber dafür könnt ihr euch das ganze gekoche sparen.
     
    earshot, 17.11.08
    #19
  20. Nordwolf

    Nordwolf

    Registriert seit:
    15.11.08
    Punkte:
    12
    12
    Warum gerade elixir?

    Ich spiele auf Ernie Ball Saiten....und alle Saiten sind doch gewickelt und reiben somit Haut und Fett vom Finger, die dann erheblichen Einfluß auf den Klang der Saite haben.

    Und was macht elixir da besonderes?

    Gruß
    Nordwolf
     
    Nordwolf, 17.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.