Information ausblenden

fabrikgitarre ordentlich eingestellt

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von fas1piano, 12.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fas1piano

    fas1piano Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    ich muss hier mal den captain obvious machen:

    einen nagelneue versandhausgitarre bei jemandem einstellen lassen, der weiß was er tut, macht einen riesenunterschied.

    auch wenn die einstellung ohne neue saiten schon ein fünftel des neupreises kostet, immerhin wird ja auch so einiges poliert, zurecht geschnitten und geölt - danach geht jedenfalls das greifen selbst für einen anfänger wie mich dreimal so gut und es tut nicht mehr weh.

    klasse sache - berliner empfehlung: guitar doc in kreuzberg.
     
    fas1piano, 12.09.12
    #1
    clemenserwe bedankt sich.
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.958
    36958
    Es hängt natürlich vom Versandhaus und vom Hersteller ab - manche Gitarren werden eingestellt ausgeliefert.

    Aber wenn es erforderlich ist, ist es immer das Knowhow eines erfahrenen Gitarristen/Technikers wert.

    Clemens
     
    clemenserwe, 12.09.12
    #2
  3. fas1piano

    fas1piano Themenersteller

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    das sollte ich vielleicht dazu sagen: es ging um music-town, thomann & co und ein gitarre unter 500 euro. das versandhaus hatte mir gesagt, sie hätten sie "eingestellt und durchgesehen". was auch immer das hieß - das ging am ende wesentlich besser.
     
    fas1piano, 12.09.12
    #3
  4. Sinistero

    Sinistero

    Registriert seit:
    27.01.10
    Punkte:
    3.576
    3576
    ich finds überhaupt erstaunlich, was sich da in bezug auf qualität getan hat, als ich so mitte der 90er mit e-gitarre begonnen hab, da hat man im bereich bis 500€ kaum was vernünftiges bekommen.
    ein bekannter hatte sich ne gitarre gekauft die umgerechnet so um die 300€ gekostet hat und das war wirklich die schlimmste klampfe die ich je gesehen hab, unspielbar...
    da habens heute anfänger schon um einiges besser und nicht nur die, auch als 2. gitarre bekommt man so bis 500€ schon sehr brauchbare gitarren :)
     
    Sinistero, 12.09.12
    #4
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.602
    12602
    Für den Einstieg ist es natürlich günstig, sowas von einem Techniker machen zu lassen. Selbst fortgeschrittene Gitarristen/Bassisten haben sich da schon die Augen gerieben, was aus ihren Instrumenten so rauszuholen ist.

    Auf längere Sicht ist es günstiger, sich das selbst drauf zu schaffen...und das macht sogar Spaß.

    Zumindest das, was "non destruktiv" zu erledigen ist, wie Halskrümmung und Brücke einstellen, ist echt kein Hexenwerk und man lernt eine Menge über das Instrument.
    Außerdem ist das ja oft schon bei Experimenten mit anderen Saitensätzen notwendig...da will man ja auch nicht ständig zum Schrauber rennen.

    Bünde abrichten / wechseln und Sattel feilen / wechseln sollte man zumindest mal gesehen und unter fachmännischer Aufsicht erledigt haben. An den Bunddraht gehe ich auch nicht ohne Weiteres und Sattelfeilen sind recht teuer und lohnen sich nur, wenn man das des öfteren macht.
     
    pitsieben, 12.09.12
    #5
  6. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Ob eine Gitte "richtig" eingestellt ist, kommt auch immer auf den Spielgefühl-Geschmack des einzelnen an.
    Der eine mag die Saiten höher, der andere so tief wie möglich. Individuell anpassen lassen bringt immer was. Und das perfekte Spielgefühl ab Werk kriegt man bei günstigen Gitten eh nicht so wirklich. Ein günstiges Auto von der Stange kriegt man ja auch nicht voll getuned.

    Ich weiß noch wie ich mit einer 99€-Egitarre anfing. Ojeoje, die ging GAR NICHT!!
    Musste da sogar noch nen Shim unterm Hals einlegen damit ich überhaupt die Saitenlage einstellen konnte :D Der Winkel zwischen Hals und Korpus hat eben einfach nicht gepasst.
    Gut, dass es eine Gitte mit geschraubtem Hals war und ich keine Hemmungen hatte daran rumzuschrauben. Wie sowas geht wusste ich aus dem Internet und handwerkliches Geschick ist dafür auch nicht wirklich nötiig. Das braucht man aber bei anderen Arbeiten an der Gitte.
     
    pianoplayer81, 13.09.12
    #6
  7. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Das ist echt wahr, ich hatte damals einen Les Paul-Nachbau, der klang so dumpf und matschig, damit war echt kein Blumentopf zu gewinnen.

    Ist bei mir ähnlich, wobei der Preis umgerechnet bei ungefähr 150 Euro lag. Das war ein Strat-Nachbau, bei dem die H-Saite am 12. Bund schnarrte. Naja, mit Schrauberei am Trussrod und an den Saitenreitern ging es dann irgendwann fast schon - der Klang der PUs war trotzdem erbärmlich, die G-Saite hatte immer so schrille Obertöne. Dann fing der Vibratoblock an zu bröckeln, die Federn hielten nicht mehr, ich habe das alles mit diesen kleinen Keilen für Fliesenleger stabilisiert :D

    ...heute spiele ich die nicht mehr, kann mich aber auch nicht von ihr trennen, und möchte sie seit Jahren restaurieren, was ich aber nie schaffe :D

    PS: ich weiß auch gar nicht mehr ob ich den Vibratohebel zu dem Ding noch habe ... naja, das Vibrato müsste ja eh ausgetauscht werden ...
     
    Mike3000, 13.09.12
    #7
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Aber wirklich zum Thema: die Einstellung macht viel aus, sei das Saitenlage, Oktavreinheit oder gar Spielereien am Sattel, damit die Saiten dort besser liegen. Letzteres kann natürlich auch in die Hose gehen ...
     
    Mike3000, 13.09.12
    #8
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ja, die meisten gitarristen haben da wirklich nen blinden fleck... hab da im studio schon die übelsten sachen erlebt, selbst von leuten die schon viele jahre dabei sind und halbwegs nen namen haben.

    dabei wären die basics (halskrümmung, oktavreinheit...) wirklich nicht so schwierig zu verstehen... und das muss man auch alle paar monate oder wenn man die saitenart wechselt adaptieren, anpassen... von dem her sollte das wirklich jeder können.

    zum abrichten der bünde (was nach ein paar jahren jede gitarre mal über sich ergehen lassen muss) gehts dann doch zum fachmann. aber auch dieser vorgang zahlt sich meist auch bei günstigen gitarren aus weil der bundverschleiss ja 'schleichend' ist.

    die rockinger seite hat ein gutes how to btw.: http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop
     
    DaVogi, 13.09.12
    #9
    Marcusssi bedankt sich.
  10. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.602
    12602
    Ja...das ist wirklich brauchbar.
    Von Elixier gibt es auch gute Tutorials bei UTube...

    Klick
     
    pitsieben, 13.09.12
    #10
    Marcusssi bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.