Information ausblenden

Explosive Roland JV Boards

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Ferris, 07.10.19.

  1. Ferris

    Ferris Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    6.157
    6157
    Hi,
    da ich in letzter Zeit mal wieder bei Ebay nach dem einen oder anderen Expansion Board für meinen Roland JV 1080 gestöbert habe, bin ich in vereinzelten Produktbeschreibungen auf die Bezeichnung "recapped" gestoßen und habe dann im Zuge der Nachforschung herausgefunden, dass Roland wohl von der weiteren Verwendung der Boards im originalen "Auslieferungszustand" abrät. Wusste ich noch nicht. Diese Meldung ist bislang völlig an mir vorbeigegangen. In der Suchfunktion hier habe ich auch nichts dazu gefunden.
    Es ist wohl so, dass der verbaute Kondensator zu unterdimensioniert ist und abrauchen bzw. explodieren kann. Wenn man ein Board der JV-Reihe also weiterverwenden will, sollte man wohl besser den Kondensator tauschen (was bei "recapped" Boards erfolgt ist). Wer weiß, vielleicht ist das alles aber auch nur Panikmache und wird heißer gekocht als gegessen? Hat hier jemand schon diesbezügliche Erfahrungen gemacht?
     
    Ferris, 07.10.19
    #1
    TheSarge bedankt sich.
  2. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.495
    16495
    danke für die Info

    noch nie von gehört und wenn man bedenkt wie lange die JV-Reihe schon existiert, ist das kaum zu glauben
    ich hab nur das ASIA-Board drin, also eins was ziemlich zum Schluss rauskam
     
    TheSarge, 07.10.19
    #2
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Also, ich habe nun wohl schon seit fast 30 Jahren einen JD990 (Vintage, JD ist cool) und auch den JV2080 (Was weiss ich, Orchestra Pop, Piano irgendwas, mag den JV-Sound eh nicht) und mir ist noch nichts explodiert. Roland hat schon immer sehr hochwertige Hardware gebaut, ich glaube nicht an diese Geschichte.
     
    rkdk, 07.10.19
    #3
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.572
    14572
    Elkos haben es so an sich, dass die Kapazität nachlässt. Explodieren tun sie nur wenn es kalte Lötstellen gibt.
     
    Glutamatjunkie, 07.10.19
    #4
    rkdk bedankt sich.
  5. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.460
    6460
    uh, das ist hart! Kalte Lötstellen haben nichts mit explodierenden Elkos zu tun. Aber da sieht man, wie Fake-News funktionieren.
     
    NurEinPing, 07.10.19
    #5
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.572
    14572
    Genau, ist mir mal überhaupt nicht passiert.
     
    Glutamatjunkie, 07.10.19
    #6
  7. mathiasbx

    mathiasbx Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.361
    1361
    Ich hab nen XP80 und da sind 4 Boards drin die alle seit über 20 Jahren funktionieren.

    Naja... wenn so ein Ding auf der Bühne explodiert ist das zumindest nen Knaller Special-Effekt :D Hab aber auch noch nie eine Schlagzeile wie "Keyboarder von Keyboard gesprengt" gelesen...
     
    mathiasbx, 07.10.19
    #7
    dhinda, Schlumpfpeter und Glutamatjunkie bedanken sich.
  8. Ferris

    Ferris Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    6.157
    6157
    Die gleichen Kondensatoren sind übrigens wohl auch in diversen Rolandgeräten verbaut, aber Probleme soll es nur mit den Boards geben. Hmmm... Also ich habe bisher ja auch noch keine Schwierigkeiten mit meinen Expansions gehabt, aber wer weiß? Könnte ja beim nächsten Mal Mucke machen Pech haben. Vielleicht tausche ich die doch vorsichtshalber aus? Müsste ich dann aber wohl machen lassen, da ich von praktischer E-Technik jetzt nicht so den großen Plan habe. Mal schauen.
     
    Ferris, 07.10.19
    #8
  9. Ferris

    Ferris Themenersteller

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    6.157
    6157
    Nun ja, vielleicht beschränkt sich die "Explosion" ja auch nur auf ein "PLOPP". Aber auch dann ist das Board wohl nicht mehr nutzbar und vielleicht wird auch das Gerät, in dem das Board drinsteckt, in Mitleidenschaft gezogen. Auf beides hätte ich nun nicht so wirklich Bock. Würde die Sachen gern noch ein wenig länger verwenden. Und wenn die Kapazität mit den Jahren nachlässt, steigt ja tatsächlich die Gefahr eines Schadens.
     
    Ferris, 07.10.19
    #9
  10. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.460
    6460
    Dann verstehe ich den Kontext nicht. Dass ein Kondensator im Laufe seines Lebens die ihm zugedachte Kapazität verliert, ist seit 18hundertschiessmichtot nichts neues. Und "explodieren" tun die Dinger nur, wenn sie über ihre Grenzparameter hinaus überbeansprucht werden. Im NF-Bereich sollte das NIE der Fall sein. Und Elkos haben in NF-Kreisen schon mal eher wenig etwas zu suchen. Meist kommen dort eher "Keramische" zum Einsatz. Bipolare Kondensatoren (Elkos = Eletrolyt-Kodemsatoren) sind im Audio-NF-Bereich auf Grund ihrer "Langsamkeit" und vor allem polarisierenden Eigenschaften (unsymetrische Ladung/Entladung) eher unzureichend einsetzbar.
     
    NurEinPing, 07.10.19
    #10
    rkdk bedankt sich.
  11. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.684
    4684
    schnuffke2, 07.10.19
    #11
  12. norbi

    norbi

    Registriert seit:
    14.08.12
    Punkte:
    249
    249
    Das stimmt nur bedingt, einen Elko kanns schon zerfetzen, wenn er im Betrieb defekt geworden ist, oder ein Produktionsfehler hat.
    Ich war 15 Jahre Fernsehtechniker und hab genug gesehen, hatte sogar einmal einen ganzen Sack neue Elkos die defekt waren...
     
    norbi, 07.10.19
    #12
  13. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209
    Was du hier schreibst stimmt leider alles nicht.
     
    Sampa, 07.10.19
    #13
    tomric, Glutamatjunkie und Schlumpfpeter bedanken sich.
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.088
    29088
    Danke, wollte ich auch gerade schreiben, hab mich aber nicht getraut, weil zu unsicher auf dem Gebiet.
     
    Schlumpfpeter, 07.10.19
    #14
  15. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.684
    4684
    Stelle mir gerade vor, wie das Ding die lang ersehnte „Durchreiche“ ins Nachbarzimmer oder ein neues Fenster in die Wand sprengt. :D

    Oder Du bist bei nem Kollegen und der geht kurz aufs Klo ... das glaubt der dir doch niemals, dass Du nichts gemacht hast, wenn bei Rückkehr plötzlich seine Gerätschaft zerdeppert im Raum verteilt herumliegt.
     
    schnuffke2, 07.10.19
    #15
  16. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.460
    6460
    Öhm, Beispiele? Berechungen?
    Die
    Keine Frage! Aber bei den in der NF-Technik vorhandenen Spannungen?!
    Klar gibt es 1,5V Elkos, aber auch die "explodieren" nur bei echter Überspannung im ca. zehnfachen Bereich!
    Ok. Kondensatoren sind per se keine Bauteile, die auf Dauer ihre Eigenschaften behalten. Ob nun keramische, Elkos, Tantale whatever. Aber im wahrsten Sinne des Wortes explodieren diese nur, wenn sie einer erheblichen Überspannung ausgesetzt sind. Keramische werden z.B. des öfteren als Blitzschutz eingesetzt, verursachen bei 1-2k Volt einen Kurzschluß und sind damit kaputt. Wobei diese eine Kapazität von < 50nF haben, also, wenn man so will, sehr schnell sind.
    Hohe Kapazitäten, so ab 100µF aufwärst, sind für die NF-Technik NICHT zu gebrauchen und dienen eher der Glättung von Stromquellen, die unterm Strich Gleichspannung (neben einem 4001-Quadrat) erzeugen sollen.

    Ok. Dann lese ich mir den Bericht zu den flammenden Kondensatoren seitens Roland durch. Bitte schön,WO sind diese in Flammen aufgegangen? Na klar geht so ein Tantaler 1,5V Kondensator "in Flammen auf", wenn dieser ständig und immer mit >5V betrieben wird! Das ist doch kein Hexenwerk. Wenn da irgendwer in einer Schaltung, die mit +/- 5 oder 12V betrieben wird, einen lütten Tantalen betriebt, der hat nunmal verloren! Ein echter Elkos hat da nix zu suchen.

    Meine bescheidene Meinung.
     
    NurEinPing, 07.10.19
    #16
  17. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.209
    6209
    In jedem Gerät von API, Neve,....., eigentlich so gut wie überall.... sind Elektrolytkondensatoren im NF Signalweg (oft als DC Koppelkondensatoren mit entsprechend niedriger Grenzfrequenz von wenigen Herz) verbaut. Wertebereiche von 1uF bis 470uF sind absolut keine Seltenheit und begegnen mir jeden Tag. Sowohl normal als auch in bipolarer Ausführung.

    fgrenz = 1/(2*pi*R*C)

    Wenn R in der Fomel klein wird bleibt einem nix anderes übrig als Kapazitäten im uF Bereich zu verwenden um auf Grenzfrequenzen von wenigen Hz zu kommen.

    Schau dir mal irgendwelche Schaltpläne von Preamps, EQs, Kompressoren, was weis ich alles an. Da werden eher wenige dabei ,bei denen komplett auf Elkos im NF Signalweg verzichtet werden.

    Ich kann daher deine Aussage nicht nachvollziehen.

    Im kleineren Wertebereich von pF bis wenige uF werden Keramik und Folienkondensatoren im Audiobereich verwendet.

    Elkos explodieren normal nicht, in der Sache stimme ich dir zu. Wenn es mal welche zerreist, dann weil sie falsch gepolt eingelötet wurden. Das merkt der Hersteller aber dann späterstens schon beim ersten Funktionstest.
    Ausgetrocknete und aufgeplatzte Elkos im Signalweg (und nicht nur in Netzteilen) begegnen mir regelmäßig. Die haben sich dann aber über lange Zeit hin verabschiedet und nicht mit einem Knall.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.19
    Sampa, 08.10.19
    #17
    tomric, NurEinPing, Glutamatjunkie und eine weitere Person bedanken sich.
  18. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.460
    6460
    ok, das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm! Habe mir zur Strafe gleich mal ein paar Schaltpläne von NF-Verstärkern angesehen.
    Sry für die Fehl-Info ...
     
    NurEinPing, 08.10.19
    #18
  19. 4zap

    4zap Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    16.10.19
    Punkte:
    24
    24
    Der Kondensator Gau bei den Roland JV1080-JV2090-XP80 Expansion Boards ist alt bekannt. Roland hatte da mal selbst aktiv vor gewarnt.
    Es sind die kleinen 100µF Elektrolyt Kondensatoren die aufgrund mieser Qualität dicke Backen machen. Die Boards auf denen der Elko explodiert ist sehen böse aus. Ich hab eine JV1080 mit 4 Expansion Boards, eine XP80 mit zwei Expansion Boards verbaut. Ich prüfe das alle paar Jahre mal, schraub alles auf und schau mir die Kondensatoren an. In der XP80 sind massig davon verbaut, auf den Expansion Boards immer nur einer in der einen Ecke. Bislang keine dicke Backen entdeckt, alles Elkos sehen gut aus.
    Elkos explodieren eigentlich nur wenn sie im geladenden Zustand falsch gepolt wieder aufs Board gelötet werden. Schaltet man dann ein machts Bumm. Das ist auf den Boards nicht der Fall, die platzen wegem mies gebauter Serienfertigung.
    Bei youtube gibts auch diverse Videos in denen der Austausch gezeigt wird.
     
    4zap, 16.10.19
    #19
  20. 4zap

    4zap Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    16.10.19
    Punkte:
    24
    24
    Seit ein paar Tagen brummt meine XP80 nach dem Einschalten deutlich hörbar (auf der rechten Seite). Werde mal die Elkos im Netzteil checken und dann direkt nochmal alle 100µF Kondis anschauen auf den Expansion Boards und dem Mainboard.
     
    4zap, 07.01.20
    #20