Equipment für Mastering/Restauration sowie Storaging

  • Ersteller Daspaga
  • Erstellt am

D
Daspaga
Master of Desaster
Registriert
21.02.22
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Hallo liebe Community,

bisher war ich immer nur fleißiger Leser, habe mich gerne durch die Foren gewurschtelt und dabei viel gelernt, aber jetzt bin ich mit meinem bisschen Latein am Ende und bitte um Eure Unterstützung.

Es geht darum, wie ich aus uralten „Schrott-MP3s“ eventuell noch brauchbare Ergebnisse heraus holen kann.

Die Geschichte dahinter:

Ich habe bereits 1993 als DJ angefangen Mixtapes zu machen und kleinere Auftritte zu absolvieren, daraus wurde später ein „Live-Mixing mit Ergänzung“, indem ich per Midi-Equipment vorhandene Tracks verändert und begleitet habe. Daraus wurde irgendwann ein wildes Durcheinander musikalischer Experimente, von (eher miesen) Eigenaufnahmen über Sampling und Remixing bis hin zu eigenen Studiotracks, die ich aus Spuren unterschiedlichster Aufnahmequellen billig mit Magix Musicmaker zusammen geklöppelt habe.

Ich hatte KEINE AHNUNG von dem was ich tat, habe mir alles selber beigebracht und teils Programme und Equipment total falsch und zweckentfremdet genutzt. Die technischen Aspekte von Sequenzern, Samplern und Mischpulten sind mir bis heute fremd geblieben, außer meinem "Learning-by-Doing" habe ich nichts auf die Reihe bekommen.

Hab damals (ich war erst 15!) keinen Pfennig Geld gehabt, nur Spaß an der Musik und vieeeel Experimentierfreude. Somit habe ich aus Schrottteilen vom Bauhof selbst einen lauffähigen PC gebastelt, „Billigprogramme“ zusammen gekauft und teils massiv zweckentfremdet (EJay und Konsorten…) oder mit Freeware herum gespielt, habe gesamplet auf Teufel komm raus und einen immensen Output an mal mehr, mal weniger gelungenen Tracks produziert. Zweck des Ganzen war niemals der Gedanke damit Geld zu verdienen, es ging nur darum, mir selbst etwas zu beweisen und mit meinen Kumpels viel Spaß auf unseren eigenen, kleinen „Raves“ zu haben.

Da Technik teuer war (insbesondere Speicherplatz) und CD-Brenner bzw Rohlinge Luxusgüter, bin ich dazu übergegangen, alle Einzelspuren aus Platzgründen nach dem Mixing einfach zu löschen und den fertigen Song auf Audio-CD zu brennen (ohne großes Mastering oder irgendeine Qualitätskontrolle…). Später habe ich die vorhandenen WAV-Dateien auch noch in MP3s umgewandelt und entsorgt, um Festplattenspeicher einzusparen.

Manche CD landete dann im Kofferraum versehentlich unterm CD-Wechsler und wurde erst Tage später total zerkratzt wieder gefunden etc., manche habe ich aus Platzgründen in Keepcases im Keller gelagert, so dass die Discs fleckig wurden oder die Beschichtung sich auflöste. Also besonders gut gelagert war meine Musik damals nicht. Einen sorgsameren Umgang habe ich erst ab 2003 entwickelt, als die Technik billiger war, aber für knapp tausend Songs war es da bereits zu spät.

Inzwischen bin ich ein alter Sack und hatte kürzlich meinen ersten Herzinfarkt, der mich beinahe umgebracht hätte. Diese Erfahrung zeigte mir, wie nah ich dem Ende bereits bin, und ganz plötzlich habe ich Angst um „mein Lebenswerk“. Ich würde gerne meine Musik erhalten wissen, und dies in der entsprechend besten Qualität. Nur leider sind die knapp 2.500 Songs, die ich in knapp 30 Jahren gebastelt habe, in teils unterirdischer Qualität. Manche sind nur als 128 kbit MP3s erhalten geblieben, andere wurden von zerkratzten Rohlingen ausgelesen und haben Knackser und Störgeräusche, einige sind erstaunlich mies ausbalanciert (vor allem Höhen sind teilweise total stumpf)… Also ein immenses Füllhorn von Problemen, von falschen Lautstärkepegeln über verrauschten Ton bis zu Störgeräuschen (Pfeifgeräusche von AUX-Aufnahmen o_O) ist so ziemlich alles da was Musik unbrauchbar macht.

Ich habe nun also damit begonnen, meine Werke zu restaurieren, stoße aber auf extrem tiefliegende Grenzen. Das geht bereits damit los, dass ich seit zwei Jahren in einem Appartement wohne, das relativ hellhörig ist, so dass ich Musik selbst auf Zimmerlautstärke kaum ohne Beschwerden der Nachbarn abspielen kann. Also lautes Hören ist nicht.

Meine teuren, über Jahre erworbenen Bezahlprogramme sind fast alle nicht mehr brauchbar seit Umstieg auf Win10, hab derzeit nur noch Fruity Loops 10 und den Videomaker 2017 zum Laufen gekriegt, Rest ist für die Tonne. Ich müsste also so ziemlich alle meine alten Programme neu kaufen (Cubase, Ableton Live, Reason, Samplitude, Photoshop, Corel Draw, -zig PlugIns - alles unbrauchbar inzwischen...).

Das, was ich also bisher über FL 10 bearbeitet habe (Reverb für mehr Tiefe, EQ ausgepegelt, Lautstärke erhöht) klingt beim Probehören im Auto bei voller Lautstärke eher bescheiden. Kein Volumen, keine Tiefe, manche Spuren saufen komplett ab und sind mehr zu erahnen als zu hören.

Außerdem kann ich bei 2.500 Songs nicht anfangen, jeden einzelnen davon drei Stunden lang zu bearbeiten, da müsste ich ja achtzig werden! Und einen Profi gegen Bezahlung kann ich bei der Menge an Files ebenfalls vergessen, da müsste ich ja steinreich sein. Ich glaube nämlich kaum, dass ich jemanden finde, der mein Zeug für nen Fuffi pro Album repariert… ^^ Eher ein Hunni pro Track...

Kann mir also irgendjemand hier ein bisschen helfen, wie ich bei dieser trostlosen Ausgangslage meine Musik relativ schnell und effektiv restaurieren, mastern und online stellen kann? Es muss ja kein absolutes Profi-Ergebnis sein, ich bin ja schon zufrieden wenn ich zumindest eine Verbesserung zum Hörbaren hinbekomme.

Wie gesagt, mir geht es hauptsächlich darum, meine Tracks erhalten zu wissen, wenn der Tag kommt an dem ich den Löffel abgebe. Meine Musik soll nicht mit mir sterben, dazu war sie tatsächlich viel zu gut. In die Charts würde ich damit sowieso nicht kommen ;)

Gibt es denn (Standalone)-Programme, mit denen man eventuell Dateien Analysieren lassen kann, so dass der PC ein automatisiertes Mastering vornimmt? Oder vielleicht ein Masteringtool mit entsprechender Vorauswahl von Presets? Gibt es Programme, die Störgeräusche (von Summen von AUX-Aufnahmen, Knackser von CD-Kratzern etc) effektiv entfernen können? Haben bisher alle behauptet, aber keines wirklich geschafft. Und gibt es inzwischen „Studiokopfhörer“, mit denen man einen gewissen Raumklang und eine Tiefe vermittelt bekommt, so dass ich auch im hellhörigen Appartement eine gewisse Lautstärke hören kann? Mit Kopfhörern habe ich bislang nur schlechte Erfahrungen gemacht, egal wie die Werbeversprechen auch aussahen. Aber Kopfhörer, mit denen man mastern kann...?

Und gibt es auch entsprechende Portale, bei denen ich unbegrenzt mein Zeug hochladen kann?

Youtube oder Spotify sind ja eher pingelig, was angebliche Copyright-Verstöße angeht, die sperren sogar Songs, in denen ein zweisekündiges Movie-Quote vorkommt, selbst wenn der Rest komplett von mir ist (wobei ich mir da immer die Frage stelle, wie die –zig tausend Remixer, Covermusiker und DJ-Mixer damit durchkommen…). Auch habe ich Angst vor Copyright-Problemen, weil ich bei einigen Samples nicht mal mehr weiß wo ich die überhaupt her habe... 30 Jahre so far ^^

Auf welcher Plattform könnte ein alter Elektroseppel wie ich dennhunderte von Tracks hochladen? Und muss ICH das Copyright prüfen oder machen das die Plattformbetreiber selber? Habe nämlich keine Lust dass mich irgendein Musikmillionär verklagt, weil in meinem Track eine Bassdrum vorkommt, die sich ähnlich wie seine anhört (als Beispiel nenne ich mal Kraftwerk - Moses Pelham).

Meine bisherigen Recherchen sagten mir: Magix Sequoia (unbezahlbar!), T-Racks 3 Deluxe (nicht mehr erhältlich) oder Steinberg WaveLab (nicht sicher ob das das passende für mich ist).

Bei Kopfhörern bin ich komplett raus, hat da jemand einen Tipp? Oder wie sonst kann ich in einem Appartement basslastige Elektromucke mastern ohne die Nachbarn zu vergraulen?

Und welche Kanäle sind – neben Napster, Spotify oder Youtube – noch geeignet um massig Musik für die Nachwelt zu lagern?

Ich danke jedem von Euch aus tiefstem Herzen der mir mit Rat und Tat zur Seite steht, ich bin nun mal technisch total unbegabt und einfach nur ein irrer Bastler, der irgendwie autodidaktisch gelernt hat, aus Software Töne rauszuholen. Trotz wochenlangem Lesen von Anleitungen und Artikeln bin ich mit meinem Anliegen keinen Schritt weiter gekommen. Ein herzliches DANKE SCHÖN also für jeden noch so kleinen Tipp, der mir hilft, mein Schaffen aus fast 30 Jahren zu retten bevor ich abtreten darf.

Danke fürs Lesen :)
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
467
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.112
Meinst du nicht, dass so eine Idee absoluter Blödsinn ist?

Ich würde dir vorschlagen, dass du deine Werke erst einmal priorisierst und dich erst einmal um deine "Perlen" (kommste mit 100 hin?) bemühst.

Da kannst du dann sicher auch in schwere/minder schwere Restauration kategorisieren.

Damit kannst du dann anfangen und hast mindestens 5 Jahre zu tun.
 
D
Daspaga
Master of Desaster
Registriert
21.02.22
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Vielen Dank erstmal für die Antwort, und natürlich gleich mal vorweg - Du hast natürlich recht. Auch ich selbst mache mir Gedanken, welche meiner Tracks denn nun "die Besten" sind. Da hätte ich schon einige Kandidaten die ich sehr gerne rauf und runter höre. Und diese sind zumeist etwas neueren Datums und nicht ganz so schlimm betroffen.

Nichts desto trotz liegt mir natürlich mein Gesamtwerk sehr am Herzen, ich würde gerne jeden einzelnen Track "sichern". Es wäre halt schade, wenn ich einen Song komplett "umsonst" gemacht hätte, es steckt schließlich in jedem einzelnen viel Liebe und Arbeit.

Außerdem: wenn ich etwas ins Netz stelle, dann möchte ich auch dem möglichen Publikum die bestmögliche Qualität anbieten, und auch meine neuesten und am besten gemixten Tracks sind da noch verbesserungswürdig. Insofern will ich halt einfach "in guter Erinnerung" bleiben, und das passiert halt nicht wenn ich qualitatives Mittelmaß anbiete.

Ich hoffe das ist soweit auch irgendwie verständlich.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.528
Punkte
30.142
will ich halt einfach "in guter Erinnerung" bleiben, und das passiert halt nicht wenn ich qualitatives Mittelmaß anbiete.
2500 Songs werden eher Mittelmaß sein als die besten 25. :)

Veröffentliche die 25, werde zum Star, lebend oder posthum, dann werden die Fans von selber das Restaurieren der restlichen 2475 anfangen. :right:
 
D
Daspaga
Master of Desaster
Registriert
21.02.22
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Eure Antworten sind mal wieder klasse ;)

Inzwischen habe ich kapiert dass Ihr die Idee bescheuert findet, dass ich ALLES restauriere... aber nichts desto trotz müssten ja zumindest mal die 25 Besten gemastert werden, das Grundproblem bleibt also erstmal bestehen... Irgendwelche Ideen hierzu?
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
467
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.112
Also meine Hoffnung wäre, dass die 25 besten aus der Neuzeit stammen und schon per se in besserem Zustand sind.

Generell lehne ich solche Restaurations-Sachen rein ethisch ab.

Musik produzieren hat etwas mit Entscheidungen treffen und dazu stehen zu tun.

Du hast damals entschieden, dass dir aus wirtschaftlichen Gründen die Archivierung schnuppe ist. Die Tracks waren dir nicht wichtig genug, Zeit und Geld zu investieren.

Dazu solltest du einfach stehen, pack die Dinger halt so as is ins Netz und schreib ne Erklärung dazu.

Wenn ich mir den ganzen Rücken plus vielleicht sensible Bereiche zuhacken lasse, muss ich irgendwo auch damit leben. Wer schon mal was wegmachen lassen hat, weiß, was ich meine.
 
Luxus
Luxus
Gesperrter User
Hippie
Registriert
29.12.21
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
6
Punkte
32
Ein gut gemeinter Rat von mir:

Hau das ganze Zeug in die Tonne, und mach in der Dir noch verbleibenden hoffentlich noch recht langen Zeit, was Neues.
Mit Deinen ganze Erfahrungen die Du gesammelt hast strebst Du ein simples Album an, welches dann Dein
musikalisches Schätzchen wird.
Die ganze Zeit damit zu verbringen zahllose Dateileichen im Audio Format in ein singendes klingendes
Geldbäumchen zu verwandeln, ist ein hoffnungsloses, wie sinnloses Unterfangen.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.528
Punkte
30.142
Es wäre halt schade, wenn ich einen Song komplett "umsonst" gemacht hätte, es steckt schließlich in jedem einzelnen viel Liebe und Arbeit.
Hier scheint mir der Denkfehler zu sein.

Um etwas gut zu machen, muss man es zwar 2500x machen, oder 100.000x, das heisst aber nicht, das man es dann auch in dieser inflationären Menge unter das Volk bringt.

Ein Sportler macht seinen Wurf/Sprung etc auch 10.000 mal, aber dann führt er ihn einmal vor. :)
 
D
Daspaga
Master of Desaster
Registriert
21.02.22
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Musik produzieren hat etwas mit Entscheidungen treffen und dazu stehen zu tun.

Du hast damals entschieden, dass dir aus wirtschaftlichen Gründen die Archivierung schnuppe ist. Die Tracks waren dir nicht wichtig genug, Zeit und
Geld zu investieren.
Wow, also das war jetzt echt ein Tiefschlag der nicht sein musste. Warum diese Gehässigkeit?
Schon mal überlegt dass nicht jeder deutsche Kerl ein überprivilegierter, fauler, reicher Sack ist dem man den Hintern vergoldet hat?

Ich kam aus armen Verhältnissen, musste verdammt viel arbeiten für meinen Lebensunterhalt und hatte schlicht und ergreifend nicht das nötige Geld für eine sauteure Archivierung! Zu Zeiten, als ein einzelner CD-Rohling 5,99 Mark gekostet hat, der Brenner nicht unter 1.000 Mark zu kriegen war und die großen Festplatten fast unbezahlbar waren und dabei nur 512 MB Speicherplatz hatten, da war spätestens nach dem 3. Lied Schluss mit Speicher! Wie also ein 4. Lied machen ohne löschen? Konnte man nur brennen (eben ein Exemplar) und das wars dann.
Und zu den frühren Rohlingen: dass die Drecksdinger schon nach zwei, drei Jahren auseinander gefallen sind oder spätere Laufwerke die CDs früherer Generationen nicht mehr gelesen haben, dafür konnte auch keiner was.

Ich habe erst nach vielen Jahren Arbeitsleben und zahlreichen Fortbildungen ein gutes Einkommen erreicht, tut mir leid dass in der Zwischenzeit mit den spärlichen Einnahmen gehaushaltet werden musste.

Ich war schon froh wenn ich mir mal ein neues Programm oder ein gebrauchtes Hardwareteil sichern konnte. Hätte ich all mein Geld nur in die korrekte Hochqualitätssicherung alter Lieder gesteckt, dann hätte ich keine neuen mehr machen können, da kein Equipment mehr.

Muss ich mich also dafür entschuldigen, dass ich in meinen schlechten finanziellen Jahren mich dazu entschieden habe, weiterhin meine geliebte Musik zu machen anstatt meine alten Sachen korrekt und teuer zu konservieren?
Wo ich noch nicht mal wusste wie sich dies später auswirken würde.
Die ganze Zeit damit zu verbringen zahllose Dateileichen im Audio Format in ein singendes klingendes
Geldbäumchen zu verwandeln, ist ein hoffnungsloses, wie sinnloses Unterfangen.
Also irgendwie scheint keiner zu begreifen, dass es mir nicht um Geld geht! Ich will einfach nur dass meine Musik mich überlebt, und wenn sie nur irgendeinen unbekannten Chinesen oder einem Dorf voller Inder hinterm siebten Berg links erfreut!
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
467
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.112
Du brauchst dich sicher nicht rechtfertigen, hier aber auch keiner.

Das ist halt die Realität.

Aber egal ob Geld oder nicht, keine CD mit wichtigen Songs/Daten muss zerkratzt in einem Auto rumfliegen.

Das ist das Gleiche, wenn sich H4ler über ihr Sch***leben beschweren, aber zu faul sind, ihre Bude in Ordnung zu halten.

Zum Aufräumen und regelmässig putzen braucht man keine Unmengen Geld, nur Zeit. Und die haben sie ja, so what???
 
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
584
Punkte Reaktionen
238
Punkte
1.323
und wenn sie nur irgendeinen unbekannten Chinesen oder einem Dorf voller Inder hinterm siebten Berg links erfreut!
wie kommst du darauf, dass sich dort jemand für deinen Kram interessiert? und dann noch 2.500 Mal? Komm doch erstmal zurück auf den Teppich. Konkrete & umsetzbare Vorschläge gab es ja bereits ...
 
wintah
wintah
Kabelträger
Registriert
27.10.19
Beiträge
218
Punkte Reaktionen
163
Punkte
731
Hier gibts genug Jungs und Mädels die mit Kopfhörern coole Mixes zaubern und zum leise Abhören gibt es auch genug Auswahl an kleinen guten Aktiv Boxen,da kann die Wohnung noch so hellhörig sein,einen gewissen Pegel darfst du haben.
Ich würd mir mal Isotope RX8/9 angucken gibts auch als abgespeckte Version für um die 90€ in der Element Version,das ist ein Restarations Tool mit dem man auch noch vieles anderes bewerkstelligen kann. (Einarbeiten musste dich natürlich auch,hat aber auch Automation).
 
H
HerrKapellmeister
Ton-Leiter
Registriert
22.02.22
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
7
Punkte
50
Hier herrscht wieder mal ein Umgangston.... Zu Mitmusikern nett sein, geht das nicht?

Meine Frage an den Threadersteller: Was ist das für elektronische Musik, wie hast du sie damals produziert?
Also Mitte der 90er. Finde das prinzipiell interessant wie das damals ging mit den PCs, oder eben ohne PC?
Viel Samples dabei? Hast du von irgendwas MIDI-Dateien? Dann könnte man die nehmen und neu verwenden

Und die grundsätzliche Frage nach einer Plattform welche es mit Copyright - Verstößen nicht so ernst nimmt, die ist auch spannend
 
notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
5.840
Punkte Reaktionen
2.679
Ort
Bregenz+Köln
Punkte
14.671
Deine Vorstellung ist, dass Du etwas hinterlassen willst, das für andere dieselbe Bedeutung hat, wie jetzt für Dich. Das wird es nicht, das mach Dir mal klar. Bedeutung hat es für Dich allein, weil es Erinnerungen trägt. Gleichzeitig hast Du aber keinen guten Umgang mit den Erinnerungen (CDs) gepflegt, also beschwer Dich bitte nicht, wenn Du dafür schief angeschaut wirst.

Meine Empfehlung: Investiere Zeit und such Dir die besten 25 Stücke raus. Stücke im Nachinein zu restaurieren, die eh schon naiv abgemischt wurden, ist nur in sehr begrenztem Maße möglich und nur bei erfahrenen Tontechniker erfolgreich. Tools dafür gibt es bspw. bei Izotope, manchmal sehr preiswert, aber eigentlich nie kostenlos.
Melde Dich bei Distrokid.com an und veröffentliche so viel Zeugs dort, wie du willst. Kostet knapp €20/Jahr und wird auf allen Streaming Kanälen bespielt. Kannste vielleicht sogar ne Mark verdienen.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
24
Aufrufe
1K
Dystonias Rise
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
7K
synthpark
synthpark
Can
Antworten
1
Aufrufe
7K
Ethersis
Ethersis
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
17K
SOS
SOS
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben