EQ für Live-Monitoring via Kopfhörer

C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
83
Reaktionen
13
Punkte
133
N'Abend!

Derzeit teste ich einige Kopfhörer durch, um mich fürs Monitoring auszurüsten.
Zwar verwende ich auch externe Boxen aber bei manchen Dingen, bevorzuge ich Kopfhörer. Und hier kommen wir zum Thema.

Früher hatte ich einen DT 770 Pro. Aufgrund seiner geschlossenen Bauweise wirkt er sehr definiert und relativ kraftvoll "untenrum". Aber in den höheren Mitten und Höhen gefällt mir das nicht. Selbst beim normalen Musikhören nervt das inzwischen. Wieso inzwischen? Derzeit teste ich einen DT 880 Pro (halboffen), der mir schon weitaus besser gefällt - viieeel besser aufgelöst - große Bühne, klare Mitten und "fast" gute Höhen - aber leider ein relativ mickriger Bass/Tiefen. Ab Hochbass klingt das richtig gut. Aber unterhalb 100 Hz kommt nicht wirklich Druck drauf. Nun kann das an der Bauweise liegen.

Die 990er sind bereits im Anflug und werden demnächst noch getestet.
ABER: Da die 990er ganz offen sind, vermute ich jetzt mal, wird das mit den Tiefen nicht besser. Oder irre ich? Werd ich bald wissen.

Was mich aber jetzt schon interessieren würde: Gibt es die Möglichkeit, einen EQ zu verwenden, um die Problemfrequenzen noch ein wenig zu pimpen? Im Bass/Tiefbassbereich würde ich etwas mehr Pegel haben wollen, dafür im Höhenbereich etwas absenken - aber nicht viel. In den hohen Mitten würde ich auch gern testen, was noch geht.

Die Sache ist die, der 880 Pro, den ich gerade teste, klingt für mich schon richtig gut. Die Frage ist, kann ich das Klangbild "gefahrlos" (leicht) anpassen? Ich habe es mal mit dem berühmt berüchtigten Equalizer APO versucht - einer Softwarelösung. Mal abgesehen davon, dass dieses Programm mal geht, mal nicht geht, höre ich Verzerrungen - der Sound - gerade im Bassbereich wird "schmierig". Zwar kann ich damit Druck aufbauen, aber das klingt nicht mehr so schön klar definiert. Vielleicht kennt ihr aber auch eine Softwarelösung, die gut funktioniert!?

Die halboffene Bauweise ließ mich hoffen, damit die Vorteile aus beiden Welten zu bekommen: offene Bühne und Weite und gleichzeitig ausreichend Basis in den unteren Frequenzen. Wunschtraum? ;)

Alternative zur Softwarelösung: Gibt es ggf. (bezahlbare) externe EQs mit denen ich so etwas machen könnte? Am PC habe ich mein Audio Interface - dann den EQ dran - dort den Kopfhörer. So die Idee. Was meint ihr? Blödsinn? Was vergessen?

Relevant: Ich befinde mir im Anfängerstadium - also bitte keine Vorschläge für teure Profilösungen. Soweit bin ich noch nicht. ;)

Die Anwendung hierfür ist für den Livebetrieb (Streaming, Konferenzen, Musikhören).
Alles andere mache ich direkt in der DAW - da ist das alles kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.529
Reaktionen
4.764
Punkte
50.444
Hmm.. also ich habe den 880pro auch und mag ihn ebenfalls abgesehen vom schwachen Bass. Da ich ein RME-Interface habe, konnte ich da bequem boosten direkt im Totalmix. Drücke mit Lowshelf bei 60Hz satte 8dB rein... :) so klingts dann in etwa wie meine Boxen und für mich ziemlich akzeptabel.

Von wegen Verzerrung: man muss halt aufpassen, wenn man auf ein Signal mit 0dBfs (also dem Maximum) noch was mit EQ drauf packt - dann clippt man je nach dem. Mit deiner Software müsstest du darum u.U erst mal alles leiser ziehen.

Falls du ein Mac hast, könnte man es auch Systemweit über AudioHijack lösen. Das nutze ich am Macbook sehr oft für Effekt-Zeugs.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
6.085
Reaktionen
2.453
Ort
Bremen
Punkte
13.558
Alternative zur Softwarelösung: Gibt es ggf. (bezahlbare) externe EQs mit denen ich so etwas machen könnte? Am PC habe ich mein Audio Interface - dann den EQ dran - dort den Kopfhörer. So die Idee. Was meint ihr? Blödsinn? Was vergessen?
Ich habe in meinem Abhörweg einen Behringer DEQ2496, den man gebraucht durchaus auch mal für nen halbwegs schmalen Taler bekommt. Ich finde das Gerät super. Früher habe ich damit mittels Messmikrofonen PA Systeme "eingerauscht", was das Teil gut hinbekommt. Heute nehme ich es hauptsächlich als Analyzer und für kleinere EQ Korrekturen der Abhöre mit dem parametrischen oder dem 31 Band EQ. Durch die digitalen Anschlüsse ist da auch keine große Verschlechterung der Signale zu befürchten.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.403
Reaktionen
765
Punkte
3.760
Bei Lautsprechern im unbehandeltem Raum ist das Problem meißtens, dass die Tiefen zu laut sind.
Wenn man dann auf Kopfhörer wechselt, merkt man dann den Unterschied. Es ist auch Gewöhnungssache.
Anstatt Tiefen reinzudrehen kann man auch mal versuchen, im Mittenbereich abzusenken. Nun, jeder hört anders und hat ein anderes empfinden. Der DT880 ist kein HIFI Kopfhörer sondern ein Studio Kopfhörer zum Mischen. Der soll halt alles neutral wiedergeben.

Ich habe auch DT880 und DT770 und RME Babyface.
Bei den DT880 habe ich mit dem RME mal an den Tiefen, den Mitten und den Höhen rumgedreht. Das spielt sich alles im Bereich 1 - 2 dB ab. Viel Potential sehe ich da nicht.

Ich überlege mir einen DT1990 zu zulegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
83
Reaktionen
13
Punkte
133
Hmm.. also ich habe den 880pro auch und mag ihn ebenfalls abgesehen vom schwachen Bass. Da ich ein RME-Interface habe, konnte ich da bequem boosten direkt im Totalmix. Drücke mit Lowshelf bei 60Hz satte 8dB rein... :) so klingts dann in etwa wie meine Boxen und für mich ziemlich akzeptabel.

Von wegen Verzerrung: man muss halt aufpassen, wenn man auf ein Signal mit 0dBfs (also dem Maximum) noch was mit EQ drauf packt - dann clippt man je nach dem. Mit deiner Software müsstest du darum u.U erst mal alles leiser ziehen.

Falls du ein Mac hast, könnte man es auch Systemweit über AudioHijack lösen. Das nutze ich am Macbook sehr oft für Effekt-Zeugs.
Mac hab ich keinen.
Pegel senken und dann erst die Problemfrequenzen hochziehen ... ja ... theoretisch. Wie gesagt, dieser Mist funktioniert nicht richtig.

Ich habe in meinem Abhörweg einen Behringer DEQ2496, den man gebraucht durchaus auch mal für nen halbwegs schmalen Taler bekommt. Ich finde das Gerät super. Früher habe ich damit mittels Messmikrofonen PA Systeme "eingerauscht", was das Teil gut hinbekommt. Heute nehme ich es hauptsächlich als Analyzer und für kleinere EQ Korrekturen der Abhöre mit dem parametrischen oder dem 31 Band EQ. Durch die digitalen Anschlüsse ist da auch keine große Verschlechterung der Signale zu befürchten.
Danke für den Tipp des DEQ2496. Das Gerät scheint nicht schlecht zu sein, wäre für meinen Einsatz - im Homestudio - allerdings leicht überdimensioniert. Hatte auch schon an

Etwas in der Art eines Behringer FBQ1502HD Ultragraph Pro wäre für mich völlig ausreichend, denke ich. Mögliche Alternative: DBX 215s. Allerdings hab ich noch nie versucht einen Kopfhörer direkt an einen EQ anzuschließen. Gibt's da irgendwas zu beachten? Oder sollte das einfach machbar sein: PC -> Audio Interface -> EQ -> Kopfhörer (250 Ohm)?

Ich überlege mir einen DT1990 zu zulegen.
Aber das ist ja auch ein offener KH. Wo soll da der dicke Bass herkommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.403
Reaktionen
765
Punkte
3.760
Aber das ist ja auch ein offener KH. Wo soll da der dicke Bass herkommen?

Das sind zwei verschiedenen Themen. Ich möchte den DT1990 haben um einen hochwertigen KH zu haben. Ich habe kein Problem mit der Basswiedergabe.
Es war auch keine Empfehlung an dich. Ich weiß, dass einige hier den 1990 haben, leary, glutamatjunkie, glaube ich.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.105
Reaktionen
8.784
Punkte
38.719
Wo soll da der dicke Bass herkommen?
Den dicksten Bass bekommst du auch von offenen Kopfhörer wie Audeze.

Aber für Live Monitoring würde ich eher zu einem geschlossenem greifen, kann auch Audeze sein.
je nach Model ist dieser aber schwer und nicht geeignet nach unten zu schauen usw.

Du kannst auch bei Hifiman schauen wie z.B. den Sundara.

Die Welt besteht nicht nur aus AKG, Shure und Beyerdynamic.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
541
Reaktionen
468
Punkte
1.966
Ich habe den DT 880 Edition testweise hier liegen und finde den Bass eher etwas zu kräftig…
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.529
Reaktionen
4.764
Punkte
50.444
Ich habe den DT 880 Edition testweise hier liegen und finde den Bass eher etwas zu kräftig…
Komisch, dann scheinter der "Edition" ganz anders zu sein. Der normale hat im Sub quasi gar nichts. Ab 100Hz aufwärts gehts.
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
83
Reaktionen
13
Punkte
133
Komisch, dann scheinter der "Edition" ganz anders zu sein.
Falls dem so wäre, ergäbe sich hier eine interessante neue Erkenntnis. Nach allem was ich inzwischen (online) herausfinden konnte, sind - sowohl beim 880 Pro als auch beim 990 Pro - die jeweiligen Black Editions basslastiger. Über die Edition-Versionen (ggf. in Black) habe ich noch keine vergleichbaren Tests finden können.

Leider kann ich auch noch nichts zu eigenen Erfahrungen sagen. beyerdynamic gehört offenbar nicht zu den schnellsten, was Lieferzeiten betrifft (warte schon eine Woche).
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
541
Reaktionen
468
Punkte
1.966
Leider kann ich auch noch nichts zu eigenen Erfahrungen sagen. beyerdynamic gehört offenbar nicht zu den schnellsten, was Lieferzeiten betrifft (warte schon eine Woche).
Möglicherweise liegt das eher an den Versanddienstleistern und dem hohen Weihnachtspaketaufkommen...
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
83
Reaktionen
13
Punkte
133
Möglicherweise liegt das eher an den Versanddienstleistern und dem hohen Weihnachtspaketaufkommen...
Möglich ... eine zeitgleiche Bestellung bei Thomann hingegen war 48 Stunden später schon da. ;)
Ist aber auch egal. Ich bin ja geduldig. Jedenfalls eine Weile ... ;)
 
C
Cycs
Tonmensch
Registriert
16.02.22
Beiträge
83
Reaktionen
13
Punkte
133
@RefinedRough @tylerhb @SteinHal @SilentWarrior @Rajmund

Vielen Dank euch allen für eure Tipps und Anregungen!
Falls es den ein oder anderen interessiert - hier meine Erfahrungen, nachdem ich nun alle vier Kopfhörer parallel testen konnte.

Hier nun also meine persönlichen Erfahrungen...

#Meine persönliche "Hör-Herkunft"

Ursprünglich begann ich mit einem DT 770 Edition, da mir der Pro damals zu "hart" bzw. zu analytisch und kühl klang. Zum normalen Musikhören gefiel er mir nicht. Da ich damals (vor fünf Jahren) allerdings auch primär Musikhören und Zocken als Verwendungszweck definiert hatte, war die Wahl des Editions für mich naheliegender.

Nachdem ich seit einiger Zeit als Tontechniker bei Live-Veranstaltungen mit einem DT 770 Pro arbeite (und damit dessen Klangeigenschaften kenne), habe ich - im Homestudio - damit begonnen, zu mixen/mastern (Produktion von Hörspielen und Podcasts). Recht schnell stieß ich an die Grenzen des 770 Edition, den ich zuhause habe. Das Witzige war allerdings, dass ich nur das "Gefühl" hatte, da stimmt etwas nicht. Der 770 Pro erschien mir jedoch unpassend. Er ist sehr hart und zu analytisch, um ihn auch normal zum Musikhören (zuhause) zu verwenden. Und da es gerade - passenderweise - jemanden gibt, der meinen 770er beerben wird, war es an der Zeit mich nach etwas Anderem umzusehen.

Da ich (noch) kein Profi bin, sondern mich erst einmal in die teils neue Materie einarbeiten muss, glaube ich, dass ich (noch) kein Profi-Equipment in Form teurer Kopfhörer benötige, zumal das u.U. nicht einmal nötig ist. Bespielsweise ein DT 990 Pro gilt seit Jahren als sehr beliebt im Studio - und kostet auch nicht die Welt. Allerdings ist er natürlich auch keine eierlegende Wollmilchsau, wie ich selbst feststellen konnte. Die hier getesteten Kopfhörer bewegen sich allesamt im Preisbereich von 139,00 - 179,00. Sind also preislich eher in der (ambitionierten) Einsteigerklasse anzusiedeln. Klanglich hingegen sollten sie semi- bis professionellen Ansprüchen genügen (mal vom "mehr geht immer" abgesehen).

Konkret habe ich also die jeweiligen "Black Editions" der folgenden beyerdynamic-Kopfhörer getestet: DT 880, DT 880 Pro, DT 990 und DT 990 Pro. Warum gerade jene? Laut diverser Tests und Erfahrungen anderer Benutzer, haben die Black Editions tendenziell mehr Bass zu bieten, was ich wichtig bis interessant finde, weil die halboffenen und offenen Vertreter dieser Klasse, laut diverser Tests, (relativ) wenig Bass besitzen sollen. Allerdings ist das relativ - bzw. muss man das sehr differenziert betrachten.

Letztlich bin ich total von den Socken, wie stark unterschiedlich nur diese vier Kopfhörer klingen bzw. performen. Vor allem bin ich überrascht, dass die Pro-NonPro-Modelle innerhalb der eigenen Reihe (also 880er bzw. 990er) so starke Unterschiede aufweisen. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, selbst einen ausführlichen Hörtest durchzuführen. Meine nachfolgenden Erfahrungen können dem ein oder anderen Einsteiger aber vielleicht eine grobe Richtung geben.


#beyerdynamic DT 880 Black Edition

Die normalen 880er habe ich exakt einmal angehört und sofort wieder eingepackt. Warum? Sie klingen zwar relativ ausgewogen, lassen jedoch sowohl Bass (vom Tiefbass ganz zu schweigen), als auch Brillanz vermissen. Selbst als HiFi-Kopfhörer sind sie - meiner Ansicht nach - kaum zu gebrauchen. Es sei denn man plant von vornherein die Verwendung eines EQ mit ein, um da noch etwas herauszuholen. Ansonsten empfinde ich sie wie "weder Fisch noch Fleisch" - also weder besonders analytisch noch besonders warm zum reinen Musikhören.


#beyerdynamic DT 880 Pro Black Edition

Die Pro-Variante der 880er erscheint mir - jetzt, nach Ende der Tests - als die am universell einsetzbarste dieser vier Modelle. Der Grund ist simpel und komplex zugleich. Der 880 Pro bietet eine schöne Bühne, eine gute bis sehr gute Weite und eignet sich hervorragend für Vocals und Akustikinstrumente (fast) jeder Art. Fast deshalb, weil ich nicht alles ausprobieren konnte. Aber zumindest die weit verbreiteten Instrumente, wie Piano, versch. Gitarren, Streicher, Flöte, Marimba & Co. funktionieren super. Sprach- und Gesangsverständlichkeit ist perfekt. Man hat fast das Gefühl direkt vor dem Sänger/der Sängerin zu sitzen. ;) Mitten und Höhen sind sehr differenziert - und hier kommt ein Vorteil gegenüber dem 990 Pro zum Tragen: Hört man sich Mixe an, die nicht perfekt sind, kann man das noch ertragen. Der 990 Pro ist hier nämlich nochmals eine Ecke schärfer/analytischer. Mehr dazu unten.Selbstredend funktioniert auch elektronische Musik hervorragend mit diesem Kopfhörer. Solange es nicht in den Tiefbassbereich hinab geht, klingt alles sehr definiert, gut gestaffelt und separat wahrnehmbar.

Und nun zum Bass: Nun ja ... er ist da - definitiv. Eine Bewertung ist aber irgendwie schwierig. Ich fürchte, das muss man selbst hören und einschätzen. Tiefbass zw. 20 und 40 Hz ist kaum wahrnehmbar und selbst 50-70 Hz sind eher zurückhaltend. Das muss man einfach mal sagen. ABER - technisch gesehen, kann der Kopfhörer das. Soll heißen, wenn man ganz genau hinhört, dann legt sich ein wahrnehmbarer Tiefbassteppich drunter - zumindest in Songs, die das so ausspielen. Unter Verwendung eines EQ lässt sich hier also genau das fehlende Quäntchen herausholen. Mir war es wichtig, keinen zu starken Bass zu haben, um den Bereich vom Hochbass bis in die tiefen Mitten nicht zu vermatschen. Genau das verursacht nämlich der 990er (mehr dazu unten). Gibt man dem 880 Pro also ein wenig mehr Pegel für den Tiefbass, erreicht er ein fast perfektes Klangbild. Wir reden hier von einem Kopfhörer, der nur 179,00 € kostet! Mag sein, dass die nächste Preisstufe noch eine Schippe Klangqualität drauflegt. Mir war es aber wichtig, einen möglichst guten Einsteigerkopfhörer zu finden, der durchaus ein bisschen professionelle Luft schnuppert.

Den originalen (unveränderten) Bass des DT 880 Pro würde ich als semi-präsent und sehr definiert beschreiben. Allem Anschein nach gibt es ziemliche Unterschiede innerhalb der 880er Reihe - 880, 880 Edition, 880 Pro, 880 Pro Black Edition. Die Pro-Serie besitzt erfahrungsgemäß stets einen höheren Anpressdruck als die jeweiligen Edition-Modelle. Das kann schon ein wenig Änderung in der Basswahrnehmung erzeugen. Selbst bemerkt bei 770 Edition vs. Pro, 880 Black Edition vs. 880 Pro Black Edition und 990 Black Edition vs. 990 Pro Black Edition. Wobei der 990 Black Edition eine Bass-Ausnahme darstellt. Der Unterschied im Anpressdruck ist dennoch stark wahrnehmbar.

Wie sitzt der 880er Pro Black Edition auf dem Kopf? Sehr gut! Vielleicht nicht perfekt - aber nahe dran. Der 880 Pro sitzt auf jeden Fall fest auf dem Kopf. Guter Anpressdruck - gerade noch akzeptabel für längere Sessions. die Ohrpolster sind schön bequem. Ich hätte mir etwas weniger Anpressdruck gewünscht weil die Ohrpolster etwas fester als bspw. jene eines 990 Black Edition sind. Aber bei beyerdynamic gibt es den Hinweis, dass man den Kopfhöhrer dehnen kann, werd ich vielleicht mal ausprobieren.


#beyerdynamic DT 990 Black Edition

Als ich den DT 990 Black Edition zum ersten Mal aufgesetzt hatte, dachte ich mir: "Wow - der sitzt aber bequem!" Persönlich glaube ich sogar fast, der Sitz und das Gefühl am Ohr ist perfekt! Keiner der anderen fünf Kopfhörer, die ich im Test hatte saß besser. Nicht zu fest, aber auch nicht zu locker. Super angenehme Ohrpolster. Der 990er als Black Edition ist ein sehr interessanter Kopfhörer.

Als ich den ersten Song startete, warf es mich fast vom Stuhl! Genauer gesagt vom Bass! Ich hatte vorher den 990 Pro getestet - der hat nur sehr wenig Bass. Aber der 990 Black Edition ballert den Hörer - im Vergleich dazu - regelrecht weg! :cool: Nun ja ... ich wollte ja gerne Bass haben. Aber hey ... "etwas"! Das Teil hier hat mehr Bass als mein geschlossener 770 Edition! Und den fand ich schon nicht wenig. Aber ich dachte mir, vielleicht liegt's nur am direkten Multihören der vielen Kopfhörer. Also habe ich viele Songs zwischen 880er Pro und 990 Edition parallel gehört. Im direkten Vergleich erzeugt der 990er eine stark wahrnehmbare Basspräsenz. Das haut echt rein. Allerdings entsteht dadurch ein immenser Nachteil: Dieser Bass bügelt quasi die Brillanz und Auflösung des 990 Pro und des 880 Pro bis in die tiefen Mitten einfach weg! Selbst zum normalen Musikhören ist das einfach zu viel Bass - zu aufdringlich. Müsste man runterregeln. Am Ende fehlt dennoch die Brillanz. Durch die weitflächige Bassanhebung hat auf jeden Fall die Auflösung und der Höhenbereich etwas gelitten. Vielleicht nicht viel - aber doch wahrnehmbar. Ich war erstaunt, dass der 990 Edition "so weit weg" vom 990 Pro ist. Hätte ich nicht gedacht.

Zur Klarstellung: Dieser Kopfhörer klingt nicht schlecht - wesentlich besser als mein alter 770 Edition und wesentlich präsenter als ein 880 Black Edition. Allerdings sehe ich den 990 Black Edition nicht in der Produktion. Ich würde den DT 990 Black Edition als gut klingenden Gamer-Kopfhörer bezeichnen, der vermutlich auch basshungrige Hörer zufriedenstellt. Fette Soundtracks klingen echt - fett. Mir persönlich war es dann doch zu viel. ;)


#beyerdynamic DT 990 Pro Black Edition

Tja ... und zu guterletzt noch die so genannte "Studiolegende" - als Black Edition. Mangels Vergleichsmodell kann ich nicht sagen, ob die Black Edition anders klingt als die normale. Aber soviel vorweg - der Kopfhörer ist schon echt krass! Und das kann man in alle Richtungen interpretieren.

Die Weite und Auflösung ist wirklich phänomenal. Hier höre ich sogar das Nachklingen einer Gitarrensaite, obwohl schon weitergespielt wurde. :oops: Wenn ich nach dem 990 Pro meinen alten 770er aufsetze, habe ich glatt das Gefühl, jemand hält mir die Ohren zu. Wahnsinn! Über die Detailtreue und den sehr differenzierten Klang muss ich, glaube ich, nicht viel sagen. Einfach toll.

ABER - ja, jetzt kommt das Aber. Diese ganze Detailtreue und das extreme akustische Feingefühl hört man - und zwar immer! Will sagen, zum ernsthaften Arbeiten ist dieser Kopfhörer zweifellos sehr gut geeignet. Du hörst wirklich jeden Mist. Und das ist wörtlich zu nehmen. Von den vielen Songs, die ich mir angehört habe - ich habe eine Mixtur aus hochqualitativen Aufnahmen bis hin zu diversen Spotify-Songs probiert - hörst du ganz schnell wo schlecht gemixt wurde. Dieser Kopfhörer verzeiht keinen Fehler. Speziell die Höhen sind ein Problem. Wobei ich nicht hundertprozentig sagen kann, ob dies ein Mixfehler oder ein Problem des 990 Pro-typischen "Hochton-Phänomens" ist. HiHats bspw. klingen unter Umständen total matschig und undeutlich, obwohl selbst hochfrequent spielende Flöten sehr klar zu hören sind.

Nach einer Weile "Musikhören" hab ich den Kopfhörer angestrengt vom Kopf genommen und aussortiert. Nicht, weil er schlecht klingt, sondern weil er zu genau klingt. ;) Also zum Arbeiten ist er super - aber nicht zum reinen Musikhören. Meine Meinung! ;)


#Fazit

Tja ... und damit ist auch klar - es wurde der DT 880 Pro Black Edition. Den normalen 880 Pro habe ich gleich übersprungen, weil ich vorher schon wusste, dass er im Bassbereich wohl recht ähnlich dem 880 Edition sein soll (laut diverser Tests). Am Ende - und in Summe aller Tests und Überlegungen - bin ich persönlich der Meinung, dass der DT 880 Pro Black Edition einen guten Kompromiss aus Bass, Auflösung und Brillanz darstellt. Mit diesem Kopfhörer kann man differenziert hören und analytisch arbeiten, aber genauso gut Musikhören. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt - der Tiefbass ist zu dünn. Hier muss man Hand anlegen wenn man mehr tragenden "Tiefenteppich" hören und spüren will. Jedoch ist das Gemecker auf hohem Niveau. Denn viel fehlt da nicht und ein EQ kann's richten.

Somit kann ich den DT 880 Pro Black Edition guten Gewissens empfehlen (vor allem wenn man aufs Geld gucken muss)!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
4K
goldline
goldline
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
15K
Hobelhai
Hobelhai
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben