Information ausblenden

Epi Les Paul zu "muffig". Welche Pu`s?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Sugar7, 07.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sugar7

    Sugar7 Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.06
    Punkte:
    70
    70
    Hallo, ich habe von Epiphone eine Mahagoni Les Paul Standart mit (Vogelaugen-)Ahorndecke von 1996, Made in Korea. Verarbeitung und Bespielbarkeit gefallen mir gut, aber der Klang war mir, insbesondere beim Bridge PU zu "muffig". Daher hatte ich den gegen einen Irongear Humbucker ausgetauscht:

    http://www.irongear.co.uk/irongear_023.htm

    Der klingt mir nun aber etwas zu schwach auf der Brust. Der Neck PU geht eigentlich noch, da er schön warm klingt. Die PUs waren die Original Epiphon Tonabnehmer. Ich hatte schon über den bau eines Treble Boosters nachgedacht, aber möchte jetzt zumindest des Bridge PU nochmal austauschen. Mein Spektrum geht von Jazzig cleanen Sounds, die ich mit dem Neck PU spielen würde bis etwa Hardrock (kein Metal) wo ich für Riffs etwas Dampf aus dem Bridge PU benötige. (Ich bin der einzige Gitarrist der Band)
    Ziel wäre ein warmer Klang mit wenig Gematsche. (Ähnlich wie z.B. bei Slash oder David Gilmore)


    Ins Auge gefasst hatte ich den Seymour Duncan SH-4 an der Bridge?
    Was könnt ihr an PUs bzw. sonstigen Maßnahmen empfehlen?
     

    Anhänge:

    • Epi01.jpg
      Epi01.jpg
      Dateigröße:
      76,6 KB
      Aufrufe:
      14
    Sugar7, 07.12.08
    #1
  2. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    SD Pearly Gates
     
    sbv0001, 07.12.08
    #2
  3. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Was ist mit `nem "einfachen" DiMarzio Paf Pro?

    Kommt dem "eigentlichen" Paula Sound mehr als nah ;-)

    Ansonsten würde ich zu Seymour Duncan greifen.

    Welchen Style spielst du denn? Wenn´s richtig rotzen soll, muss man das etwas genauer wissen....
     
    Insane, 07.12.08
    #3
  4. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    gerne in der paula: EMG HZ

    Gruß, Randy
     
    randy, 07.12.08
    #4
  5. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Andre77, 07.12.08
    #5
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.294
    9294
    Hallo,

    SH-4 halt ich für ne gute Wahl. Ansonsten vielleicht sogar einer mit noch mehr Höhen, weil die Paula ja doch wirklich ein gewaltiges Pfund untenrum erzeugt.

    Gruss Tyler
     
    tylerhb, 08.12.08
    #6
  7. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Wenns aktiv sein soll (darf) dann ggf. auch ein EMG 60er...

    ... wobei: dann müsste der andere ja auch austauscht werden.
     
    SunSpire, 08.12.08
    #7
  8. fretboardjunkie

    fretboardjunkie

    Registriert seit:
    14.10.07
    Punkte:
    939
    939
    Hi!

    Pickup-Wahl ist immer Geschmackssache ;-)

    Ich gehe in Punkto DiMarzio PAFs Rotten-konform, habe selbst den DiMarzio PAF Joe in meine Ibanez S 470 an die Halsposition eingebaut, und das Ding klingt gut und matschfrei differenziert, trotzdem fett, überträgt schön den Attack und hat zudem mehr Dampf als der ursprünglich eingebaute IBZ-Humbucker.

    Müsste einer Paula auch gut zu Gesicht stehen :)

    Grüße Thomas
     
    fretboardjunkie, 08.12.08
    #8
  9. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.173
    35173
    DiMarzio:
    PAF Pro am Steg, PAF am Hals

    Seymour:
    SH4 am Steg, 59er am Hals
    Custom 5 am Steg und am Hals SH55
     
    tomric, 08.12.08
    #9
  10. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Wenns aktiv sein soll, EMG 85er (!!) oder die weit "dünner klingenden" 81er....

    Die 85er gehen klanglich auch in Richtung Paf Pro...
     
    Insane, 08.12.08
    #10
  11. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.381
    12381
    Ich frage mich gerade, ob das, was man "muffig" nennen kann, per PU-Austausch überhaupt aus so 'ner Mahagonibohle rauszubringen ist.
     
    pitsieben, 08.12.08
    #11
  12. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich habe auch ne Epi LP - diese Nachtschwarze mit gefühlten 1cm Lack - die muffelt auch untenrum ziemlich. Ich habe die Tonabnehmerthematik selbst auch schon angedacht, aber die Gitarre gibt vom Grundklang einfach eine bestimmte Range vor, die man mit anderen PUs nicht überwinden kann.

    Im schlimmsten Fall deckst du mit einem hochwertigen PUs auch noch andere Soundcharakteristiken (wenn nicht sogar: Mängel) auf, die dir lieber verborgen geblieben wären...
     
    SunSpire, 08.12.08
    #12
  13. Sugar7

    Sugar7 Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.06
    Punkte:
    70
    70
    @sunspire

    Hast Du das bereits ausprobiert? Falls ja, welche hattest Du eingebaut?
    Falls man gebraucht PU´s kriegt, ist das Risiko ja nicht so hoch, da hat man ja nicht so einen Wertverlust, falls man sie wieder verscherbelt. Hast Du mal einen Treble Booster ausprobiert?
     
    Sugar7, 09.12.08
    #13
  14. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Hi, in der Epi LP habe ich noch keine anderen PUs eingebaut. Ich beziehe mich auf 2 mehr oder weniger gescheiterte "Aufwertugnsversuche" mit einem sehr schrammeligen Aria ProII Bass (dort habe ich einen Seymour Duncan P-Bass PU eingebaut) und eine Yamaha RGX Klampfe, in die ich einen EMG 85 eingebaut habe.

    In beiden Fällen war das Ergebnis gleichzeitig schlechter und besser: das typische Platte, Dumpfe und die geringe Dynamik von Billig PUs war weg, dafür wurde der dann doch relativ mäßige Grundsound offengelegt (mittiges Geklapper).

    Ist auf die LP nicht zwingend anwendbar. Ich würde auch eher Rotten folgen mit DiMarzio oder noch eher Seymour...^^
     
    SunSpire, 09.12.08
    #14
  15. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.173
    35173
    Noch ne alte RGX aus den 80ern und wenn ja welche Reihe ? Die großen Modelle (Standard, Custom) damals hatten nen Mahagonikorpus mit Ahorn-Top, geschraubten bzw. geleimten Ahornhals mit Ebenholzgriffbrett. Da funktioniert z.B. der Duncan SH11 am Steg recht gut, der macht den Sound etwas fetter und bringt die Obertöne schön raus. Tendiert mit dem passenden Amp dann soundlich in die Ecke Spät80er/Früh90er Van Halen...
     
    tomric, 09.12.08
    #15
  16. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Hi, ich schaue mal welches Modell genau. Es ist aber definitv keines der "großen Modelle", sondern eher Mitteldichtefaserplatte meets Palisander (wenn überhaupt). NP damals ca. 700 DM - im Vergleich zu heute gabs für die Kohle noch nicht ganz so viel Klampfe.

    Ödött: Bzw. hat man damals mehr Wert auf Hardware wie FL-Tremolo (Pflicht!) und Gotoh/Schaller Mechaniken und zugegebenermassen unverwüstliche Jumbofrets wertgelegt. Heute ist der Focus ja tendentiell mehr in Richtung gutes Holz gewandert.
     
    SunSpire, 09.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.