Information ausblenden

Einstieg in das Songwriter-Geschäft

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von CaptainCook, 19.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo Freunde,

    angeregt durch Rockryders Threads zum Thema Verlage wollte ich einmal genauer nachfragen, wie es gelingen kann, Songs an die Ohren der Leute zu bringen, die sie dann für ihre Acts auswählen. Dabei interessiert mich sowohl die Kontakt- als auch die Musik-Seite der Medallie.

    Zum einen: wie stelle ich den Kontakt her? Schicke ich einfach meine Songs (wenn ja, wieviele) an einen Verlag und warte auf eine Reaktion?

    Zum anderen: was genau liefere ich da ab? Sind das Skizzen mit Melodie und Harmonie (z.B. Gitarre und Gesang), oder werden ausgefeilte Produktionen (sowohl technisch als auch vom Arrangement her) erwartet?

    Ich bin ein recht bühnenscheuer Mensch, glaube aber fest an die Qualität meiner Kompositionen. So ein Songwriter-Verhältnis wäre für mich die Chance, im Hintergrund zu bleiben und dennoch ein Teil des Musikgeschäfts zu werden.

    Gruß und Dank,
    M.
     
    CaptainCook, 19.09.08
    #1
  2. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    Wenn Du keinen persönlichen Kontakt zu Leuten hast, die sehr nah an den jeweiligen Produktionsteams dran sind, dann hast Du da keine Chance. Und zwar ganz gleich, wie gut Deine Kompositionen sind.

    Ich arbeite seit Jahren mit verschiedenen A&Rs zusammen und weiß wovon ich spreche.

    Sollte Dich das trotzdem nicht abschrecken, dann hier ein paar praktische Tipps, wie Du es vielleicht auch ohne den engen Kontakt zur Industrie schaffen kannst:

    1.) Deine Demos sollten idealerweise so gut (oder schlecht) klingen, wie die Produktionen des Originalkünstlers, darüberhinaus sollten die verwendeten Sounds denen der Produktionen des Künstlers, für den Du schreibst sehr genau entsprechen; viele A&R-Leute sind heute Kaufleute und haben von Musik genau so vie Ahnung wie Deine Uroma.

    2.) Deine Kompositionen und Texte sollten mit Blick auf den jeweiligen Künstler sehr genau passen. Dazu ist es notwendig, sich AKRIBISCH mit dem Repertoire des betreffenden Künstlers auseinanderzusetzen, falls Du es nicht ohnehin schon aus dem ff kennst.

    Wenn Du das geschafft hast, kontaktiere den zuständigen A&R-Menschen, überzeuge ihn davon, Deine Sachen anzuhören und warte das Feedback ab.

    Sehr wahrscheinlich musst Du danach zwar wieder bei 1.) anfangen, aber der Anfang ist gemacht.

    Klingt schwierig? Ist es auch. Die Chance als unbeteiligter Autor eine Nummer für einen bereits etablierten Künstler zu liefern ist tatsächlich praktisch gleich null. Leider. Aber das ist einfach die Realität, die man nun mal kennen sollte.

    Die meisten angesagten Autoren haben einen laaaangen Weg mit unzähligen Rückschlägen und Misserfolgen hinter sich, bevor auch nur irgendwas klappt. Wenn Du also auch einen extrem langen Atem und hohe Frustrationstoleranz mitbringst, steigen Deine Chancen.

    Talent jetzt mal vorausgesetzt - sonst ist eh Essig...

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 19.09.08
    #2
  3. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    McCoy, 19.09.08
    #3
  4. Sharp69

    Sharp69

    Registriert seit:
    02.10.07
    Punkte:
    864
    864
    Ich glaub es wird sehr schwer, als unbekannter Songwriter ohne Referenzen einen Job zu bekommen.
    Ich würde mir glaub lieber ein paar ambitionierte Bands suchen, die keine eigenen guten Songwriter haben, und für die anfangen zu schreiben. Wenn sich dadurch Songs von dir durchsetzen und evtl. sogar Airplay bekommen, dann kannst du auch ganz anders auftreten. Außerdem entstehen durch ne enge Zusammenarbeit mit anderen Künstler wichtige Kontakte.
     
    Sharp69, 19.09.08
    #4
  5. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Vielen Dank für diesen ausführlichen Beitrag, Tomstein. Das ist nüchtern und realistisch. Nicht unbedingt, was man hören will - aber sinnvoller. Bei Rockryders Threads hatte ich allerdings das Gefühl, dass man es durchaus auch ohne enge persönliche Kontakte schaffen kann. Ich will ja auch nicht auf Anhieb eine Nummer für einen Top 10 Künstler verkaufen. Mir geht es erst einmal darum, Kontakte herzustellen, einen Fuß in die Tür zu kriegen. Da ich "hauptberuflich" promoviere, habe ich auch nicht den Druck, sofort durchstarten zu müssen.
     
    CaptainCook, 19.09.08
    #5
  6. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    In der Theorie schickst du deine Songs entweder an Künstler, Management, A&R oder Verlag. In der Praxis ist der Weg, ein alter Schul- oder Studienfreund zu sein, der einzig vielversprechende.
    Amerikanische Top-Acts bekommen pro Monat auch schon mal eine sechstellige Zahl an Songs geschickt: du bist also immer noch besser dabei als beim Lotto aber realistisch ist die Chance nicht, überhaupt gehört zu werden.

    Ein möglicher Weg.
    Beachte, dass die großen Verlage Plattenfirmen gehören und nur zum abkassieren am Leben erhalten werden und die kleinen, die es noch gibt, kaum eine Chance haben, ihr Repertoire gegenüber einem hauseigenen Verlag bei einem Label durchzusetzen.
    Teufelskreis?
    Genau.

    Jeder (JEDER) Papa im reifen Alter, der vor Jahrzehnten mal in einer Schulband gespielt hat, hat diesen Traum ... sei also auf Konkurrenz gefasst, die Geld ohne Ende, viel Erfahrung aber leider keine Kontakte hat. Genau deine Situation ...

    Wenn du als junger Mann diesen Weg anstrebst sei darauf gefasst, dass im Vergleich zu deinen erforderlichen Prostitutionsversuchen ein Leben auf der Bühne genau das richtige für etwas introvertierte Musiker ist ... Tanzen in der Fussgängerzone, Wildfremde Menschen auf Parties ansprechen und vor allen anderen Gästen rausgeschmissen werden, jonglieren mit Teigwaren auf der Bar der In-Pizzeria, dich an einer roten Ampel in West-Hollywood auf den Kühler jedes Luxus-Autos werfen und mit dem Blut, dass aus deiner Nase tropft, deine Tel-Nummer in Spiegelschrift auf die Windschutzscheibe schmieren ...


    Ernster Tipp: Songs verkauft man besser nebenbei, während man einen ruhigen Tagesjob bei einer Fernsehshow oder in der Tourband von Bruce Springsteen hat ... Deutlich bessere Chance ergeben sich für Komponisten von Filmmusik.


    Frank
     
    He-vey, 19.09.08
    #6
  7. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ich denke, darauf wird's hinauslaufen. So verliert man auch die Freude an der Musik nicht.

    Es scheint hier im Forum allerdings ein paar Leute zu geben, die Gehör gefunden haben. Mich würde mal interessieren, wie's bei denen dazu gekommen ist.
     
    CaptainCook, 19.09.08
    #7
  8. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Etwa alle Absolventen meines Jahrgangs sind Musiker geworden, ca. 150 erfolgreich (+/-) und 20 haben es in die Top 10 geschafft. Den ersten Song habe ich beim jobben in einem Studio an einen Produzenten vertickt, der gleichzeitig Dozent an meiner Uni war. Dessen Schwager (!) gehört zu den erfolgreichsten Jazzmusikern seiner Zeit und hat die nächsten 30 meiner Ergüsse in Filmen und bei Interpreten untergebracht. Als Gegenleistung habe ich 3 Jahre als Gitarrist bei fast allen seinen Projekten gespielt, dabei wieder Sänger kennengelernt und so weiter und so weiter.
    Erst nach der Hochzeit habe ich einen "anständigen" Job angenommen. Als Hochzeitsgeschenk wollte ich meiner Frau Wyoming kaufen, aber der Govenor hat rumgezickt ...

    Von etwa 800 Songs habe ich ca. 10 (Zehn) an völlig fremde Leute verkauft. Der Rest an Freunde, Verwandte, auf Empfehlung etc.


    Frank
     
    He-vey, 19.09.08
    #8
  9. rockryder

    rockryder

    Registriert seit:
    19.03.08
    Punkte:
    76
    76
    sooo schweirig ist das nicht. einfach mal die songs wenn sie gut sind an verlage schicken. vielleicht auch an kleine editionen, die an ein major angeschlossen sind oder so. die schreiben auch meistens nett zurück und hören deine sachen auch an. also mit denen zusammenzuarbeiten und bspw. songausschreibungen zu bekommen ist nicht so die hürde (hab ich jedenfalls die erfahrung gemacht). die frage ist halt nur, inwiefern man dann auch wirklich die songs los wird. die a&r`s hören sich die sachen an, die vom verlag kommen. als nobody haste natürlich keine chance, dich bei den veranwortlichen a&r`s direkt für die künstler zu "bewerben".
    dass die plattenfirmen nur songs von verlagen nehmen, die im konzern sind, ist zwar plausibel, trifft aber denke ich nicht unbedingt immer zu. wie oft hab ich schon gelesen, dass z.b. bmg nen künstler unter vertrag hat, aber dann da z.b. published by universal steht...
     
    rockryder, 19.09.08
    #9
  10. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    ich sehe das bissel anders...

    songs verkaufen.

    was für eine science-fiction.
    jules verne hätte heute mit einem roman über diese thema sicher erfolg gehabt.

    ein songwriter springt, nur mit den flossen und taucherbrille bewaffnet in den ozean und taucht bis auf die sohle runter, in der hoffnung dass sich dort etwas befindet was er sucht.

    leider geht ihm schon nach ein paar meter luft aus und...

    na ja, zugegeben - wackeliges scribble, genauso wie der realität...

    mensch - heute ist nicht gestern, heute ist sogar noch schlimmer.

    wenn du nicht selber in der lage bist, deine songs bekannt zu machen, wird sich heute KEINE SAU um deine musik interessieren, geschweige dafür zu bezahlen, EGAL wie gut du bist.

    das bedeutet - spielt jemand deine songs live?

    haste eventuell sogar 2 oda 3 bands, so als vergleich?

    kann man deine songs recyclen (deswegen 2 oder 3 bands, je einmal als rock/pop/schlager oda was auch immer)?

    kann man die band(s) hören?

    wo?

    und wie oft?

    was ist die reaktion des publikums?

    usw...

    musikindustrie ist tot, sie hat sich selber gefressen.
    und du glaubst dass du in so einer sparte gutheissen, oda sogar geld verdienen wirdst?

    mach das einfach als hobby, oder noch besser: gib konzerte.
    arbeite an deinem namen.
    erst wenn du realitätsnachweise hast, wird sich eventuell einer von aasfressern für dich interessieren.
    aber dann brauchst du ihn nicht mehr, hoffentlich.

    fazit:
    egal wie gut du heute bist - es erwartet dich nix anders als knebelverträge, konzertreihen in aserbeidschan und ein tritt in den arsch, da es MILLIONEN von leuten heute musik schreiben und produzieren, genau so gut, oder noch besser als du.

    klingt pessimistisch, und ist auch so.
    eine sache möchte ich dir aber nicht abnehmen - der spass an der musik.
    verderbe sie nicht durch zu hohe erwartungen am leben und sich selbst. ;)

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 19.09.08
    #10
  11. zimtundzucker

    zimtundzucker

    Registriert seit:
    05.08.08
    Punkte:
    583
    583
    schau dir die heutigen charts an...
    nur mit solchen seifenopern kannst du als songwriter geld verdienen.
    und selbst dieser markt ist mehr als übersättigt. aber trotzalledem glaube ich daran das sich gutes songwriting mit etwas glück auch relativ schnell versilbern lässt. mit guten kontakten, harte arbeit an der front etc.
    oder du suchst dir einene nische im musikstil und komponierst ibm, gothic
    oder irgendein darkmetal stil aber da fehlt mir die erfahrung.
    aber kopf hoch, wenn deine kompositionen klasse sind dann werden sie auch gekauft :)
     
    zimtundzucker, 19.09.08
    #11
  12. rockryder

    rockryder

    Registriert seit:
    19.03.08
    Punkte:
    76
    76
    so sehe ich das auch. man muss allerdings genau den markt analysieren und gucken, welcher style gesucht wird. kann dabei auch sein, dass man sich verbiegen muss, da songs gesucht werden, die man selber vielleicht nicht mag oder wobei man sich blöd vorkommt. (bsp: schnuffel - trotzdem platin)

    für ne etablierte band wie silbermond oder so zu schreiben ist dabei sicherlich nicht drin, da die es selber können. die chance liegt bei diesen ganzen casting-teilnehmern oder leuten aus soaps, die nur singen und vielleicht noch tanzen können, vom schreiben aber keinen blassen schimmer haben...
     
    rockryder, 19.09.08
    #12
  13. berta

    berta

    Registriert seit:
    28.02.05
    Punkte:
    210
    210
    Frage an die Profs:
    wie stehts mit Publikationen wie "Songs Wanted"?
    http://www.songswanted.com/
    besteht eine realistische Chance über solche Anzeigen Songs zu verticken? Oder ist das nur Abzocke?
     
    berta, 19.09.08
    #13
  14. drdent

    drdent Gesperrter User

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    560
    560
    Der Texter von Silbermond ist ein graumelierter Endvierziger, der sein Geld zunächst mit dem Verfassen von Arzt- und Adelsromanen verdiente. Ich denk immer, dass sollte man doch merken, gerade wenn man selbst jung ist. Ist aber scheinbar nicht so.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Ingo_Politz
     
    drdent, 19.09.08
    #14
  15. SEBBOS

    SEBBOS

    Registriert seit:
    30.11.05
    Punkte:
    485
    485
    Songswanted als Printmedium war jahre- bzw. jahrzehntelang für Songwriter sehr relevant. Da hinter steckt eine Dame die Songaausschreibungen gesammelt und veröffentlicht hat.
    Heute ist das Heft überteuert, da die Relevanz abnimmt.
    Austausch findet mehr - Überraschung - über das Web statt
    -> music2deal
     
    SEBBOS, 19.09.08
    #15
  16. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Reine Songwriter gibts im Nischen-Geschäft leider nicht. Erfahrungen habe ich schon gemacht: Viking Metal Demo daheim produziert, ratzfatz 250 Stück übers Internet verkauft, Angebot mehrerer Indie-Labels... Aber in diesem Bereich sehe ich keine Zukunft. Die Szene ist einfach zu klein und zu zersplittert, als dass mehr als eine handvoll Bands davon leben könnten. Zudem bin ich einfach nicht "true" und live-hungrig genug, um mich da halten zu können. Mit 27 und einem Uni-Abschluss fängt man halt doch nicht mehr die Ochsentour durch 30-Mann Clubs an (das klingt jetzt sicher voll scheiße und prinzipienlos, aber vielleicht auch verständlich). Es gibt zudem auch andere Musikarten, die mich begeistern, und in denen ich Songs schreiben kann.

    Eben deshalb hatte ich daran gedacht, mir ein zweites Standbein neben der "bürgerlichen" Tätigkeit aufzubauen - ohne Druck, aber sicher mit einer ganzen Menge Motivation. Als Doktorand habe ich auch ziemlich viele Freiheiten, wie ich mein Leben gestalte. Was ihr da erzählt, macht zum Teil natürlich nicht gerade Mut, aber hey, was habe ich schon zu verlieren?

    Vielen Dank für die Einblicke ins "Geschäft". Das war spannend zu lesen. Damit will ich jetzt aber keinesfalls die Diskussion abwürgen. Immer weiter! :D

    Noch eine rechtliche Frage. Wie sichert ihr euch vorher ab, wenn ihr Songs zu Demo-Zwecken an Verlage schickt?
     
    CaptainCook, 19.09.08
    #16
  17. berta

    berta

    Registriert seit:
    28.02.05
    Punkte:
    210
    210
    danke für die Info. Ich sehe bei music2deal unter "songs wanted" nur 3 Gesuche und einen Verweis auf das erwähnte Heft. Sieht man als registrierter User mehr? Oder dient das hauptsächlich als Plattform um Kotakte zu knüpfen, wie myspace?
    Auf der Websitevon "Songs Wanted" steht auch was von Kooperation mit music2deal..
     
    berta, 19.09.08
    #17
  18. Telaviv

    Telaviv

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.349
    1349
    Hi!
    Lass dich bitte von all dem, was hier (wahrscheinlich leider zurecht) geschrieben wird, nicht entmutigen!
    Ich habe zwar von dem Geschäft keine Ahnung, aber ich denke, probieren kostet nix!
    Mach einfach Werbung für deine Songs, und schick Demos an jeden, der dir den Song abkaufen könnte. Mehr als Nein sagen (oder gar nicht antworten) können die nicht!
    Wichtig ist nur, dass dich Absagen nicht entmutigen oder du dadurch gar an dir zweifelst. Beiß dich auf keinen Fall darauf fest, mit Songwriting dein Geld verdienen zu können!
    Sieh Songwriting als dein Hobby an, und erhebe nicht den Anspruch, dass jemand deine Songs kauft.
    Aber auch wenn es "nur" dein Hobby ist, kannst du ja deine Songs an Labels schicken. Es zu probieren ist sicherlich besser, als es nicht zu tun!
     
    Telaviv, 22.09.08
    #18
  19. wandyx

    wandyx

    Registriert seit:
    24.04.07
    Punkte:
    36
    36
    Oje, es klingt hier alles so kompliziert und abschreckend. Aber der wichtigste Tipp für Dich wäre - lass dich nicht abschrecken und gehe deinen Weg.

    "what are you waiting for - nobody's gonna show you how!" :)

    Ich schreibe auch Songs. Die sind zwar noch nicht perfekt produziert, denn ich bin noch ein Anfänger, aber! auch diese unfertigen Demos habe ich mal an die richtigen Leute geschickt und ein nettes Feedback bekommen. Dass ich bis jetzt damit kein Erfolgt hatte, lag nur an der Demo-Qualität und nicht daran, dass es grundsätzlich unmöglich ist ohne bekannschaften Fuss zu fassen.

    Nur 2 Beispiele:

    1. Paar Wochen nachdem Thomas Godoj DSDS gewonnen hat, habe ich über wikipedia rausgefunden, wer sein Album prodziert (Bernd Wendlandt) und meinen auf Thomas Godoj zugeschnittenen Song an ihn geschickt. Die Antwort kam sofort: "das ist kein schlechter Song, aber erstens war das Songfinding für das Album bereits abgeschlossen, und zweitens - die Demoqualität für solche erfolgsversprechenden Projekte sollte perfekt sein".
    D.h. wenn dein Song so klingt, wie auf Radio, wenn es catchy und gut produziert ist - hast du durchaus eine Chance.

    2. Vor paar Jahren habe ich einen Song a-la Britney Spears geschrieben. Auf Wikipedia habe ich gelesen, dass Britney gerade an ihrem neuem Album arbeitete und ein gewisser Zach Katz unter Produzenten war. Es war nicht schwer seine E-mail Adresse im Internet rauszufinden (er hat eigene Produktionsfirma Beluga Heights). Ich habe ihn gefragt: Darf ich Ihnen einen Song für Britney senden? Die kurze Antwort kam sofort von seinem Blackberry: "yes, please send it to e-mail...."
    Ich habe gesenden und von ihm nix mehr gehört, aber das lag natürlich wieder an dem Song, er war aber für Vorschläge offen!

    Ich glaube, der effektivste Weg ist erst rauszufinden, wann das Albumrelease für einen bestimmten Künstler geplant ist, dann rechtzeitig im voraus das Produzententeam anschreiben - und wenn dein Song gut ist, hast Du durchaus eine Chance.

    Einfach Songs blind and die A&R's in die Verläge schicken hat eher weniger Sinn, denn wenn Du ein Nobody bist, und der Song auf keinen bestimmten Künstler zugeschnitten ist, ist es für einen A&R-manager schwer sich vorzustellen, wie und wo er den Song plaziert.
    Aber Musikverlag ist natürlich auch ein Weg für Dich.

    Viel Erfolg!
     
    wandyx, 05.10.08
    #19
  20. mary007

    mary007

    Registriert seit:
    09.04.08
    Punkte:
    249
    249
    @wandyx,

    1.
    ich würde erstmals keine demosongs unaufgefordert per mp3 anhang losschicken. die a&r's sind da recht zornig, wenn sie an der flut von einsendungen morgens erstmal 5min warten müssen, bis alle mails angekommen sin.

    2.
    denkst du wirklich, ein produzent von herrn godoj oder frau spears hat an deinem song interesse? klar sagen die, schick mal dein demo her. aber warum sagen sie das? weil sie sehen wollen, was andere so machen zur zeit. was sich draußen so bewegt. und falls sie zu sich sagen würden, tolle leadzeile des songs, tolle melodie, hitverdächtig, etc...., dann machen sie ruck zuck ein neues eigenes lied, in ähnlicher form, wie du es hattest.

    so läufts bei den hohen herren. ebentuell machen sie ne ausschreibung: sie suchen songs für den und den künstler, dann bekommen die ne menge demos und somit ne menge melodien, und dann machen sie aus den ganzen einsendungen eigene sachen. kein mensch lässt sich den autorenteil so einfach wegnehmen.

    was am erfolgreichsten ist: du machst alles selbst. schreiben, singen, produzieren, werbung, auftreten, etc.... und das nach möglichkeit irgendwie anders, als andere künstler, die es bereits schon gibt. finde eine nische, und mach dich bekannt. dann hast du wenigsten von der musikseite keine oder recht wenig konkurenz. doch auch hier gilt die ellenbogen methode. gerade weil es was neues ist, musst du gewisse leute so oft nerven, bis sie bereit sind, dein produkt mal anzuschauen.

    das ist meine meinung von dem ganzen.

    songwriter-geschäft alleine ohne selber auf die bühne zu gehen und deine eigene musik zu performen................vergiss es.
     
    mary007, 05.10.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.