Information ausblenden

Einstieg DAW oder natives Keyboard?!?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Nikguy, 04.07.21.

Schlagworte:
  1. Nikguy

    Nikguy Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    04.07.21
    Punkte:
    8
    8
    Hallo zusammen!

    Ich möchte nach gut 25 Jahren wieder einsteigen ins Produzieren als Hobby!

    Hatte mir dazu mehrere DAW (FL-Studio und von Steinberg) runtergeladen und diese getestet.

    Ich komme noch aus einer Zeit, da hat man "nur" die MIDI-Spuren aufgenommen, den Rest komplett an den Geräten gemacht, Mixdown dann auf DAT usw.

    Mein Problem ist, dass die "alte" Art und Weise für mich viiiiiel intuitiver war/ist! Ich bin näher am jeweiligen Synthi, drehen, schrauben usw. ist mein Ding. Damals hatte ich irgendwie 12-16 Synthis rumstehen + Studiokrempel...Effekte, Mixer usw., alles war zu beherrschen, kostete Zeit, machte -mir- aber viel Spaß!

    Nur ein Masterkeyboard zu haben und dann verschiedene Spuren in die DAW zu kloppen und dann am PC mit der Maus rumschauben ist mir für mich unterirdisch irgendwie. Es kommt kein Schraubergefühl auf und ich will während des einspielen der Spuren direkt auch drehen können am Gerät usw.

    Mir ist schon klar, dass das heute auch noch möglich ist, wenngleich man dafür natürlich ein entsprechendes Interface benötigt, an dem man z.B. dann 3-5 Synthis packen kann.

    Aber wie löst Ihr so ein o.g. Problem, vorausgesetzt, Ihr könnt mich überhaupt ansatzweise verstehen :)

    Wie sieht Euer Equipment aus?
     
    Nikguy, 04.07.21
    #1
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  2. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    4.363
    4363
    Hi,
    ich kann dich gut verstehen...
    An deiner Stelle würde ich mir ein Interface mit mehreren Inputs kaufen (8 evtl.) damit du flexibel bist. Die gibt es auch schon für relativ schmales Geld. Da würde ich drauf achten, dass du die mixsoftware des Interfaces als intuitiv empfindest.
    Dann ein Synth den man auch gut als Master keyboard verwenden kann und nach und nach hier und da n paar Synths zur Ergänzung dazuholen.
    Bei der Software würde ich dann auf einfachheit setzen, aber schon so, dass du mehrere Spuren gleichzeitig aufnehmen kannst. Nach und nach wirst du dann schon entdecken was du noch "brauchst".
     
    Ran, 04.07.21
    #2
    Nikguy bedankt sich.
  3. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.663
    3663
    Wir wär‘s mit einem Mischpult/Interface Kombigerät?
    Gibts günstige und brauchbare von Tascam, Soundcraft, Alesis,…
     
    recording-man, 04.07.21
    #3
    Nikguy bedankt sich.
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    18.958
    18958
    Ich komme auch aus dieser Zeit und kann dir sagen, dass ich es gar nicht mehr vermisse. Natürlich braucht jede DAW Einarbeitung aber am Ende ist es einfacher ein Plugin Synthie zu bedienen als am HW Synth mal wieder den Sound zu schrauben. Wenn du deine HW Synths noch hast und nutzen willst brauchst du ein Audiointerface mit genügend Ein und Ausgängen. Auch wenn du nur mit SW Synths arbeiten willst brauchst du ein gescheites Audiointerface. Der PC interne Soundchip ist einfach mist und latenztechnisch einfach unbrauchbar.
    Audioaufnahmen sind in der DAW absolut simpel und noch zu vergleichen mit dem Krampf von früher.
     
    Glutamatjunkie, 04.07.21
    #4
    Kosaken-Kaffee und Nikguy bedanken sich.
  5. Nikguy

    Nikguy Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    04.07.21
    Punkte:
    8
    8
    Vielen Dank für Deine Antwort!!!

    Finde Deine Idee sehr gut. Meine Frage, kennst Du ggf. eine Mixsoftware bzw. Interface welches eher minimal als maximal umfangreich ansetzt?
     
    Nikguy, 04.07.21
    #5
  6. Nikguy

    Nikguy Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    04.07.21
    Punkte:
    8
    8
    Besten Dank für Deine Antwort!

    Noch gar nicht daran gedacht, eine Kombi zu verwenden...ich schaue mal danach bzw. kennst Du was in der Richtung?
     
    Nikguy, 04.07.21
    #6
  7. Nikguy

    Nikguy Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    04.07.21
    Punkte:
    8
    8
    Hey, vielen Dank für Deine Antwort!

    Gefällt mir, was Du schreibst!

    Ja, komplett verteufeln will ich das ja auch gar nicht.

    Welches Setup hast Du im Einsatz?
     
    Nikguy, 04.07.21
    #7
  8. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    18.958
    18958
    Ich habe noch zwei Synths aus den 90er.
    Die nutze ich aber hauptsächlich als Masterkeyboards.
    PC mit Cubase 11 Pro, ein Haufen Plugins, eigentlich viel zu viel.
    Sonst Rme Audiointerface, aktiv Monitore, ein paar gute Kopfhörer, Gitarren, Bässe....
    Das war's.
     
    Glutamatjunkie, 04.07.21
    #8
    Nikguy bedankt sich.
  9. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Das geht auch mit einer modernen DAW und nicht nur nachträglich mit der Maus. Du musst die Knöpfe auf dem Masterkeyboard halt nur via MIDI mit dem VSTi verbinden und kannst dann während der Aufnahme die Parameter "live" verstellen. Die DAW speichert diese Manipulationen dann in der Automationsspur - parallel zur Midispur (aber gleichzeitig davon unabhängig). Und alles das kann natürlich nachträglich noch angepasst und mit weiteren Effekten versehen werden.

    Was die Übersichtlichkeit in der Bedienung dieser Funktionen angeht, finde ich Studio One für Anfänger weitaus intuitiver zu bedienen als andere DAWs. Hier mal ein kurzes Einstiegs-Video dazu:



    Und eines zum Thema "Mapping"



    Kurzum: Die DAW digitalisiert die Daten in Echtzeit, aber es ist im Prinzip immer noch eine Live-Aufnahme (wenn man das will).
     
    Chribu, 04.07.21
    #9
    Nikguy bedankt sich.
  10. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.545
    1545
    Auch ich komme noch aus der Zeit (frühe 90er), als um den Atari, dann PC und Mac (im Wechsel) die verschiedensten digitalen Synthesizer und Sampler standen, dazu MIDI-interfaces/Masterkeyboards, ein kleines Mischpult und am Ende ein DAT-Recorder. Das habe ich dann alles nach und nach verkauft und arbeite seit über zehn Jahren vollständig „in the box“. Was ich von der alten Arbeitsweise vermisse? Nun, es sah schon beeindruckender aus, wenn überall die Displays leuchteten, und so ein ASR10 oder Wavestation-Keyboard gibt optisch und haptisch schon mehr her als so ein „popliges“ Nektar Impact, aber das war’s dann auch. Früher hatte ich neben der Sequencer-Software (immer Cubase und Logic im Wechsel) auch noch eine Soundverwaltungssoftware (SoundDiver) laufen, heute habe ich dafür Total-Recall, Automation, fast beliebig viele Instanzen meiner Synthesizer- und Sampler parallel, ohne mir über Polyphonie und MIDI-Timing Gedanken zu machen.

    Für ein richtiges Schraubergefühl wäre ein Masterkeyboard mit Encodern (also endlos-Drehregler) empfehlenswert. Wobei ich allerdings auch nie einen Synth hatte, bei dem ich hätte schrauben können.
     
    solokeyboarder, 04.07.21
    #10
    Nikguy bedankt sich.
  11. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.663
    3663
    Bittebitte!
    Ich habe zum Beispiel ein Soundcraft Signature 22 MTK in Betrieb. Das wär ein Hybridmischer, der integriertes 22 Kanal in/out Interface hat. Multitrack Recording wäre da mit bis zu 22 Spuren möglich und wenn Du auf haptisches Mischen stehst könntest Du damit bis zu 22 Kanälen analog mischen und einen Stereomixdown erstellen.
     
    recording-man, 04.07.21
    #11
    Nikguy bedankt sich.
  12. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    4.363
    4363
    Was oft mal gerne unterschätzt wird sind die Latenzen, die bei einem analogen Signalweg wegfallen, wenn eine Soundkarte einen Mixer verwendet, der das analoge Signal durchreicht. Da ist es dann auch egal wie hoch die Buffersize eingestellt ist usw. Bei einem System bei dem Virtuelle Instrumente verwendet werden kann das schon mal echt nervig werden oder braucht relativ viel Rechenpower oder eine sehr gute Soundkarte und geht dann schnell ins Geld.
    Natürlich ist auch dies heutzutage kein wirkliches Problem mehr, aber da kommt schnell mal der ein oder andere Taler bei raus, der in Technik investiert wird die in ein paar Jahren schon wieder obsolet ist.
    Bei einer 6,3 mm Klinke hat man in 20 Jahren keine Probleme (zumindestestens mit einem Adapter), ob es in 10 Jahren noch ein Usb-Port (A/B/C) gibt weiß keiner so genau.
    Und flott ins Offtopic abgedriftet.....Ein Mischpult mit integrierter Soundkarte ist sicherlich auch ne schicke option, weiß aber nicht ob die wirlich gut laufen Da hab ich keine Erfahrung.
    Bei Soundkarten fand ich persönlich Motu zu eingeschränkt, Focusrite ok, Rme evtl. zu komplex. Bei allen gibt es ein Pro und Contra und das Problem da ist auch, dass es immer nur eine Momentaufnahme ist. Der Motu Mixer (Cue-Mix) wurde z.B. irgendwann grundlegend überarbeitet; ich fand den danach aber eher schlimmer als besser. Rme sieht seit geraumer Zeit ganz vernünftig aus, allerdings könnte das vielleicht zu viel des guten sein. Focusrite haben glaub ich auch mal eine Änderung hinter sich, wo ich auch eher die alte Version gut fand. Naja.....einfach mal gucken, was die Anbieter da zur Zeit am start haben. Ich bin da inzwischen sehr skeptisch geworden, wenn die irgendwelche ganz neuen tollen Sachen einbauen und letztendlich läuft es darauf hinaus, dass es jetzt auch dunkel ist, weil es cooler ist.
     
    Ran, 05.07.21
    #12
  13. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    6.541
    6541
    Hi.

    Da Du schreibst, das du mit Hardware arbeiten willst.
    Arbeite wos geht mit Hardware.
    Also zB anlog Synthesizer, und wenns mehrere sind mit einen analog Mixer mixen.

    Für Sequenzing wär mir aber Hardware zu blöd.
    Ich finde Cubase am besten.
    Außer man will Pattern basierend arbeiten, dann Ableton-Live (Bitwig würde ich aufgrund noch fehlender MIDI-Spuren derzeit, für MIDI Sequenzing aussen vor lassen).

    Aber das ist Alles natürlich, wie immer, Geschmacksfrage.
     
    Loop_Breaker, 05.07.21
    #13
  14. FrankWagner

    FrankWagner Bedroomproducer

    Registriert seit:
    19.09.17
    Punkte:
    97
    97
    Ich dachte auch mal, ich brauche jede erdenkliche Hardware und möglichst noch analog, damit ich das alles genießen kann. Ich habe es auch geliebt, rumzuschrauben und umzustecken.

    Heute kann ich darüber nur den Kopf schütteln. Ich brauche unbedingt den totalen Recall. Nur das ist so bequem, dass ich noch spontan Musik mache, anders habe ich gar keinen Bock mehr drauf. Ich nutze heute fast nur noch Cubase (6!) und wenige VSTs bzw. einen erweiterten Roland XV-5050 mit Digitalausgang.

    Kleine Anekdote: Ich habe es geliebt, mit dem Moog SlimPhatty Basslines und Leads einzuspielen. Irgendwann ging mir das aber so auf den Sack, wenn ich was aufgenommen hatte und später feststellte, z.B. Glide oder sonst ein Parameter könnte etwas großzügiger ausfallen (oder weniger). Dann musst de die Kiste extra nochmal anschmeißen und warten, bis sie warm genug ist, um Stimmstabilität zu erreichen und nochmal machen. Das ist für mich aus heutiger Sicht undenkbar. Ich vermisse das alles kein bisschen. Der ganze Plunder muss jetzt gehen. Das steht nur noch rum und ich bin emotional investiert.
     
    FrankWagner, 11.07.21
    #14
    Loop_Breaker und solokeyboarder bedanken sich.