Einsteiger,Sondesign Skills verbessern (Sylenth 1)

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Sortepermand, 09.01.18.

  1. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    73
    73
    Hallo zusammen,

    Ich produziere seit November 2016 überwiegend im edm Genre Musik. Bei mir ist es wie im Lotto wenn ich beim selber Soundschrauben im Sylenth 1 mal den richtigen Sound finde. Meistens ist es aber so dass ich tagelang am Sylenth 1 rumschraube kein Sound bei rum kommt der mir gefällt. Ich möchte keine Presets nutzen, da der Track von mir einen inviduellen Sound haben soll. Auch habe ich mich mit den Funktionen des Sylenth 1 schon befasst. Wie kann ich meine Sounddesign Skills am besten verbessern? Kennt ihr vllt gute Bücher/Tutorien in deutsch zu dem Thema Sounddesign?Auch würde ich später gerne können,dass ich den Sound den ich mir vorstellen am Sylenth 1 Ansatz weise umsetzen kann.

    Vg Sortepermand
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.18
  2. Clandon

    Clandon

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    531
    531
    Wenn du einen bestimmten Sound designen willst, musst du im Vorfeld schon eine Vorstellung von diesem Sound haben und insbesondere wissen, in welchem Frequenzbereich dieser Sound stattfindet bzw. stattfinden soll. Einfluss auf den Frequenzbereich eröffnen dir zunächst einmal die Oszillatoren. Am besten du hast hier immer auch einen Spektrum analyzer zur Seite, um zu sehen, wie sich die einzelnen Paramtereinstellungen auf das Frequenzspektrum auswirken. Neben dem Frequenzbereich ist natürlich auch wichtig, wie sich dieser Sound entwickelt. Soll der Sound perkussiv klingen, wählt man schnellere Attackzeiten. Umgekehrt, wenn er sich eher langsam entwickeln soll, wie zum Beispiel bei Pads. Das war jetz natürlich nur ein ganz kleiner Ausschnitt, wenn du aber mit deiner jetzigen Methode nicht so gut zu Recht kommst, würde ich dir echt empfehlen, dich auch mit dem Klangcharakter verschiedenere Sounds zu beschäftigen. Was macht zum Beispiel den Klang einer Gitarre aus, in welchem Frequenzspektrum spielt sich die Kick ab etc.
     
    Sortepermand bedankt sich.
  3. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.269
    9269
    Auch wenn Du keine Presets nutzen willst:
    Nutze sie um zu lernen! Schau, wie die Sounds aufgebaut sind, verändere sie und höre aufmerksam, was passiert.
    Sonst findest Du auch im Netz 'ne ganze Menge allgemeingültiger Hinweise. Hier dürften (wen wundert's) die Stichworte sein:
    "Subtraktive Synthese", "Synthesizerprogrammierung"
    etc
    Da der Sylenth von der Klangerzeugung alles andere als ein Exot ist wirst Du viele gefundene Sachen umsrtzen können.
    Und noch'n guter Tipp:
    Falls vorhanden (;)), wühle Dich durchs Handbuch und versuche den Synth zu verstehen.
     
    Sortepermand bedankt sich.
  4. Sortepermand

    Sortepermand Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.17
    Punkte:
    73
    73
    Gibtt es dazu vllt Bücher/Tutorien? Kennst du vllt eine Webseite die das Thema behandelt?
    , wo man sich mal einlesen kann?
     
  5. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    790
    790
  6. Lando2

    Lando2

    Registriert seit:
    04.03.14
    Punkte:
    108
    108
    Schau Dir das mal an: https://www.syntorial.com/

    Das ist ein Lernprogramm, das in Lektionen aufgebaut ist, in denen Du Sounds nach Gehör nachbauen musst. Es fängt ganz einfach an, nur mit einer Waveform, dann mit zwei Oscis, Intervallen, später kommen Filter Hüllkurven etc. dazu. Du musst allerdings die Tests schaffen, um weiter zu kommen, also nicht einfach nur sich berieseln lassen....
     
  7. Dani_El

    Dani_El

    Registriert seit:
    12.01.13
    Punkte:
    89
    89
    Sowas kann ich auch absolut empfehlen! Den "hands on synthsound" hab ich zwar noch nicht gesehen, aber aus der Reihe den "hands on massive", sowie "hands on ableton" um meine DAW damals zu erlernen. Beide haben mich deutlich weiter gebracht. Der Kurs "hands on synthsound" wird in den anderen Kursen auch immer wieder empfohlen, wenn man sich von Grund auf mit der Thematik Sounddesign auseinandersetzen will. Ich finde die Kurse echt gut gemacht, weil einfach jeder einzelne Regler bis ins Detail erklärt wird und du tatsächlich verstehst, warum etwas so oder so reagiert. Ich glaube anhand von Büchern lernst du in dem Fall nicht so effektiv und schnell, da du beim DVD Lernkurs ja sofort die Klangbeispiele dabei hast. Beim hands on massive gabs meine ich auch Beispiele für Leads, Bässe, Flächensounds etc. und wie man sinnvoll an sowas ran geht.
     
  8. Acou

    Acou

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    451
    451
    Veto!
    Mit büchern geht das genau so gut, wenn nicht besser. Da es einfacher ist ein youtube video anzuklicken als sich ein buch zu besorgen, wird die macht von büchern leicht vergessen.
    Schon klar in heutigen zeiten ist das schockierend, aber es gibt wichtigeres beim lernen als die effektivität!

    Dazu kann ich dir das hier empfehlen..
    https://www.amazon.de/gp/aw/d/3941531700/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1515740198&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_QL65&keywords=synthesizer+buch&dpPl=1&dpID=51zLT0%2BoRHL&ref=plSrch

    Ein anderer weg wäre...
    Da sounddesign im grunde immer aus den gleichen elementen besteht, könntest du dir eben diese elemente genauer ansehen
    Dazu paar stichpunkte..
    Oscillator
    Waveforms
    Envelope
    Lfo
    Filter/eq/frequenzen
    Control voltage

    Wenn du dich mit all den punkten etwaa auskennst, müsste die grundlage für sounddesign sitzen :smil469f7d0f87c90: