e-drums für leute die wenig geld haben?

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von yippiehey, 08.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. yippiehey

    yippiehey Themenersteller

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    6
    6
    was haltet ihr hiervon?

    http://www.musicstore.de/de/Drums/10_31_DESET_0_DRU0009516-000/0/0/0/detail/musicstore.html

    es gibt halt leute die unbedingt spielen wollen, aber kaum geld haben. eigenrlich kann ich nicht mehr als 400 euro ausgeben, bin aber auf das hier gestoßen, natürlich taugt das nicht allzuviel wahrscheinlich. aber ich frage mal so:
    werd ich mich da jedesmal wenn ich mich dran setze ärgern? ich hab gehört das bei billigen edrums es vorkommt das die garnicht so schnell die signale verarbeiten können wenn man sehr schnell spielt.... hab leider sehr wenig ahnugn davon...?
     
  2. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Hi,

    Genau das ist auch der Fall und macht ein teureres E-Drumset aus. Abgesehen davon, dass einfach die verwendeten Samples umfangreicher und qualitativ besser sind und du dynamischer spielen kannst.

    Spielen kannst du darauf sicherlich, richtig schnelle Snarewirbel o.ä. wirst du aber ohne weiteres nicht hinkriegen.

    Gegenfragen: brauchst du E-Drums? Hast du schon ein "analoges" Set? Darf es bei dir nicht laut sein?

    Gruß
    ...splonk...
     
  3. tetris23

    tetris23

    Registriert seit:
    30.11.04
    Punkte:
    206
    206
    nur nebenher, wenn du nen edrum brauchst um zu hause zu spielen, wirst du damit kaum glücklich. die gummipads sollen sehr laut sein, so dass man mal morgens um halb drei was einspielen vergessen kann. ebenso sind schnelle rolls nicht drin, weil die pads nicht sensitiv genug sind. zwar sind an dem set inzwischen neue pads dran, denke aber, dass die beiden probs immer noch bestehen. für den preis ist leider nicht mehr drin, auch die unteren roland edrums haben diese einschränkungen wobei die bald das dreifache kosten.
     
  4. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Das stimmt allerdings, wirklich leise sind E-Drums nicht.

    Unser Drummer traut sich nachts auch nicht mehr zu spielen, weil das Geklacker (v.a. das der Fußmaschinen) ins ganze Haus übertragen wird... :D

    Gruß
    ...splonk...
     
  5. adi_gilch

    adi_gilch

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Kann ich nur bestätigen ... hatte in der Vergangenheit deswegen auch schon Probleme mit meinen Ex-Nachbarn. Im Keller sollte das aber keinen Probleme machen.
    Wie laut ist hier im Vgl. eigentlich die Variante Akustik-Set mit Mesh-Heads ... speziell die Kick? Könnte mir vorstellen, dass diese Art doch etwas weniger klackt.

    adi_gilch
     
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.366
    6366
  7. tetris23

    tetris23

    Registriert seit:
    30.11.04
    Punkte:
    206
    206
    mesh heads sind entschieden besser in sachen lautstärke, man sollte halt die rims bekleben (gibt da extra schaumstoffringe für) sonst gibts vermutlich auch ärger. das prob ist, dass die becken immernoch gut am klackern sind und es (bis auf vielleicht beim hihat) keinen spaß macht mesh heads als becken zu spielen

    ganz abgesehen davon ist es auch ne kostenfrage, nen a-kit auf e-drum umbauen ist richtig teuer, da man neben den mesh heads, triggern, nem soundmodul halt auch noch die becken irgendwie auf elektro bekommen muss... sprich sich e-becken kaufen muss.. gibt leider noch keine mesh-becken ;)
     
  8. Durdau

    Durdau

    Registriert seit:
    24.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hi,

    hab selbst ca. 1000 Euronen in Roland E-Drums investiert, bin recht happy damit. Hatte dann voll Stolz einem Freund (studierter Schlagzeuger + Profidrummer) davon erzählt - der wollte mich statt dessen bewegen, das Roland-Teil gleich zurückzugeben und statt dess Dein DD602 zu nehmen. Kompletter Murks scheint es dann doch nicht zu sein

    Wenn Du unbedingt spielen willst, solltest Du Dich meiner Meinung nach nicht abhalten lassen. Ich würde heute bei gleichen Budget auch das DD602 nehmen und den Rest behalten (allein wegen der nervenden Spielgeräusche, Fell-Pads sind einfach deutlich leiser als Plastik-Pads!)

    Gruß
     
  9. yippiehey

    yippiehey Themenersteller

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    6
    6
    das ist doch das ding, dieses set hat doch felle, keine gummi oder plastik pads... da sollte das angesprochene klackern ja eher weniger vorkommen.

    ja ich will zuhause spielen, sollte nicht so laut sein wie acoustic. hab ein sehr billiges einsteiger acoustic set. neue becken gekafut. das set hab ich geschenkt bekommen, gebraucht. will wie gesagt zuhause üben und da darfs einfach nich so laut sein...
     
  10. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Nuja, da müsstest du evtl. mal im Laden ausprobieren, ob die Lautstärke innerhalb deiner Grenzen liegt. Wie gesagt: dieses Geklacker kann schon recht nervig sein, zumal die anderen dann ja nichtmal was von den lecker Beats mitkriegen :D

    Probier alternativ auch mal die angesprochenen Gummipads. Die sind aber natürlich zum Aufnehmen nix.

    Gruß
    ...splonk...
     
  11. LogLux

    LogLux

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    62
    62
    @Durdau: Wenn dein Kumpel studierter Drummer ist, dann sollte er vielleicht nochmals im Laden vorbeischauen und ein Roland (welches hast Du denn?) mit dem Fame vergleichen. Wenn er dann noch der Meinung ist, dass Billigteil sei besser, dann würde ich sagen: der hat absolut keine Ahnung. :nonono:

    Ich habe ein Roland TD-10 Set gehabt und das ist wohl Meilen von diesem Billigschrott entfernt. Früher habe ich auch Akustik gespielt, kenne also beide Welten.

    Meshheads alleine sagt noch garnix aus. Meshheads sind auch laut, wenn man mal feste hämmert. Das hört man evtl. auch beim Nachbarn. Allerdings kommen die meisten Probleme mit dem Trittschall auf, das ist der nette subfrequente Schall, der die Nachbarn in den Wahnsinn treibt. Auch wenn man die V-Cymbal Serie von Roland einsetzt, dann wird man sich wundern, wenn man mal die CY-12 (HiHat) spielt. Die tackert vor sich hin, das ist schon heftig. Also diese Vorstellung das ein eDrum leise ist, das ist nur dann wahr, wenn man nicht drauf spielt.

    Achten sollte man auf folgendes, ich gehe mal von Meshheads aus, weil die Gummipads meiner Meinung nach unbefriedigenden Rebound haben:

    1) Die Snare hat wieviel Zonen? Kann man auf der Snare Rimshots spielen, mit Besen spielen, am besten sind da 2-3 Zonen

    2) Das gleiche gilt für die Toms

    3) Wie sind die Becken? Mehrzonen oder nicht. Wenn letzteres, dann kannste das direkt in die Tonne werfen. Man möchte ja auch mal auf der Glocke vom Becken spielen, es abstoppen, sehr dynamisch spielen

    uvm.

    Generell gilt: Will man ähnliches haben wie bei einem Akustik Set, dann MUSS man richtig Geld ausgeben. Yamaha würde ich nicht nehmen, ich würde bei Roland oder Mige (www.mige.de) bleiben. Wer sich ein Set für 400,- Euro kauft, der wird sicherlich schnell gefrustet sein. uch auf einem TD-10 kann man keine vernünftigen Jazz Sachen spielen, das bringt die Technik nicht rüber.

    Ich bin mal so frei und verweise dich an ein Forum, wo Du viele Infos zu diesem Thema findest: www.drummerforum.de

    Da kannst Du ja mal nachlesen, was die Profis dazu sagen, was die einsetzen und was das im Endeffekt kostet. Wenn Du wirklich ambitioniert spielen und üben möchtest, dann leg ne Runde "Sparen" ein, sonst wird das nix. Du wirst dich nur ärgern! Geh in den Laden und teste alles an, dann wirst Du die Unterschiede am besten erkennen.
     
  12. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    ich hab mal mit meinem damaligen drummer und seinem (syndhaft teyren) edrum bei mir (etagenwohnung) was aufgenommen.... hatte auch kein gutes gefühl dabei. ist echt laut.
    basedrum vor allem. aber auch die snare. edrum ist keine lösung für ne wohnung in der stadt + ungewöhnliche zeiten oder nihct komplett nette nachbarn.
     
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.366
    6366
    Stimmt genau, Wohnung (wenn man nicht gerade im EG wohnt) und Edrum ist echt schwierig mit den Untermietern zu vereinbaren, die Erfahrung haben wir früher auch schon machen müssen, das gab Stress ohne Ende und nicht gerade unberechtigt.

    In meinem eigenen Haus haben wir nun solche Probleme nicht mehr, weil unter meinem Studio Raum im ersten Stock nur ein Badezimmer ist, aber wenn man mal bei ner Session sein Bier wegtragen geht, dann macht man fast daneben, so extrem ist der Trittschall vom Drummer :D ... Und dabei ist es schon eine KD-120 Kick mit Mesh Head, die Teile, wo die Fussmaschine nur auf ne Hartgummnifläche haut sind noch schlimmer.

    Wer das ganze doch in ner Etagenwohnung wagen möchte, der sollte sich dringend ein gedämpftes Post für das EDrum bauen, Anleitungen gibts unter anderem hier:

    http://www.vdrums.com/forum/

    Ausserdem würde ich dem Fall dringend raten für Kick, Snare und Toms auschliesslich Pads mit Mesh Heads zu verwenden, das nimmt zumindest ein klein bisschen was vom Aufprall weg und fürs Spielgefühl isses allemal besser.

    Ansonsten empfehle ich wie immer das TD-3 Modul und lieber wenige, aber dafür hochwertige Pads zu kaufen...

    Gruss Tyler
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.