Information ausblenden

drums from scratch?! immer nur samples zusammenkratzen?!

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von lessblood, 05.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. lessblood

    lessblood Themenersteller

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    Hallo,

    ich würde gerne mal eure meinung zu einem thema einholen, welches mich sehr beschäftigt. es geht um die arbeit mit drumsounds, generell um den perfekten drumsound, der den vorstellungen entspricht, die man gerade hat. dabei geht es nicht um akustische drums oder deren abnahme, sondern um welche, die man eher "synthetisch" nennen würde.
    ich höre immer wieder sachen wie
    "ey wie kriegstn du diesen druck hin?!"
    "EQ, comp, bla.... und vor allem gute samples."
    es ist doch schon ewig diese einstellung, dass man drums nicht selber machen kann, man muss sie sich irgendwo holen, auf collections kaufen, klauen, von produktionen absamplen, oder tatsächlich irgendetwas akustisches aufnehmen und weiterverarbeiten; dabei kann man ewig layern, EQen, filtern, komprimieren, transient-designen usw und hat dann einen relativ einzigartigen sound, keine frage... aber ist das der goldene pfad? das kanns doch nicht sein oder? fakt ist doch, dass man sowieso nie das da hat, was man gerade braucht und immer eine art kompromiss eingegangen wird.
    beim hip hop gehört es ja schon fast zum guten ton, drumsamples von vorhandenen platten zu klauen und dann weiterzuverarbeiten, aber wo kommen denn die ursprünglichen drums her?! sind wir zeugen des stetigen recyclings der gleichen samples?!
    Ich weiß ja, dass es tatsächlich soetwas wie drumsynthesizer gibt, hardware- und softwaretechnisch.. ich habe mir zu genüge dinge wie die xbase oder die sehr neue und innovative machinedrum angehört und auch das alte waldorf attack (was ich furchbar fand), aber überzeugen können diese sounds auch nicht von allein, der marktstandard hat da ganz anderes an druck und individualität vorgelegt.
    wie geht ihr vor? klaut ihr auch immer und verwertet das dann oder habt ihr andere wege, die passende bassdrum, snare und konsorten zu finden?
    gibts wirklich benutzbare software drumsynths?
    macht man nen satz dazu, würd mich interessieren.
    mfg Holger
     
  2. systemfehler

    systemfehler

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    802
    802
    An und fuer sich hab ich mit der Drumatic Serie und dem Software Attack immer sehr schnell sehr gute Ergebnisse. Gerade bei Bassdrums hab ich da haeufig viel schneller Druck ohne grossartig Effekte draufzulegen, als ein Sample zu nehmen.
    Kommt aber ganz drauf an, was ich machen moechte und in welcher Stimmung ich bin, ich nehm auch gerne mal Standard 909 & 808 Kits und schick die solange durch Effekte, bis die nichts mehr mit dem Ursprungssound zu tun haben (ich hab einen "alles in einem Track aus einer Bassdrum und ner Snare machen"-Fetisch).
    Gut, du hast einen voellig anderen Musikgeschmack als ich und machst wahrscheinlich auch Musik, die mit meiner nicht viel zu tun hat, aber aus dem Attack kann man doch sehr abgefahrene Drums recht einfach rausholen. Von daher kann ich das nicht so ganz nachvollziehen. Drumatic ist eher fuer normalere Klaenge oder als Basis zu verwenden, das aber sehr ordentlich.
    Ansonsten kann man doch eigentlich fast alle Quellen hernehmen und als Drums verwenden. Ich denk schon dass dieser goldene Pfad den du beschreibst, tatsaechlich der richtige Weg ist. Ist immerhin 2006. :D
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.