Information ausblenden

Drawmer Kompressor - 1968 oder 1969?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Turquoise, 12.09.19.

  1. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.990
    6990
    Hallo Leute,

    ich will mir endlich einmal einen guten Kompressor zulegen - hauptsächlich, um bereits die Aufnahmen etwas anzugleichen, weniger zur Nachbearbeitung.

    Im Grunde habe ich mich schon für einen Drawmer entschieden. Nun stehe ich vor folgender Frage:

    abgesehen von Mikro und Wandler geht mein Aufnahmesignal nur durch ein einziges Gerät - durch den Fat Track von TL Audio. Das ist ein 2-kanaliger Channelstrip und Summierer, der alles was ich brauche, nur eben keinen Kompressor hat.

    Wenn ich den Drawmer 1968 nehmen würde, hätte ich genau den zweikanaligen Kompressor, den ich mit den zwei Kanälen des Fat Track koppeln könnte.

    Der 1969er hat zusätzlich noch eine Preamp-Sektion, so dass ich ihn auch getrennt vom Fat Track als weiteren zweikanaligen Channelstrip einsetzen könnte . . . und dann vier Kanäle hätte, wodurch ich auch die vier Eingänge meines RME FF400 ausreizen könnte.

    Nur brauche ich das als Heimbastler eigentlich nicht.

    Was meint Ihr, was die sinnvollere Investition wäre - 1969 und mehr Möglichkeiten haben oder 1968 und Geld sparen? Ach ja, und eines noch: ist der Drawmer 1968 der gleiche Kompressor wie der 1969er?

    Grüße,

    Trqs
     
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Noch eine Möglichkeit: Nach einem gebrauchten 1960 gucken... ist der 69er in Non-Mercenary und i.d.R. so um die 800 Euro in gutem Zustand zu finden. Die Preamps vom Drawmer sind okay, finde die besser, als bspw. vom SPL Channel One, aber wenn Du nur einen Kompressor suchst... :schulterzuck:
     
    Turquoise bedankt sich.
  3. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.990
    6990
    Hab gelesen, dass der 1960er schon einen deutlich anderen Charakter haben soll, als der 1968/69er - und gerade da auch sehr zwiespältige Meinungen gehört. Soll ein bisschen polarisieren, das Teil. Einige loben es über den grünen Klee, andere finden ihn zu dunkel, zu "narrow" oder charakterlos... Im Gegensatz zum 68er bzw. 69er, da war das Echo durch die Bank positiv.
     
  4. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    7.885
    7885
    Von den beiden kenne ich nur den 68 und finde ihn super. Ist halt ne Stereokompresse. Nimmst du viele Stereosignale auf? Falls eher mono, würd ich eher nach einem gebrauchten Distressor suchen. Ist auch vielseitiger. Nicht von der Silbe „Dist“ täuschen lassen. Der verzerrt nur, wenn du das auch willst :)
     
    Turquoise bedankt sich.
  5. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.990
    6990
    Eher selten. Ich dachte aber, er ist kein reiner Stereokompressor, sondern kann auch als zwei getrennte Kompressoren genutzt werden - also z.B. für Stimme und A-Gitarre. Das wäre es, was mich reizen würde.
     
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    7.885
    7885
    Ah, richtig. Das geht natürlich. Sorry, hatte das Gerät nicht mehr richtig in Erinnerung (ist seit mehr als 10 Jahren wieder weg)... Weiss bloss noch, dass ich ihn nicht gerne weggegeben habe und dass ich glaube noch nie etwas schlechtes über ihn gelesen habe :) Für das Geld hatte ich mir damals einen Avalon SP 747 geholt. Diesen habe ich heute noch. Aber der 1968 ist definitiv der bessere Kompressor. Also, falsch macht man damit nichts. Hilft dir aber nicht viel, da ich keinen Vergleich zum 69 habe...
     
    Turquoise bedankt sich.
  7. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    10.106
    10106
    68 war Plaintop und 69 schön geriegelt.
    :D:D:D
     
    Entone bedankt sich.