Information ausblenden

Die Wälder von Schlagmichtot

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Fastel, 04.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Fastel

    Fastel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Hi, in Sachen Rollenspielmusik gibt es oft Stellen, an der der Spieler die Umgebung erkundet. Da ist es nicht ganz leicht gute Musik für zu machen. Immerhin soll sie im Hintergrund bleiben. Andererseits hat man als Komponist auch das Geltungsbedürfnis, dass seine Musik nicht einfach nur unauffällig plätschert.

    Unter diesem Gesichtspunkt weiß ich nicht ob ich erfolgreich war. Der Titel ist recht dynamisch geworden aber alles andere kam mir so langweilig vor. Aber das könnte in einer offenen Spielwelt auch etwas problematisch werden.

    Ein Wald soll in Szene gesetzt werden, den man eben erkunden kann. Also weder friedlich noch wirklich bedrohlich. Etwas mystisch, bisschen dunkel.
    Was meint Ihr so? Das Ende wirkt mit dem Leitton etwas unvollkommen, aber da geht es genau wieder in den Anfangsakkord zurück wenn man es endlos laufen lässt

    Sound ist schwierig. Ich bekomme momentan kein besseres Ergebnis hin, bin aber noch nicht so zufrieden. :)

    Bin also für Tips und Kommentare dankbar. :)

    http://soundcloud.com/fastel/forrest
     
    Fastel, 04.07.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Ich finde die Spielweisen der Streicher ziemlich unpassend. Welche Möglichkeiten der Artikulationen hast du denn? Oder anders gefragt: Welche Libraries nutzt du?
     
    stefangeidel, 04.07.12
    #2
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Jo,als bekennender Rollenspieler kann ich mir sowas gut in "Drakensang - Am Fluss der Zeit" vorstellen.

    Oder in Two Worlds II - welches ich grad am Wickel habe. 8) Das Spielerische hackt zwar noch hier und da und ist unrund, aber wenn man eh grad auf die.... Augen der Herrin vom See achtet, dann merkt das eh niemand. :D

    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Ari, 04.07.12
    #3
  4. Fastel

    Fastel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Vienna Standard... inwiefern unpassend?
     
    Fastel, 04.07.12
    #4
  5. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.519
    43519
    Einflüsse (nur n paar töne) von Rodrigos Gitarren Konzert in Geigen umgesetzt finde ich schon mal sehr gut. Es könnte zu Resident Evil spiel passen oder zu Pärchen Einkunstlauf Kür.
    Auf alle Fälle die Musik ist gut strukturiert Interressante Akordfolgen, saubere Streicher,die Cellos sind ne Wucht. Gut komponiert
     
    octay, 04.07.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Naja zum einen ist die Spielweise, die du hier präsentierst sehr unnatürlich... so können Streicher einfach nicht spielen.

    Und was ich mit unpassenden Artikulationen meine ist:

    Die Streicher, die du bei am Anfang verwendest haben einen sehr hohen Attack... Sinnvoller wäre es, abgestrichene Streicher zu nehmen, um knackiger auf den Punkt zu kommen.

    Also ich bin mir sicher, dass es als Hintergrung funktionieren könnte, aber nach Orchester klingt das noch nicht...

    Das ist eben die Krux an den Viennas... Die klingen zwar für sich sehr realistisch, aber nur, wenn man sie auch sinnvoll arrangieren kann und die Spielweisen der Einzelinstrumente und das Zusammenspiel aller Instrumenten(gruppen) verinnerlicht hat...

    Es ist eben nicht mehr so, dass man das Preset "String Ensamble" auswählt, wie beim Keyboard und sofort volle Möhre das Orchester im Rücken hat...
     
    stefangeidel, 04.07.12
    #6
  7. Fastel

    Fastel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Naja gibt es überhaupt Software die zwischen Auf- und Abstrich unterscheiden lässt?
    Und mehr Attack bedeutet doch dass sie knackiger auf den Punkt sind?

    Also ich will es gerne verbesser aber ich verstehe nicht konkret was Du meinst mit unpassendem (oder gar schlechtem) Arrangement.
    Ich hab die Violinen absichtlich aus den hohen Lagen rausgehalten und das den Holzis überlassen. Ansonsten ist das n ganz normaler 4 (selten 5) stimmiger Satz, die Bratsche bleibt in den mittleren Lagen um nahe bei den Vl zu sein.

    Danke aber erstmal allen für das Feedback.
     
    Fastel, 04.07.12
    #7
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ja ich glaub an der Musik wird hier nicht kritisiert, sondern an der Art, wie die Streicher erklingen. Ist also ein technisches Problem. Es ist so, dass sie immer dieselbe - ziemlich lange- Attack haben, obwohl sie eine Melodie spielen. Und das ist unnatürlich.

    Am Anfangston kann man das noch machen, aber dann wird eigentlich Ton an Ton gespielt bei ner Geige. Da ist Attack fast null.

    Besser verständlich worums geht? :)
     
    Ari, 04.07.12
    #8
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Der Ari versteht mich eben ;)

    Und zur Erklärung: Der Attackwert beschreibt den Fade-In eines Sounds... daher großer Attack = langer Fade-In und kleiner Attack = SOFORT da
     
    stefangeidel, 04.07.12
    #9
  10. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.519
    43519
    Ich finde Stefan ist auf den Punkt gekommen mit seiner Kritik. Der Umgang oder die Ausführung mit (Klassischen) Instrumenten ist ein ganz anders Thema, als die Plug ins die man verwendet.
    Und
    war totaler Schwachsinn
    von mir. Es hat absolut nichts damit zutun. Als kenner oder macher der klassischen Musik müsstest du das wissen. Du kritisierst am falschen Ende. Geh auf die Brownnoser los die nichts sachliches schreiben können.
     
    octay, 04.07.12
    #10
  11. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Öh, an wen war das gerichtet?
     
    stefangeidel, 04.07.12
    #11
  12. InsaneAC

    InsaneAC

    Registriert seit:
    17.03.11
    Punkte:
    235
    235
    Joah, also technisch ganz ok. Hier und da klingen die Streicher tatsächlich etwas unnatürlich. Das ist in meinen Augen aber reine, technische Detailarbeit, die ja noch locker mit einzubringen ist.
    Zur Komposition an sich:
    Ich finde es...schön. Ohne Gameplay ist das natürlich schwer zu bewerten, weil die Stimmung jetzt nur aus der Musik kommt und ob es jetzt passend ist oder nicht, entscheidet da größtenteils das Spiel. Was auf alle Fälle schonmal stimmt, ist die grundlegende "Flächenhaltung" des Arrangements.^^ Es lässt genug Freiraum für den Spieler. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es vielleicht etwas zu detailarm ist. Ich verweise da jetzt mal nur auf die großartige Musik von Jeremy Soule, der für die Elder Scrolls Spiele größtenteils bekannt ist. Da wird zwar auch ganz viel mit Flächen und grundlegenden Athmosphären gearbeitet, aber es gibt eben immer wieder einzelne sehr melodiöse Abschnitte, die dezent mit eingebracht werden, aber dennoch sehr hervorstechen. Das ist für mich persönlich der wirkliche Wiedererkennungswert. Und auch wenn du einige Abschnitte mit eingebracht hast, die in diese Richtung gehen, verschwinden dennoch die Melodien im Arrangement für mein Empfinden.
    Was ich dir auch mal empfehlen kann, dir einmal anzuhören, sind die Soundtracks von Kai Rosenkranz, der für die ersten drei Gothic-Spiele und Risen die Musik beigesteuert hat. Da ist nochmal eine ganz andere Richtung der Game-Musik. Er verwendet zwar auch Flächen für die grundlegende Athmosphäre, spielt dafür aber auch sehr viel mit dem Thema, einzelnen Melodien und sehr stimmungsvoll arrangierten Soloinstrumenten rum.

    Hier mal aus Gothic 2 aus einer Szene, die (wie der Titel vermuten lässt :D ) in einem düsteren Wald spielt:

     
    InsaneAC, 04.07.12
    #12
  13. Fastel

    Fastel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Hi Leute, so dann etwas Umfangreicher mal meine Antwort... ich hoffe ich bin auf alles eingegangen:

    @Ari+Stefan
    Ja das mit dem Attackwert habe ich noch nie wirklich genutzt. Nur mit dem Sustain rumgespielt, allerdings habe ich das statisch etwas über den Normalwert der Samples gezwirbelt. Für mehr bin ich etwas zu faul gewesen :) ... ich komponiere gerne aber mir graust es immer davor tagelang nur Knöpfe am Rechner zu drehen.
    Ich hab auch die Sorge dass ich die Übersicht verliere bei den ganzen kurzen. Habe schon Crossfade und in manchen Fällen auch Vol. und... ok das ist wirklich noch nicht viel. Ich werde mal versuchen es damit aufzubessern. Danke für den Hinweis.

    Ok ich war beim Wort Arangement von der Anordnung der Töne des jeweiligen Instrumentes ausgegangen.

    Schließe mich der Frage an. Ich kenne das Gitarrenkonzert nicht. Fürs Ende des Titels hab ich mich ein wenig bei Dvorak inspirieren lassen aber nur das das Arrangement betrifft. Später ist mir auch aufgefallen, dass eine Stelle an Sibelius (Karelia?) erinnert. Aber ich weiß es nicht, vielleicht irre ich mich. Ähnlichkeiten zu dem Gitarrenkonzert sind Zufall - es sei denn er hat von mir geklaut in den letzten Stunden der Purche :D

    @InsaneAC
    Das die Melodie zwischen den Streichern (gänzlich) verschwindet ist nicht beabsichtigt. Ich war mir aber der Gefahr bewusst, denn ich habe sie tief gesetzt. Es sollte eben nicht lieblich oder gar dramatisch klingen. Auch nicht psycho oder quietschig :) ... sondern... holzig. Ich kann es nicht beschreiben. Aber da kann ich die Geigen nicht in die zweigestrichene Oktave führen. Die Bässe bleiben wo sie sich wohlfühlen. Das ergibt dann auch die hohe Dichte/"Fläche"(?) des Satzes.

    Rosenkranz kenne ich - kenne auch die Spiele. Die stellen sogar genau die Sorte dar, die ich gerne mal vertonen würde. Ich glaube aber für Gothic 3 hat das Arrangement jemand anders gemacht. Seis drum! Ähem... ich wollte grade nicht so viele Themen bringen. Daher ist die Melodie grade am Anfang etwas zwischen die Violinenstimmen gewoben und sticht nicht so hervor. Mit den Holzbläsern im 2. Teil kommt das dann schon eher raus... findest Du wirklich, dass es da an melodiösen Details fehlt? Dass wenig drin sind, muss ja nicht heißen dass sie fehlen :D

    Das Beispiel aus G2 finde ich ganz ok, aber es geht in eine andere Richtig. Da soll sicherlich mehr Anspannung mit erzeugt werden während ich so eher in eine etwas verträumte/mysteriöse Richtung gehe(n wollte). Man könnte auch sagen der Titel hinter dem Link besteht nur aus Details.

    Das funktioniert sicherlich gut. Aber es muss ja nicht jeder "Zwielicht Wald" Titel so minimalistisch sein oder? ;)
     
    Fastel, 04.07.12
    #13
  14. InsaneAC

    InsaneAC

    Registriert seit:
    17.03.11
    Punkte:
    235
    235
    So, jetzt hab ich mir dein Stück noch ein paar Mal angehört. Ich finde das gerade sehr interessant, weil ich auch ein enormes Interesse an Musik in der Richtung habe. :)
    Ich habe mich auch etwas unglücklich ausgedrückt. Es fehlen keine melodiösen Details, es fehlt mir an Präsenz dieser Details. Zum Beispiel bei ca. 1:45, der kurze Einschub der Sologeige. Da hebt sich mir der Ton der Geige zu wenig vom Arrangement ab, das kurz darauf folgt. Probier doch den Soli hier und da ein bisschen mehr Biss zu verleihen, sodass diese sich auch vom Sound her etwas vom Rest absetzen.
    Ansonsten ist das doch schon sehr schick. Die Stelle bei 3:45 gefällt mir super.
    Was ich mir gerade noch so denke (und damit komme ich wieder bei Rosenkranz an, der glaube ich tatsächlich den Großteil für Gothic 3 selbst gemacht hat^^):

    Gothic 3 - Omnious Woods



    Hör dir das Stück an und achte mal genau auf die percussiven Elemente im Hintergrund. Auch wenn sie sehr spartanisch eingesetzt sind, machen sie dennoch höllisch viel Athmosphäre. Daher wäre es vielleicht nicht schlecht, auch mal in deinem Stück auszuprobieren, ein bisschen auf Holz rumklöppeln zu lassen und kleine Effekte wie das Windspiel mit reinzubringen. Nur ein Vorschlag, aber ich glaube, die kleine Abwechslung könnte für ordentlich Wind in deinem Arrangement sorgen. :)
     
    InsaneAC, 05.07.12
    #14
  15. Fastel

    Fastel Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    550
    550
    Neuer Versuch. Jetzt mit Attackspielerei.
    Ähem wenn ich es auf gleicher Weise mit dem Decay mache - also Automatationskurven erstelle - höre ich allerdings keinen Unterschied. Kann mir einer Sagen woran das liegt (Vienna+Samplitude 11)
    Ich habe auch vorsichtig die MIDI Daten ungenauer gemacht in Sachen Timing.


    Percussion: naja ich hab es versucht... aber es passt einfach keine rhytmisches getrommel rein. Bei einzelnen Effekten hatte ich ebenfalls kein Glück. Windpsiel usw klingt in der Theorie gut aber... was soll ich sagen. Die Komposition ist sehr harmonisch und sehr wenig rhytmisch. Irgendwie wirkte alles an Percussion deplaziert.

    ps: ist etwas leise aufgrund fehlender Mastereffekte.

    http://soundcloud.com/fastel/forrest-1
     
    Fastel, 05.07.12
    #15
  16. Florian_W

    Florian_W

    Registriert seit:
    02.07.10
    Punkte:
    4.669
    4669
    ich komponiere seit anfang des jahres auch mit klassischen instrumenten. mir gefällt das Stück sehr gut!
     
    Florian_W, 05.07.12
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.